Skylum Luminar AI: Umfangreiche Bildbearbeitung mit KI-Effekten startet heute

Frank Hüber
59 Kommentare
Skylum Luminar AI: Umfangreiche Bildbearbeitung mit KI-Effekten startet heute
Bild: Jeong Kyu Kim

Mit Luminar AI ist ab heute die neue Fotobearbeitungssoftware von Skylum verfügbar, die auf zahlreiche KI-gestützte Technologien setzt, um Prozesse bei der Bildbearbeitung zu automatisieren und zu vereinfachen. So soll die gezielte und punktuelle Nachbearbeitung von Bildern auch für Einsteiger einfacher werden.

Luminar AI analysiert das Bild

Skylum hatte erst im Herbst 2019 mit der Bildverwaltungs- und Bildbearbeitungssoftware Luminar 4 einen Adobe-Lightroom-Konkurrenten veröffentlicht, der bereits viele Automatiken zur Bildverbesserungen enthielt. Der Arbeitsablauf in Luminar AI ist auf den Einsatz der künstlichen Intelligenz fokussiert, wobei im ersten Schritt die automatische Analyse des Bildes steht, bei der das Thema und etwaige Problembereiche automatisch identifiziert werden sollen. Bei der Analyse wird auch eine 3D-Tiefenkartierung des Bildes vorgenommen, um die Beziehungen zwischen den dargestellten Elementen in einem Foto zu erkennen. Nach dieser Analyse wird dem Nutzer eine Auswahl mit Vorlagen gezeigt, die zum Foto passen. Der Nutzer kann nun wählen, ob er eine dieser Vorlagen nutzen möchte, um sie im nächsten Schritt den eigenen Vorlieben anzupassen, oder auf die Wahl einer Vorlage verzichten möchte, um die Bildbearbeitung gänzlich manuell durchzuführen.

Zahlreiche Effekte aus vielen Bereichen

Dem Nutzer wird bei der Wahl einer Vorlage durch kleine Punkte neben den Menüpunkten angezeigt, in welchem Bereich ein Effekt genutzt wurde, so dass diese Anpassungen schnell verändert werden können. Eine Schaltfläche ermöglicht zudem jederzeit den Wechsel zwischen bearbeitetem und unbearbeitetem Bild, um die Veränderungen im direkten Vergleich nachverfolgen zu können. Durch die Analyse des Bildes und die Erkennung etwa von Gesichtern und Augen ist es nicht notwendig, diese Bereiche für eine Bearbeitung manuell auszuwählen – das Ändern der Augenfarbe, die Erhöhung des Glanzes oder das Entfernen von Augenringen über das Werkzeug „Iris AI“ wird immer nur auf den erkannten Bereich angewandt.

In einem ersten Test der Software durch ComputerBase funktioniert diese Erkennung der Bereiche und die punktuelle Bearbeitung des Bildes sehr zuverlässig. Die Effekte sind dabei vielfältig. So kann über das Werkzeug „Body AI“ beispielsweise der Körper aufgenommener Personen in seinen Proportionen angepasst werden, während mit „Face AI“ und „Skin AI“ Porträtaufnahmen im Detail verbessert werden sollen – die Werkzeuge von Luminar AI sind also in Kategorien gemäß ihres Einsatzzweckes gegliedert.

Auf Wunsch wird der Himmel ausgetauscht oder Nebel eingefügt

Effektvoll ist dabei auch das Werkzeug „Sky AI“, denn es erlaubt nicht nur die farbliche Anpassung des Himmels, sondern auf Wunsch auch den vollständigen Austausch des gesamten Himmels anhand einer eigenen Vorlage. Da der Himmel maßgeblich die Farbgebung des Bildes beeinflussen kann, wird dies auch beim restlichen Bild berücksichtigt. In Vorab-Vorführungen zeigte Skylum, wie sich ein Bild so nachträglich in eine sommerliche Abendsonne tauchen lässt, wobei auch die Spiegelung des Himmels im Wasser angepasst wird – diese Funktion folgt jedoch erst in einem Update.

Durch die Analyse der Tiefe eines Bildes können mit Atmosphere AI Effekte wie Nebel oder Dunstschleier ins Bild gelegt werden. Hier zeigt Luminar AI dann aber auch die Grenzen der künstlichen Intelligenz auf, denn ein auf einem See hinzugefügter Nebel hat in einem Beispiel auch ganz leicht die Ecke des im Vordergrund stehenden Hauses mit eingeschlossen, vor dem restlichen Haus allerdings Halt gemacht. Um ein wirklich perfektes Ergebnis zu erhalten, sind im Detail somit durchaus weitere Bearbeitungen notwendig.

Wer sich weniger mit der Inszenierung seiner Aufnahme auskennt, kann auch Funktionen wie Composition AI nutzen, die automatisch einen Ausschnitt des Bildes zum Beschneiden vorschlägt, wobei auch der Goldene Schnitt und die Drittelregel befolgt werden.

Auch wenn die einfache Handhabung der Effekte und die automatischen Vorschläge vor allem für unprofessionelle Nutzer eine schnelle Bearbeitung ermöglichen, sieht Skylum Luminar AI nicht auf diesen Bereich beschränkt, sondern möchte auch professionelle Anwender ansprechen.

Iris AI in Luminar AI
Iris AI in Luminar AI
Iris AI in Luminar AI
Iris AI in Luminar AI (Bild: Skylum)

Einzellizenz kostet 79 Euro

Luminar AI ist sowohl als eigenständige Anwendung für Windows und macOS, als Plugin für Lightroom Classic und Photoshop, als auch als Erweiterung für Apple Fotos erhältlich. Die Standard-Version von Luminar AI für einen Einzelnutzer kostet 79 Euro.

Weitere Effekte als Updates

Nach dem heutigen Verkaufsstart sollen in den nächsten Monaten weitere Funktionen bereitgestellt werden, beispielsweise die Werkzeuge Bokeh AI, um nachträglich eine Hintergrundunschärfe hinzuzufügen, und Sky AI 2.0, das wie oben genannt die Spiegelung eines ersetzten Himmels im Wasser umsetzt.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Skylum unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühest mögliche Veröffentlichungszeitpunkt.