News Handelskrieg: Apple bereitet sich auf eine Zukunft mit weniger China vor

nlr

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
6.194
Apple bereitet seine Zulieferer und Fertiger auf eine Zukunft vor, in der ein Großteil der Elektronikprodukte nicht mehr aus China kommen wird. Der Konzern will bis zu 30 Prozent der Produktionskapazität aus China abziehen und in Länder wie Mexiko, Indien, Vietnam und Malaysia verlagern. Auslöser ist der USA-China-Handelskrieg.

Zur News: Handelskrieg: Apple bereitet sich auf eine Zukunft mit weniger China vor
 

Naesh

Captain
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
3.688
Juhu endlich werden die iPhones dann wieder mal teurer ....
 

Chillaholic

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
10.713
Wie, die werden in Zukunft nicht in den USA fertigen wie Trump schon lange fordert? :D
Dass Foxconn schon fleißig dabei die Fertigung nach Malaysia auszulagern wissen wir ja schon seit ner Woche.
 

Phear

Captain
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
3.457
Eine niedrige Geburtenrate im Land und somit fehlende neue Mitarbeiter, steigende Personalkosten
Wenn ich das schon lese. Mal schauen was Großkonzerne wie Apple machen, wenn in jedem Land faire und gut bezahlte Arbeitsbedingungen herrschen (wird vermutlich nie passieren). Vielleicht einfach 2500€ verlangen für ein iPhone ;) Würde sogar bezahlt werden voraussichtlich.
 

Roche

Captain
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
3.130
Mexico?
Oh oh, das wird dem Trumpeltier doch ebenfalls so gar nicht gefallen. Immerhin ist die billige Produktion im Tequila Staat absolutes Gift für die USA.
Denn wenn die Mexicaner in ihrem eigenen Land Jobs haben, dann kommen sie nicht mehr illegal über die US Grenze und das ist ja nicht gut... moment... nee, das wäre ganz toll, aber dann gibts die Arbeitsplätze nicht in den USA, was wiederum ganz doofi ist.

Verdammt, was macht man denn da nur?
Richtig, man könnte durch massive Einfuhrzölle die Produktion in die USA zwingen und gleichzeitig gegen die bösen illegalen Mexicaner ne Mauer bauen.
Der Trumpel ist ein Genie!
 

Onkelpappe

Commander
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
2.195
5 Mio Arbeitsplätze klingen ja viel, aber wenn allein 36% davon App Entwickler sind denen es egal ist ob sie nun für Android iOS oder was ganz anderes schreiben relativieren das ganze schon. Und wenn nur 10.000 also 0,2% dieser Zahl direkt bei Apple arbeiten wurde vermutlich auch jeder Apple Hüllen Verkäufer mitgezählt damit es imposanter wird.
 

leipziger1979

Captain
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
3.416
Der Konzern will bis zu 30 Prozent der Produktionskapazität aus China abziehen und in Länder wie Mexiko, Indien, Vietnam und Malaysia verlagern.
Komisch, Donald will doch "America great again" machen.
Aber dazu müssten die ganzen Steuerverbrecher wie Apple eigentlich im eigenen Land produzieren.

Und der Brüller ist natürlich Mexiko, sollen die dann die Dinger über die Mauer werfen?
 

Coca_Cola

Admiral
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
7.396
Grundsätzlich gut wenn man sich von China distanziert.
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
27.516
Aber dazu müssten die ganzen Steuerverbrecher wie Apple eigentlich im eigenen Land produzieren.
Das bekommt man aber nicht mal eben so hin. Da werden sie eher die maximal 8 Jahre aussitzen als zig Milliarden in FABs in den USA investieren. Vor allem man ein Chip von Design bis Fertigung aus den USA gar nicht kaufen, da der viel zu teuer wäre.

Dazu kommt es sind keine Steuerverbrecher. Sie nutzen eben die legalen Möglichkeiten voll aus. Zahlst du immer deine volle Einkommenssteuer oder setzt du nicht auch Pendlerpauschale usw an?
 

FranzvonAssisi

Vice Admiral
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
6.334

Wattwanderer

Captain
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
3.972
Ich fand den Pool an Arbeitskräften beeindruckend. Da werden hunderttausende mobilisiert, um Mio von iPhones zum Marktstart zu produzieren. Hat man die erste Welle der Käufer versorgt fährt man die Produktion runter und dann dürfen die Arbeiter nächstes Jahr für ein paar Wochen wiederkommen.

Bin gespannt ob Apple so einen Standort noch einmal findet oder anfangen muss wie z.B. Samsung über den Preis die Nachfrage über einen längeren Zeitraum zu strecken.
 

Che-Tah

Lieutenant
Dabei seit
März 2009
Beiträge
840
Ja bitte alles in den USA produzieren. 5 Mio Chinesen durch 5 Mio Amerikaner ersetzen... Wenn das pro Arbeiter nur 40.000$ Mehrkosten pro Jahr sind wären das 200 Mrd. $ pro Jahr an extra Kosten.
3.000€ iPhone incoming...

...und wenns nur 20.000$ sind (Amerikaner brauchen ja keine Krankenversicherung) sinds Trotzdem noch 100 Mrd $

Die Amerikanier leben zum Großteil auf Kosten Chinas und dem Rest der Welt.
 

.Silberfuchs.

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
354
Kann man eigentlich schon von einem Handelskrieg schreiben? Für mich ist das noch ein Handelsstreit oder Konflikt.
 

Waelder

Commander
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
2.235
hmm bisher durfte das Kind zwischen iPhone oder Notebook entscheiden in Zukunft heißt es iPhone oder Auto...:freaky:
so ein Umzug muss ja finanziert werden... mal die Handelsdiskussion außen vor.. :rolleyes:
 

Shoryuken94

Commodore
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
4.801
Diese bösen Chinesen.... da verlangen die einfach Mittlerweile halbwegs Menschenwüdige Löhne. Das ist nicht mehr das China von vor 20 Jahren, die kann man einfach nicht mehr so ausbeuten, wie früher! Also weg da.

Dann lieber bei Chinesischen Firmen mit Produktionssitz in anderen Ländern produzieren lassen. Dann hat man wieder günstige Lohnkosten.

Aber schön, wie man bei den bösen Mexikanern fertigen möchte. Die können die iPhones dann ja über die Mauer werfen.

dass sieht garnicht gut für china aus ...
Dürften Sie verkraften. Die genannten Zahlen sind doch eher weniger besorgniserregend. Die USA sollten sich eher fürchten, nicht das den Chinesen noch Nettigkeiten einfallen. Den insgesamt gesehen hat China eine deutlich bessere Ausgangslage. Sie haben sich über Jahre das Knowhow ins Land geholt und entsprechende Strukturen aufgebaut. Sie haben sich immer mehr Unabhängig von anderen Ländern gemacht und einen riesigen Heimatmarkt, der mehr und mehr Wohlstand aufbaut und entsprechend konsumiert.

Die USA hingegen haben viel Knowhow aus der Hand gegeben, sicht wirtschaftlich abhängig gemacht und sie können ihren "wohlstand" nur auf dem Rücken anderer Länder halten. Das das nach hinten losgehen kann, merken sie nun zunehmend. Also macht man notgedrungen so weiter. Währenddessen können sich viele Amerikaner den aktuellen lebensstandard nur noch auf Pump leisten. Ein Großteil der Bevölkerung wird, anders als in China, nicht reicher, sondern ärmer.

Langfristig schadet ein Handelskrieg allen global. "Gewinner" wird am Ende aber China sein, wenn sich der Konflikt verschärft. Sie haben das Knowhow, Sie haben die Infrastruktur, Sie haben die Lieferketten, GANZ GANZ WICHTIG sie haben die benötigten Rohstoffe und sie haben einen heimatmarkt, an den man das ganze absetzen kann. Und wenn es hart auf hart kommt, wird man im Gesamtasiatischen Raum wohl deutlich eher zu den Chinesen halten, als zu den USA. Europa wird zu den Amis halten, aber Europa ist selbst massiv in der Abwärtsspirale.
 

falauss

Ensign
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
209
Wenn ich das schon lese. Mal schauen was Großkonzerne wie Apple machen, wenn in jedem Land faire und gut bezahlte Arbeitsbedingungen herrschen (wird vermutlich nie passieren). Vielleicht einfach 2500€ verlangen für ein iPhone ;) Würde sogar bezahlt werden voraussichtlich.
genau das müsste eigentlich passieren. Wär nur fair wenn der entsprechende Anteil auch an die Arbeitskraft geht. Aber wir wollen lieber <1000€ bezahlen und dann muss eben im Billiglohnland produziert werden. Und wenn das in China nicht mehr geht kommt halt ein anderes Land.
Bis alle Schwellen und Entwicklungsländer zu Ende entwickelt sind vergehen noch ein paar Generationen.

Und so lange wie Menschen immer auf der Suche nach Fortschritt und einem "besseren" Leben für den Nachwuchs sind wird es auch Massen geben die bereit sind fürn Hungerlohn zu arbeiten.
 
Top