Intel Omni Path: Fabric-Lösung in eigenes Unternehmen ausgegliedert

Volker Rißka
21 Kommentare
Intel Omni Path: Fabric-Lösung in eigenes Unternehmen ausgegliedert

Mit viel Aufmerksamkeit gestartet war es zuletzt ruhig geworden um Intel Fabric-Lösung Omni Path. Jetzt steht fest warum, denn Intel hat die Sparte ausgegliedert. Die Arbeit wird fortan von Phil Murphy, dem Chefarchitekten von Omni Path, im Unternehmen Cornelis Networks fortgesetzt.

[Anzeige: Den Bestseller AMD Ryzen 7 5800X und andere Ryzen-CPUs bei Mindfactory kaufen – zu besonders günstigen Preisen!]

Große Pläne hatte Intel mit Omni Path seinerzeit, sagte für das Jahr 2021 einen Umsatz allein mit der Fabric-Lösung von über einer Milliarden US-Dollar voraus. Seit dem Start mit Skylake-SP sollten zügig neue Iterationen folgen, die jedoch ausblieben. Bei den letzten Server-Starts spielte Omni Path quasi keine Rolle mehr.

Der Chefarchitekt glaubt weiterhin an die Lösung, 50 Angestellte, davon 40 ehemalige Intel-Mitarbeiter, sollen den Standard weiter voran bringen. Nun wollen sie sich öffnen, auch auf AMD und ARM zugehen. Als größten Gegenspieler sehen sie Nvidia mit dem zugekauften Mellanox, das als Fabric in den meisten Datacentern und Supercomputern zum Einsatz kommt.