[Erfahrungsbericht] HP 6715b (GB835ET / GB837ET)

Shor

Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
2.259
Vorweg: Dieses Notebook gibt es nun sogar für 856€!
Kauft es bei Notebooksbilliger.de, klickt auf "Preis zu teuer? Handeln Sie uns runter!" und gebt 856€ ein.
Der Preisvorschlag wird dann (Stand: 12.08.07) umgehend akzeptiert und der Artikel landet sie zu diesem Preis in eurem Warenkorb!
Ihr habt insgesamt 10 Handel-Versuche.



Hallo,
an dieser Stelle versuche ich mich an einem kleinen Erfahrungsbericht bzgl. des im Titel genannten Notebooks.

Warum dieser Titel?
Nun - der einzige Unterschied zwischen dem GB835ET und dem GB837ET ist das Betriebssystem. Letzteres kommt mit Windows XP Professionell, ersteres mit Windows Vista Business. Ich habe mir die Vista-Variante gekauft - allerdings nicht, weil ich Vista benutzen wollte (das hatte ich nie vor), sondern weil sie mehrere 10 Euro Scheine günstiger ist, fast 100 Euro sogar.
Warum? Marketingstrategie seitens Microsoft. Vista soll eben unter die Leute, nicht XP.

Warum das HP 6715b?
Nun, für mich stand fest, dass ich ein Notebook kaufen wollte, welches dann meinen Desktop ersetzt. Da ich die letzte Zeit sowieso nicht mehr großartig zockte, sondern eigentlich nur noch ins Netz ging, Officearbeiten durchführte, Mp3s hörte und Filme schaute, war ich auf der Suche nach einem solchen Notebook, das bezahlbar war, aber dennoch das bot, was mir meiner Absichten wegen sehr wichtig war:
- gutes mattes 14-15" großes Display (bei möglichst hoher Auflösung)
- lange Akkulaufzeiten (Upgrademöglichkeit)
- gute Tastatur (klare Rückmeldung, angenehmer Druckpunkt, belastbar, ...)
- gute Verarbeitung (stabiles Gehäuse, kein Knarren, ...)
- 3 Jahre Garantie (ggf. durch Upgrade)
Letztlich all das, was wohl jedem Notebookkäufer als wichtig erscheint und in Kombination mit einem attraktiven Preis eigentlich nur recht schwer zu finden ist. Die Empfehlungen an mich lauteten: IBM, HP oder Dell - erstmal ganz allgemein. Dell flog für mich wegen seiner Tastaturen, die mich noch nie überzeugen konnten, raus. Bei IBM wurde mir schnell klar, dass ich aufgrund meines Budgets, das ich für das Notebook an sich bei 900€ festsetzte, nur die R-Serie nehmen könnte, welche qualitativ scheinbar mit HP gleichzusetzen ist. Da HP aber günstiger ist und mich dieser Test überzeugen konnte, entschied ich mich letztlich für das 6715b.

Wo gekauft? Wie teuer?
Wie immer ging ich zu http://geizhals.at/de und schaute dort nach einem günstigen Angebot. Überzeugen konnte letztlich Notebooksbilliger.de mit einem Preis von 899€ welcher dank "Handelfunktion" auf 888€ ohne Versandzuschlag zu bekommen war. Ein klasse Preis! Die Lieferung passierte ebenfalls flott. Tag 1 18.00 Uhr überwiesen, Tag 2 Eingangsbestätigung, Tag 3 9 Uhr Lieferung - DHL Express (7 Euro auf 0 Euro dazu).

Was steckt drin?
Ich habe mir die teurere Variante des 6715b gegönnt. Darin befinden sich:
- Turion 64 X2 TL-60 2x 2.00GHz
- 2048MB (2x 1024MB)
- 160GB Festplatte
- DVD+/-RW DL
- ATI Radeon Express X1250 max.512MB shared memory (bei 2048MB Speicher sind es tatsächlich bis zu 512MB)
- USB 2.0/FireWire/Modem/LAN/WLAN 802.11abg/Bluetooth
- 15.4" WSXGA+ TFT (1680x1050)
- Li-Ionen-Akku (6 Zellen)
Das Ganze bei 2,7kg. Auf dem Gerät befindet sich nur 1 Jahr Garantie. Bei ähnlichen - wie der IBM Thinkpad R-Serie - wäre es allerdings genauso gewesen.
Die günstigere Variante des Notebooks hat nur 1,8GHz, 1024MB Speicher und eine 120GB Festplatte. Sie kostet ca. 90€ weniger!

Warum nicht das HP 6715s, welches deutlich günstiger ist?

- s hat nur 2x USB, b hat 4x USB
- s hat 2x1,8GHz, b hat 2x1,9GHz
- s hat keinen Kartenleser, b hat einen
- s hat 100 mbit/s Ethernet, b hat 1000 mbit/s Ethernet
- s hat keinen Fingerabdruckleser, b hat einen
- s hat 2 Speicherriegel verbaut, b nur einen (also aufrüstbar! Ist jedoch modellabhängig)
- s hat keinen Dockinganschluss, b hat einen
- s hat kein FireWire, b schon
- s hat keinen S-Video-Ausgang, b hat einen

Das Design
Für mich stand fest, dass ich mein Notebook nicht nach dem Design, sondern nach oben genannten Punkten aussuche. Und zwar ausschließlich. Viele empfinden das HP als eher langweilig. Zugegebenermaßen ist es tatsächlich kein MacBook oder sonst irgendein Stylingwunder – überzeugt hat es mich trotzdem. Schöne Bilder finden sich hier:
http://www.notebooksbilliger.de/product_reviews.php/hp_6715b_gb835et#4114
Es würde keinen Sinn machen, wenn ich mit eigenen Fotos käme – denn es sieht tatsächlich genauso aus, wer hätte das gedacht. ;)
Die Tasten sind, bis auf den so genannten „6er Block“ (ENTF usw.), standardgemäß angeordnet. „rollen“, „pause“, „einf“ und „entf“, die gleichzeitig per Funktionstaste mit weiteren Funktionen („num“, „untbr“, „druck“ und „s-abf“) bestückt sind, finden sich rechts oben von links nach rechts. „pos1“, „bild auf“, „bild ab“ und „ende“ finden sich unter „entf“ von oben nach unten. Die Pfeiltasten sind so positioniert, dass die rechte obere Ecke von „up arrow“ die untere linke von „ende“ berührt.
Über der Tastatur befindet sich eine mit Unterlichtern ausgestattete Touchbar, die – je nach Position der Berührung – auf Berührung entsprechende Funktionen bietet. So ist es beispielsweise möglich, das HP Info Center aufzurufen oder WLAN/Bluetooth ein- und auszuschalten. Außerdem finden sich eine Präsentationsfunktion, die Möglichkeit zum Muten und eine Art „Schieberegler“ für die Lautstärkeregelung, bei der man mit dem Finger über die Touchbar streifen muss, um die Lautstärke zu verstellen. Einige Testberichte schreiben bezüglich dieser von einer schwierigen Handhabung. Ich hingegen find die Sache sehr angenehm und einfach. Zwar brauchte auch ich einige Zeit, bis ich „sauber regeln“ konnte, aber nun klappt es wunderbar.
Das Touchpad findet sich mittig unter der Leertaste. Die Buttons sind hier – anders als bei den meisten anderen Notebooks – unter dem Touchpad. Gewöhnungsbedürftig und Geschmackssache! Ich komme damit zurecht. Des Weiteren bietet das Touchpad eine Scrollfunktion, wie man sie heute von vielen Notebooks kennt.
Der Fingerprint-Sensor befindet sich rechts unten, rechts vom Touchpad, tief unter der „right arrow“ Taste. Sowohl der von mir verlinkte Test als auch ein oder zwei Erfahrungsberichte kritisierten seine Position, da man beim Tippen immer wieder mal mit der Hand oder mit dem Arm den Sensor berühren und so eine Fehlermeldung ala „nicht erkannt“ auslösen würde. Ich weiß nicht, wie diese Damen und Herren auf einem Notebook tippen, aber ich bin noch nicht ein einziges mal aus Versehen daran gekommen – und ehrlich gesagt muss ich mir auch gar keine Mühe geben. Ich bin sowohl höhenmäßig weit davon entfernt als auch seitlich gesehen. Sollte es bei irgendjemandem doch mal zu Problemen kommen, lässt es sich ja leicht deinstallieren.
Unten links an der Vorderseite des Notebooks finden sich 4 Statuslämpchen. Blau, grün, orange, grün. WLAN/Bluetooth, Power, Akkuladung, Laufwerkstatus. Der Powerknopf befindet sich als drückbare Taste in silber links in Reihe mit der Touchbar.
Links an der Seite befinden sich der Wärmeablass (mit Lüfter), der Poweranschluss, zwei USB Steckplätze, Kopfhörer und Mikrophon und ein weiterer kleiner Steckplatz, von dem ich gerade tatsächlich nicht weiß, wie er heißt. Auf der rechten Seite befinden sich zwei weitere USB Steckplätze, der Kartenleser, ein Modemanschluss und der DVD-Brenner. Hinten und damit genau an der richtigen Stelle platziert befinden sich S-Video, VGA und der RJ45 Netzwerkanschluss.
Die WLAN Antennen befinden sich an zwei Stellen im oberen Rand des Displays.
Die Lautsprecher befinden sich an der vorderen Seite des Books, der Sound geht in Richtung Bauch. Das Mikrophon, zu erkennen als kleines Loch, befindet sich rechts neben der Touchbar.

Die Verarbeitung (+ Tastatur)
Mir fällt hier absolut nichts Negatives auf. Das Notebook wirkt durch und durch stabil. Der Deckel ist sehr glatt, es finden sich keine Macken oder Unebenheiten. Das Display knarrt und knackt beim Bewegen nicht. Die Tastatur wirkt sehr professionell und sorgt für ein wirklich angenehmes Tippgefühl – kein Vergleich zu meinem alten Dell. Schnelles und langes Tippen stellt überhaupt kein Problem dar und kostet keinerlei Mühen. Ich habe mich jetzt sogar gegen eine externe Tastatur entschieden, obwohl ich dachte, dass es bedeutend bequemer wäre, damit zu tippen. Ist jetzt aber überflüssig geworden – die Notebooktasten sind absolut klasse. Die Buchstaben sind recht groß und sehr deutlich zu erkennen.
Einzig und allein „klapprig“ und irgendwie instabil wirkt – wie immer – das DVD-Laufwerk. Man hat immer das Gefühl, es zerbräche beim Einlegen einer CD – trotz Festhalten.

Die Inbetriebnahme
Nichts für Ungeduldige! Inklusive Eingeben aller notwendigen Daten usw. dauerte die Installation von Vista Business 32BIT (alternativ kann man 64BIT wählen, das Ganze auf Englisch oder Deutsch) sage und schreibe 58 Minuten! Mehrmals bekommt man zwischendurch das Gefühl, das Notebook sei abgestürzt – aber dem ist nicht so.
Ich machte die Prozedur nur mit, weil ich mir eine Recovery DVD (es sind übrigens 2 DVDs) machen wollte, damit, falls ich mich nochmal auf Vista umentscheiden sollte, überhaupt die Möglichkeit dazu habe.
Danach installierte ich direkt und ohne Probleme XP. Alle erforderlichen Treiber gibt es auf der HP-Homepage, wenn man nach „6715b“ sucht.

Wärmeentwicklung
Überdurchschnittlich niedrig! Siehe Bild auf Seite 1 om Notebook-Journal Test. Durchgehend und an jeder Stelle auf der Tastaturseite unter 32°C.


Das Display

Ein Traum! 15,4“ und entspiegelt – klasse! Absolut scharf und wahnsinnig hell und kontrastreich. Durchgängig – zumindest subjektiv – gleichmäßig beleuchtet. Das hebt sich wirklich von allem anderen ab. Dazu bitte auch das entsprechende Kapitel im von mir verlinkten Test lesen! Da gibt’s dann auch objektive Zahlen.
Die native Auflösung bei meinem Modell ist 1680x1050. Ich persönlich kann gut damit arbeiten! Mir ist das nicht zu klein. Ich mag den vielen Platz für Officearbeiten. Gerade in Word ist das bei mehreren Seiten absolut angenehm! Andere hingegen meckern darüber, dass man auf die Dauer zu konzentriert schauen muss. Daher sollte man sich auf jeden Fall vor dem Kauf ein Bild von den Verhältnissen machen! Dazu habt ihr jetzt die einmalige Gelegenheit:



Leider etwas unscharf, aber das macht ja nichts.

Die günstigere Version des Notebooks hat eine Auflösung von 1280x800, da ist natürlich alles schon wieder größer, aber sicherlich nicht zu groß. Aber Achtung: Ich meine gehört zu haben, dass nicht alle Displays dieser Reihe entspiegelt sind! BrightView (Glare Type) empfiehlt sich bei Office Notebooks absolut nicht. Erst recht nicht, wenn man draußen oder auch nur in der Nähe eines Fensters arbeitet. Aber auch das ist Geschmackssache, wie man immer wieder feststellt.

PS: Wird eine niedrigere Auflösung eingestellt, ist das Bild verschwommen. Damit kann man zwar arbeiten, aber auf Dauer gefällt mir die native Auflösung. Daher Augen auf bei der Wahl der Auflösung! Da müsst ihr wissen, was euch gefällt.

Lautstärke
Ich kann mich nicht beschweren. Lüftergeräusche treten natürlich ab und wann auf. Aber selbst bei einer aktuellen Raumtemperatur von 27°C läuft er nicht durchgehend. Und wenn er läuft, dann zwar gut hörbar, aber absolut nicht störend. Man kann den Sound als "weich" mit leichter hochfrequentierter Dröhnung beschreiben. :D

Sound
Für ein Notebook sind die eingebauten Lautsprecher wirklich sehr gut! Egal, welche Musik ich damit höre und wie laut ich sie stelle: Es kommt klar und deutlich rüber, sogar mit ein bisschen Wumms. DVDs kann man wunderbar damit schauen! Für Skype brauche ich nun kein Headset mehr, denn auch Stimmen werden absolut deutlich und gut verständlich wiedergegeben! Das eingebaute Mikrophon ist ebenso erste Sahne. Mein Freund am anderen Ende der Leitung bezeichnet den Sound als 1a, bei normaler Sprechlautstärke auch als absolut ausreichend laut. Einzig und allein mein Tippen hört er recht deutlich, wenn das Mikrofon etwas lauter eingestellt ist. Das stört aber niemanden wirklich.
Der Sound, der aus der Soundkarte kommt, hört sich auf meinem externen Teufel CEM PE wirklich gut an – nicht anders als bei einer onboard Soundkarte eines standardmäßigen ATX Mainboards. Zwar habe ich nun kein 5.1, aber das brauche ich eigentlich im Moment eh nicht. Hier bin ich also rundum zufrieden!

Akku
Verbaut ist standardmäßig ein 6 Zellen Akku. Natürlich stimmt auch hier die in vielen Shops angegebene Akkulaufzeit nicht! Damit ihr euch ein reales Bild davon machen könnt, habe ich einen entsprechenden Test (Officebetrieb, Internet, intensiv Word, tw. USB, tw. CD-Benutzung) gemacht. Die Helligkeit des Displays war während diesem auf „maximal“ gestellt:
- 100% Restakku nach 0 Minuten
- 90% Restakku nach 8 Minuten
- 80% Restakku nach 23 Minuten
- 48% Restakku nach 75 Minuten
- 30% Restakku nach 98 Minuten
- 5% Restakku nach 124 Minuten
Es hat danach ca. 40 Minuten gedauert, bis er beim Laden von 5% auf 50% kam.
Bei den Bewertungen bezüglich des Akkus sollte man vorsichtig sein! Bei Notebooksbilliger wird in einer Bewertung angemerkt, dass die tatsächliche Akkulaufzeit nur bei 1,5 Stunden läge. Das kann ich mir nicht vorstellen - weil ich wirklich intensiv gearbeitet habe (u. A. dieser komplette Text)! Vielleicht hat der Bewerter nur auf die Akkuanzeige und die Schätzung des Betriebssystems geschaut, auf die man sich natürlich nicht verlassen kann. Hinzugefügt sei noch, dass ich jetzt natürlich XP nutze – nicht zuletzt aufgrund des geringeren Energiebedarfs! Wie das unter Vista und dann womöglich auch noch mit aktivierter Aero Oberfläche aussieht, kann ich natürlich nicht sagen. Aber selbstverständlich schlechter! Vielleicht erklärt DAS auch die geringere Akkulaufzeit beim anderen Bewerter.
Optional kann man sich noch folgende Akkus dazukaufen:
- 12 Zellen: EJ092AA (160-170 Euro)
- 8 Zellen: PB993A (100 Euro)
Diese werden bei HP – anders als bei vielen anderen Herstellern – zusätzlich zu dem vorhandenen 6 Zellen Akku angeschlossen! Man hat demzufolge nach Kauf eines solchen Akkus also 18 bzw. 14 Zellen und damit ausreichend Power und stundenlangen Officebetrieb oder eben einen netzfreien DVD-Player. ;-)
ACHTUNG! Eine Kombination aus 12 Zellen Akku und Dockingstation ist nicht möglich.

Support
Von dem Support bei HP bin ich angetan. 4 Mal habe ich dort angerufen, jedes Mal wurde ich freundlich, kompetent und korrekt beraten! Auch per eMail funktioniert der Support recht gut, auch wenn ich derzeit noch auf die Beantwortung einer Frage warte (seit Donnerstagabend). Ärgerlich ist allerdings, dass der Livesupport (Chat) den 6715b scheinbar noch nicht unterstützt. Nach Eingabe der Produkt- und Seriennummer wurde mir dieses nämlich per Errormessage mitgeteilt.

Garantie
1 Jahr Pick Up & Return. Das Ganze ist verlängerbar auf unter anderem insgesamt 3 Jahre Pick Up & Return. Nötig dafür ist ein entsprechendes HP Care Pack mit 3 Jahren. Wichtig ist hier, dass der Kauf eines 3 Jahre Care Packs nicht bedeutet, dass man auf sein 1 Jahr 3 weitere dazu bekommt, sondern nur 2! Da das Produkt relativ neu ist, findet man die Angabe „6715“ nirgendwo bei den unterstützten Produkten der Care Packs. Nach einiger Recherche fand ich heraus, dass wohl folgendes das Richtige ist:
Hersteller-Nummer: U4395A (Quelle)
Dieses kostet ca. 160€, beispielsweise bei hoh.de!
Man hat scheinbar 6 Monate nach Kauf des Gerätes Zeit, sich für ein Care Pack zu entscheiden (ohne Gewähr!).

Dockingstations
Die gibt es! Ein gleichzeitiger Betrieb von 12 Zellen Akku und einer Dockingstation ist allerdings nicht möglich. Die einzelnen Lösungen findest Du unten unter dem Zubehör-Link.

Sonstiges Zubehör
Die wohl wichtigste Seite für das Notebook!

2 Tipps
- Den Test von Notebookjournal lesen
- Beim Kauf immer mit Folgekosten rechnen! (Akku, Garantieverlängerung, Docking Station, Hardware Upgrades, ...)

FAZIT: Kaufen! Für insgesamt ca. 1270 Euro (Notebook, 12 Zellen Akku, gute Notebooktasche, Garantieupgrade auf 3 Jahre) erhaltet ihr ein wirkliches Akkuwunder, bei dem das komplette Drumherum sogesehen ausnahmslos überzeugt!

Hiermit möchte ich mich auch nochmal bei all denjenigen bedanken, die mir letztlich zu diesem Notebook geraten haben.
Mein besonderer Dank gilt hier athlonforever.


So, das war’s von mir.
Ein bisschen Feedback wär’ lieb.
Fragen? Fragen! Ich ergänze dann entsprechend.

Grüße,
Jens.


Erfahrungsbericht Ergänzung

20 Tage sind nun vergangen, seit ich meinen Erfharungsbericht geschrieben haben. Währenddessen nutzte ich das Notebook exzessiv als Desktopersatz.
Und binnen dieser 20 Tage passierte leider schon so einiges, was ich - gerade von HP - nicht erwartet hätte, vor allem, weil alles binnen einer so kurzen Zeit geschah.

Ergänzung Festplatte
Es befindet sich standarmäßig eine für rund 70€ im Handel zu habende Toshiba 160GB Festplatte im Notebook. Diese machte ca. 2 Wochen nach Kauf ab und zu seltsame Geräusche. Ab und zu (1x am Tag) hörte man ein mechanisches Klacken (ohne erkennbaren Grund, auch wenn das Notebook 2 Minuten nicht angefasst wurde) und daraufhin ein kräftiges Piepen (vom Mainboard?). Das Betriebssystem lief aber ganz normal weiter. Dennoch wurde mir das zu heiß (wer hat schon gerne eine tickende Zeitbombe?) und ich bat HP darum, mir eine neue Festplatte zu schicken. Und genau das taten sie auch. Es kam eine Seagate 160GB Festplatte an, welche für rund 100€ im Handel zu haben ist. Aber auch diese ist nicht zu empfehlen, denn sie "pfeift", "zirrt" und "fiept" schrill, schräg und unüberhörbar, sobald man beispielsweise per HD Tune einen Benchmark der Platte macht. Ich dachte ich höre nicht richtig. :rolleyes: Zum Glück hört man das im Normalbetrieb nie, auch beim Kopieren größerer Datenmengen nicht. Sonst hätteich HP die Hölle heiß gemacht.

Ergänzung Tastatur
Das erste, was mir auffiel, war, dass das Tippverhalten, das anfangs noch sehr weich und "neu" war, immer klappriger und demzufolge auch etwas lauter wurde. Allerdings hatte ich damit gerechnet, da es eigentlich - so sagte man mir im Voraus - bei jedem Notebook der Fall wäre. Schlimm ist das keineswegs, aber ich wollte dennoch aufklären: Auch bei besseren Businessnotebooks wie dem 6715b bleibt der "mechanische Verschleiß" nicht aus.

Was mir aber momentan ziemlich auf die Nerven geht, ist die Leertaste. Seit einigen Tagen "kratzt" diese tierisch, wenn man sie zu weit auf der rechten Seite betätigt. Vor allem beim langsamen Reindrücken der Taste wird dieses besonders deutlich und laut - und es fühlt sich einfach "kaputt" an. Diesbezüglich werde ich HP noch kontaktieren. Vielleicht kann man ja die einzelnen Tasten rausnehmen und dann sehen, wo es kratzt.

Ergänzung Support
Einerseits top, andererseits flop. Und zwar beides ins Extrem.
TOP: Ohne großes Drumherum schickte mir der stets freundliche und kompetente Telefon-Support die neue Festplatte, nachdem ich mein Problem beschrieb. Binnen 3 Tagen war sie da! Bei einem Problem, das sich beim Festplattenausbau ergab, schickte man mir entsprechend Links zu Videos, die den genauen Einbau zeigten. Wunderbar!
FLOP: Man bekommt für das 6715 scheinbar ausschließlich über die kostenpflichte Hotline Support! Beim Live-Chat wird mir, nachdem ich Produkt- und Seriennummer wie gefordert eingegeben habe, gesagt, dass mein Produkt nicht unterstützt werde - Super! Und beim eMail-Kontakt ("Support nach dem Kauf") kann ich kein Compaq 6715b auswählen - Klasse! :rolleyes:
Vor dem Verkauf einen auf "gut organisiert" machen mit kostenlosem Chat & eMailsupport, und letztlich dann nur kostenpflichtigen Support anbieten. Dafür gibt's mächtig Abzüge von mir. Sollte ich mich irren, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis per PN.

Ergänzung Material
Auch hier kommen nun langsam aber sicher - scheinbar unvermeidbare - "Verschleißerscheinungen" zum Vorschein. So sind, mal stumpf gesagt, beispielsweise beim Auf- und Zuklappen nun durchaus knarrende und andere Geräusche am Notebook zu vernehmen, die anfangs nicht da waren. Dieses betrifft vor allem (leise) den Bereich unter dem Display (über der Touchbar) und, ganz besonders, beim Aufklappen den Bereich links neben dem Touchpad.
 
Zuletzt bearbeitet:

RubyRhod

Commodore
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
4.290
Sehr schöner Bericht.

Mich hätte jetzt mal sehr interessiert, wie es mit der Wärme aussieht - ein großes Problem, meiner Meinung nach, ist Wärme bei den Auflageflächen der Handballen links und rechts neben dem Touchpad. Wird es hier warm? Vllt sogar heiß? Wie sieht es allgemein mit der Wärme aus?

Und beim Display.. Geschmackssache..
Ich hab gerade die Möglichkeit den Samsung 205BW und den 225BW miteinander zu vergleichen - beide Breitbild TFT, beide 1680x1050 - einer mit 22", der andere mit 20,1" - und ich muss schon sagen, dass die Auflösung bei der kleinen Fläche von "nur" 20,1" zu kleine Schriften, Symbole etc mit sich bringt (das von dir genannte Ermüden der Augen weges des genauen Hinguckens).
Also vllt könntest du ja mal sagen, wie es mit kleineren Auflösungen aussieht - also ob das Bild noch klar und deutlich ist (ich könnte bei den beiden TFT hier nichts anderes als die native Auflösung ertragen).
 

Nikolas.W

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
1.681
wirklich ein schöner bericht, hat es auch verdient auf die CB startseite zu kommen.

zum Notebook: für den preis finde ich das sehr gut was du bekommst, auch von einem guten hersteller (wir haben unser komplettes schulsystem von HP und die Qualität ist wirklich gut). Akkulaufzeiten sehen auch sehr nett aus.

großes lob wiegesagt von mir!
 

Shor

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
2.259
@ Tommy: Whoops - okay. ;) Danke

@ RubyRhod: Bezüglich der Wärmeentwicklung sollte folgendes Bild von Notebookjournal soweit aufklären:



Zu der Auflösung kann ich Dir sagen, dass jede niedrigere Auflösung verschwommen dargestellt wird. Man kann damit arbeiten, aber auf die Dauer gefällt es einem einfach nicht.

@ Vesh: Danke Dir.
 
Zuletzt bearbeitet:

athlonforever

Commander
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
2.553
Jau, schöner Test.

Ein anmerkung zu den LED vorne an der front

4 Statuslämpchen. Blau, grün, orange, grün.
Das dritte ist ja für den Akku, leutet Organe bis der Akku bei 90% ist, dann wecheslt es auf grün bis der Akku voll ist, dann geht es aus :)

Der Akku wird nicht weiter geladen. Erst wenn der Akku bei 95% ist wird dieser wieder mit Strom versorgt. Das steigert die Lebenszeit vom Akku.

Auf jeden fall ist es so bei meinem nx6325. Sollte dann ja auch bei den neuen Modellen so sein ^^
 

Shor

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
2.259
Oki doki.
Im Moment stellt sich mir noch folgende Frage: Kann ich Gebrauch von der Garantie machen, wenn die Tastatur (bzw. einzelne Tasten) aufgrund von überdurchschnittlich hohem Gebrauch den Geist aufgibt bzw. nicht mehr vollständig so funktioniert, wie sie funktionieren sollte?
Kann man überhaupt die Tastatur auswechseln lassen?

Wäre super, wenn da jemand mehr weiß.
 

athlonforever

Commander
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
2.553
In der Firma haben wir ein Notebook aus der NC reihe mit so nem Trackpoint, das ding war abgenutzt. Unseren Supportpartner angerufen und gefragt ob es das Plastikding einzeln gibt. War aber nicht so und die haben die ganze Tastatur auf Garantie ausgewechselt.

Sollte dann so auch bei dir sein :)

Das blaue Ding in der Mitte, war abgenutzt ^^
 

Cyrix

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
110
Hi!
Bei notebooksbilliger. de steht da wären 2 Speicherriegel verbaut. Was stimmt jetzt?

Auszug aus der Website:
Arbeitsspeicher
2048 MB DDR2 Dual Channel PC 5300 (667 MHz)
max. Erweiterung auf 4096 MB Aufrüstung
Verbaut 2 von 2 Modulen


MfG
Cyrix
 

Shor

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
2.259
Das ist modellabhängig.
Bei den 1024MB Books ist ein 1024MB Riegel verbaut.
Bei den 2048MB Books sind zwei 1024MB Riegel verbaut.

Hab's oben dazugeschrieben.
 

Juri2505

Newbie
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
6
Hallo,
eine Frage zu dem Notebook:
ist es normal, dass das Netzteil bei diesem Notebook sehr heiß im Betrieb ist?
 

divan17

Newbie
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
4
Guten Morgen,

vielen Dank für den Superbericht.:king: Ich stehe gerade vor exakt der selben Situation wie Du damals und habe mich (auch durch deinen Bericht) für den HP statt dem vergleichbaren IBM entschieden. Bevor ich die Bestellung nun per Send-Button bestätige, habe ich noch zwei kleine Fragen.
1. Ist der Netzstecker am Notebook tatsächlich so ein ungestümes Monster wie auf dem Bild des Tests?
2. Über ein anderes Notebook der HP-Serie, den 6510b, wird im Test des Notebookjournals geschrieben, dass der Lüfter das Gerät zu einem Büro-Föhn machen würde. Du schreibst, dass der Lüfter bei Dir gelegentlich läuft, hörbar ist aber nicht stört. Meine Frage ist nun, sind Deine Aussagen auf einen Volllasttest bezogen und kannst Du die Föhn vergleiche auch für das 6715b bestätigen? Mein altes abgerauchtes ACER TM 4002 war nämlich nur mit NotebookHardwareControl in den Griff zu kriegen.
Gruss und einen schönen Sonntag,
der divan
 

Shor

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
2.259
@ Juri2505: Darauf habe ich bisher nicht geachtet, ich werd' gleich mal schauen, wie das bei mir aussieht.

@ divan17:
1. Der Netzstecker ist tatsächlich 5cm lang und bis zum 3. cm auch 1cm dick.
2. Das ist immer sehr schwierig zu beurteilen. Meine Digitalkamera hat eigentlich eine ziemlich gute Aufnahmequalität (auch beim Sound). Demzufolge werd' ich gleich mal das Lüftergeräusche aufnehmen.

Du kriegst noch einen großen Tipp von mir:
Du kannst auf Notebooksbilliger auf 856 Euro runterhandeln per "Handeln"-Funktion!



EDIT: Ich hab' gerade mal ein Video gemacht.. Also das hilft nicht viel. Die Cam ist viel zu empfindlich. :D Hört sich von vornerein schon so an als wär' hier ein heiden Lärm.
Also was ich nur sagen kann ist, dass das eindeutig nicht von der aktuellen Temperatur abhängen kann. Denn teilweise läuft der Lüfter sofort an, sobald ich irgendetwas doppelklicke (Abeitsplatz) und geht dann auch wieder aus. Und umgekehrt, wenn ich etwas entpacke, geht er an, aber bei 50% des Entpackens (bei großen Dateien) wieder aus. Unwahrscheinlich, dass es während des Entpackvorgangs kühler wird..
Ich hab' jetzt auch garkeine besonderen Softwares/Treiber installiert für die Lüftersteuerung, vllt. lliegt's daran. Bei mir gibt's jetzt gerade scheinbar nur entweder "an" oder "aus", und "an" stört kein bisschen.
 
Zuletzt bearbeitet:

divan17

Newbie
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
4
Hey, nochmals vielen Dank. Was Dich nicht stört, kann mich ja wohl auch nicht stören ;-) Also wird der gute jetzt bestellt.
Ich wohne übrigens in der Schweiz und kriegen das ganze Ding für für 1356 Franken, das sind etwa 815 Euro (http://www.toppreise.ch/index.php?a=115935). Vielleicht kann man ja die Jungs von Notebooksbiliger auch auf das Niveau herunterhandeln.
Wenn ich meine ersten Erfahrungen gemacht habe, werde ich Euch das wissen lassen.
Gruss, der divan
 

Shor

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
2.259
Dass die Bezeichnung (GB835EA) nicht GB835ET oder GB837ET ist nichts zubedeuten? :confused_alt:
 

divan17

Newbie
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
4
Wenn ich die beschriebenen Details ansehe, dann nicht. Möglicherweise liegt es daran, dass die Schweizer Tastatur verbaut ist. Ich werde mich morgen mal an die HP-Jungs wenden. Vielen Dank für den Hinweis.
 

critique

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
957
Toller Bericht Shor. Von HP bin ich schon seit langem überzeugt. Gerade in Anbetracht der ungewissen Situation bei Lenovo/IBM, erscheinen mir die HPs als einzig wirklich Alternative. Die Ausstattung ist sowieso über jeden Zweifel erhaben, qualitativ sind die HPs jedem Acer oder Asus meilenweit voraus.

Vielleicht rüste ich ebenfalls auf das Modell um. Ursprünglich hatte ich ein Macbook im Auge, denke aber, dass es "nur" ein neuer iMac und dazu ein neues HP geben wird.

Die Sache mit der Garantie interessiert mich aber doch. Ich würde die Garantieerweiterung eh sofort kaufen, doch findet man selbst bei HP widersprüchliche Angaben. Das ist für den Kunden nur noch verwirrend. Schade darum.

Edit: Was mich noch interessieren würde, jedoch wirst Du keine Möglichkeit haben, das in Erfahrung zu bringen. Bei den alten NX6325 wurde trotz Docking-Station der DVI-Ausgang nicht freigeschaltet. Das ging nur bei den NC-Reihen. Wie sieht das bei den neuen Modellen aus?
 
Zuletzt bearbeitet:

Shor

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
2.259
Hallo. Ersteinmal Danke - freut mich wirklich, wenn die Arbeit nicht umsonst gewesen ist. :)
Zu Deinen Fragen: Welche widersprüchlichen Angaben meinst Du bzgl. der Garantie denn genau? Also Fakt ist, dass die Garantieerweiterungen immer vom Kaufdatum ausgehen. Kaufst Du ein 3 Jahre Carepack, hast Du insgesamt 3 Jahre Garantie ab Kaufdatum. Du kaufst also in diesem Falle nur 2 dazu. Die bleiben 6 Monate nach Kaufdatum, ein Care Pack zu kaufe. Ich finde gerade den Link nicht, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass das auf der HP Seite selbst stand. Jemand hier im Forum hat das Verlinkt, der Link hieß "Quelle" und ist in irgendeinem Thread im ersten Post einer Seite zu finden, in welchem ich auch geschrieben habe.

Zur Dockingstation-Geschichte habe ich auch eine Antwort.
Und zwar schrieb bei Notebooksbilliger jemand folgendes zu diesem Produkt:

Der größte Kritikpunkt für mich ist jedoch, dass das Notebook zwar eine Dockingstation unterstützt, nicht jedoch den daran befindlichen DVI-Ausgang. Diese Information gabs weder hier bei notebooksbilliger (Die empfahlen mir sogar diese falsche Kombination) und so muss ich nun nach einem Tag feststellen das dieses Notebook seine eigentliche Aufgabe (Meinen Desktop-PC abzulösen) nicht erfüllen kann, obwohl es mir (sogar per Mail) von notebooksbilliger zugesichert wurde.
Das heißt dann aber nicht, dass es mir gar nicht möglich ist, einen Monitor anzuschließen, sondern dass ich einen Adapter VGA->DVI brauche, richtig?
Hat natürlich, glaub' ich, den Nachteil, dass es bei Auflösungen oberhalb von 1280x1024 zu Schärfeproblemen kommt.
 

divan17

Newbie
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
4
Guten Morgen,

ich habe soeben bei HP angerufen. Die sehr kompetente Beratung hat mir erklärt, dass das HP6715b mit der Typenbezeichnung BG835?? ein weltweit identisch konfiguriertes Notebook ist. Die Typenbezeichnung GB835EA besagt nur, dass dieses Notebook mit Schweizer Stecker sowie Schweizer Tastatur ausgeliefert wird.
Zum Lüfter war die Auskunft des Support, dass die Lautstärke nicht vergleichbar ist mit derjenigen des 6510b. Somit bestätigt sich wohl die Auskunft, von Dir.
Und noch eine Info, die mir zumindest neu war. Mit einer gültigen VISTA-Lizenz kann man sich von MS eine gültige XP-Lizenz kostenlos geben lassen. Die VISTA-Lizenz behält ihre Gültigkeit, man benötigt lediglich eine XP-VollversionsCD, die aber ruhig vom Kollegen stammen kann.
So, nun kann bestellt werden.
Einen schönen Tag wünscht
der divan
 
Zuletzt bearbeitet:
Top