Amoklauf - an Realschule in Emsdetten

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

marxx

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
5.157
Vollkommen richtig, noxon. Die Diskussion ist lächerlich - unsere Medien (und Politiker) versuchen wieder einmal, Quote zu machen. Die Politik macht sich dabei vollkommen lächerlich.

Vor wenigen Tagen wurde die Pisa plus Studie veröffentlicht. Alarmierendstes Ergebnis: 70 Prozent unserer Schüler machen im Laufe der 10. Klasse normale Fortschritte, 30 Prozent lernen NICHTS hinzu oder sacken sogar total ab. Der Schluss, den die Untersuchung richtigerweise zieht: Unser Schulsystem ist auf Eliteförderung ausgelegt, bzw. den Leerstoff an die Starken durchzubringen. Wer zu schwach ist, bleibt auf der Strecke. Vernünftige Möglichkeiten, diese Schwachen mitzuziehen, hat unser System nicht zu bieten - außer die Eltern können sich Nachhilfestunden leisten.

Dieser Spacken aus Emsdetten hat schulisch versagt, das soziale Umfeld ebenfalls und schwupps, hat er schlicht und ergreifend dicht gemacht und die Sicherung (die scheinbar unbeachtet lange schwelte) ist durchgebrannt. Bei allem, was man so über die tieferen Hintergründe hört, wie Noxon auch gepostet hat, wird eins klar: Der Rechner mit Spielen und Internet war die letzte soziale Station für ihn, ein virtueller Peer, der ihn nicht verhöhnt.

Die Lehrer (und damit die Politik) haben bitter versagt und sollten am besten ganz kleine Brötchen backen statt mit ins Konzert der Killerspiel-Hexen-Verbrenner einzustimmen. Hätte man seinen dummen Arsch nachmittags an die Schulbank gefesselt (statt ihn rauszuschmeißen) und ihm eingetrichtert, wie er im Leben weiterkommt, dann wäre er (unter Umständen) nicht auf die Idee gekommen, eine Schule a la Columbine (klarer Nachahmungsirrer) zu metzeln.
 

ToXiD

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
15.520
@ Marxx: Laut Spiegel-Online hatte er einen Realschulabschluss mit guten Noten.
Der Emsdettener Täter hatte zwar gute Noten...Der Emsdettener Schüler hatte den Realschulabschluss allerdings schon im Juni geschafft

Er hat seinen Frust, seine Wut öffentlich gemacht. Seine Drohungen, sein Verhalten: Alles war bekannt.

Und was ist passiert?

Genau nichts.

Auch der Emsdettener Schüler war sozial auffällig: Der Einzelgänger soll stets ganz in schwarz gekleidet und oft in einen bodenlangen Ledermantel gehüllt gewesen sein und keine Freunde gehabt haben. Mitschüler beschreiben ihn als Sonderling. Er soll viel Zeit auf Friedhöfen verbracht haben. Eingegriffen hat trotzdem niemand.
 

.VeritaS.

Banned
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
438
Gerade frisch vom Stern.de:

Auf wissenschaftliche Untersuchungen berufen sich nun einige CDU-Politiker und machen Computerspiele für wachsende Gewaltbereitschaft und aggressives Verhalten verantwortlich. Sie fordern ein Verbot von "Killerspielen", die Grünen sind dagegen.


Quelle:http://www.stern.de/politik/panorama/:Amoklauf-Emsdetten-CDU-Politiker-Verbot-Killerspielen/576844.html

Die CDU also wiedermal als Vorreiter der Moral.
Ich werde doch mit meinen 34 Jahren wissen was ich da zocke und wie ich Realität und Fiktion von einander trennen kann. Der Amokläufer konnte das nicht, weil er eben ein Verlierer war, ein schwaches Glied der Gesellschaft. Auch ohne Killerspiele hätte er diese Tat begangen.
Man bekommt jeden Tag Bilder aus dem Irak und Israel vorgehalten, ist dort keine Gewalt zu sehen? Das gleiche bei Filmen.
Also entweder wir haben glück und die Diskussion legt sich von alleine, oder da kommen harte Zeiten auf uns zu. Denn der nächste Amokläufer könnte sei Plan auch schon geschmiedet haben..........alles Mist!:mad:
 
Zuletzt bearbeitet:

da!mon

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
963
Ich frag mich nur, wenn ich jeden tag von 8 - 17 uhr cs_office spiele, warum die config so scheisse is, kein buymenu, kein messer dabei, nix ! nur meinen autoschlüssel und kaffee/tee... sollte ich etwa eine hostage sein ? obwohl ich jeden tag ab 18 uhr am pc counterstrike spiele ? obwohl ich seit über 8 jahren "Killerspiele" spiele ? omg ich hab mir mit 14 quake 3 zugelegt, das war QUAKE !!!!1111einseinself das war nicht einfach so zum mitnehmen, da musste man schon einen bekannten fragen, der volljährig war und das gekooft hat, weils in so ner tollen Vitrine eingeschlossen war, für jeden sichtbar FSK18 Oo... Überhaupt, was heisst fsk schon... Freiwillige Selbstkontrolle... Spiele, die von der FSK kontrolliert werden dürfen nicht indiziert werden, yay ! ich kauf mir also postal 2, finde die katzenschalldämpfer dermaßen witzig, das ich beim nächsten schützenfest meine Katzen auf's Kleinkalibergewehr druff pack, weils leiser und witziger ist, als ohne Katzen-Schalldämpfer. Klar machen Computerspiele Introvertiert, kapseln einen Sozial von der gesellschaft ab usw. aber sowas ordne ich eher World of Warcraft zu :freak:

Aber mal ehrlich, wer hat sich nicht schonmal gewünscht, wieder mit 100 HP zu respawnen, wenns ihm scheisse geht ? ich persönlich tediere zum falling oder physical damage, durch herunterhüpfen vom Hausdach auf cs_militia oder mit dem auto gegen feststehende objekte rasen (gravity gun gibts ja noch nicht, scheiss wissenschaftler, sollten auch mal HL² spielen, vielleicht erfinden sie dann ja auch sachen, mit denen ich Kreissägeblätter durch die gegend schiessen kann, obwohl, wer weiss, vielleicht testen die das ja wirklich mit Kreissägeblättern und laufen Amok ?! also doch lieber cs...) Quake ist sowieso gänzlich ungeeignet, welcher ottonormal pizzanerd überlebt schon nen rocketjump ? und ne railgun gibts auch noch nicht in der größe :( --> CS(:Source ist realistischer, da kann ich besser üben ^^) Call of Duty ist zwar auch recht gut geeignet, allerdings im Zweiten Weltkrieg angesiedelt, deswegen nicht mehr zeitgemäß :jumpin:

ich denke, die sündenböcke der aktuellen ereignisse werden wohl das Internet + Counter Strike + Metal bleiben, in zukunft wirds evtl was neueres sein, was brutaleres, Postal 3 ist ja in der entwicklung, FEAR noch nicht allzubekannt, und Crysis könnte meiner meinung nach die besten chancen auf den Sündenbock des Jahrhunderts werden: "So realistisch haben sie noch nie Musikantenstadl-Zombiesgetötet!" ... Oo

GL + HF
Ich muss weg.... (Call of Duty Wartet, ich muss wieder Nazi spielen und böse amis verkloppen, schliesslich will ich später, wenn ich groß bin, auch mal Nazi werden und in nem Türkenviertel amoklaufen... >_<

gruß
ein Geistigen dünnpfiff schreibender
Daimon

EDiT: zu den Friedhöfen: da geh ich auch gern mal hin. bin ich jetzt noch stärker gefärdet als andere ? weils aufm Friedhof schee ruhig is und da alle user wenigstens mal ihre fresse halten und ich in ruhe mit mir selbst Diskutieren kann ? :freak:
 
Zuletzt bearbeitet:

KL0k

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
18.635
das was die politik und die medien aus dem ganzen vorfall machen ist sowas von absurd und banal.. fast schon hirnrissig.. das man einfach nur noch stumpf mit dem nächstbesten gegenstand auf den einen oder anderen kopf schlagen möchte in der hoffnung das das denkprozesse ankurbelt. :freak: :lol:

nun sind die killerspiele daran schuld.. hätte er dabei "für allah" geschrien hätte es geheissen, wir haben eine terrorzelle in deutschland.... mal im ernst.. die haben doch vollkommen den bezug zur realität verloren. jeder ist nur noch sich selbst der nächste und statt ursachenforschung zu betreiben werden die wege die man für sowas als ventil nehmen kann abgeschnitten. ich will der cdu und den fernsehsendern ja nicht das recht abschreiben etwas tun zu wollen... aber was dabei rauskommt... das grenzt doch fast an geistige behinderung.:freak:
 

Bokill

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
1.642
"innovative" Bewahrpaedagogik

... Er hat seinen Frust, seine Wut öffentlich gemacht. Seine Drohungen, sein Verhalten: Alles war bekannt.

Und was ist passiert?

Genau nichts.
Tja ... und da werden wieder die ErwachsenenCompuzerspiele als Schuldige aus dem Sack geholt ... klaro.

Bei solcher "innovativer" Bewahrpaedagogik braucht man doch auch keine weiteren Erziehungsinstrumente mehr ...

MFG Bobo 2006
 

marxx

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
5.157
Wird sich meines Erachtens eh als heiße Luft entpuppen - gewisse Gipsköppe (es sind ja immer die gleichen) zeigen ganz gern mal schnell ungeheure Aktivität (blinder Aktionismus), nur um dann wieder in der Versenkung zu verschwinden. Man muss ja was WIRKSAMES dazu sagen und einen Hauptschuldigen MUSS es doch an einem Amoklauf geben. Nunja... und Spiele können sich ja selbst nicht sonderlich gut verteidigen. :p

Das Nilpferd-Phänomen: Auftauchen, Maul aufreißen, abtauchen.

Wetten, dass ... in den nächsten Tagen Beckstein an die Oberfläche geschwemmt wird, mit der Forderung der weltweiten Zensur des Internets? Und in das Geschrei um die Killerspiele wird er auch wieder kräftig einstimmen.
 

ToXiD

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
15.520
Heute morgen wurde das Thema im Frühstücksfernsehen eines privaten Senders aufgegriffen: Die haben es tatsächlich geschafft Emsdetten, Erfurt, Robert Steinhäuser und Counterstrike gleich bei der Anmoderation in einem Satz unterzubringen.

Respekt. :rolleyes:

Leider muss ich gestehen, dass auf beiden Seiten reflexhaftes Beissverhalten erkannbar ist. Ich spreche mich da nicht frei von. Allerdings bin ich auch echt genervt mittlerweile.

Die billige und einfache "Argumentation" mit einem Verbot könne man etwas erreichen, muss doch eigentlich jeder Laie mal kritisch hinterfragen.

Ich frage mich ernsthaft, wie naiv man eigentlich sein kann:
Bibliotheken schliessen, Schwimmbäder werden dicht gemacht, Jugendclubs und/oder Freizeitprojekten wird die finanzielle Förderung entzogen.
Unser Schulsystem ist hoffnungslos veraltet und der Lehrermangel geht langsam an die Substanz des "Bildungsystems".
Und nach Lehrermangel kommt gleich Lehrstellenmangel.

Wo sind da Perspektiven?

Was macht aber die Politik? Debattiert über den bisher nicht einmal genau definierten Begriff "Killerspiele".
 

HolyDude02

Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
2.097
Und im ersten Moment dachte ich dieses mal würde es anders. Die erste Berichterstattung, die ich nämlich im ARD gesehen hatte beinhaltete auch ein Interview mit einem Psychologen, der auf die Frage der Moderatorin ob "Killerspiele" gefährlich seien sofort sinngemäß antwortete:
"Nein, diese Spiele werden lediglich von solch labilen Leute gerne gewählt, weil sich ihre innere Gedankenwelt darin spiegelt. Die Spiele ansich sind aber nicht gefährlich."
Ich war echt platt, dass sofort Spiele als möglicher Grund für eine Tat ausgeschlossen wurden und der Psychologe sich hauptsächlich mit Vorwürfen an die Eltern und das soziale System der Schule aufhielt.

Doch kaum schaltete ich auf SAT.1 dachte ich sei im falschen Film. Da wurde noch einseitiger berichtet als damals bei dem Erfurt-Vorfall. "Der Täter spielte Killerspiele wie das bereits in Erfurt bekannt gewordene Counterstrike. Sollen solche Spiele verboten werden?".
Darauf folgten sehr kurze Ausschnitte von Schülern, die sagten der Täter habe die Schule am Computer nachgebildet. Gefolgt wurde dies durch einen Ausschnitt eines Kopfschusses aus Counterstrike und danach Ausschnitte aus zwei ganz anderen Spielen, die ich persönlich beide nicht zuordnen konnte, die aber deutlich blutiger waren als das einzig beschriebene Counterstrike.

Verbote solcher Spiele halte ich aber für absoluten Schwachsinn. Es macht im Endeffekt nur dem normalen, unbescholteten Bürger eines seiner Hobbies schwieriger bzw. vielleicht sogar illegal, je nachdem wie so ein Gesetzesentwurf aussieht.
Ich empfände eine, wie von den Grünen geforderte, Debatte über den richtigen Umgang mit Medien und damit einhergehend auch die soziale Kompomente der Medienkompetenz, als den viel richtigeren Weg.

Denn eins kann man nicht ignorieren: Ein so isolierter Mensch muss doch irgendwem auffallen! Wenn er schon als Waffennarr galt, wieso hat dann niemand Hilfe angeboten? Wie kann es passieren, dass jemand deart gesellschaftlich unter die Räder kommt und sich als perspektivloser Versager fühlt?

Ich sehe so einen Vorfall eher als Begleiterscheinung der heutigen Leistungsgesellschaft, in der man nichts zählt wenn man bestimmte Normen nicht erfüllt oder bestimmte Leistungen nicht erbringt, als eine Folge vom Computerspielen. Der Computer ist hier ja eher eine Flucht vor den eigentlichen Ursachen und das darf nicht andersherum gesehen werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

morph027

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
562
Nur mal so, ein Amoklauf definiert sich als spontanes Ereignis...Also wird hier nix mit Amoklauf, da angeblich ja lang geplant und angekündigt...
 

tokz

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
414
Computerspiele bzw. Counterstrike zu verbieten , wird so oder so unmöglich sein ;) also keine Panik Jungs ^^
 
C

custus

Gast
Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU)
Unionsfraktionsvize Wolfgang Bosbach (CDU)
Jörg Schönbohm (CDU)

Die haben alle direkt ihren Send dazu gegeben und sich für ein Verbot von Killerspielen ausgesprochen, sollte es sich tatsächlich erweisen, dass das der junge Mann ebenfalls solche Spiele gespielt haben soll.

Es ist schrecklich was den verletzten und den anderen in der Schule geschehen ist, das ist klar und lässt sich so nicht wieder gut machen. Aber ein Verbot von Killerspielen bringt, wie mein vorredner es gut ausgedrückt hatte die Ursache nicht wirklich zu Strecke.
Ich habe dazu an die Welt und anderen Zeitungen einen Leserbrief geschrieben und habe vor auch entsprechende Kommentare an die Herren Politiker zu senden. Der Inhalt bezieht sich auf die Trittbrettfahrerei und die disktiminierung der Minderheit von Gamern, die friedlich ihr Hobby nachgehen.
Wer mitmachen möchte kann sich ja bei mir melden, ich werde dann evtl. hierzu ein neues Thema eröffnen.
 

marxx

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
5.157
Jörg Schöhnbohm (CDU): "Killerspiele leisten einen verhängnisvollen Beitrag zur leider wachsenden Gewaltbereitschaft und fördern aggressives Verhalten."

Absolute Unverschämtheit, diese generalisierende, pseudowissenschaftliche Aussage - und Volksverblödung, weil bewusst über die Medien transportiert. Da bleibt mir die Spucke weg - und diese Ansicht ist in CDU/CSU weit verbreitet.

@HolyDude: Das trifft den Kern der Sache: "Nein, diese Spiele werden lediglich von solch labilen Leute gerne gewählt, weil sich ihre innere Gedankenwelt darin spiegelt. Die Spiele an sich sind aber nicht gefährlich." Grund für eine Tat: Eltern, soziales System, Schule.

Ich würd's gern in Luther-Manier der Koalition an die Tür nageln.
 

tokz

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
414
Sry für meine Einzeiler oben ^^

Aber anstatt das die Leute die auch wirklich was erreichen könnten sich mit wichtigeren Dingen beschäftigen , wollen sie PC Spiele verbieten :) Es ist doch wohl jedem klar , das es "nur" Spiele / Filme usw. sind und nicht der REalität entsprechen , wer das nicht unterscheiden kann , der ist halt krank und gehört in Therapie. IN Afrika sterben täglich Menschen , weil sie nichts zu essen haben . In anderen Ländern werden unzählige Tonnen an Lebensmitteln weggeworfen , weil sie nicht ihrem Standard ensprechen . In Spanien werden jedes Jahr x Tonnen an Tomaten zur Belustigung verworfen usw. Aber nein das ist halt einfach so und dagegen kann man nichts machen .

Oder wegen diesen jüngsten Vorfällen mit den Deutschen Soldaten die im Irak ?! ( oder war es Afgahnistan ? ) Bilder mit Leichen bzw. Knochen , gemacht haben ... wurde denn da nachgefragt aus welchen Gründen sie das gemacht haben ?! Haben sie evtl. auch den Bezug zur Realität verloren ? hmm das kümmert niemanden ... evtl. sollte man mal eine Statistik rausbringen die zeigt , wieviele regelmäßige PC Spieler tatsächlich durch diese auch Verbrechen begangen haben :o

Denn dann wird man erkennen , dass es nur ein Bruchteil der Million Spieler sind.
 

ToXiD

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
15.520

Cerberus

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
1.133
@ marxx

Das war doch klar, das Teile unserer politischen Klasse jetzt steil aus der Hecke kommen.:rolleyes:

Ich kann das unreflektierte Geschwafel dieser Leute nicht mehr hören, das grenzt schon fast an Fahrlässigkeit (vorzätzlich?), lenkt aber vortrefflich von den eigentlichen Problemen ab.

Gründe und Ursachen wurden schon einige genannt, aber sich damit zu beschäftigen hieße ans Eingemachte zu gehen, gegenzusteuern bei gesellschaftspolitischen Fehlentwicklungen.

Ergo, verlagert man das Ganze auf den Nebenkriegsschauplatz Killerspiele und braucht nicht weiter nach Gründen suchen, der Gegner steht ja fest.:freak:

Die Bevölkerung lehnt sich zufrieden und beruhigt zurück und alles ist eitel Sonnenschein bis zum nächsten Ausraster etc.etc...

Cerberus

Edit@ToXiD

Viel interessanter wäre zu wissen, vorher der junge Mann die Waffen hatte und sich diese offenbar unbemerkt beschaffen konnte.

Wieso er sich der Welt so entfremden konnte ohne das es bemerkt wurde?

Warum ist es soweit gekommen, das er so einen spektakulären Abgang inszeniert hat, wobei die Hemmschwelle bei einer solchen Tat nicht unerheblich ist.

Doch wohl kaum, weil er angeblich Killerspiele gezoggt hat, was ja noch nicht mal bewiesen ist, aber selbst wenn?

Da hat es schon weit vorher Versäummnisse gegeben.
 
Zuletzt bearbeitet:

marxx

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
5.157
Das Schlimmste ist, dass man zwangsläufig in den Arsch gekniffen ist, wenn (was ich bezweifle) ein Verbot von Killerspielen (was auch immer das ist :lol: - vielleicht "Alarm für Cobra 11" von RTL?) durchgesetzt würde.

Als Erwachsener darf man dann nicht mehr selbst entscheiden, ob man Call of Duty, Counterstrike, Doom 3 oder sonstwas ab 18 freies spielen möchte. Setzt man sich drüber hinweg und bestellt im Ausland, bricht man das Gesetz. Zieht man es aus dem Netz, macht man sich strafbar und schädigt sogar noch die Spielehersteller. Die Einzigen, denen das Rechtsbewusstsein einfach aus "Lässigkeit" fehlt, sind die Kids - und die ziehen es sich dann doppelt verbotener Weise nochmal so gern. Folge: Alle geschädigt!
 

Holodan

Commodore
Dabei seit
März 2004
Beiträge
4.497
Ich frage mich, wann denn das konservative, lange überholte Lager der CDU und dessen Wähler verstehen, dass es nicht die "Killer"-Spiele sind, die einen Menschen dazu treiben. Die Zuständigkeit liegt bei Eltern, zu überwachen was ihre Kinder spielen und wenn sie es nicht schaffen, haben sie veragt. Ich lasse mir mit 18 nicht vom Gesetz verbieten, welche Spiele ich spielen darf, nur weil Eltern ihren Erziehungsjob nicht anständig bewältigen können.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top