News Matrix Instant Messenger: Auch Schleswig-Holstein setzt auf Open Source Client

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
12.994

Pandora

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
6.658
Sind 500.000 Nutzer nicht etwas wenig, wenn das quasi der gesamte öffentliche Bereich nutzen soll ?
 

Wechhe

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2002
Beiträge
5.269
Ist mit 500.000 Nutzer wirklich die gesamte Anzahl an Nutzern überhaupt gemeint? Oder gleichzeitige Nutzer in einer "Gruppe", die gemeinsam Nachrichten empfangen?​
 

Vigilant

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
830
Zuletzt bearbeitet:

Arkada

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
329

joshlukas

Ensign
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
196

SDJ

Ensign
Dabei seit
März 2012
Beiträge
153
Also ich kann nicht für roxery sprechen, aber ich kann mir aus eigener Erfahrung vorstellen was er meint:

Neues ist grundsätzlich Böse, neues ist anfällig für Fehler und dadurch sinkt dann oft die Akzeptanz noch weiter.
Ich habe hier bei uns (öffentlicher Dienst) schon mehrere Einführungen neuer Anwendungen begleitet und das dauert locker 2 Jahre bis auch die letzten gelernt haben damit umzugehen und aufgehört haben sich für Nüsse aufzuregen.
 

thebagger

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
117
Es würde mich ja nicht wundern wenn das in die Binsen geht, weil am ende keiner Geld für Konzepte, Schulungen und Know-How aufbau ausgeben möchte.
 

Qubit

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
320
Sind 500.000 Nutzer nicht etwas wenig, wenn das quasi der gesamte öffentliche Bereich nutzen soll ?
Jahaa Moment, der gesamte öffentliche Bereich ist damit nicht gemeint. Das BWI entwickelt als IT-Dienstleister für das Bundeswehrressort. An der Ressortgrenze hört der Spaß natürlich auf. (Fast) allen anderen wird der Bundesclient aufgedrückt, der natürlich voll auf Microsoft setzt:
So wird z. B. in der Regel ein marktgängiges Betriebssystem (z.B. Windows 7), ein Officeprodukt und vergleichbare Hardware verwendet.
 

roxery

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
264
Also ich kann nicht für roxery sprechen, aber ich kann mir aus eigener Erfahrung vorstellen was er meint:

Neues ist grundsätzlich Böse, neues ist anfällig für Fehler und dadurch sinkt dann oft die Akzeptanz noch weiter.
Ich habe hier bei uns (öffentlicher Dienst) schon mehrere Einführungen neuer Anwendungen begleitet und das dauert locker 2 Jahre bis auch die letzten gelernt haben damit umzugehen und aufgehört haben sich für Nüsse aufzuregen.
Genau das meine ich. Nicht nur im öffentlichen Dienst ist dies so der Fall, auch in der Industrie.
Nehme jemanden den geliebten Internet Explorer oder Office weg und die ersten 20 Anrufe sind dir sicher.
 

Shoryuken94

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
6.076
Solche Linuxprojekte gab es schon öfters. Die meisten sind nach einiger Zeit gescheitert, da man die IT doch nicht wie geplant komplett überführen konnte und auch bei den Anwendern auf massive Probleme gestoßen ist. Besonders bei Prozessen die nicht nur intern laufen, sondern auch an Systeme außerhalb angebunden sind macht das ganze gerne mal Probleme, wenn man eine sehr eigene Lösung hat, die vom Standard abweicht.

Grundsätzlich begrüße ich Linux sehr, aber die Erfahrung zeigt, dass die Hürden oftmals unterschätzt werden.

Sehe es auch wie @roxery und @SDJ Im Support ist das ein extremer Aufwand, da hier teils Jahrzehnte eingearbeitete Arbeitsweisen, Abläufe und Konzepte über den Haufen geworfen werden und man zu vielen Standardlösungen teilweise inkompatibel wird. War unter anderem auch mit ein Grund, warum das Münchner Linuxprojekt gescheitert ist (gab noch viele andere). Der Supportaufwand wird gerne unterschätzt und entsprechend auch von den Ressourcen relativ knapp bemessen.
 
Top