News Intel: Platinen mit Flashspeicher für mehr Leistung

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
15.161
Mit den neuen Intel-Chipsätzen führt der Branchenführer auch die bereits unter dem Codenamen „Braidwood“ bekannte Technologie ein. Dafür wird auf Mainboards mit bestimmten Chipsätzen (P57, H57 und Q57) ein kleiner zusätzlicher Slot bereitgestellt, der ein Speichermodul fassen kann.

Zur News: Intel: Platinen mit Flashspeicher für mehr Leistung
 

HappyMutant

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
21.423
Ähem, klingen diese Versprechen nicht alt bekannt? Ist ja nun nicht der erste Versuch in der Richtung und bisher war das mehr heiße Luft als alles andere. wäre ja schön, wenn es denn so einfach funktionieren würde, aber ob "Turbo Memory", dieses Vista-Gedöns, was mir nicht mehr einfällt (edit: Ah ReadyBoost und ReadyDrive), Hybrid-Disks etc. pp. alles bisher für die Katz.

Vorallem hakt es ja weiter auf der Software-Seite, man muss nun wieder auf ein "neues" System optimieren, um einige wenige Prozente Zugriffszeit zu sparen... Schön das es einen weiteren Cache gibt, der theoretisch marginal schneller ist, als eine normale Festplatte, aber gegenüber SSDs fällt der Unterschied noch geringer aus. Zumal man sich fragen muss, was es denn bringen soll, wenn die pro Kanal weit weniger Bandbreite als bei SATA zur Verfügung steht.

Dann doch lieber mehr echten RAM.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelbsucht

Gast
Erinnert mich an die Totgeburt der Hybridfestplatte, was unter Vista ja DER Renner werden sollte -damals. Heut schreit keiner mehr danach...

Edit= Mist, ne Sekunde zu langsam ^^
 

FlauschigesPony

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
693
Ob sich die Herren auch Gedanken darüber gemacht haben, weshalb sich diese Lösung in Zeiten von SSD Platten durchsetzen soll?
Vorteile gegenüber der Konkurrenz habe ich zumindest in der News keine gelesen :x
 

digitalangel18

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
6.369
Geht dafür noch eine Lane vom P55 ab? Zusammen mit USB3.0 und SATA III bleiben dann keine mehr für PCIe Steckplätze übrig, tolle Sache :D

Das Konzept ansich ist ja ganz interessant, 2010 dürften die Preise für kleine System-SSD allerdings in Richtung 100€ purzeln, was den Durchbruch bringen wird, und damit den Onboard Speicher schonwieder obsolet machen.
 

Papst_Benedikt

Captain
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.583
Jo, jetzt klärt sich auch, wofür der Slot auf dem Biostar TPower I55 oder die Lötstellen auf dem Asus P7U (jeweils zwischen RAM-Bänken und 24 Pin Anschluss) sind. Hier gabs vor ein oder zwei Wochen nochmal Bilder eines anderen Boards, auf dem man das noch besser sehen konnte. Ich finds nur irgendwie nichtmehr...

EDIT: OK, ich hab des dritte Board, bei dem mir der zusätliche Slot aufgefallen ist, doch noch gefunden: Es ist das DFI LANParty UT P55. Da sieht man auf dem Bild auch sehr schön den zusätlichen Slot.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wattwanderer

Commodore
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
4.374
Ich hätte gedacht Intel macht einen größeren Wurf mit Flashspeicher in Form von z.B. Flash-DIMMs. So aber scheint es als ob Intel nach wie vor auf SATA setzt. Warum eigentlich?
 

Den

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.265
ich glaube wenn man auf ssd`s setzt dann ist das teil hier unnötig
 

Stefan-

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
1.073
War da nicht letztens ein solcher Steckplatz schon irgendwo auf einem Bild zu sehen? Hab das so ganz wage in Erinnerung.

Ich finde den Grundgedanken schon nicht schlecht, die Umsetzung aber bisher nicht so prickelnd. Vermutlich werde ich einen solchen Speicher erst mit Windows 7 Ultimate nutzen können, mit Vista oder XP schonmal oder einer Home- oder Premium-Edition gar nicht. Vermutlich werden die Dinger auch richtig teuer sein und wenig bringen, weil unzureichend implementiert.
 

oem111

Ensign
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
201
Ist ja ne Nette Idee.

Da sieht man mal wie verschieden die Wege sein können.

AMD setzt ja zur Zeit gerne auf den Sideport Memory auf dem Mainboard für IGP.
Intel packt nun Flashspeicher onBoard.

Bei AMD versteh ich das, da so die Leistung der IGP teilweise deutlich verbessert werden kann.

Aber Flashspeicher auf dem Board??? Dafür gibt es ja jetzt schon ne Konkurrenz.

Und zwar SSD über PCI-E.

laut wiki http://de.wikipedia.org/wiki/PCI-E ist die Übertragung von einem PCI-E x1 in der version 1.0 schon mit 250 MB/s höher als die 133 von Intel nicht zu sprechen von den maximalen 500 MB/s für PCI-E x1 V2.0

Und wenn ich noch alles mit SATA richtig nachvollziehe dann mit SATA 2 maximal ungefähr 375MB/s und SATA III ca 750MB/s maximal möglich. Wozu brauch man dann noch den Flashspeicher onBoard.

Da würd ich doch lieber die Speicherchips für PCI-E fit machen und dann ein paar mehr davon aufs Board packen. Vorallem wenn die neuen Spezifikationen von PCI-E V3 mit knapp 1 GB/s (1000Mb/s) stimmen.

Dürfte ja nicht so schwer zu realisieren sein, wenn die Platz für Chips finden dann gibts auch noch platz für nen weiteren Slot.
Sind eigentlich die die MIni PCI-E Slots schwächer in der Leistung

http://de.wikipedia.org/wiki/Mini_PCI_Express

Da steht nix? (Gut ich weiss nicht nur Wiki benutzen) Aber wenn sie genau gleich bis auf die Größe sind, dann brauch Intels Idee doch eigentlich keiner Mehr. Dann könnte man sich ja Quasi ein OCZ Z-Drive oder wie das heißt auf PCI-E oder auch Mini-Variante aufs Board knallen und hat mehr als die 133 MB/s pro Kanal


So mein Roman ist fertig :-)

Ich bitte um Überprüfung auf technische Umsetzung und Nutzbarkeit
 

Qwerty08

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
118
Man kann genauso gut Eboostr verwenden: http://www.eboostr.com/

Auf Notebooks bringt das Teil einen gewaltigen Geschwindigkeitsschub. Man kann auswählen wohin man den Zwischenspeicher schieben möchte und kann vor allen Dingen beeinflussen welche Dateien im Cache landen. Auch im Arbeitsspeicher lassen sich beachtliche Caches anlegen. Das bringt Windows XP einen echten Tritt in den Hintern und man kann seinen RAM sinnvoll verwenden, der ansonsten sinnlos dahin dümpelt.

UND DABEI GEHT ES NICHT DARUM DEN ARBEITSSPEICHER DURCH FLASH ZU ERWEITERN!!!!

Das wurde immer wieder im Rahmen von Ready Boost daher gebrabbelt. Das ist jedoch blanker Unsinn. Es ging bei Ready Boost in erster Linie nur darum, Zugriffe auf die langsame Festplatte(Swap Datei) abzufedern, indem häufig benutzte Dateien auf Flash zwischengespeichert werden.
Allerdings krankt Ready Boost an dem Verhalten, dass der Speicher nach jedem Booten neu angelegt wird und der Rechner nach dem Booten ständig von der Festplatte rattert.
Bei Eboostr ist das nicht Fall!

Und nein, Spiele bekommen nicht mehr FPS.
 

Hypocrisy

Admiral
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
8.623
Ich denke auch, dass es Quatsch ist. Und gehört L3/L4 Cache nicht auf die CPU ? :)
Dasselbe funzte ja bereits mit Hybrid HDD und auch mit FlashRobson NICHT....

Vermutlich also eine Idee der Marketingabteilung.
 

Volker

Ost 1
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
15.161
Also in der Vorführung hat es richtig derb gerockt und war deutlich flotter mit dem Zeug. Es ist eine Art Zwischenspeicher für Befehle, die Bandbreite scheint da überhaupt keine Rolle zu spielen. Qwerty08 hat es glaube genau getroffen.
 

chip273

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
877
@Volker :
Qwerty08 hat allerdings auch von "Eboostr" gesprochen ...

@Toppic:
Die sollen mal Festplatten, die ja jetzt grad' im umbruch zum Flash sind, direkter an den Prozessor anbinden. Nicht erst über den Umweg von north-, south bridge, PCI(exp) und danach Sata Controller und weiss der Geier was noch in den Chips drinne für konvertierungen passieren..(Bringt ja nix wenn die Southbridge zwar Sata anschlüsse hat aber drinne auf dem Chip wieder alles über PCIe geht.)
Das würde dann endlich mal die Latenz weiter reduzieren.

Ich habe schonmal ein Mainboard mit einem Sata anschluss gesehen der intern über IDE und ISA verbunden ist. LOL!
 

Qwerty08

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
118
"Dasselbe funzte ja bereits mit Hybrid HDD und auch mit FlashRobson NICHT...."

Das kann man schwer messen. In den Redaktionslaboren stellt man sich dann hin und nimmt ein frisch installiertes System und schaut ob und wie schnell das System dann mit der ohne den Zwischenspeicher startet. Das geht aber an der Realität völlig vorbei. Jeder der ein Jahr mit einer Installation gearbeitet hat, weiß dass ein Notebook dann trotz Bereinigungen schon 3 Minuten zum Starten braucht. Wendet man dann so einen Zwischenspeicher an, kann man die Reaktionszeit des Rechners deutlich verbessern.

Dass es nicht funktioniert, kann man nicht pauschal abtun. Man kann es nur nicht allzu genau messen.

Test einer Uraltversion von EBoostr ohne RAM Unterstützung:

http://www.pc-professionell.de/tests/2007/12/03/20071203011.aspx/3

Mit RAM Unterstützung erhöht sich die Geschwindigkeit nochmal drastisch.

Bei 133 MB/Sek. Unterstützung kann man schon von einer gewissen Verbesserung ausgehen. Allerdings steht und fällt das Ganze mit der Cacheroutine. Wenn es wieder wie bei Ready Boost gehandhabt wird, kann mans vergessen.
 

hübie

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
1.822
Erinnert mich ein wenig an die alten Zeiten wo man zusätzlichen Cache auf die Mainboards stecken konnte :)
Ich denke jedoch, dass hier das P/L-Verhältnis nicht wirklich gut sein wird.

bye Hübie
 
Top