Externe Festplatte Netzteil durchgebrannt...

Gerber_

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
543
Hallo Community,

Ich habe eine externe Seagate 500 GB Festplatte die mit externem Netzteil betrieben wird...

Nun zu meinem Problem:

Eine Freundin hat mir die Festplatte mitgegeben da sie nicht mehr erkannt wird.
Die Festplatte riecht auch sehr verbrant es ist wohl irgendwo etwas durchgebrannt.

Habe die Festplatte aus dem Gehäuse in ein PC gesteckt per Sata und habe versucht darauf zuzugreifen.

Kein Erfolg die Festplatte wird nicht erkannt, Datenträgerverwaltung zeigt nur die OS Platte an sowie "diskpart".

Habe den PC schon mit Ubuntu Live CD gestartet und und gparted nachgeschaut, auch kein Erfolg die Festplatte wird einfach nicht angezeigt.

Habt ihr noch irgendeine Idee wie ich an die Daten kommen könnte ?
oder was an der Festplatte durchgebrannt sein kann ?

Proffessionelle Datenrettung kommt nicht in Frage zu :D

Werde die Tage im Geschäft die Festplatte noch an eine externe Sata Dockstation hängen und schauen was passiert

Danke im voraus ...

MFG Gerber
 
Läuft die Platte an?
 
Wenn Du eine baugleiche HDD findest, könntest Du die Laufwerks-Elektronik(Die Platine auf der Unterseite) umbauen. Was anderes machen Datenrettungsfirma auch zunächst nicht. Vielleict Ebay?
Ich geh mal davon aus, dass der Spindelmotor noch läuft?
 
Hi,

vorerst Danke für die schnellen Antworten.

Wenn ich mti der Hand beim Bootvorgang an die Festplatte greife merke ich keinerlei Reaktion.

Vermut dass der Motor dann nciht dreht ?

kann aber Troztdem von der Elektronik der Festplatte kommen =??

MFG Gerber
 
Da könnte wohl eine TVS Schutzdiode und div. 0 Ohm Wiederstände abgeraucht sein.
Eine neue Platine hilft ohne Transfer der Adaptionsdaten nicht.
Demontiere die Platine (achte auf das Kabel) und stell ein Photo der Platineninnenseite
(die Seite mit den vielen Bauteilen) hier als Anhang an deinen Post herein,
ordentliche Bildqualität ist erwünscht.
 
Hi Inzersdorfer,

anbei das Bild der Platine...

Man sieht das 2 oder mehrere Bauteile schön durchgebrannt sind

MFG Gerber
 

Anhänge

  • FP_Platine.jpg
    FP_Platine.jpg
    556,7 KB · Aufrufe: 314
Die Widerstände sind im Eimer und das Teil oben links könnte die Schutzdiode sein, die ist aber recht weit weg.

Kannst Du noch mal ein versuchen ein schärferes Bild einzustellen und auch eines von der anderen Seite.

Inzersdorfer, wie soll das noch gehen? Das dürfte kaum möglich sein, wenn die Platte schon vorher nicht in der Datenträgerverwaltung erschienen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mich irritiert die das Teil oben links, könnte vom Aussehen her eine Schutzdiode sein, ist dafür aber ungewöhnlich weit von der Steckerleiste entfernt. Außerdem sieht es so aus, als wenn da nicht nur ein Widerstand durch ist, sondern gleich eine ganze Reihe.
 
Habe die Festplatte jetzt nicht greifbar um die anderen 2 pics zu schiesen...

Anbei noch ein Bild mit.der Modellbezeichnung usw

Die Frage die sich mir stellt:

Kann durch den defekt dieser Bauteile eben auch der Motor Schaden nehmen?
Hat man überhaupt eine geringe chance wenn man die elektronik austauscht, dass die Platte wieder anläuft?

Weil sie würde das.Geld.für eine gebrauchte Platte in Kauf nehmen, entweder es läuft danach oder eben halt nicht.
Und deshalb wenn ihr sagt es hat 0 prozent chancen dann kann sie.sich das Geld auch sparn

Danke

MFG Gerber
 

Anhänge

  • DSC_1153.jpg
    DSC_1153.jpg
    548,5 KB · Aufrufe: 194
Deshalb auch meine Frage nach dem Plattentyp, um festzustellen was da alles verschmort wurde.
 
Vllt hilft euch dieses Bild noch weiter...

Gruss
 

Anhänge

  • DSC_1150.jpg
    DSC_1150.jpg
    570,1 KB · Aufrufe: 190
Wieder das gleiche. Vermutlich wurde die Festplatte am einem Notebook-Netzteil (17 bis 22Volt) betrieben statt am 12V Netzteil.
Dann geht in der Regel die TVS-Diode kaputt. Die braucht man aber nicht unbedingt ersetzen, sondern nur entfernen wenn sie einen Kurzschluß hat. Das ist ja wohl der Fall, sonst hätte ja der Überstrom nicht die Widerstände durchgebrannt.
Also Widerstände ersetzen, TVS-Diode oben auslöten. Dann kann man es versuchen ob sie noch läuft.
Um genaueres zu sagen brauchen wir scharfe Fotos von beiden Seiten der Leiterplatte. Die Werte der Widerstände sind halt das Problem. Aber vielleicht findet sich ja jemand der ein Foto einer heilen Platte einstellt. Die letzten 3 Pins sind die 12V Leitung, daher sind wohl alle 3 Widerstände identisch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wie Holt schon vermutete ist oben links die defekte 12V TVS Schutzdiode, die muß entfernt werden.
Die verschmorten Wiederstände könnten ein Problem sein, im Bildausschnitt sind sie sichtbar, die
sollten alle (Notfalls mittels Lot oder Draht) ersetzt werden.

Ein Platinentausch kann bei einem US Versender erledigt werden, der auch die Adaptionsdaten, dort gerne
als "Firmware" bezeichnet, von der Alten auf die Neue transferiert, folglich muß das alte PCB versendet werden:
http://www.hdd-parts.com/12103121.html
 

Anhänge

  • Gerber ST3500418AS.jpg
    Gerber ST3500418AS.jpg
    252,1 KB · Aufrufe: 187
Das da drei Widerstände parallel sind, ist schon ungewöhnlich und ebenso, dass die Schutzdiode so weit weg platziert wurde. Aber ich würde dann die Diode auslöten und die Widerstände überbrücken, wobei es reichen sollte einen zu überbrücken, denn die Leitungen müssen ja wieder bei der Schutzdiode zusammen kommen. Mit Glück läuft die Platte dann wieder, denn die Schutzdiode sollen ja gerade die restliche HW schützen.
 
Hi,
An dieser.Stelle muss ich mich für eure Mühen bedanken und wieder einmal sagen, dass das.Forum der hammer ist.
DANKE

Das heißt nochmal für mein Verständniss:
Falls ich es mit der alten Platine nicht hinbekomme.
Sollte es mit.einer neuen aus dem US Shop oder mit.einer gebrauchten baugleichen Platte evtl funktionieren??

Mfg Gerber
 
Erfahrungsgemäß genug es die 12V Schuzdiode auszulöten und die vebrannte Widerstände zu überbrücken, wobei ich davon ausgehen, dass nur die 3 in der Mitte wirklich durch sind, die anderen dürften nur verschmutzt sein, das kannst Du aber einfach messen. Wie die Chancen mit einer anderen Platine aussehen, wenn das nicht genügt, kann ich nicht einschätzen.

Die Sache ist ja folgende: Diese USB Gehäuse werden heute nur noch mit 12V versorgt und erzeugen die 5V selbst. Die 12V aus dem Netzteil gehen direkt auf die Platte und diese Schutzdioden werden bei Überspannung niederohmig, bekommen also einen Kurzschluss. Das reicht gewöhnlich um diese kleinen Netzteile in die Knie zu zwingen, aber Du hast sie dann intern angeschlossen und so ein internes Netzteil liefert viel mehr Strom und das hat dann spätestens gereicht die Widerstände durchzubrennen, was genau deren Funktion ist, denn die werden wie Sicherungen verwendet und sollen durchbrennen, bevor die Schutzdiode durchbrennt und die Überspannung dann doch noch die Platte selbst schädigt.
 
Danke...

Dann werde ich dies die nächsten Tage mal versuchen...

Ich kann die Festplatte aber nach dem ausloten und überbrücken der Wiederstände schon intern verbauen ??
Weil du geschrieben hast, dass durch der interne Einsatz dievWiederstände ab geraucht sind...

Gruss
 
@ Holt am vorletzten Anschluss ist eine Durch-Kontaktierung. Am Leiterplattenrand der TVS Diode ebenfalls. Via Google Fotosuche kann man ein Foto der Rückseite finden und es wird klar, das die TVS-Diode +12Volt von dort auf der anderen Seite der Leiterplatte bekommt und von 12V vor den durchgebrannten Widerständen gespeist wird. Ich hatte so etwas ähnliches neulich auch bei einer anderen USB-Festplatte, mit Bemerkung "geht nich". Das Original Netzteil war nicht mehr vorhanden. Habe ein anderes passendes 12V Netzteil 1,5A angeschlossen. Die Kontoroll-LED des Netzteils wurde dunkel, sobald man das Netzteil angeschlossen hat. Festplatte in Rechner eingebaut - Rechner startet nicht mehr - tot. Versorgungsspannung von Festplatte abgezogen - Rechner startet wieder. Die PC-Netzteile schalten meist ab, wenn die TVS-Diode einen Kurzschluss verursacht. Der Defekt ist sicherlich mit einem falschen Netzteil wg. massiver Überspannung entstanden. Die kleinen Leiterplatten in den USB-Festplattengehäusen haben einen 5V Festspannungsregler eingebaut. Der kann bis zu 30V ab und schützt so die Elektronik an der 5V Leitung. Da 12V nur durchgeleitet werden bleibt nur der Schutz durch die TVS-Diode. Die kann aber nur Spitzen abfangen, bei 19-25V der Notebook-Netzteile geht die defekt. Die Stecker der Notebooks passen fatalerweise auch meist im Durchmesser. Wer noch nie SMD-Bauteile gelötet hat sollte das beim nächsten Fernsehdienst machen lassen. Die haben auch ein regelbares Labor-Netzteil und sehen ob noch ein Kurzschluß da ist oder nicht.
PS: man kann eine TVS-Diode ein löten von irgendeiner alten Platte, die man rumliegen hat. Auf Polung achten. Ich habe eine von einer uralt 40GB Seagate eingelötet und funzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Top