Redstone 5: Windows 10 bleibt vorerst beim Minecraft-Codenamen

Jan-Frederik Timm 26 Kommentare
Redstone 5: Windows 10 bleibt vorerst beim Minecraft-Codenamen

Was berichtet Dona Sarkar, Leiterin des Windows Insider Programs, ihren Vorgesetzten von der Arbeit des Teams? Zum Beispiel den Fortschritt bei der Übermittlung der im Forum oder auf Twitter gemeldeten Probleme an das richtige Entwicklerteam. Sarkars Beweis in Form eines Screenshots bestätigt zugleich: Redstone 5 kommt.

Dass das nächste große Update für Windows 10 den Codenamen Redstone 4 tragen wird, war bereits bekannt. Teilnehmer am Windows Insider Program testen Vorabversionen der für den Frühling erwarteten Aktualisierung bereits seit Oktober. Dass Microsoft auch das 5. große Update nach dem prominenten Gegenstand aus Minecraft benennen wird, ist hingegen neu.

Ziel sei es, zwischen dem Eingang einer Fehlermeldung durch Tester und der Information der relevanten Entwickler bei der Entwicklung von Redstone 5 nur noch vier Stunden vergehen zu lassen, so Sarkar. Aktuell würden im Durchschnitt acht Stunden vergehen, bei der Entwicklung von Redstone 3, dem Fall Creators Update, sei hingegen noch ein ganzer Tag verstrichen.

Fünf neue Hauptversionen seit Juli 2015

Seit der Markteinführung von Windows 10 im Juli 2015 sind bisher vier wesentliche Aktualisierungen erschienen, die das Betriebssystem jeweils um zahlreiche neue Funktionen erweitern. Im Jahr 2017 gab es zwei neue Hauptversionen, im Jahr 2016 hingegen nur eine. Je nachdem, wann Redstone 4 in diesem Jahr erscheinen wird, dürfte es Redstone 5 noch in diesem oder erst im nächsten Jahr geben.

Version Entspricht Stand
Windows 10 Version 1507 Markteinführung Juli 2015
Windows 10 Version 1511 Herbst-Update November 2015
Windows 10 Version 1607 Anniversary Update Juli 2016
Windows 10 Version 1703 Creators Update April 2017
Windows 10 Version 1709 Fall Creators Update Oktober 2017
Windows 10 Version ? „Redstone 4“ 2018
Windows 10 Version ? „Redstone 5“ 2018/2019