Fossil : Fitness-Tracker mit Knopfzelle und Edelstahl-Smartwatches

, 18 Kommentare
Fossil: Fitness-Tracker mit Knopfzelle und Edelstahl-Smartwatches
Bild: Fossil

Fossils neue Fitness-Tracker setzen auf wechselbare Knopfzellen statt Akkus, neue Varianten der Smartwatch Q Founder abermals auf Edelstahl. Die zur Uhrenmesse Baselworld präsentierten Neuvorstellungen werden aber erst ab dem Sommer erhältlich sein.

Fossils erste Q-Tracker-Serie konnte im Test zwar mit sehr guten Sensorwerten aufwarten, das Design überzeugte hingegen nicht. Der neue Fitness-Tracker Q Motion setzt jetzt auf ein gänzlich anderes Gehäuse. Als neue Funktion kann mit den Armbändern Musik abgespielt oder das Telefon gesucht werden. Ferner kann mit einem „Tap“ der Auslöser der Smartphone-Kamera getätigt werden.

Knopfzelle ersetzt Akku

Ebenfalls neu: Fossil verzichtet auf einen Akku und setzt nunmehr auf eine Knopfzellenbatterie, die den in bis zu 50 Metern wasserdichten Tracker für bis zu sechs Monate mit Energie versorgen soll. Fossils Q Motion soll zum Sommer ab 95 US-Dollar erhältlich sein.

Mit der Q Wander und der Q Marshal legt Fossil auch die erst im November vorgestellte Q Founder neu auf. Mit der Nennung technischer Details hält sich der Hersteller dabei abermals zurück. Auf Android Wear setzend, ist jedoch anzunehmen, dass beide Ableger weiterhin auf ein SoC von Intel zurückgreifen. Bei der Optik geht Fossil einen neuen Weg und bietet beide Uhren sowohl mit 46 Millimetern als auch mit 44 Millimetern Durchmesser an. Diese Neuerung, so Fossil, sei auf zahlreiche Kundenwünsche zurückzuführen.

Die Fossil Q Wander trägt mit ausgelagerten Bandstegen ein weicheres Design, wohingegen die Q Marshal samt Gliederarmband dem Vorgänger ähnelt. Neu sind weitere Gehäusefarben und Armbandmaterialien. Neben den herkömmlichen Android-Wear-Funktionen nennt Fossil lediglich eigene Fossil exklusive Watchfaces. Neu ist auch die schmalere kabellose Ladestation. Die von der Q-Serie bekannte Ladestation erwies sich im Test als sehr klotzig.

Die Preise für die Uhren beginnen bei 275 US-Dollar, je nach Armband gilt es einen Aufpreis zu zahlen. Die aktuellen Modelle der Q Founder liegen zwischen 280 und 320 Euro. Beide Uhren sollen nicht vor dem Herbst in den Handel kommen.