Spielekonsole OUYE : PlayStation 4 und Xbox One in Kopie vereint

, 55 Kommentare
Spielekonsole OUYE: PlayStation 4 und Xbox One in Kopie vereint
Bild: Jingdong Finance

Die Firma Ou Ye Technology aus der Provinzstadt Shenzhen rührt auf dem chinesischen Pendant zu Kickstarter die Werbetrommel für die Spielekonsole OUYE, die das Start-Up mit Hilfe von Schwarmfinanzierung veröffentlichen möchte. Die Abbildungen zeigen unübersehbare Ähnlichkeiten zu den am Weltmarkt führenden Spielekonsolen.

Beim Gehäusedesign wurden die Projektbetreiber unübersehbar von Sonys PlayStation 4 „inspiriert“. Der Controller weist wiederum die gleiche Form und die gleiche Anordnung der wesentlichen Bedienelemente des Gamepads der Xbox One von Microsoft auf – selbst die vier markanten Xbox-Knöpfe liegen in gleicher Beschriftung und Farbgebung vor.

OUYE vs. PlayStation 4
OUYE vs. PlayStation 4 (Bild: Kotaku)
Controller: OUYE vs. Xbox One
Controller: OUYE vs. Xbox One (Bild: Kotaku)

Der Name OUYE wiederum lässt unweigerlich an die Android-Konsole Ouya erinnern, mit der die OUYE auch deutlich mehr gemein hat als mit den weitaus leistungsstärkeren Boliden PS4 und Xbox One. Den Hauptprozessor bildet der Octa-Core-SoC Allwinner UltraOcta A80 mit einer G6320-GPU der PowerVR-Familie. Zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und 16 GB Flash-Speicher als eMMC-Modul sind verbaut. Als Betriebssystem dient vermutlich eine modifizierte Version von Android. Mit einem anvisierten Verkaufspreis von knapp 500 Yuan (rund 70 Euro) spielt das Imitat auch preislich in einer anderen Liga als die PlayStation 4 und Xbox One.

Bringen Unterstützer der geplanten Crowdfunding-Kampagne mindestens 100.000 Yuan (etwas mehr als 14.000 Euro) zusammen, soll die OUYE auf den Markt kommen.

Ein des Chinesisch mächtiger Leser von Kotaku brachte weitere Details zum kopierten Konsolen-Hybriden hervor. Demnach behaupten die Entwickler ein halbes Jahr am „einzigartigen Design“ der OUYE gefeilt zu haben. Selbst im Heimatland erntet das Unternehmen hierfür Spott in der Netzgemeinde. Inwiefern Microsoft und Sony bei einer erfolgreichen Finanzierung rechtlich gegen das Projekt vorgehen werden, ist bislang nicht bekannt.

Nach Lockerung des jahrelangen Verbots von Spielekonsolen sind inzwischen auch die Xbox One und die PlayStation 4 im Original in China erhältlich. Die Markteinführung gestaltete sich zumindest bei der PS4 jedoch problematisch.