Akzeptanz von kostenfrei zu kostenpflichtig?

Würdest Du für eine vorher kostenlose Internet-Dienstleistung monatl. Geld bezahlen?

  • Ja, wenn der Service es wert ist.

    Stimmen: 16 35,6%
  • Nein, auf keinen Fall.

    Stimmen: 29 64,4%

  • Teilnehmer
    45

Shoota15

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
661
Hallo zusammen,

ich möchte Euch um Eure Meinung bitten und würde mich freuen, wenn Ihr bei meiner Umfrage mitmacht.

Wie ich an anderer Stelle hier im Forum schon mal geäußert habe, möchte ich demnächst eine Website im Bereich "Networking/Community" starten. Nein, nicht Facebook 2... ;).

Geplant ist, das Ganze mindestens 6 Monate kostenfrei laufen zu lassen um überhaupt erstmal eine "kritische Masse" an Accountbesitzern zu erreichen. Je mehr Accounts, desto mehr Sinn macht es für den Einzelnen Mitglied zu sein.

Da ich das Projekt auf selbständiger Basis betreiben will, d. h. die Betreuung und vorallem Weiterentwicklung der Seite ist dann mein Fulltime-Job, muss ich damit natürlich meinen Lebensunterhalt verdienen. Deshalb ist die Umstellung auf ein Bezahlangebot geplant.

Eine wichtige Information noch: Es ist "gelernt", dass solche Dienstleistungen wie ich sie anbieten will, Geld kosten. Von daher denke ich dass die Akzeptanz für so eine Art Website zu bezahlen grundsätzlich vorhanden sein müsste. Bei entsprechender Servicequalität, versteht sich.

Meine Frage:

Wenn Ihr mit dem Service einer Internet-Dienstleistung zufrieden seid und die Website weiterhin regelmäßig besucht, würdet Ihr die Umstellung eines bisher kostenfreien Internetangebots hin zu einem kostenpflichtigen Angebot akzeptieren und einen monatlichen Betrag bezahlen?

Vielen Dank für Eure Teilnahme.

Für Begründungen wegen Eueres Votings bin ich zusätzlich dankbar.

Grüße,
Shoota
 

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.767
AW: Umfrage: Akzeptanz von kostenfrei zu kostenpflichtig?

Nein - es sei denn ich habe dadurch irgendeinen Vorteil der die Kosten wieder reinholt. Ich wäre nur bereit Werbung zu akzeptieren. Die erfolgreichen Portale (Ausnahmen - XING - bestätigen die Regel) arbeiten ja auch so.
 

S!lent Death

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
443
AW: Umfrage: Akzeptanz von kostenfrei zu kostenpflichtig?

Also Dinge die erstmals Vorgeben "gratis" zu sein, und später dann komplett auf Bezahlung umstellen sind mehr oder minder die Dinge die ganz weit unten durch sind. Vorallem da vieles am Ende in Abzocke endet.

Aber das ist im Grunde wie mit den "kostenlosen Probeabos" für Zeitschriften. Man hofft das die Leute eben nicht nach den 3 Monaten oder sonstwas kündigen und dann eben ein Abo am Hals haben.
Es ist sicherlich eine Frage wie die Umstellung abläuft. Aber wenn ich von vorneherein weiss das es später in einen Bezahldienst umgestellt wird UND ich widersprechen muss damit ich nicht zahlen muss im Ende würde ich mich nicht anmelden. Sofern man sich anschliessend natürlich erneut anmelden muss, oder dem kostenpflichtigen zustimmen ist es in Ordnung. Aber dann bleibt sicherlich auch nur der Mitglied der etwas von der ganzen Geschichte hat.
 

Shoota15

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
661
AW: Umfrage: Akzeptanz von kostenfrei zu kostenpflichtig?

Zitat von S!lent Death:
Also Dinge die erstmals Vorgeben "gratis" zu sein, und später dann komplett auf Bezahlung umstellen sind mehr oder minder die Dinge die ganz weit unten durch sind. Vorallem da vieles am Ende in Abzocke endet.

Ich versichere Dir, dass es natürlich keine Abzocke sein wird, sondern ganz seriös und vor allem fair! Es wird keinen "lautlosen" Übergang zum Bezahlmodell geben. Ebenfalls ist keine Kündigung notwendig.

Gerade weil ich fair sein möchte, ist die Nutzung meiner Netzplattform zunächst ja umsonst. Ich möchte nicht von Anfang an Geld verlangen, weil der echte Nutzen meiner Dienstleistung entsteht erst mit einer wachsenden Anzahl von Accounts.

Vergleichen wir dies mal mit Computer Base: Was nützt ein Forum in das keiner reinschreibt? Ich möchte den Accountbesitzern also zunächst die Möglichkeit geben "sich zu vermehren" zum Nutzen aller User, ohne Kosten.

Umkehrschluss: Wäre es fairer von Anfang an Geld zu verlangen, nur damit der User nach erfolgter Zahlung merkt, dass nur er und eine Handvoll anderer Accountbesitzer online sind und sein Nutzen somit begrenzt ist?

Es liegt mir sehr am Herzen, dass alle sich gut - also "kundenfreundlich" - behandelt fühlen, darum mache ich mir gerade intensiv Gedanken.

Denkbar wäre in meinen Augen auch, den Leuten die "geholfen haben die Community aufzubauen" weitere drei Monate freie Nutzung des Onlineangebots als Wertschätzung anzubieten. Also weitere drei Monate in denen sie die Seite weiter kostenlos nutzen können, während es für Neuanmeldungen bereits Geld kostet.

Zusätzlich würde ich mir zum Zeitpunkt der Umstellung einen Relaunch vorstellen und neue, weitere Funktionalitäten integrieren. Als weiteres, zusätzliches Argument für die Angemessenheit des zu bezahlenden Betrages.
 

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.767
AW: Umfrage: Akzeptanz von kostenfrei zu kostenpflichtig?

Ich versichere Dir, dass es natürlich keine Abzocke sein wird, sondern ganz seriös und vor allem fair!
Tja... wird nur schwer das zu vermitteln. Zieh es so auf wie XING (kostenlos beitreten und die ersten 3/6 Monate Premiummember, danach automatische Zurückstufung zum kostenlosen Regularmember) und es kann laufen.
Premiummember hätte in deinem Beispiel Schreibrechte im Forum, die anderen nur Leserechte.
 

Shoota15

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
661
AW: Umfrage: Akzeptanz von kostenfrei zu kostenpflichtig?

An und für sich ein guter Tipp und ich bin Dir für Deine Antwort/Gedanken dankbar.

Ich sehe da nur ad hoc zwei Probleme:

1. Ich weiss noch nicht wann ich die "kritische Masse" erreicht habe. Wenn ich jetzt sage, dass die Premiummitgliedschaft 6 Monate gilt und nach 6 Monaten ist es noch nicht so weit, dann fallen mir die Erstanmelder wieder "hinten" runter und das ist konraproduktiv zu dem was ich mit weiteren Anmeldungen "vorn" versuche aufzubauen.

2. Was hindert die Leute dann daran sich einfach mit einer zweiten, dritten, vierten E-Mailadresse neu anzumelden um wieder in den Genuss der Freimonate zu kommen? So stark personalisiert wie bei Xing ist es bei mir nicht.

P. S. Ich bin jetzt erstmal im Termin, schaue heute Abend wieder rein. Danke vorab für weiteres Feedback! :)
 
Zuletzt bearbeitet:

daflitz

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
120
AW: Umfrage: Akzeptanz von kostenfrei zu kostenpflichtig?

Verrat doch mal grob worum es geht.
Ich würde nicht bezahlen, außer du nennst mir einen Grund warum ich das tun sollte?!
Ich war mal auf einer Seite angemeldet wo alle Kollegen Schach gespielt haben, die haben irgendwann auch auf bezahlung umgestellt, alle waren ab da weg!
Warum kriegst Du das nicht wie die meisten Dinge über Werbung finanziert?
 

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.767
AW: Umfrage: Akzeptanz von kostenfrei zu kostenpflichtig?

zu 1. Dann nen die Phase bis zum Start "Beta" - fertig. Dann 3 Monate Fullmember, dann Rückstufung.

zu 2. Nichts, es sei denn du schaffst Boni für die es sich lohnt Fullmember zu sein und lange dabei zu sein.

daflitz hat recht, wenn du mehr verraten kannst ohne deine "idee" preiszugeben würde das helfen dich zu beraten.
 

Shoota15

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
661
AW: Umfrage: Akzeptanz von kostenfrei zu kostenpflichtig?

Nehmt es mir nicht übel, aber ich möchte meine Geschäftsidee ein wenig "geheim" halten. Ein paar Hinweise habe ich in meinem Posting oben ja schon gegeben, in welche Richtung es geht.

Zum Thema: Finanzierung nur durch Werbung - Ich habe da noch keine Erfahrung. Braucht man da nicht wirklich viele Klicks auf die Website, damit sich das lohnt? zudem habe ich gehört, dass Werbebanner-Kunden oft nur dann zahlen wenn die User die auf meiner Seite das Banner geklickt haben auch auf deren Seite etwas kaufen. Da wird so eine "Herkunftsnummer" durchgeschleift anhand derer man sehen kann was die Leute die von meiner Seite durchgeroutet werden so machen.

Habt Ihr zum Thema "Finanzierung durch Werbung" Informationen?
 

PiPaPa

Banned
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
5.663
AW: Umfrage: Akzeptanz von kostenfrei zu kostenpflichtig?

Das kommt auf die Qualität der gebotenen Leistung und dessen Art an - aber vorallendingen auf die Summe. Keiner wird bereit sein 2,49€ pro Monat für IT News zu zahlen, die dann vermutlich von anderen Seiten zusammenkopiert wurden.

Mir scheint du bist Laie in Sachen Internetprojekte willst aber gleich dick ins Geschäft einsteigen? Es gibt Firmen die zahlen für reine Einblendungen, es gibt welche die nur für Klicks zahlen und es gibt welche die nur zahlen wenn nachdem Klick auch etwas gekauft wurde.

An deiner Stelle würde ich erstmal was auf die Beine stellen und es muss dann noch angenommen werden. Der wohl beste Weg ist erstmal neben dezenter Werbung (dann kommt auch kein AdBlocker zum Einsatz, manchmal ist weniger mehr) einen Spenden Button gut sichtbar zu platzieren.
 

conglom-o

Rear Admiral
Dabei seit
März 2006
Beiträge
5.355
AW: Umfrage: Akzeptanz von kostenfrei zu kostenpflichtig?

Zitat von Shoota15:
Gerade weil ich fair sein möchte, ist die Nutzung meiner Netzplattform zunächst ja umsonst. Ich möchte nicht von Anfang an Geld verlangen, weil der echte Nutzen meiner Dienstleistung entsteht erst mit einer wachsenden Anzahl von Accounts.

Vergleichen wir dies mal mit Computer Base: Was nützt ein Forum in das keiner reinschreibt? Ich möchte den Accountbesitzern also zunächst die Möglichkeit geben "sich zu vermehren" zum Nutzen aller User, ohne Kosten.

Kurz gesagt: ohne Deine Mitglieder ist das Ganze wertlos. Und dafür, dass sie bei Dir den Wert schaffen, sollen die noch bezahlen? Der Vergleich mit Computerbase hinkt im Übrigen, da die Seite nicht kostenpflichtig ist. Wenn Du es zu so einer Größe wie Computerbase erreichst, kannst Du auch mit der Werbung gut über die Runden kommen.
 

Shoota15

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
661
AW: Umfrage: Akzeptanz von kostenfrei zu kostenpflichtig?

Zitat von PiPaPa:
Mir scheint du bist Laie in Sachen Internetprojekte willst aber gleich dick ins Geschäft einsteigen?

Sagen wir mal so: Ja, ich bin Laie bzgl. Internetprojekten, aber ich bin kein Laie in kaufmännischer Hinsicht. Marketing, Vertrieb, Controlling - habe ich alles schon gemacht bzw. tue es, nur eben "offline" in klassischer Ausprägung als Angesteller von verschiedenen deutschen bzw. internationalen Konzernen.

"Dick ins Geschäft" käme ich gerne, denn wer keine ergeizigen Ziele hat wird es zu nichts bringen. Vorrangig möchte ich aber zunächst mal meinen Kunden einen sehr guten Service bieten und von dem Geld was ich mit "meinem Baby" verdiene meinen Lebensstandard (Mittelschicht) halten können. Ich habe den Wunsch weg von einem Angestelltenverhältnis und dem ganzen Bürowahnsinn (Ich sag nur "Stromberg") zu kommen zu etwas was auf meinen Ideen, meinen Entscheidungen und meiner Initative lebt.

Da liegt eine Menge Arbeit vor mir, aber jeder hat mal angefangen und letztendlich tue ich das "für mich" und nicht für einen Arbeitgeber der es nicht mal angemessen dankt. Ich hoffe Du kannst meine beweggründe nachvollziehen und glaubst an meine ehrbaren Absichten auch wenn ich (oh Schreck!) Geld verdienen muss.
Ergänzung ()

Zitat von conglom-o:
Kurz gesagt: ohne Deine Mitglieder ist das Ganze wertlos. Und dafür, dass sie bei Dir den Wert schaffen, sollen die noch bezahlen?

Ich verstehe den vorwurfsvollen Unterton nicht. Ich schaffe einen Gegenwert in Form einer Dienstleistung, somit ist es eine "Win-Win"-Situation.

Der Vergleich mit Computerbase hinkt im Übrigen, da die Seite nicht kostenpflichtig ist. Wenn Du es zu so einer Größe wie Computerbase erreichst, kannst Du auch mit der Werbung gut über die Runden kommen.

Mir ist klar, dass der Vergleich hinkt aber es war der Beste der mir in den Sinn kam auf der abstrakten Ebene auf der wir hier sprechen, weil ich nicht alle Karten auf den Tisch legen kann bzw. will.

Bis ich so groß bin wie CB ist es ein langer Weg. Wenn überhaupt!
 
Zuletzt bearbeitet:

PiPaPa

Banned
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
5.663
AW: Umfrage: Akzeptanz von kostenfrei zu kostenpflichtig?

Um von einem Internetprojekt "schnell" leben zu können muss es schon sich deutlich von der Masse abheben - und man muss Glück haben. Facebook, Twitter, StudiVZ etc sind einfach nur Glückspilze. Es gab schon innovativere Projekte im Netz die trotzdem krachen gegangen sind - wegen des fehlenden Hypes und des Mediengewitters dazu... aber wie man sieht: Diese Projekte sind kostenlos, aber zumin der Werbewirtschaft Milliarden wert...
 

Newk

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
61
AW: Umfrage: Akzeptanz von kostenfrei zu kostenpflichtig?

Nichtmal der Riese Facebook könnte auf bezahlte Accounts umstellen. Meinst du das hätten sie nicht schon gemacht, wenn sie könnten?
Wenn du mit einer kleien, aufstrebenden Seite bezahlende Kunden suchst, muss man schon wirklich sehr viele Vorteile davon haben, oder du wirst gnadenlos untergehen. Vllt. solltest du es eher mit Werbung versuchen.

Generell sind alle Votes hier aber wertlos, wenn man nicht weiss um welche Art Seite es sich handelt und welche Leistungen man bekommt, denke ich. So wird dir jeder sagen, dass er keinen Bock zum bezahlen hat.
 

Shoota15

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
661
AW: Umfrage: Akzeptanz von kostenfrei zu kostenpflichtig?

@PiPaPa: Ja, ich sehe das Risiko und Du darfst mir glauben, dass es mir Bauchschmerzen bereitet. Letztendlich ist aber der Umstand, um Kunden kämpfen zu müssen, etwas das jeder muss. Ob er nun einen Bioladen, eine Kneipe oder eine Autowerkstatt eröffnet oder eine Onlinegeschäftsidee verfolgt, an der nunmal kein Bürgersteig vorbei führt.

Ich möchte es trotzdem wagen. Da das mein Fulltime-Job wird, werde ich einen großen Teil der Zeit dafür nutzen nicht nur mein Angebot auszubauen und zu administrieren, sondern auch es bekannt zu machen. Ich sehe da verschiedene Anlaufstellen wo ich mir Kundenpotentiale erhoffe.

Zum Thema Facebook - ob es "Glück" war? Hm... Facebook handelt einfach ohne Ende mit den Userdaten und hat daher viel Geld für Marketing. Damit lässt sich der Hype vortrefflich anfeuern.

Auf der anderen Seite ist facebook aber auch eine Chance für "Unternehmen" wie mich!

Kleines Beispiel aus einem etwas anderen Bereich: Ein Bekannter von mir der Koch ist, hat in seinem Heimatörtchen so eine urige Weinstube übernommen. Alles recht rustikal eingerichtet, heisst auch noch "Weinstube xyz" - also bei weitem nicht "hip". Nun hat er sich bei Facebook eine Seite erstellt und seitdem ist der Laden regelmäßig so voll mit jungen Leuten, dass er am Wochenende Security braucht damit sein Lokal nicht überrannt wird.

Solche Dinge können passieren mit ein bischen Glück! Mehr erhoffe ich mir nicht. Ich muss keine 892 Mio. Dollar verdienen wie Mr. Facebook. Wenn es eine Mio. ist, reicht es mir schön... ;-) Scherz!
Ergänzung ()

Zitat von Newk:
Nichtmal der Riese Facebook könnte auf bezahlte Accounts umstellen.

In der "Branche" in die ich will ist es gelernt bzw. üblich, dass man was bezahlen muss, also ist die Erwartungshaltung eine andere. Beispiel: Wenn Du bei ebay was verkaufst akzeptierst Du ja auch, dass ein Anteil von Deinem Erlös an ebay geht. So musst Du Dir das vorstellen.

Bzgl. Facebook hast Du eventuell recht. Wobei die Bindung der Facebook-Kunden inzwischen so eng ist, dass vielleicht sogar viele bleiben würden selbst wenn es was kosten würde. Viele managen ihren ganzen Freundeskreis über Facebook! Das hat dann schon was von dem "Suchtverhalten" von World of Warcraft. Wenn Du da aussteigst hast Du Schwierigkeiten den Kontakt aufrecht zu erhalten. "Wieso warst Du gestern nicht mit den Leuten am See grillen? Atze hat doch auf facebook geschrieben wir sollen alle kommen!" - Verständlich, was ich meine?
 
Zuletzt bearbeitet:

conglom-o

Rear Admiral
Dabei seit
März 2006
Beiträge
5.355
Zitat von Shoota15:
Ich verstehe den vorwurfsvollen Unterton nicht. Ich schaffe einen Gegenwert in Form einer Dienstleistung, somit ist es eine "Win-Win"-Situation.
Also mein Ton sollte keinesfalls vorwurfsvoll sein, falls das so rüber gekommen ist, sehe mir das bitte nach. Ich wollte nur darauf hinaus, dass Du auf Deine Mitglieder angewiesen bist - ohne die hat Deine Dienstleistung keinen wirklichen Wert. So habe ich es zumindest aus Deinen Worten verstanden. Ich sehe auch die "Win-Win"-Situation noch nicht so ganz. Du stellst eine Dienstleistung bereit, welche nur durch den Kunden, der dann auch noch dafür bezahlen soll, Sinn macht.

Ich verstehe Deine Bedenken bzgl. Deines Geschäftsgeheimnisses. Nur ohne irgendwelchen weiteren Details werden wir Dir hier kaum weiter helfen können, da man so den Wert / Rahmen Deiner Dienstleistung nicht abschätzen kann.
 

PiPaPa

Banned
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
5.663
Die Frage ist einfach ob - auch wenn es üblich sein mag - die Leute dennoch dafür bezahlen würden. Hierbei ist die P/L einfach absolut entscheident. Es wird niemand Geld für etwas bezahlen was kaum Vorteile bietet.

Die Leistungen müssten schon deutlich hervorstechen, wie z.B. Seiten mit Bildern oder Videos im HD Format, für die nicht zahlenden Mitglieder eben in kleinerer Auflösung o.ä.

Zum Thema Facebook: Facebook handelt zwar mit den Userdaten, aber Facebook ist eben so "wertvoll" (ja es ist grotesk welche Summen da genannt werden), weil es eben dennoch beliebt ist und überall in den Medien erwähnt wird, sei es Fernsehen, Tageszeitungen etc.
 

buzz89

Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
3.054
Die Marke Facebook ist wertvoll der Dienst selber nicht.
Für Facebook ist es sehr schwer Geld zu verdienen, sobald sie zu weit gehen sind die User weg und Facebook bekommt ganz schnell ein negatives Image.
Das dies ohne weiteres möglich ist hat die Vergangenheit schon gezeigt.

Arbeite einfach mit ner Paywall, besondere Inhalte eben gegen Geld.
Gib den normalen USern nie das Gefühl im Nachteil zu sein, sie können auch an diese Inhalte gelangen müssen aber dafür etwas tun.
Dadurch generieren sie Werbeeinahnen.
Wenn du das geschickt ausbalancierst spricht nix dagegen.
 

Terces

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
678
Naja es gibt ja viele Leute die Geld für etwas ausgeben auch wenn es keinen echten Vorteil hat. Einfach nur weil sie das Gefühl haben sonst etwas zu verlieren.

ein gutes Beispiel dafür ist exsilas.ch

Das ist eine Online Tauschbörse in der du Gegenstände gegen Exsilas Dollar tauscht und dann mit diesen Exsilas Dollar wieder etwas anderer erwirbst.
1 ED = 1 CHF
Also jeder der da mitmachen will muss zuerst entweder echtes Geld in Exsilas Dollar umwandeln oder viele Sachen "verkaufen". Es gibt keinen Mehrwert im vergleich zu ebay und co. trotzdem gibt es da Leute die schon 1000ende von ED auf ihrem Konto haben und die kannst du nicht mehr in echtes Geld umwandeln (zumindest früher nicht) und schon bist du "gefangen" oder du „verlierst“ dein Geld. Und darum bleiben die Leute die da mal angefangen haben auch dabei.

Was ich damit sagen will, schenk den Leuten die sich auf deiner Seite anmelden irgendetwas was dich nichts Kostet und erzähl ihnen das es einen Wert hat. Viele Leute werden schon alleine aus dem Grund bleiben weil sie das Gefühl haben etwas mit "Wert" zu verlieren wenn sie nicht mehr Online kommen.

An was ich da z.B. denke ist einfach und Simpel.
Schenke allen Leuten zu Beginn 100 Coins und errichte einen kleinen Bereich in dem sie mit diesen Spielen / Wetten oder was weiss ich zu deinem restlichen Service passt machen können (Order in einem Forum z.B. ein guter Beitrag = 10 Coins und ein schlechter -10 Coins).
10 Coins z.B. = 1 € (und noch pro Monat in dem sie Mitglied sind weitere 10 Coins im Maximum dann am Ende 200 Coins, so hat es für sie einen Sinn lange einen Account zu haben, denn mit einem alten Account bekommen sie mehr Coins als wenn sie sich immer wieder einen neuen machen würden)
Wenn du dann irgendwann genug Leute hast gehst du zu einem Grossverteiler und handelst mit ihnen einen Vertrag aus für Werbung oder so.
Anschliessend können die Leute z.B. für 10000 Coins einen 5% Rabatgutschein für z.B. Amazone kaufen der auf nicht herab gesetzte Ware mit einem mindest Wert von 100€ gilt. :freak:
Die Leute werden denken das sie ein gutes Geschäft machen, sie werden in den Coins einen echten Wert sehen und in der heutigen Geiz ist Geil Gesellschaft werden sie versuchen es in echtes Geld um zu wandeln (auch wenn sie dafür mehr Geld aus geben werden).
Und alle Leute die deine Seite wegen deinem anderen "Angebot" besuchen bekommen eine nette Dreingabe und ab und an mal etwas ein paar % billiger bei irgend einem Laden.

Ah und zudem hast du dadurch auch die „Garantie“ das die Leute danach auch auf dem Shop einkaufen mit dem du einen Werbevertrag hast, denn sie wollen ja ihre Prozente :p
 
Zuletzt bearbeitet:

MightyGrave

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.985
hmm also ich würde dir raten es mit Werbung zu versuchen... alles andere wird nicht funktionieren... hier mal ein paar denkanstöße

- Besitzt du Startkapital?
- Kannst du programmieren? - oder wird das so ein yoomla ding?
- Hast du dir Gedanken über die Kosten gemacht (Webspace, Werbung, etc)?
- Wie hälst du deinen inhalt immer aktuell?
- Wer pflegt die Seite (nur du)?
....

das waren nur ein paar Denanstöße... davon hätte ich spontan noch 50 auf Lager.... so hart es klingen mag alles im allen wird es für dich sehr schwer werden das zu relasieren wenn du nur wenig Know-How hast oder nicht die entsprechenden Leute kennst.... Es kostet eine Menge Energie und Zeit...

Zu mal es viel Konkurenz auf diesem Gebiet gibt... und ich würde an deiner Stelle erst Mal sowas parallel zu deinem jetzigen Job machen und sobald du Geld damit verdienst musst du ein Gewerbe aufmachen...

Wie gesagt... ich hoffe für dich, dass du deinen "Traum" iwann erreichst aber erstmal solltest du dir über das alles im klaren sein.

Gruß
 
Top