News : Weltweiter Handy-Absatz 2011 um 11 Prozent gewachsen

, 10 Kommentare

Handys erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit, dies bestätigen unter anderem die jüngst von IDC veröffentlichten Zahlen für das vierte Quartal 2011 sowie das gesamte vergangene Jahr. Dabei zeigt sich jedoch, dass wie schon seit geraumer Zeit nicht alle Hersteller profitieren konnten.

Denn neben klaren Gewinnern im letzten Quartal 2011 gab es wie schon zwischen Juli und September einen großen und einen kleinen Verlierer. Bei ersterem handelt es sich um LG, bei letzterem um Nokia. Während die Finnen einen Absatzrückgang um 8,2 Prozent hinnehmen mussten und dennoch mit 113,5 Millionen Geräten auf dem ersten Platz verblieben, geht der Fall von LG mit höherem Tempo als bislang weiter. Konnte man im Weihnachtsquartal 2010 noch 30,6 Millionen Handys ausliefern, waren es nun lediglich noch 17,7 Millionen, ein Minus von 42,2 Prozent.

Weltweiter Handy-Absatz in Mio. Stück
4Q 2010 3Q 2011 Veränderung
Nokia 123,7 113,5 -8,2%
Samsung 80,7 97,6 20,9%
Apple 16,2 37,0 128,4%
LG 30,6 17,7 -42,2%
ZTE 15,7 17,1 8,9%
Sonstige 135,9 144,5 6,3%
Insgesamt 402,8 427,4 6,1%

Auf der anderen Seite konnten Apple, Samsung und ZTE teils deutlich Marktanteile hinzugewinnen. Die Zahl der ausgelieferten iPhones wuchs binnen eines Jahren um 128,4 Prozent auf 37 Millionen. Samsung hingegen legte zwar „nur“ um 20,9 Prozent zu, kam insgesamt jedoch auf 97,6 Millionen Geräte. Der aus China stammende Hersteller ZTE, der insbesondere auf dem asiatischen Markt eine wichtige Rolle spielt, verbesserte sich ebenfalls: Hier steht ein Plus von 8,9 Prozent zu Buche, in der Summe 17,1 Millionen Mobiltelefone.

Weltweiter Handy-Absatz in Mio. Stück
2010 2011 Veränderung
Nokia 453,0 417,1 -7,9%
Samsung 280,2 329,4 17,6%
Apple 47,5 93,2 96,2%
LG 116,7 88,1 -24,5%
ZTE 50,5 66,1 30,9%
Sonstige 443,6 552,1 24,5%
Insgesamt 1.391,5 1.546,0 11,1%

Über das gesamte Jahr 2011 betrachtet, ändert sich an den Verlierern und Gewinnern nichts, einzig Verluste und Zugewinne fallen größer oder kleiner aus. Auf Platz eins konnte sich Nokia mit 417,1 Millionen Geräten vor Samsung (329,4 Millionen) behaupten. Mit großem Abstand folgen dann Apple, LG und ZTE. Während Apple auch in diesem Zeitraum mit einem Plus von 96,2 Prozent der größte Gewinner war, musste LG mit 24,5 Prozent den höchsten Rückgang hinnehmen.

Für die kommenden Monate geht IDC von einem weiteren Wachstum des gesamten Marktes aus, der 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 11,1 Prozent auf 1,546 Milliarden Geräte gewachsen ist. An der Spitze soll sich der Vorhersage zufolge ein Zweikampf zwischen Nokia und Samsung entwickeln, wobei hier dem südkoreanischen Unternehmen ein leichter Vorteil zugesagt wird, unter anderem aufgrund der immer weiter sinkenden Verkaufszahlen von Symbian-Smartphones. Der dritte Platz dürfte Apple vorerst sicher sein, LG hingegen dürfte in nicht all zu ferner Zukunft von ZTE verdrängt werden. Die Chinesen werden, so die Einschätzung der Marktbeobachter, vor allem durch eine größere Präsenz in den USA und Europa sowie neue Mittelklassegeräte deutlich zulegen.