Kaufberatung benötigt: Suche hochauflösenden Stereoklang für FPS

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

risingSilence

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
1.220
Hi Leute,

aktuell benutze ich ein HyperX Cloud Flight Wireless Headset zum Gamen und für YT (und ein wenig Musik), der Fokus liegt aber klar auf Gaming.

Ich sehne mich nach einer Sound-Lösung, die sehr differenziert gleichzeitig auftretende Töne wiedergeben kann.
Ich kann oft in Shootern wie PUBG / Warzone Footsteps nicht gut heraushören, nur weil etwas anderes auch gerade hörbar ist.

Das war mit meinem früheren Kopfhörer (Sennheiser PC360, damals mit einer ZxR Soundkarte) deutlich leichter, da noch die Steps rauszuhören.
An sich ist der Klang vom HyperX ja voll okay, nur diese Differenziertheit bei mehreren "Soundereignissen" gleichzeitig ist dort sehr schlecht wie es scheint. Meine Mates haben eine deutlich höhere Audio-Awareness als ich, und das erst, seitdem ich dieses Headset habe.

Das alte Headset und die Soundkarte sind inzwischen verkauft.
Ich benötige einen Kopfhörer ( plus Soundkarte oder DAC? ) und kein Headset, denn ich habe ein Standmic. Außerdem lege ich Wert auf ein relativ neutrales Klangbild (kein bumm bumm Gaming zeugs) und bloß kein Surround Gimmick... und er muss geschlossen sein //edit: Habe mich mehr informiert, wünsche mir halboffen oder offen, da wohl bei geschlossenen einfach sehr viel Räumlichkeit verloren gehen kann. Vorzugsweise mit tiefen Earcups oder zumindest kompatibel mit alternativen Earcups (habe große Ohrmuscheln). Die Rückkehr ans Kabel, die wohl bei meinen Ansprüchen anstehen dürfte, ist für mich kein Dorn im Auge.

Ich wünsche mir einfach ein möglichst differenziertes oder differenzierbares, hochaufgelöstes und detailverliebtes Stereo-Sounderlebnis, primär für Gaming (Ortung, "Sachen raushören können") und sekundär für YT/Musik.

Budget 400 bis 700€.

Was macht da Sinn?

Ich danke euch im Voraus für eure Hilfe :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Aus persönlicher Erfahrung würde ich folgende over ears empfehlen:

Fostex th-600 / 610
Audio technica ath-a 1000z

Die Fostex sind halb offen. Die sind für die außenwelt ein bisschen hörbar, und man hört die außenwelt.
Stereobühne ist exzellent. Knackiger tiefer Bass mit ordentlich rumms. Leichtes Loch in den unteren mitten. Höhen gut auflösend und nicht scharf. Sehr detailreich. Klassisches kopfband und mittelschwer. 6,3mm Klinke. Recht leicht anzutreiben.

Die Audiotechnica sind komplett geschlossen und Schirmen sehr gut ab. Als Folge weniger Bass und etwas weniger Bühne als die Fostex, aber für geschlossene immer noch sehr gut. Klanglich eher neutral mit deutlicher Darstellung. Höhen teilweise an der Grenze zur Schärfe, aber geht noch. Leichtes Loch in den unteren mitten. Sind sehr leicht und sitzen gut. Bügelsystem kann anfangs etwas drücken, aber die kann man vorsichtig etwas aufbiegen. Polster sind im Vgl zum Fostex dünner, aber ist noch ok. 6,3 / 3,5 kombiklinke. Sehr leicht anzutreiben.

Der Fostex ist musikalischer und generell der bessere Kopfhörer, kostet aber auch 200€ mehr und ist nicht geschlossen.

Eine Sache von Vorliebe und Budget.

Es gibt sicherlich auch andere und günstigere Alternativen, aber die habe ich noch nicht gehört.
 
Ich glaube nicht dass es dir hilft mehr in Kopfhörer zu investieren. Du schreibst du hörst die Steps nicht, dann würde ich probieren die Soundeinstellungen zu verändern oder vlt mit einem EQ zu spielen. Bessere Kopfhörer klingen evtl besser und die räumliche Geräuschtrennung ist besser aber sie lassen dich mMn nicht die Steps besser hören.
 
Wenn dir das Sennheiser Headset gut gefallen hat, dann schau dir mal die Sennheiser HD599 oder ein anderes Modell der HD5XX Serie an. Dein Headset war von denen abgeleitet. Ich habe selbst ein GSP500 im Einsatz und bin sehr zufrieden. Das ist eine Weiterentwicklung und basiert auch auf dem Treiber der HD5XX Serie.
 
Zitat von risingSilence:
... Kopfhörer ... kein Headset ... neutrales Klangbild ... muss geschlossen sein.
Ich nutze die Beyer Dynamic DT770 Pro + die altbewährte Asus Xonar Essence STX - da ist für mich (in einem preislich halbwegs vernünftigen Rahmen) bis jetzt nicht viel dazu gekommen.

Der Sharkoon Gaming DAC ist auch nicht zu verachten, rauscht aber leider immer mal wieder ein wenig - vor allem in leiseren passagen bei musik oder im leerlauf.
 
Ich hab nen Sennheiser HD-25 den ich empfehlen kann. Gibts als Lite Version für 97,-.
Verglichen mit dem DT-770 ist er zwar Ohraufliegend, aber der Sound ist wesentlich besser.
 
1. Fostex th600/610 sind nicht halboffen sondern geschlossen und sind aufgrund ihrer recht starken bassbetonung nicht besonders gut geeignet weil steps etc dann schnell verschluckt werden.

2. Nur zum zocken muss man keine 400-700€ hinlegen, da reicht schon ein dt770 oder takstar pro 82 wenn es unbedingt geschlossen sein soll.

3. Wenn das Budget unbedingt ausgereizt werden soll sollte ein neumann ndh 20 am sinnvollsten sein.

Dazu dann ein fiio k5 pro.

Im übrigen gibt es genau für solche Anfragen extra einen Sammelthread auf den sogar vor dem Erstellen des Threads in einer großen roten Box hingewiesen wird.
 
Oh, Verzeihung. Da war ich wohl etwas zu schnell beim Thread aufmachen.

Macht eine Soundkarte vielleicht mehr Sinn für mich?
Z.B. eine Sound Blaster AE-7, die noch viele "Gaming" Features hat. Ich erinnere mich, damals den Crystalizer z.B. zu benutzen. Der Kopfhörerverstärker der Karte gilt als sehr gut.

Oder ist ein reiner, dedizierter Kopfhörerverstärker noch mal eine ganz andere Liga?

Ich bin inzwischen (nach weiterer Recherche) davon weggekommen, dass es geschlossen sein muss. Da geht wohl relativ viel Potenzial dran verloren. Offene sind auch OK. Dann werd ich beim Zocken auch nicht mehr so laut =D

Gerade sympathisiere ich mit den DT 880 Pro und Sennheiser HD 599 (der alten Zeiten willen).
Die Sennheiser sind halt komforttechnisch und temperaturtechnisch wirklich der Hammer (zumindest mit meinem Kopf).
 
Die Soundkarte macht für sich keinen großen Unterschied. Es sei denn, der Kopfhörer wird technisch in einer völligen Fehlanpassung betrieben.
Die Software-Gimmicks sind manchmal ganz nett. Wenn man den Frequenzgang anpassen oder eine Surround-Simulation anwenden möchte, dann kann man aber auch freie Software wie bspw. EQ Apo verwenden. Diese ist auch nicht proprietär von der Soundkarte abhängig, sondern lässt sich auf so ziemlich jedes USB-Audio-Gerät anwenden. An dem Punkt hätte man also absolut freie Hand bei der Wahl des DAC bzw. KHV.

Recht beliebt im Bereich Gaming sind die AKG K7** und die Beyer DT 880 / DT 990. Alles offene Modelle mit solider Bühne und Ortung. Die Betonung der Höhen ist nicht jedermanns Sache, kann unter Umständen jedoch die Lokalisation erleichtern.
 
Wenn es auch offene sein dürfen würde ich dt880, akg k702, audiotechnica ath ad500/700x in die nähere Auswahl nehmen.

Die SB x ae5 ist als interne Soundkarte ganz in Ordnung wenn es intern sein soll.

Alles was interne Soundkarten können kann aber auch ein dac/amp +EqualizerApo +Hesuvi mit dem Vorteil dass du dann nicht abhängig vom treibersuport des Herstellers bist.
 
Zitat von ChotHoclate:
Wenn es auch offene sein dürfen würde ich dt880, akg k702, audiotechnica ath ad500/700x in die nähere Auswahl nehmen.


Ich hab seit 8 Jahren die DT880 in der 600 Ohm Version, seitdem ich die Kopfhörer hab kann ich alles orten egal ob warzone oder andere shooter die ortung verlangen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: pitu
Warum muss es hier auf CB eigentlich immer ein Beyerdynamic sein?
 
1sten warum immer und 2tens hat @ChotHoclate alternativen zu "immer" vorgeschlagen.

Ich hab geschrieben welche ich habe ^^ und wie lange ich sie habe bzw. was ich damit mache ^^
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: pitu und Der Kabelbinder
Hab doch Alternativen genannt?

Steht dir natürlich frei weitere zu nennen anstatt nur zu motzen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: NerdmitHerz
Kaum fragt hier jemand nach Headsets oder Kopfhörern, kommt auch schon der DT770 angeflogen, seit dem ich hier mitlese. Ist nicht schlimm, aber nicht jeder mag den Beyer Haus Sound. Ist einfach nur sehr auffällig. Ich habe ihm empfohlen da anzuknüpfen wo er herkommt, nämlich von einem Sennheiser Headset. Das verstehe ich unter Beratung. Habe recht viele Kopfhörer und bestimmt nicht nur Sennheiser. Ist auch der eine oder andere Beyer dabei. Die sind gut aber auch kein Allheilmittel.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: pitu
Behauptet auch niemand sie seien ein Allheilmittel, aber sind halt gute Einsteigerkopfhörer

Sennheiser wird erst ab der HD6 Reihe (also 600,650,660,6xx und 58x) empfehlenswert und deren geschlossenen finde ich alle samt ziemlich bescheiden. Auch hat Sennheiser ebenfalls eine Klang Signatur die man mögen muss.
 
Klar, aber das von ihm genutzte Headset entspricht der HD5XX Serie. Ansonsten kann man ja bekanntlich über Geschmack nicht streiten. Daher hab ich auch eine gute Auswahl hier. Inclusive den DT1770 Pro und den T5p second Generation. Usw usf.
 
Und was genau stört dich dann wenn man u. A. auch beyerdynamic Hörer empfiehlt?
 
Nur die einseitige Betrachtungsweise. Ich und mein Kumpel wetten häufig im wievielten Beitrag der DT770 angeflogen kommt. Heute hab ich nur mit mir selbst gewettet und wurde nicht enttäuscht. Weisch Kerle brobier halt mal den Beyer DT770, dann klappts auch mit dem Nachbarn....oder so ähnlich. Ausserdem finde ich persönlich grad den DT770 recht mäßig vom Klang her. Das können andere irgendwie besser.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Zurück
Top