Kondensat und Rechner startet dann nicht, Möglich ?

horn 29

Commander
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
2.872
Himmel und Hölle :p Gibt´s denn sowas? :mad:::mad::
Nun am Sonntag im warmen Wohnzimmer lief der PC recht gut und flott dahin, danach brachte ich den Rechner in mein gar etwas kältere Zimmer,- und auch da startet ich gleich wieder den PC. Alles Bestens!

Nun, gestern Montag früh um 06:30 startet ich den PC mit einem Genuss und siehe da... WIEDER NIX, Startete - Rebootet. Startet Rebootet. usw. Also sogenannte Endlosschleife
Teilweise läuft ein Lüfter für nicht mal eine Sekunde an, dann startet er erneut, oft läuft der Graka Lüfter voll an, aber meistens laufen alle Lüfter und dann macht es einen "Klicks" und Rechner rebootet.
Auch den Umtausch von Power Switch auf Reset Switch bringt nicht den erwünschten Erfolg.

Somit Rechner um 19:00 Uhr ins Wohnzimmer gebracht, nur den Netzstecker angeschlossen, sonst nix. Probiert und immer noch nix... Sicher Heute um die 35-40 mal gestartet. Wollte schon aufgeben, und rief meinen Kollegen an... und plauderte auch wegen des Rechners.
Letztes Mal dass ich probier sagte ich,- und was geschah.
Der Rechner bootet ordungsgemäss

Somit ist nun bereits zum 3. oder 4.ten Mal der Rechner in der Früh nicht gestartetm da er somit ganz kalt ist. Auch steht der PC ca. 80cm von einem Fenster entfernt.
Nun sagte mein Kollege dass sein Rechner das Gleiche mal hatte, und er mit einem Fhön die Kiste innen erst erwärmen musste, bis er anspang.
Hat sich wohl Kondensat gebildet, dass "auftrocknen" musste.
Wird bei mir wohl auch fast sicher nun der Fall sein, oder was meint Ihr ?:confused_alt::
Kann das Auftreten von Kondensatbildung im Rechner, AUF DEM MAINBOARD.. ... echt vom Ziehen des Stromsteckers daherführen.
Denn wie bereits erwähnt schon das gute 3mal dass der "Kalte Rechner" in der Früh ums Biegen und Brechen nicht starten will...

Dank Euch allen, hoffe ich habe Recht und es ist einfach nur die Kondensatbildung.
Nun die GROßE Frage: Was oder wie schaffe ich da Abhilfe ?
 
Kondensat bildet sich, wenn der Rechner innen kalt ist und in eine warme Umgebung kommt.
Man unterbindet Kondensat in der Industrie, zum Beispiel bei Motoren die nicht laufen, indem man eine Heizung im Motor hat, die den Motor über die Umgebungstemperatur heizt.
Du siehst das zum Beispiel im Winter, an feuchten Scheiben (von innen). Die Scheibe ist kälter als das Zimmer.

Somit glaube ich nicht an Kondensat im Rechner (solange Du keine Wasserkühlung hast).

MfG Mikel
 
Nun, oder Feuchtigkeit.
Zieht doch etwas rein von der AUSSENMAUER, nun habe ich auch die Rollos geschlossen, da kann es auch die Geuchtigkeit in den Raum leiten.
Aber warum startet der PC dann nicht in der früh, aber solbald er in einem wärmeren Raum ist und die Temperatur erhält, geht um ein vielfaches leichter.
Falls er morgen früh nicht booten sollte, werde ich das Innere des Cases mit einem Fhön erwärmen ... bis die Temperatur erreicht wurde (Zum Starten, bzw dem Booten)
 
Ja probiere das mal.
Evtl. irgendein Bauteil, was erst ab einer bestimmten Temperatur funktioniert.
Wenn Du den Rechner abends ausmachst und am selben Platz stehen lässt, dann kann es nicht Kondensat sein.
 
Nun. kann vielleicht das Zieher der Steckdose (Meine Tante) bei laufendem PC dazu beigetragen haben, dass sich ein Bauteil nun erst erwärmen muss bevor es startet. Womöglich die Power Button Pins am Mainbaord ?
 
Es kann auch eine schwache Bios Batterie der Grund sein.
 
Und da läuft die Batterie besser an wenn der Raum wärmer wird, bzw. ist als mein Zimmer. Nun auswechseln kann ich diese Silizium Batterie ja mal.
Heute Früh kommt erst mal der Fhön dran.
Ergänzung ()

Nun, ob es nur eine kalte Batterie ist kann ich nicht sagen...
Heute frph lief der PC wieder nicht an, föhnte dann das Mainboard, Schalter, HD und DVD Laufwerk und nach einem NEUEN Versuch startete die PC Kiste OHNE Probleme.
Kann es durchaus sein dass einfach die Batterie abschaltet falls die gegebene Temperatur NICHT vorherscht ?
 
Und wie soll die Batterie die Umgebungstemperatur messen........ zudem der Rechner so oder so starten würde und du lediglich jedesmal die Bioseinstellungen vornehmen müsstest.

Entweder hast du tatsächlich ein Kondensatproblem, dann solltest du mal das Mainboard ausbauen , CPU etc. alles raus und mal alles föhnen(nicht zu lange auf einer stelle) gleichzeit mal mit einer grossen Lupe etc.schauen ob du Wasserflecken auf bzw unter der CPU etc.(an den Pins) hast oder du hast durch deine Aktion irgendein Bauteil auf dem Board beschädigt.
Elektronik mag es sich nicht so sehr, wenn man sie vom kalten ins warme oder umgekehrt bringt und der Elektronik keine Zeit zum aklimatisieren lässt und schon gar nicht wenn sie bereits auf Betriebstemperatur war.
 
Jein, habe das Problem am Rechner meiner Frau gehabt, dass die Batterie alt und leer war.
Man könnte sich vorstellen, das eine warme Batterie noch den Rest Volt rausholt, der gebraucht wird (das ist aber weit hergeholt).
Steht Dein Rechner nachts (wenn er aus ist) am Netzteil unter Spannung oder schaltest Du die Steckerleiste aus? Falls Du die Steckerleiste ausschaltest, dann lass die mal an.
Ich würde auch mal einen CMOS Reset machen (steht im Handbuch wie der geht).

Im Prinzip kann es elektonische Bauteile geben, die bei einer kalten Temperatur nicht mehr richtig funktionieren. Die gehen dann einfach kaputt (wie alles mal kaputt geht).
Du kannst das am einfachsten mit Deinem Föhn lokalisieren. So nach dem Moto: Wenn ich hier föhne geht er an.

MfG Mikel
 
Vorab:
PC hängt an einer Steckdosen Leiste, seit gestern an einer 6 Schuko poligen APC Leiste mit Überspannungsschutz.

Nun Heute früh lief der Rechner wieder nicht, FÖHNTE und er lief an.:D
Heute abend, PC wieder kalt, Endlosschleife... Erneut Geföhnt bei den Power Switch und Batteriezone, lief aber noch nicht an, dann auch die Harddisk, DVD Brenner und CPU / Ram geföhnt und siehe da, erneuter Versuch und Rechner sprang an.

Teilweise kommt aber kein Bild am Monitor, ---> Rechner läuft aber, beim 2-ten Start aber dann tadellos.
Rechne dass es da einen Ramriegel mitgerissen hat... Muss mal die Riegel einem nach dem anderen testen.
 
Das mit dem RAM testen ist eine gute Idee.
Manchmal hilft auch alles auseinander und wieder zusammenzubauen. Kann ja auch ein schlechter Kontakt sein.
Bist Du sicher, dass es nicht das Netzteil ist.
Nicht einfach zu finden. Du hast mein Mitleid.
 
Wie meinst alles ausseinander Bauen?
Die Ramriegel werde ich morgen ma ausseinandernehmen und anders bestücken, vorher aber mal in die RAMBAUSTEINE Halterung am Mainboard, sowie die Riegel anföhnen.
Nicht dass dort die Kontakschwäche, der Knackpunkt sitzt... und erst bei Erwärmen dann anläuft.

NT wurde ausgetaucht, zuerst das Board und schlussendlich auch das NT (ist eine BQ S6 550Watt - UE Netzteil... MÜSSTE passen somit.
Ergänzung ()

So, Heute früh wieder geföhnt, alles angelaufen so wie es soll!
Heute gab es keine Endlosschleife, es kam einfach KEIN Bild am Monitor, aber PC lief im Hintergrund.
Werde heute mal das Case schliessen und probieren nur auf der Rückseite (Dort wo das Mainboard verschruabt ist) draufzuföhnen. Schaun ma mal ob gar dies reichen würde...
Danke ALLEN die mir beigestanden sind.
 
Zurück
Top