News 64-Gbit-Chips mit 3-Bit-Zellen von Samsung

Parwez

Admiral
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.472
Samsung hat den Produktionsstart von 64 Gbit großen NAND-Flash-Chips mit 3-Bit-Zellen und in einem Prozess der 20-nm-Klasse – das heißt zwischen 20 und 29 Nanometer – bekannt gegeben. Verglichen mit herkömmlichen Multi-Level-Cell-Speicherchips (MLC) mit 2 Bit pro Zelle sind nochmals höhere Speicherdichten möglich.

Zur News: 64-Gbit-Chips mit 3-Bit-Zellen von Samsung
 

todde1987

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
513
Das Ende vom Overclocking ??? Wie soll man das verstehen?
 

olle-wolle

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
1.015
ich sehe es nicht als nachteil dass sie langsamer sind, es wird bei jeder news zu neuen SSDs gerufen, nicht schneller sondern billiger, hier ist das ergebnis.

die einzigen bedenken hätte ich bei der haltbarkeit, aber das hatten alle am anfang bei MLC ebenfalls, daher erstmal abwarten wie sich das hier entwickelt.
 

NiJO

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
72
kann olle-wolle zustimmen, vermütlich günstiger, un geschwindigkeit is nich alles.

außerdem muss die entwicklung ja weiter gehn, die ersten DDR2 riegel waren auch langsamer als die zu derzeit aktuellen DDR riegel, also von daher muss das garnix heißen :p

EDIT: un USB-Sticks die noch mehr daten fassen können hat doch auch was *ironie an* vor allem wenn se mit USB2 schnitstelle versehen sind :D *ironie aus*
 
Zuletzt bearbeitet:

B4LU

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
1.939
Haha, die eigenen sich dann als Nachfolger der 5400rpm Daten HDDs. Primär eine SLC/MLC fürs OS, Programme und eine TLC als Datengrab ;)
 

[F]L4SH

Commodore
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
5.095

wär mir nicht wohl bei.

TLC ist im selben Verhältnis deutlich fehleranfälliger als SLC->MCL.
Ich warte drauf, dass die ersten SSDs hier im Forum sterben (also statistisch relevant und nicht mal eine). Dann kaufe ich, wenn ich mir ein Bild machen kann. Hoffentlich ist das erst in 10 Jahren. Aber so lange halte ich es nicht aus.
 

Nikflin

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
400
Einerseits begrüße ich die forschreitende Forschung und Entwicklung stets aber ich frage mich dennoch ob die Masse jemals USB Sticks jenseits von 32 GB mit sich tragen wird.

Klar es gibt bestimmt einige die sagen werden was man damit alles tolles anstellen kann. Aber wenn ich mir den Ottonormal-Verbraucher mal ansehe so werden bei so großen Sticks diese mit Daten gefüllt die dann auch nur wieder verstauben weil man zum Löschen zu faul ist... Frei nach dem Motto einmal befüllt u. das wars... Für den schnellen Datentransfer von A nach B reichen in den meisten Fällen schon bzw. noch immer 4 GB Sticks.
 
Zuletzt bearbeitet:

cYgNoS

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
404
das wird ne weile dauern. so schnell gehn die nicht kaputt, wenn mann normal formatiert oder löscht.

ich weiß es von ocz, das ca 4gig als reserve bereit stehn bei den ssd's. so das die kaputten sektoren auf die reserve geschrieben werden. wie es bei anderen hersteller aussieht, weiß ich nicht.

hab ne ältere vertex mit 64gig als systemplatte, hab keinen daten verlust und hab schon mehrmal formatiert etc. also die bytes sind gleich geblieben

hab die gleich gekauft wo die neu war, also ca 1jahr alt oder sogar noch älter. weiß nicht mehr sogenau
 

INe5xIlium

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
415
Vielleicht sollte man einen Thread eröffnen, um Probleme mit SSDs zu sammeln. Wenn sich da dann etwas häuft, könnte das ein Indiz für Probleme sein. Wenn sich keiner meldet, ist das SSD-Sterben wahrscheinlich nicht da(Ob das dann an der Haltbarkeit oder der Verbreitung liegt ist eine andere Sache.)

Die Vorteile kennt mittlerweile eigentlich jeder. Da wäre es mal nett herauszufinden, was bei einer SSD böses passieren kann.
 

TheShaft

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
1.939
@ine5xilium

Für was ? SSDs sind heut schon deutlich weniger Defektanfällig als Magnetplatten.

Die Speicherchips halten im Durchschnitt bei 50GB Traffic am Tag ein paar hundert Jahre, bei größeren Platten ein paar Tausend Jahre. Und selbst wenn dieser Wert erreicht ist, wechseln diese Zellen in einen "read only" Modus, d.h. auf die Daten kann nichtmehr geschrieben werden, gelesen aber noch sehr wohl.

Wenn eine SSD heutzutage ausfällt liegt das zu 99,9% an nem fehlgeschlagenem Firmware-Flash oder nem kaputten Controller - und diese Faktoren haben nichts mit der Entwicklung der Speicherchips zu tun.


Grüße TheShaft
 

Salvation

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
75
ja eigentlich halten ssd lange wenn man es theoretisch betrachtet und der controller nicht von einer überspannung zerstört wird :)
bei deiner rechung mit 50GB pro tag auf einer 50GB SSD wären das
MLC -> 10.000 Zyklen -> 27 Jahre
SLC -> 100.000 Zyklen -> 270Jahre

... von daher schon cool :)
mann sollte die daten aber mal auffrischen hab ich gelsen weil sie nach 10 jahren etwas spannung in den zellen verlieren??
 

INe5xIlium

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
415
@TheShaft: Einer meiner beiden Raidcontroller, die ich bisher besessen hab, hat nur 6 Monate gehalten. Und wenn man sich überlegt wie bröselig das Plastik an 20 Jahre alten Heizkörpern sein kann, würde ich nicht darauf wetten, dass so eine SSD 50 Jahre hält ^^.
Wenn man bei Amazon schaut wie oft USB-Sticks kaputt gehen, ist es auch besorgniserregend (Wobei das wirklich oft mit dem Controller zusammenhängt. Aber kaputt ist kaputt, so einfach kommt man da nicht mehr an die Daten).
Wenn ich so darüber nachdenke ist es schon erstaunlich, mir ist noch nie die Elektronik einer Festplatte kaputt gegangen, Ramfehler, Speicherfehler auf der Grafikkarte, kaputte USB-Sticks usw. kommen jedoch häufig vor (Hoffen wir mal, dass es nicht den großen Chache der SSDs betrifft ^^).

Also auch wenn es nicht der Speicher ist, der Sorgen bereitet, es ist immerhin eine Neue Bauform von anderen Firmen.
 
Top