Kaufberatung - Nächstes Objektiv Sony Mount

zandermax

Commander
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
2.221

commandobot

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2019
Beiträge
673
Da sehe ich keinen logischen zusammenhang. Dafür gibt es die AF-Verriegelung.
Dann fehlt dir die Erfahrung.
Mit AF-S ist nur der Auslöser zu betätigen (ohne weitere Knöpfe).
Zudem bringt bei statischen oder außerhalb der Hyperfokaldistanz befindlichen Motiven AF-S nichts. Im Gegenteil, der AF würde solange der Auslöser halb gedrückt ist ständig neu aktiviert.
 

zandermax

Commander
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
2.221
Ich habe keine Ahnung was für eine Kamera du hast, aber bei mir funktioniert der Workflow so:

Du benutzt die AF-Verriegelung in AF-C, setzt auf den Punkt, den du fokussieren willst und kannst dann das Framing immernoch so machen, wie du es willst, weil die Kamera das ausgewählte Objekt einfach weiterverfolgt. Solange dieses sich nicht aus dem Sichtfeld bewegt, bleibt es im Fokus.
Mit den neuesten Sony Kameras geht das auch in Kombination mit Augen- oder Gesichts-AF, bei den anderen Herstellern kenne ich mich nicht so gut aus.
 

-Daniel-

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
737
Das Problem ist: Hier prallen zwei Welten aufeinander. Commandobot ist DSLR-Nutzer und hat recht spezielle Vorstellungen von Mirrorless (und anscheinend wenig bis kaum Erfahrung damit). Daher ist es schwierig die jeweiligen gesammelten Erfahrungen direkt miteinander zu vergleichen.

Klassischen DSLR-Kameras sind eben doch noch mal ein gutes Stückchen anders als moderne Mirrorless. Ich würde auch sagen, dass moderne Mirrorless-Kameras typischerweise in AF-C verwendet werden sollten. Wie schon erwähnt habe ich meine DSLR auch wie von commandobot erläutert benutzt, bin aber froh, dass es mittlerweile bessere Methoden gibt.
 

~HazZarD~

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
78
Als ich mit noch mit ner DSLR (Nikon D700 bzw. D750) fotografiert habe stand die Kamera auch dauerhaft im AF-C. Nur halt mit Backbuttonfokus (AF-ON bzw. zu AF-ON umprogrammierte Taste), da ich so die Welten sämtlicher Fokusmodi vereint hatte ohne jemals umschalten zu müssen. Das einzige was ich dann noch umgeschaltet habe war die "Größe des Messfeldes (Single, Dynamisch bzw. 3D-Tracking). Angenehmer Nebeneffekt war, dass ich den AF so komplett vom Auslöser entkoppelt hatte und die Kamera beim Aufwecken (halb Andrücken des Auslösers) nicht mehr den Fokus verrissen hat.

Da ich abgesehen vom 28mm f2 für meine 7RII keine Autofokusfähigen Linsen habe kann ich bei Spiegellosen nur bedingt mitreden, für die wenigen Fälle wo ich das 28er für Portraits an der Kamera hatte war sie aber auch dauerhaft im AF-C für die Augenverfolgung. Hätte ich andere AF Objektive und genug Erfahrung mit der Motiverkennung der Kamera und vertraue jener, dann würde ne Spiegellose aber auch nie aus dem AF-C nehmen.
 
Top