News Amazon Marketplace: Anonyme Warensendungen verunsichern Kunden

mischaef

Kassettenkind
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
3.526
Amazon-Kunden in Deutschland sehen sich aktuell unbestellten Paket-Lieferungen über das Marketplace-Portal des Online-Händlers ausgesetzt. Dass diese oftmals keinen Absender aufführen, trägt weiter zur Verunsicherung bei. Das Positive für entsprechende Kunden: Laut Verbraucherschützer besteht keine Pflicht zur Rücksendung.

Zur News: Amazon Marketplace: Anonyme Warensendungen verunsichern Kunden
 

Sennox

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
1.483
@pmkrefeld
Einfach beim nächsten An- und Verkauf um die Ecke abgeben ;)
 

maxpayne80

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
977
Nur her damit ( wenn es keine Waffen, Drogen oder Körperteile sind), wegwerfen kann ich es immer noch :daumen:
 

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
15.761
Nein muss er nicht, er ist (Fake-)Käufer und gibt deine Adresse als Lieferadresse an.
 

eRacoon

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
1.863
Der Versuch, die Lieferungen gegenüber Amazon gerichtlich unterbinden zu lassen, scheiterten bisher.
Man bekommt ohne Aufforderung Ware zugesendet die eventuell sowohl einen Wert als auch einen Nutzen haben könnte und muss NIX bezahlen... dagegen geht man gerichtlich vor?
Was stimmt mit der Person nicht? :rolleyes::lol:

Ich melde mich gerne freiwillig für die Art von "Belästigung". :p
 

IceKillFX57

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
1.521
Ich hatte diesen Fall selbst vor etwa 4 Monaten. Ich habe diverse Panzergläser für iPhones und Samsung Galaxys erhalten. Das ganze war versendet von Amazon aber eben vom Marktplace Händler.
Fragt mich nicht warum... Amazon sagte auch das es dann ok ist. Der Händler selbst hat nicht reagiert.
 

jubey

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
1.934

Phear

Commander
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
2.978

Cooder

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
974
Amazon Marketplace ist inzwischen (über)voll mit China-Händlern. Mit allen komischen, kuriosen, wie auch ärgerlichen Konsequenzen.
 

Dai6oro

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
5.209
De Frage ist .... warum gibt es sowas?

Geldwäsche?
Nein plausible Gründe wurden schon genannt:

"So ist eine Vermutung, das Händler aus Fernost einen Zweit-Account beim Online-Händler unter dem Namen der Adressaten eröffnen und darüber den Verkauf der Artikel abwickeln. Dadurch steigen die Artikel im jeweiligen Verkaufs-Ranking von Amazon. Eine andere Vermutung bringt die kostengünstige Leerung von angemieteten Lagerflächen bei Amazon ins Spiel, bei der das kostenlose Versenden der Gegenstände günstiger ist als die Ware nach China zurückzusenden."

Geldwäsche funktioniert dann doch noch ein wenig anders.

PS: Wen es stört Annahme verweigern, kein Problem, kein Müll kein gar nix. Man muss nicht immer ja sagen.
 

fragemann

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
276
Top