News Apple: macOS 10.14 Mojave läuft auf weniger Macs als High Sierra

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.446
#1
Apple hat wie angekündigt die Entwickler-Vorschau von macOS 10.14 Mojave veröffentlicht. Während der Keynote ging das Unternehmen nicht näher darauf ein, auf welchen Macs das neue Betriebssystem genutzt werden kann – die Vorschauversion liefert nun Antworten und schränkt die unterstützten Systeme überraschend ein.

Zur News: Apple: macOS 10.14 Mojave läuft auf weniger Macs als High Sierra
 
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
3.994
#2
einen Hinweis hat Apple doch schon gegeben warum: "mit Metal-fähiger GPU". Des weiteren ist OpenGL in 10.14 als "deprecated" markiert. Apple dürfte also die Oberfläche von OpenGL auf Metal umstellen, womit eben die alten Intel-IGPs raus sind.

PS: hier noch die Liste mit Metalfähigen Geräten:
https://support.apple.com/en-us/HT205073
Die Liste trifft genau die in 10.14 noch unterstützten Geräte.

Des weiteren wird bei Apple auch eine neue Funktion für Metal genannt:
GPU-driven Command Encoding
Further evolving its support for GPU controlled pipelines, Metal 2 in iOS 12, macOS Mojave, and tvOS 12 enables the GPU to construct its own rendering commands. Now complete scenes can be built and scheduled with little to no CPU interaction, freeing the GPU deliver maximum performance and minimizing interaction with the CPU.
https://developer.apple.com/metal/
 
Zuletzt bearbeitet:

Chillaholic

Vice Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
6.631
#3
Metal, das war doch diese tolle eigene API, also der Grund warum man kein Bock auf Vulkan hatte. Jetzt weiß man auch warum. :daumen:
 

benneque

Rear Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
5.843
#4
OpenGL wurde ja auch schon seit Jahren nicht mehr aktualisiert auf macOS. Die hängen da immer noch auf Version 4.1 soweit ich mich erinnere.

Metal ist quasi Apples Gegenstück zu Vulkan und DirectX 12. Immerhin gibt's inzwischen Wrapper Bibliotheken, womit sich Vulkan Befehle zu Metal Befehlen übersetzen lassen. Das erleichtert die Multiplattformentwicklung etwas.

Trotzdem gibt es keine "Metal-Hardware". Zumindest nicht auf Desktops. Apple nutzt ja ganz normale Intel und AMD GPUs. D.h. die müssen intern auch mit den Funktionen arbeiten, die die Grafikkarten bereitstellen. Also OpenGL, OpenCL, Vulkan.
 

Rage

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
1.422
#5
@Frank Dadurch, dass es MacBooks nur bis 2011 gab, bis das 2015er Modell mit 12" erschien, und auch die Pro-Modelle erst ab 2012 unterstützt werden, ist es nicht verwunderlich, dass kein MacBook vor 2015 unterstützt wird. Für Leute, die das nicht wissen, könnte die Textstelle im Artikel ein falsches Bild zeichnen.
 

Buschpilot

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
398
#6
Schade das mein 2011er MacBook Pro rausfällt, ist mir eigentlich noch schnell genug. Einzig die Displayauflösung könnte besser sein. Wahrscheinlich wird es dennoch einen Weg geben, das neue MacOS auch auf älteren Mac Geräten lauffähig zu machen. Hoffe ich zumindest :)
 

estros

Vice Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
6.949
#7
Trotzdem gibt es keine "Metal-Hardware". Zumindest nicht auf Desktops. Apple nutzt ja ganz normale Intel und AMD GPUs. D.h. die müssen intern auch mit den Funktionen arbeiten, die die Grafikkarten bereitstellen. Also OpenGL, OpenCL, Vulkan.
Wie OpenCL sind bestimmte GPUs dafür spezifiziert und andere nicht. Das wird sich Apple bei der Metal Entwicklung schon überlegt haben, ähnlich wie bei Vulkan und DX12.
Mein MBP von 2012 hat noch die HD4000 und die dürfte damit der kleinste gemeinsame Nenner für Metal und macOS 10.14 sein.
 

Bloodwalker

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
496
#8
Puh hatte eigentlich bisschen Angst das mein 2012er Retina MBP rausfällt. Dürfte aber dann jetzt das letzte macOS sein das ich, zumindest offiziell, bekomme.
Aber nach jetzt fast sechs Jahren und nächstes Jahr dann schon sieben werde ich wohl auch langsam auf ein aktuelleres Gerät wechseln müssen.

Aber solange es die Unterstützung gibt werde ich nicht wechseln und selbst wenn der Support nächstes Jahr eingestellt werden sollte, hadere ich mit einer neu Anschaffung. Das Gerät ist einfach solide konzipiert und für meinen Anwendungsbereich, der sich auf einfache Office arbeiten und surfen um Internet reduzieret hat vollkommen ausreichend. Auch das look and feel ist immer noch herausragend, kaum Abnutzungserscheinungen an der Hardware und das OS sowie Programm laufen butterweich.
 

smalM

Commander
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
2.804
#9
Apple nutzt ja ganz normale Intel und AMD GPUs. D.h. die müssen intern auch mit den Funktionen arbeiten, die die Grafikkarten bereitstellen. Also OpenGL, OpenCL, Vulkan.
Grafikkarten stellen weder OpenGL, OpenCL noch Vulkan bereit.

Schade das mein 2011er MacBook Pro rausfällt, ist mir eigentlich noch schnell genug.
Hat Dein 2011er MacBook Pro eine dedizierte GPU? Wenn ja, es könnte vielleicht einen Hack dafür geben.
Ich hoffe jedenfalls auf so einen Hack, da mir meines mit i7-2860QM, Radeon HD 6770M und einer SSD für ein Notebook bei Weitem noch ausreicht. Einen Nachfolger bekommt es jedenfalls bestimmt nicht!
Mein 2009er Mac Pro ist zwar ebenfalls außen vor, aber den habe ich schon vor Jahren auf 2010er-Stand gebracht, da werde ich bei Gelegenheit versuchen die 10.14 Beta draufzuspielen; sollte eigentlich genauso problemlos gehen wie High Sierra, das ja selbst den Firmwareupdate für APFS ohne jedes Murren durchgeführt hat...
 

benneque

Rear Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
5.843
#10
Natürlich stellen sie nicht die APIs bereit, aber die nötigen Hardware Instruktionen, die für die API notwendig sind. Wenn das nicht der Fall wäre, könnte man auch auf einer Uralt Grafikkarte mit Vulkan oder DX 12 arbeiten. Geht aber nicht. Die Aussage diente nur der Vereinfachung / Veranschaulichung.

Ich hab übrigens noch ein paar Infos zum Update erhascht:
APFS läuft nun auch auf HDDs und soll laut ersten Beta Tester Berichten schneller geworden sein.
Und Apple hat sämtliche Grafiktreiber restlos entfernt, die kein Metal können. Dadurch konnten sie sicherlich einen Haufen Code sparen und vereinheitlichen.
 
Top