Cooler Master HAF 700 Evo: Feature-König möchte auf den Luft-Thron

Max Doll
39 Kommentare
Cooler Master HAF 700 Evo: Feature-König möchte auf den Luft-Thron
Bild: Cooler Master

„Air to the throne“ titelt Cooler Master zum neuen, extrem teuren Spitzenmodell der „High-AirFlow“-Serie. Das Wortspiel zum ähnlich ausgesprochenen Thronerben (engl. „heir“) trifft das Konzept: Große Luftöffnungen und Lüfter sorgen für Frischluft, ein Display zur Temperaturanzeige und zahlreiche Extras dienen als Statussymbol.

Front mit Display und gläsernen Leuchtstreifen

Das runde Display, das Bilder, Logos, Statusinformationen oder die Uhrzeit anzeigen kann, ist nicht das einzige Highlight der Front. Sie wird geprägt von beleuchteten Glasstreifen, hinter denen sich eine neue Generation von „optimiertem“ Mesh befindet. I/O-Anschlüsse sitzen ebenfalls mittig, sie sollen sich sowohl bei der Platzierung des Towers auf als auch unter dem Schreibtisch gleichermaßen vernünftig erreichen lassen.

Auch im Innenraum hat Cooler Master ungewöhnliche Lösungen parat. Die meisten Teile inklusive der Grafikkarte können werkzeuglos im Gehäuse montiert werden. Darüber hinaus wird eine Blende aus Glas mit verspiegelter Oberfläche zur Abdeckung nicht genutzter Lüfterslots eingesetzt.

Festplatten wandern vollständig hinter das Mainboard, wo Cooler Master neben dem Netzteil Halterungen sowie einen Laufwerkskäfig für 3,5"- und 2,5"-Laufwerke angeordnet hat. Maximal können zwölf Datenträger gleichzeitig verwendet werden, die Halterungen dienen darüber hinaus als Montagepunkt für AGB oder Pumpe einer Wasserkühlung.

Üppige Kühlung

Entsprechend umfangreich gerät die Unterstützung für Radiatoren. Zwei 360-mm-Modelle passen unter den aufklappbaren Deckel, ein 480-mm-Modell an die Seite, Boden und Front nehmen Wärmetauscher bis zu einer Größe von 420 mm auf. Selbst ins Heck passt aufgrund des zweiten 120-mm-Lüfters ein 240-mm-Radiator.

Zwei der fünf mitgelieferten Lüfter haben dabei einen Durchmesser von 200 Millimetern. Der Typ SickeFlow 200 wird in einer aktuell exklusiv für das Gehäuse gebauten Version genutzt, die eine höhere Maximaldrehzahl besitzt. Diese durchgehend zu nutzen, empfiehlt Cooler Master indes nicht – ein Fingerzeig auf höhere Geräuschemissionen. Zur Steuerung der Lüfter ist ein Hub mit 7 PWM-Anschlüssen sowie fünf ARGB-Ports vorgesehen.

Die Batterie von Features hat das HAF 700 Evo dringend nötig: Als Preisempfehlung nennt Cooler Master rund 500 Euro. Den Handel soll der knapp 84 Liter fassende Monster-Tower bis Anfang März erreichen.

Cooler Master HAF 700 Evo
Mainboard-Format: E-ATX, ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Chassis (L × B × H): 556 × 279 × 540 mm (83,77 Liter)
Seitenfenster
Material: Kunststoff, Stahl, Glas
Nettogewicht: 24,30 kg
I/O-Ports / Sonstiges: 1 × USB 3.1 (USB 3.2 Gen 2) Type C, 4 × USB 3.0 (USB 3.2 Gen 1), HD-Audio, Display
Einschübe: 12 × 3,5"/2,5" (intern)
vollmodulare Laufwerkskäfige
Erweiterungsslots: 8
Lüfter: Front: 2 × 200 mm oder 3 × 140/120 mm (2 × 200 mm inklusive)
Heck: 2 × 120 mm (2 × 120 mm inklusive)
Deckel: 2 × 200 mm oder 3 × 140 oder 6 × 120 mm (optional)
Seitenteil rechts: 3 × 140 mm oder 4 × 120 mm (optional)
Boden: 3 × 140/120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Staubfilter: Deckel, Front, Netzteil, Boden, Seitenteil
Kompatibilität: CPU-Kühler: 166 mm
GPU: 490 mm
Netzteil: 200 mm
Preis: ab 482 €