Wochenrück- und Ausblick: Von Grafikkarten mit vielen FPS bis gestapelten CPUs

Wolfgang Andermahr 2 Kommentare
Wochenrück- und Ausblick: Von Grafikkarten mit vielen FPS bis gestapelten CPUs

Gewöhnlich wird in Spielen die Grafikqualität immer herauf gedreht und eine Framerate von um die 60 FPS anvisiert. Doch bei Monitoren mit einer höheren Bildwiederholfrequenz sind auch höhere Frameraten sinnvoll. Der dazu passende Artikel über High-FPS-Gaming hat es die Woche auf den ersten Platz der Artikel-Charts geschafft.

Als Spielen mit hohen Frameraten versteht sich, die Bildwiederholrate, wenn möglich, durchweg über der Bildwiederholfrequenz zu halten. Bei einem 144-Hz-Display sollten es also durchweg mehr als 144 FPS sein. Das benötigt entsprechend schnelle Grafikkarten und je nach Framerate auch eine schnelle CPU.

High-FPS-Gaming stellt zudem andere Anforderungen an die Grafikkarte, da es für die GPU deutlich schwerer ist, alle Ausführungseinheiten auszulasten und mit einem größer werdenden CPU-Limit umzugehen. Das schaffen aktuelle AMD- und Nvidia-Grafikkarten vergleichbar gut, die Radeon-Pendants aber ein wenig besser. So ist die GeForce RTX 2070 Super im Test immer noch schneller als die Radeon RX 5700 XT, das Navi-Modell ist aber näher dran am Turing-Gegenspieler als gewohnt.

Eine CPU mit mehreren CPUs

Auf den zweiten Platz hat es der Start zu Intels Lakefield-Generation geschafft. Bei Lakefield handelt es sich um einen Low-Power-Prozessor mit 7 Watt, bei dem Teile des Chips aufeinander gestapelt werden und nicht nur wie gewohnt nebeneinander angeordnet sind, um so Platz zu sparen. Die Rechenleistung setzt sich aus vier langsamen Tremont-Kernen und dem „Big Core“ vom Typ Sunny Cove zusammen. Noch im Juni soll das erste Produkt auf Basis von Lakefield erscheinen.

PlayStation 5 mit neuer Optik

Sony hat mit etwas Verzögerung nicht nur die ersten Exklusivspiele der PlayStation 5 gezeigt, sondern zum ersten Mal auch das neue Design der Konsole. Und die Meldung hat es dann gleich auch auf den ersten Platz der Wochencharts geschafft. Dieses ist auffällig, denn die PlayStation 5 ist zwar schmal, dafür aber hoch und tief und vor allem optisch ungewöhnlich. Anders als die Xbox Series X orientiert sich die PS5 optisch zwar mehr an ein klassisches Konsolendesign, macht aber dennoch bei Form und vor allem Farbe einiges anders – was manchen besonders gut, anderen dagegen gar nicht gefällt.

Eine neue Woche mit durchgewürfelten Tests

Im Laufe der nächsten Woche dürfen Leser von ComputerBase mit Tests verschiedener Themen rechnen. So wird es entsprechende Artikel über neue Lautsprecher, wasserdichte In-Ears, eine Smartwatch und einen leistungsstarken NUC von Intel zu lesen geben.

Mit diesem Lesestoff im Gepäck wünscht die Redaktion einen erholsamen Sonntag!