BAB einklagen!?

AdrianoNo1

Lt. Commander
Registriert
Okt. 2008
Beiträge
1.926
Hey Leute,

Ich bin 26 Jahre alt, wohne seit dem ich 18 bin alleine und habe bisher "nur" gearbeitet. Ich war dann 1 Jahr Arbeitslos (Hartz IV) und nun habe ich am 01.09. meine erste Ausbildung angefangen. Ich bekomme im ersten Ausbildungsjahr 406€ brutto im Monat (dürften wohl ~350€ netto sein!?).
Ich war deswegen Heute beim Amt und habe meinen BAB (Berufsausbildungsbeihilfe) Antrag abgegeben. Die "nette" Dame meinte dann zu mir, dass mein Antrag zu 99% NICHT genehmigt wird, weil mein Vater angeblich zu viel verdient.
Ich sagte dann zu ihr, dass ich mit der Ausbildungsvergütung nicht mal meine Miete bezahlen kann (390€ warm) und sie meinte daraufhin, dass mein Vater angeblich für mich zahlen MUSS.
Meine Eltern haben sich scheiden lassen, als ich 7 Jahre alt war und ich habe dann bei meiner Mutter gelebt, bis zu meinem 18. Lebensjahr.

Stimmt das, dass ich keinen Anspruch auf BAB habe?
Ich meine, wieso werden einem Steine in den Weg gelegt, wenn man endlich eine Ausbildung bekommen hat? Wollen sie, dass ich die Ausbildung schmeisse und ich dem Staat wieder auf der Tasche liege, oder was?

Ich bin gerade echt fassungslos, weil ich so eine dumme Einstellung der Ämter einfach nicht verstehen kann :mad:

Der Antrag wird angeblich trotzdem bearbeitet, aber habe ich eine Chance auf irgendeine Hilfe, wenn mein Antrag nicht genehmigt wird? BAB gegebenfalls einklagen? (hat jemand damit Erfahrung bzgl. der Erfolgsquote?)

Ich wäre dankbar für jegliche Hilfe.


MfG
 
Zuletzt bearbeitet:
Kann mir nicht vorstellen das mit 26. Jahren noch das einkommen der Eltern wichtig ist.
 
Die Eltern müssen dir deine erste Ausbildung Finanzieren......
 
Komisch. ich dachte die sorgepflicht der eltern geht nur so weit wie man kindergeld bekommt, also bis 25.
 
Deine Eltern sind bis zur Vollendung des 25. ten Lebensjahres unterhaltspflichtig! Da du schon 26 bist sollte das also kein Hinderniss mehr darstellen!

Es kann aber sein das du statt BAB Anspruch auf Wohngeld hast!

Ich (z.Zt. Ausbildung Immobilienkaufmann) bekomme z.B. Wohngeld!
 
Normal müssen die Eltern bis man 25 ist zahlen, soweit die Zahlungskraft bei ihnen vorhanden ist. (Laut Düsseldorfer Tabelle) Mit 26 somit soweit ich informiert bin nichtmehr.

Ich wünsche dir alles Gute, dass dein BAB angenommen wird.
Liebe Grüsse
-Chris-
 
Wohngeld hört sich für mich auch Plausibel an !
 
Crimvel schrieb:
Kann mir nicht vorstellen das mit 26. Jahren noch das einkommen der Eltern wichtig ist.

Meinte ich ja auch zu ihr, ob das ihr Ernst ist, dass mein Vater für mich "Sorgen" soll, obwohl ich 26 Jahre alt bin.
Sie wurde dann immer unfreundlicher und meinte immer nur, dass er zu viel verdient und das ich ja angeblich auch noch Halbwaisenrente beantragen kann (bis zum 27. Lebensjahr), weil meine Mutter letztes Jahr verstorben ist.
Schön und gut, aber soviel Papierkram für ein halbes Jahr Halbwaisenrente, wo ich dann wahrscheinlich nicht mehr als 50€ im Monat bekomme...ich verstehe die Logik der Leute nicht, die sich das mit dem BAB ausgedacht haben.
Wen ich jetzt aber vollends verstehe, sind die Leute, die sagen "Warum soll ich was machen, vom Staat bekomme ich mehr" :mad:
 
Da du über 25 bist, fällt das flach.

Für dich interessant:
Wohngeld
 
Deine Eltern sind nicht mehr für Dich zuständig.

BAB bekommst du aber ebenfalls nicht, denn das gibts nur für Leute die bereits eine Ausbildung haben und eine zweite machen wollen.

Evtl. gibts für dich Wohngeld, ich vermute allerdings das du nun zum Aufstocker werden musst, da du Geld verdienst, dies aber unterm Regelsatz liegt.
 
Ob Du einen Anspruch oder keinen Anspruch hast, wird Dir hier niemand verbindlich sagen können.

Es handelt sich auch nicht um eine Einstellung irgendeines Amtes, sondern um die Umsetzung von Gesetzen und Regelungen.

Im Übrigen sind Deine Eltern Dir gegenüber unterhaltspflichtig bis zum Ende der ersten Ausbildung. Da die erste Ausbildung bei Dir gerade ansteht, wirst Du den Unterhalt von Deinen Eltern einfordern müssen, ggfs. auch einklagen. (Link)
 
Zuletzt bearbeitet: (Ergänzung)
Wenn deine Eltern in derselben Stadt oder in der Naehe wohnen koennen die sogar sagen das du ja auch bei denen wohnen koenntest. Zudem stimmt es das deine Eltern zahlen muessen wenn diese genug verdienen.
Wieso sollen auch die anderen fuer dich zahlen? Und mit 26 koennte man schon lange richtig Geld verdienen.

Davon mal ab kommt mir dein Gehalt mit 406 brutto sehr wenig vor. Selbst als Aushilfe auf 5€/Std hab ich damals ja mehr im Monat verdient. Mit nebenbei zur Schule gehen.

Meine Eltern haben sich noch eher scheiden lassen also ist das kein Grund. Solange ein Elternteil genug verdient wirst du nichts bekommen.

Einklagen wenn deine Eltern zahlen koennten? Keine Chance. Kindergeld bist du zu alt fuer, wo ich auch nicht verstehe wie man erst mit 26 eine Ausbildung anfangen kann, und dann noch die allererste.
 
Hm, wenn ich mich nicht irre wurde das Alter auf 35 erhöht.
 
Soweit wie ich weiß bekommst du keine Zuschüsse für Miete bis zum 25 Lebensjahr.
D.h. wenn du unter 26 Jahre alt bist,eine eigene Wohnung hast,musst du die selber zahlen können,oder deine Eltern müssen aushelfen,oder du musst bei deinen Eltern wohnen bleiben.
Da du aber 26 Jahre alt bist,müsstest du Zuschüsse bekommen.
 
Wenn ich mich recht erinnere wurde die Grenze auf das 27. lebensjahr anghoben dann müsste dein Vater wirklich zahlen aber 100% siche bin ich mir gerade nicht.
 
Nein, Wohngeld usw gibt es in der Ausbildung NICHT, niemals, da nicht das Sozialamt sondern das Jugendamt zuständig ist. Die allgemeine Unterhaltspflicht der Eltern geht nur bis 25, richtig, aber in Ausnahmefällen, wenn es der Ausbildung dienlich ist, kann es auch länger gehen. Wenn man z.B. nach der Ausbildung ein Studium macht, danach ein Aufbaustudium usw. kann man sich theoretisch bis zur Rente von den Eltern aushalten lassen. Die BAB kannst du wahrscheinlich nicht einklagen, aber den Unterhalt deiner Eltern. Wenn die nicht sofort zahlen (wollen), kann das Jugendamt den Unterhalt auch vorstrecken. Das würde ich dann aber mal mit einem Mitarbeiter des JA klären, was das sinnvollste Vorgehen ist.

PS: Sozialamt und Arbeitsamt sind NICHT zuständig, hab das Gleiche auch durchgemacht, ist eine bescheidene Situation, die vom Gesetzgeber nicht bedacht wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:
AdrianoNo1 schrieb:
Wen ich jetzt aber vollends verstehe, sind die Leute, die sagen "Warum soll ich was machen, vom Staat bekomme ich mehr" :mad:

Hoffe nur du machst es nicht wieder so, bemühe dich und du wirst Erfolg haben.
Die meisten von uns ehrlichen Steuerzahlern sind nämlich nicht gewillt die ganzen
Hartz IV "Opfer" die nichtmehr arbeiten wollen auchnoch den Unterhalt und ihr Bier
zu finanzieren. Da heisst es die Arschbacken zusammenkneifen und Arbeiten, jeder
sollte so denken zum Wohle der Gesellschaft. Kein Wunder dass alle Akademiker,
Ärzte usw. ins Ausland z.B. Luxemburg usw. auswandern, als Oberschicht muss man
eben am meisten abgeben, und das an Leute die sich davon Bier kaufen und für's
Kinderzeugen noch pro Stück vom Staat durch Kindergeld belohnt werden während
unsereins, der Normale Bürger denen alles bezahlt .. Da bräuchten wir andere Verhältnisse.

Ich meine das jetzt nicht böse, nur ist der Ansatz zu denken "Wieso Arbeit, vom Staat bekomme ich mehr" absolut "beschränkt" um es höflich auszudrücken.

Zieh deine Ausbildung durch, mit dem BAB wirst du schon durchkommen *thumbs up*

-Chris-
 
hi,

ich glaub das sieht eher schlecht aus...
hatte das gleiche Problem mit Bafög, da mein Vater in rstausbildung Frührente gegangen ist und so zuviel unversteuertes Einkommen hatte...

Das mit 25 ist so ne Sache, wenn ich mich Recht entsinne sind deine Eltern (bei entsprechendem Gehalt) für die Erstausbildung belangbar auch über 25....

Bin jetzt 28 und krieg nun Bafög da die normale Rente meines Dads anfängt... davor haben die vom Amt mir sensationelle 7.80€ zugesprochen =)

Naja viel Glück... die Ausbildungs/Studienförderungen sind nen Ding für sich, Mum seit 30 Jahren Hausfrau, die letzten 10 Jahre haben wir meine Oma daheim verpflegt, eigenes Haus... wird natürlich nicht mit reingerechnet.

gruß
 
Wer sich in Dtld auf solche "Sozialleistungen" Verlassen muss ist Verlassen...

Ich denke das einzig mögliche ist eine gütliche Einigung mit deinem Vater.

Ich hab fast 2 Jahre gebraucht, bis ich den Bafög-Antrag bewilligt bekommen habe. Hätten mich meine Eltern und Großeltern nicht bis dahin mit Krediten unterstützt wäre mein Studium nach nichtmal einem halben Jahr umgewesen...
 
Zurück
Oben