AMD Ryzen : Magazin veröffentlicht Test-Vorschau mit Prototyp

AMD Ryzen: Magazin veröffentlicht Test-Vorschau mit Prototyp

Ein französisches Hardware-Magazin hat eine Vorschau auf AMDs Ryzen-CPU veröffentlicht. Der Test soll mit einem Prototypen durchgeführt worden sein. Der 8-Kern-Prozessor arbeitet mit 3,15 GHz in der Basis und damit mindestens 250 MHz langsamer als das angekündigte Endprodukt.

Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe des Magazins Canard PC Hardware erschienen. Auf reddit wurde ein Auszug in Form eines eingescannten Bildes veröffentlicht. Die Bildqualität ist schlecht, doch lässt sich erkennen, dass der Ryzen-Prototyp (8 Kerne/16 Threads) mit 3,15 GHz in der Basis und bis zu 3,4 GHz im Turbo-Modus arbeitet, an anderer Stelle ist wiederum von bis zu 3,3 GHz die Rede.

Canard PC veröffentlicht Vorschau auf Ryzen
Canard PC veröffentlicht Vorschau auf Ryzen (Bild: reddit)

Hohe Leistung in Render-Tests

Im ersten Testabschnitt wird die Rechenleistung beim Encodieren und Rendern untersucht. Hier kann sich der Prototyp den zweiten Platz hinter Intels Core i7-6900K (ebenfalls 8 Kerne/16 Threads) sichern, der mit bis zu 3,7 GHz arbeitet. Ryzen ist hier knapp 69 Prozent schneller als ein Core i5-6600K (Skylake, 4 Kerne/4 Threads), denn dort kommt es besonders auf viele Kerne und Threads an.

Bei Spielen im Mittelfeld

Im zweiten Teil des Parcours wird die Leistung in diversen Spielen begutachtet. Dass dabei der Core i7-6700K (4 Kerne/8 Threads) an der Spitze steht, verdeutlicht, dass es hier weniger auf die Multi-Thread-Leistung als auf die Leistung pro Kern sowie hohe Taktraten ankommt. Hier ist das Ryzen-Sample knapp drei Prozent langsamer als der Core i5-6600K, und erreicht nur das Mittelfeld. Der geringe Takt des Ryzen-Prototyps ist dabei ein Nachteil. Die hauseigene Konkurrenz in Form des AMD FX-8370 wird aber deutlich geschlagen. Dies passt zu AMDs Versprechungen um eine deutlich gesteigerte Leistung pro Taktzyklus.

Leistungsaufnahme leicht unter Broadwell-E

Das letzte Diagramm zeigt die Leistungsaufnahme des jeweiligen Testsystems, im Falle von Ryzen muss ein AM4-Mainboard verwendet worden sein, das genau wie die CPU Testern eigentlich noch nicht zur Verfügung stehen sollte. 93 Watt benötigt das Ryzen-System, 96 Watt der Rechner mit Core i7-6900K. AMD selbst hatte jüngst die Leistungsaufnahme anhand eines Benchmarks der gleichen Intel-CPU gegenübergestellt und dabei leichte Vorteile für Ryzen demonstriert. In rechenlastigen Render-Benchmarks wie Blender sieht AMD Ryzen als zumindest ebenbürtig mit Intels 8-Kern-Flaggschiff.

Weitere Anhaltspunkte, das komplette Bild fehlt

Die Testergebnisse wirken zumindest angesichts AMDs eigener Aussagen und Demonstrationen durchaus plausibel. Eine hohe Rechenleistung in Multi-Thread-Benchmarks und auch die Leistungsaufnahme passen zu dem bislang Bekannten. Bei der Spieleleistung muss sich zeigen, was das fertige Produkt mit vollem Takt zu leisten im Stande ist. 3,4 GHz und damit etwa acht Prozent mehr Basistakt als der Prototyp von Canard PC sollen es laut AMD mindestens sein. Die Turbotaktraten sind noch unklar.

Im Laufe des ersten Quartals 2017 soll Ryzen auf den Markt kommen. Vielleicht wird AMD die bald anstehende CES 2017 nutzen, um weitere Details über die Prozessoren mit der völlig neuen Zen-Architektur zu verraten.