News Intel will Infineons Handychip-Sparte kaufen

Andy

Tagträumer
Teammitglied
Registriert
Mai 2003
Beiträge
7.765
Intel verfolgt derzeit offenbar die Absicht, die Handychip-Sparte von Infineon zu übernehmen. So will die Financial Times Deutschland aus den Reihen von Infineon erfahren haben, dass Intel großes Interesse zeige und intensive Gespräche zwischen den Konzernen stattfinden.

Zur News: Intel will Infineons Handychip-Sparte kaufen
 
Wenn man so liest wer da mit wem anbandelt würde ich der Sache auch sehr skeptisch gegenüberstehen. Das wäre schon eine ziemlich bittere Pille, die andere dann schlucken müssten...
 
Der Chef und die Aktionäre finden das nicht so gut, aber ich denke für die Belegschaft wäre es nicht schlecht. Intel ist vermutlich ein "verlässlicherer" Arbeitgeber als Infineon.
 
Infineon hat doch schon den Verkauf dementiert. Wäre ja auch schön doof, wo die Sparte gerade wieder Geld einbringt.
 
@ DvP: was hätten Infineons MA davon, wenn Intel ein Viertel von Infineons Geschäft übernimmt? Die Belegschaft, die bei Infineon "überflüssig" wäre, würde ja nicht von Intel übernommen.
 
DvP schrieb:
Der Chef und die Aktionäre finden das nicht so gut, aber ich denke für die Belegschaft wäre es nicht schlecht. Intel ist vermutlich ein "verlässlicherer" Arbeitgeber als Infineon.

Verlässlich beim Entlassen von Mitarbeitern und Rationalisieren trotz Quartalsgewinne von 1-2 Millarden Dollar. Bang ba ba ba baam *träller*
 
Ich halte das auch für unwahrscheinlich. Alle Geschäftsbereich von Infineon stehen gut da... warum also verkaufen?

Man verkauft nur wenn man die Sparte selbst nicht braucht, die nicht richtig zum restlichen Konzern passt oder Verluste macht.

Würde Intel da an die Macht kommen, würden alle Smartphones sicher teurer werden, Mitarbeiter entlassen usw...
 
Intels Geschäftspraktiken und Marktpositionsausnutzung kann man ja im Handysegment nicht auch noch brauchen..
Ich stelle mir das schon so vor:
Intel zu Apple: Wenn es Macs mit AMD CPU gibt, bekommt ihr keine chips mehr für iphone und ipad..
 
Wattebaellchen schrieb:
Man verkauft nur wenn man die Sparte selbst nicht braucht, die nicht richtig zum restlichen Konzern passt oder Verluste macht.

Es soll ja auch feindliche Übernahmen geben, aber da laut dem Text nicht mal die Aktionäre von einer Übernahme begeistert sind, wird es wohl schwierig für Intel. Es sei denn es wird nur geblufft oder es wird irgendwo geschmiert. In Korruption und Erpressung ist Intel ja bekanntlich geübt, wie mittlerweile nicht nur die EU offiziell bestätigt hat.
 
Dann müsste Intel aber Infineon komplett schlucken... und das ist schwierig.

@MilchKuh Trude

Das sind Manager... die kaufen nur dann wenn es teuer und risikoreich ist, der Wert kann schnell wieder sinken.

Wer schlau ist kauft marode Firmen und kruiert diese...
 
DvP schrieb:
..., aber ich denke für die Belegschaft wäre es nicht schlecht. Intel ist vermutlich ein "verlässlicherer" Arbeitgeber als Infineon.

Geschwätz.

Intel ist nicht besser als andere Unternehmen, trotz Rekordgewinne in Milliardenhöhe werden tausende Leute entlassen. Das nenne ich nicht verlässlich als Mitarbeiter.
 
Wattebaellchen schrieb:
Würde Intel da an die Macht kommen, würden alle Smartphones sicher teurer werden, Mitarbeiter entlassen usw...

das ist aber sehr spekulativ! :rolleyes:
 
Eigentlich nicht, denn Intel verlangt immer mehr als die Konkurrenz. Das Preisleistungsverhältnis ist immer schlechter.

Das Intel bei Milliardengewinnen immernoch sparen will haben Massenentlassungen schon gezeigt.
 
Entgegen der Newsmeldung geht es hierbei weniger um günstige ARM SoCs sondern vor allem um Baseband Chips. Hierfür benötigt Intel dringend IP zur Integration in eigene Produkte.

Mittelfristig gehört 3G/LTE Konnektivität genauso wie heute Wifi und Bluetooth zur Standardausstattung mobiler Produkte. Also Note/Netbooks, Tabletts. Zusätzlich wird gleiches für die eigenen x86 SoCs (Smartphones auf Atom Basis) benötigt.
 
Zuletzt bearbeitet:
DvP schrieb:
Der Chef und die Aktionäre finden das nicht so gut, aber ich denke für die Belegschaft wäre es nicht schlecht. Intel ist vermutlich ein "verlässlicherer" Arbeitgeber als Infineon.

blödsinn. in der welt der börsennotierten unternehmen zählt nur eins: shareholder value. dafür wird über leichen gegangen. selbst wenn firma x heute $yyy mrd gewinn macht, kannst du morgen entlassen werden.
 
... Intel will seine Griffel auch überall drin haben ... :evillol:
 
Zurück
Oben