News Im Test vor 15 Jahren: Ein ATi-Chipsatz für den AMD Athlon 64

Robert

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
1.655
  • Gefällt mir
Reaktionen: KaffeeWeißer, [wege]mini, AudioholicA und 6 weitere Personen
Die integrierte ATI Grafik war fortschrittlich gegenüber den Intel Onboard Grafiken (zum Beispiel gab es die Intel lange nur mit VGA-Anschluss) und endete mit der HD4290, die auch heute noch zu gebrauchen ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: aid0nex, Mcr-King und Hexxxer76
Moin, Samstagmorgen, erster Kaffee und den "Im Test vor 15 Jahren" Artikel. Kann es was schöneres geben. :D
Mein erster AMD Chipsatz war der RD580 in Form eines A8R32-MVP Deluxe, das liegt hier auch noch im Schrank. :king:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: aid0nex, MasterXTC, andi_sco und 6 weitere Personen
Ich trauere der Zeit hinter her als es noch echte Auswahl bei den Chipsätzen gab. Heute ein einheitlicher Brei.....



Schaut im Hardware Bilder Thread vorbei. Die Woche gab's viele Soundkarten. Auch Walkman und MD abspiel Geräte...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: aid0nex, [wege]mini, Mickey Cohen und 5 weitere Personen
Da muss ich mit einstimmen! Es ist echt schade das die Mitbewerber in vielen Segmenten so wenige geworden sind. An ATi erinnere ich mich jedoch immer sehr gerne, wenn auch manche Treiber (das war aber zu der Zeit üblich bei allen Herstellern) oft mit einigen Bugs daher kamen :)
Schönen Samstag euch allen!
 
Zitat von Cr@zed^:
Moin, Samstagmorgen, erster Kaffee und den "Im Test vor 15 Jahren" Artikel. Kann es was schöneres geben.

Wie wäre es mit Sonntagmorgen, erster Kaffee und die neue Ausgabe von "RetroBase"? :D

Spaß und Werbung bei Seite, ich bin selbst ein großer Fan der "Im Test vor 15 Jahren" Artikel, auch wenn es bei mir bereits der zweite Kaffee ist! ;)

Allen Retro-Fans und solchen die es werden wollen, kann ich auch nur den Retro-Hardware Bilder-Thread ans Herz legen, da werden jedes Mal Erinnerungen wach. :love:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ShmaZen, andi_sco, Pry_T800 und 3 weitere Personen
Ach, der Markt der Chipsatzhersteller... schade, dass sich da so wenig Konkurrenten tummeln. Mein Pentium-I aus dem Jahr 1996 hatte auf dem Board den Chipsatz (5511/2/3) von Silicon Integrated Systems (SiS). Die haben anscheinend 2011 die Segel gestrichen und sich auf andere Bereiche konzentriert.
 
Der RS480 war für HTPCs ein super Chipsat. Der spätere NV4 mit GPU war eine Katastrophe. Der hatte immer die Temp. vom meinem 2x 3800+ falsch ausgelesen und den Rechner wegen überhitzung abgeschaltet.
 
Zitat von konkretor:
Ich trauere der Zeit hinter her als es noch echte Auswahl bei den Chipsätzen gab. Heute ein einheitlicher Brei.....
Das hatte aber auch seine Nachteile, wenn man z.B. an das Treiber Chaos damals denkt.
Heute baut man einen PC zusammen, startet Windows und die Kiste läuft. Das war nicht immer so einfach...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: indy1138, Poati, [wege]mini und 3 weitere Personen
Zitat von SirSilent:
Das hatte aber auch seine Nachteile, wenn man z.B. an das Treiber Chaos damals denkt.
Heute baut man einen PC zusammen, startet Windows und die Kiste läuft. Das war nicht immer so einfach...

Aber lustiger und cooler nee Spaß bei Seite, wahr schon cool was man alles machen konnte im Gegensatz zu heute mehr als Mem OC nicht wirklich möglich vielleicht noch etwas UV.
 
Oha, entweder dieser ATI Chipsatz ist damals völlig an mir vorbeigegangen, was ich nicht glauben kann, oder aber ich leide an fortschreitender altersbedingter Hirn-Verkalkung (auf einem Level mit Gefrierbrand, falls wer fragen sollte), was ich nicht glauben will...
Darauf erstmal ein geschmeidiges Dafuq!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ShmaZen und Mcr-King
So gut ich den Sportsgeist der Bastler von damals verstehen kann, ich finde die heutige Zeit besser. Es ist ja eigentlich alles, was man so braucht, im Chipsatz drin! Und was da nicht mehr drin ist, steckt inzwischen in der CPU - oder wird bedarfsweise durch wenige Zusatzchips realisiert. Was fehlt euch denn im Vergleich zu damals heute? Daß ihr auf bestimmte Features verzichten müßt, weil die verschiedenen Produkte nie alle Eigenschaften zugleich aufweisen? Oder daß man Boards verschiedener Hersteller nicht einfach so tauschen kann, ohne Windows neuzuinstallieren, wie das heute problemlos möglich ist, weil die Treiber weitgehend gleich bleiben? ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: craxity
Später dazu mehr. 😉
 
Zitat von Klassikfan:
Oder daß man Boards verschiedener Hersteller nicht einfach so tauschen kann, ohne Windows neuzuinstallieren, wie das heute problemlos möglich ist, weil die Treiber weitgehend gleich bleiben? ;)
Naja.
Wenn ich von einer Intel CPU zu AMD wechsel (oder umgekehrt) würde ich schon eine Neuinstallation riskieren. ;)
Wenn die CPU gleich bleibt kann das nach vorheriger Treiber Deinstallation aber durchaus klappen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mcr-King
Auf dem MSI RS480M-IL ( Sockel 754) lief out of the Box der AMD Turion. Damit liesen sich damals schöne leise HTPCs bauen. Sogar passive Systeme liesen sich so bauen.
Dank Hardeware Beschleunigung (mgeg2), brauchte man auch nicht mehr die rießen Full Featured DVD-C Karten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mcr-King
Zitat von Sternengucker80:
Auf dem MSI RS480M-IL ( Sockel 754) lief out of the Box der AMD Turion.

Und er läuft und läuft und läuft ;-) Allerdings im Notebook ^^

Unbenannt.JPG
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: derSafran, Vendetta192, Ein_Freund und 6 weitere Personen
Zitat von SirSilent:
Das hatte aber auch seine Nachteile, wenn man z.B. an das Treiber Chaos damals denkt.
Heute baut man einen PC zusammen, startet Windows und die Kiste läuft. Das war nicht immer so einfach...
Ist halt der verklärte Blick auf die Vergangenheit. Ich trauere SIS oder eben Via Chipset nicht eine Minute nach, und auch die NForce sind im Vergleich mit heutigen Promontery und Intel PCH ein Graus.
Dein angesprochenes Treiberchaos kommt dann noch oben drauf. Auch vermiss ich kein ATi, den ohne AMD wäre es dem Laden wie 3dFx gegangen.
 
Nun, man kann nicht die Technik von "vor 15 Jahren" mit der von heute vergleichen.
Dass heute alles aus einer Hand kommt kann Vorteile haben (Treiberchaos usw.), allerdings gibt es so auch weniger Konkurrenz und es endet im Einheitsbrei.

Nvidia nForce 4 war damals einfach besser als alles andere was es für AMD gab, heute haben wir stattdessen einen ausgelagerten und nur teilweise genutzten I/O-Die - Vorteile hat diese Lösung mit Sicherheit, allerdings eher nur für AMD (Intel hat immerhin einen Chipsatz der keinen unbenutzbaren Ballast mitschleppt).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mcr-King
Zurück
Top