News Intel stellt eigene Desktop-Mainboards ein

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
15.544
Intel hat gegenüber US-Medien bekannt gegeben, dass mit den anstehenden „Haswell“-Prozessoren die letzten eigens designten Desktop-Mainboards ausgeliefert werden. Diese waren vor gut 15 Jahren einmal gefragt, doch mittlerweile liefern die taiwanischen Hersteller oft die bessere Ware ab, berichtet Anandtech.

Zur News: Intel stellt eigene Desktop-Mainboards ein
 

puffisworld

Commodore
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
4.289
Das war wohl abzusehen. Qualitativ waren es sehr gute Boards. Jedoch waren sie ausstattungstechnisch nicht mein Fall.
 

maccaveli

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
1.230
vom P/L verhältnis waren die Intel Boards wohl nie wirklich Konkurrenzfähig allerdings hat mich die Qualität bei den Intel Boards durchaus überzeugt.
 

ischmeißmiweg

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
81
Qualitativ sehr gut und was mir auch gut gefällt: Nicht so voll gestopft mit Möchtegern Features die keiner braucht. Dafür dann auch mal ne gute Intel NIC, ein ausgereiftes BIOS und ein paar PCIe Steckplätze mehr.

Ich werds vermissen...
 

derChemnitzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
12.429
Die Board sind zu hochwertig für den Endkundenmarkt daher sind sie keine Konkurenz für die Mainstream Hersteller

Die Asrocks werden auch immer besser
 
H

Hans_Hinterseer

Gast
Damit gehen Intel Boards den Weg, den vor Jahren die Epox-Boards gegangen sind: zu hochwertig für den Massenmarkt, weil ja alles billig sein muss.

Wie aufm Basar: "Komm, schauen, ich heute billiger! Extra für sie!" Und Ottonormalo bekommt einen Ständer...
 

Txxxxs

Ensign
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
208
Traurig - meines Erachtens wurden Intel-Mainboards am besten und längsten hinsichtlich BIOS/UEFI unterstützt, bei anderen Herstellern wie z. B. GIGABYTE bekommt man meist schon sechs Monate nach Markteinführung keine neue Version mehr und wenn, dann eine Beta-Version für immer, trotz bekannter/gemeldeter Fehler usw. :(

Weiterhin nutzt Intel die vom (eigenen) Chipsatz bereitgestellten Controller meiner Meinung nach wesentlich besser aus. Mir ist es bei den aktuellen Z77-Mainboards ein Rätsel, wie die Leute so auf GIGABYTE, Asus & andere abfahren können, wenn z. B. die rückseitigen USB-Ports vorwiegend von den laut Erfahrungen und Tests i. d. R. schlechteren und mit Nachteilen verbundenen Zusatzcontrollern angesteuert werden, Hauptsache man kann mit besonders vielen USB-3.0-Ports werben. Beim Intel DZ77BH-55K beispielsweise sind sämtliche USB-Ports über den Z77 gesteuert, also 4x USB 3.0 und 4x USB 2.0 - wenn man will, kann man den USB-3.0-Zusatzchip immer noch einbinden ...
 

Chrisibär

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
1.968
C

Cat Toaster

Gast
Großartige Boards, toll ausgeführt mit bestmöglichen Support inkl. Vorabaustausch binnen weniger Tage. Auf die "Taiwan-Connection" ausweichen? Never ever, dann werden wir wieder auf Fujitsu-Boards setzen.
 

Picard87

Captain
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
4.034
waren zwar teuer, aber auch sehr gut. In vielen Tests auch die Boards mit dem niedrigsten Stromverbrauch (v.a. im idle).
 

Fisico

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
1.734
Die Board sind zu hochwertig für den Endkundenmarkt daher sind sie keine Konkurenz für die Mainstream Hersteller

Die Asrocks werden auch immer besser
Im Prinzip richtig, ich stand letztes Jahr vor der Wahl ,entweder ein AsRock oder Gigabyte, da mir die x79 Boards der restlichen Hersteller, mit weit über 200€ dann doch zu teuer gewesen sind.
Letztendlich entschied ich mich gegen AsRock, aufgrund der für mich unbekannten Hersteller von USB/Sata Controllern, aus Angst schlechten Treibersupport zu genießen.

@Topic

Preislich für mich auch immer zu teuer gewesen, trotzdem qualitativ ne Bank :)
 

Mr.Seymour Buds

Captain
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
3.593
Das war abzusehen. Die Boards waren qualitativ gut und sparsam im Verbrauch, aber eben auch relativ teuer. Und gute Qualität liefern seit Jahren(zehnten) auch andere. Eben die genannten Chinesen.
 

LoopNBj

Commander
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
2.991
Mich hatte immer die simple Ausstattung, der niedrige Stromverbrauch und die hohe Qualität der Bauteile überzeugt. Schade, dass diese Mainboards eingestellt werden. Ich fand diese "simplen" MBs einfach gut.
 

Ycon

Banned
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
3.056
Qualitativ waren Intel-MBs immer sehr gut, allerdings waren sie meines Erachtens immer so ausgestattet als wären es Produkte für den OEM-Markt. Das letzte, für den Retailmarkt interessant ausgestattete Intel-MB war das eine mit P965 Chipsatz, was mittlerweile IIRC auch gute 6-7 Jahre her ist.
 
R

Rob83

Gast
So ist es besser. Hätten die damit Erfolg könntet ihr die Haswells nur noch aufgelötet kaufen.
 

JamesFunk

Commodore
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
4.643
Ich hab mir letztes Mal überlegt, ein Intel Board zu kaufen, habs aber nicht gemacht, weil:

- es gibt kein einziges 1155 Z7 mit DVI Anschluss
- gerade die besseren Boards (Extreme Series) sehen echt abschreckend aus. Alleine diese Totenköpfe

Vielleicht sind die aber echt für andere Anwender gedacht. Ich weiß nur nicht, ob wen diese Totenköpfe ansprechen sollen.
Im Büro sicher niemanden.
 

Zaeggu

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
522
Also ich werde sie Vermissen, denn ich hatte einige PC's mit Intel Boards Verkauft, und war damit immer sehr gut Bedient!

Ich selber nutzte bis jetzt auch immer Intel Boards Privat, und hatte keine Probleme, was mann von anderen Herstellern leider nicht immer sagen kann!

Jedenfalls bin ich im moment noch am überlegen, ob ich meinen neuen HTPC mit einem ASUS P8Z77-V DELUXE, oder einem Intel DZ77RE-75K Ausrüsten werde, aber wahrscheinlich wird es das Intel Board sein!
 
Zuletzt bearbeitet:

NormanMuc

Ensign
Dabei seit
März 2012
Beiträge
223
Traurig - meines Erachtens wurden Intel-Mainboards am besten und längsten hinsichtlich BIOS/UEFI unterstützt, bei anderen Herstellern wie z. B. GIGABYTE bekommt man meist schon sechs Monate nach Markteinführung keine neue Version mehr und wenn, dann eine Beta-Version für immer, trotz bekannter/gemeldeter Fehler usw. :(
Ich hab jetzt zwar kein regelmäßigen Bedarf an Boards - hab noch ein P43-Board von MSI - hatte davor auch mal ASUS und ASRock und keine Probleme mit irgendeinem der Hersteller. Es kamen sogar nach Windows-Installation noch BIOS-Updates, die ich bisher noch nicht installiert habe, sondern werde dies erst bei Windows-Neuinstallation mit erledigen.
Kann es sein, dass sich die Qualität der Boards in der Zwischenzeit so sehr verschlechtert hat?
 
Top