Geheimnisverrat : Ex-Apple-Manager zu einem Jahr Haft verurteilt

, 47 Kommentare
Geheimnisverrat: Ex-Apple-Manager zu einem Jahr Haft verurteilt
Bild: Apple

Der ehemalige Apple-Manager Paul Shin Devine ist zu einem Jahr Haft und einer Strafe von 4,5 Millionen US-Dollar verurteilt worden, nachdem er Firmen-Geheimnisse verkaufte. Zulieferer nutzten diese Informationen, um bessere Geschäfte mit Apple aushandeln zu können.

Im Gegenzug erhielt Devine Provisionen von den Zulieferern. Die betroffenen Unternehmen sollen vor allem aus dem asiatischen Markt stammen und Zubehör für iPhone und iPod herstellen.

Die Verurteilung wurde erst drei Jahre nachdem sich Devine des Überweisungsbetrugs, der Geldwäsche und Verschwörung für schuldig bekannte ausgesprochen. Devine stand eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren bevor. Das Gerichte wollte keine Aussage darüber treffen, wieso das Strafmaß erst jetzt festgelegt wurde und seine Strafe so gering ausgefallen ist. Ein Grund dafür könnte sein, dass er dem Gericht die Namen der beteiligten Straftäter aus den anderen Firmen nannte.

Ein Apple-Sprecher sagte 2010 zu diesem Fall: „Apple verfolgt geschäftlich die höchsten ethischen Standards. Wir haben eine Null-Toleranz für unehrliches Verhalten inner- oder außerhalb des Unternehmens“.