Swift 3 und Swift 5: Acer legt leichte Notebooks mit besseren Displays neu auf

Nicolas La Rocco 25 Kommentare
Swift 3 und Swift 5: Acer legt leichte Notebooks mit besseren Displays neu auf
Bild: Acer

Acer erneuert zur heutigen Jahrespressekonferenz in New York die erstmals zur IFA im August 2016 vorgestellten Notebook-Serien Swift 3 und Swift 5. Die für ihre schlanken Gehäuse bekannten Laptops erhalten wahlweise größere Displays mit einer höheren Auflösung. Von der AMD-Option mit Raven Ridge ist allerdings keine Rede mehr.

Den Anfang macht das neue Swift 3 des Jahrgangs 2018. Dieses bietet Acer mit Display-Diagonalen von 14,0 Zoll und 15,6 Zoll an. Die Neuerungen sind die schmale Display-Einfassung von nur 6,3 Millimetern sowie die erstmals beim großen Bildschirm optional wählbare Ultra-HD-Auflösung mit 3.840 × 2.160 Bildpunkten. Das entspricht der vierfachen Auflösung des üblicherweise im Swift 3 angebotenen matten Full-HD-Panel mit IPS-Technologie.

Acer verpackt die Hardware des Swift 3 in einem Gehäuse aus Aluminium, das in zahlreichen Farben bestellt werden kann. Das Modell mit 15,6 Zoll lässt sich in „Sparkly Silver“ und „Luxury Gold“ ordern, während bei der Variante mit 14,0 Zoll auch „Stellar Blue“, „Sakura Pink“ und „Lava Red“ zur Auswahl stehen. Am Gehäuse finden sich Anschlüsse für USB 3.1 Gen 2 (Typ C) sowie zweimal USB 3.0 Typ A und HMDI. Außerdem gibt es einen Fingerabdrucksensor für die Authentifizierung via Windows Hello und eine beleuchtete Tastatur.

Kein AMD Raven Ridge mehr

Apropos Hardware: Hier scheint Acer wieder Abstand von AMD zu nehmen, denn zumindest in der Pressemitteilung zur neuen Generation ist keine Rede mehr von den jüngst noch angebotenen AMD-APUs mit dem internen Codenamen Raven Ridge (Test). Die vor kurzem gestartete Rabattaktion auf das aktuelle Swift 3 mit AMD Ryzen 5 2500U und Ryzen 7 2700U hatte bereits angedeutet, dass sich die Varianten mit AMD-Prozessor eher schleppend verkaufen.

Acer Swift 3 (2018)

Das neue Swift 3 hat Acer ausschließlich mit Intel-Core-i-Prozessoren der achten Generation sowie Nvidia GeForce MX150 als Grafiklösung angekündigt. Der Arbeitsspeicher lässt sich mit bis zu 12 GB beim Modell mit 14,0 Zoll und bis zu 32 GB beim Modell mit 15,6 Zoll bestellen. Schnelle PCI-Express-SSDs mit bis zu 512 GB sollen für kurze Ladezeiten sorgen. Darüber hinaus lässt sich eine zusätzliche HDD mit bis zu 2 TB ordern. Die Akkulaufzeiten des Swift 3 liegen laut Acer bei bis zu zwölf (14,0 Zoll) und bis zu zehn Stunden (15,6 Zoll).

Ab sofort soll das neue Swift 3 mit 14-Zoll-Display zu Preisen ab 599 Euro im Handel erhältlich sein. Die größere Variante mit 15,6 Zoll ist für Ende Mai zu Preisen ab 799 Euro geplant.

Neues Swift 5 ist größer, aber nicht schwerer

Noch ohne Termin oder Preis muss hingegen eine neue Variante des Swift 5 auskommen, die Acer am heutigen Mittag ebenfalls in New York angekündigt hat. Dabei handelt es sich um eine größere Alternative zum bisher ausschließlich mit 14-Zoll-Display angebotenen Modell.

Highlight des neuen Notebooks ist aber nicht nur das neue Displays selbst, sondern die Tatsache, dass Acer das Gewicht nach wie vor bei unter 1 Kilogramm halten konnte. Das Swift 5 mit 14-Zoll-Display war mit 970 Gramm bereits besonders leicht. Acer nutzt Legierungen aus Magnesium und Lithium für das Gehäuse sowie Magnesium und Aluminium für die Handballenauflage, um das niedrige Gewicht zu erreichen. Die flache Tastatur ist dennoch mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung ausgerüstet. Der Rahmen des Displays misst 5,87 Millimeter und 87,6 Prozent der Innenseite nimmt der Bildschirm ein.

Die 1.920 × 1.080 Pixel des IPS-Displays befeuert die integrierte Grafikeinheit der Intel-Prozessoren. Die CPU lässt sich mit bis zu 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher und einer bis zu 1 TB großen SSD kombinieren. Die Akkulaufzeit liegt laut Acer bei bis zu acht Stunden. Diese liegt damit auf dem Niveau der im letzten Jahr zur IFA im August vorgestellten 2017er Generation des Swift 5. Damals hatte Acer das Notebook um 400 Gramm gegenüber der IFA 2016 abgespeckt, dabei aber auch die Akkulaufzeit um fünf Stunden reduziert.

Zur weiteren Ausstattung des neuen Swift 5 mit größerem Bildschirm zählen ein WLAN-Adapter des Typs Intel Wireless-AC 9560 mit 2×2 MIMO und Übertragungsraten von bis zu 1,73 Gbit/s, USB 3.1 Gen 2 (Typ C), zweimal USB 3.1 Typ A, HDMI und ein Cardreader. Nach wie vor gibt es einen Fingerabdrucksensor für die Anmeldung via Windows Hello.