PC bootet erst nach mehren Versuchen

Azzkickr

Ensign
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
177
Servus zusammen,

ich habe neuerdings das Problem, dass mein PC (siehe Sig.) erst nach drei-vier Versuchen bootet. Vorher fährt er zwar die Lüfter hoch, die Festplatten-LED leuchtet kurz auf und Festplatte klackt (wird also initiiert) und auch ansonsten hab ich das Gefühl, dass alles so ist wie normalerweise. Nur kommt kein Videosignal und auch die Tastatur bleibt ohne Strom.

Fährt er dann mal hoch, ist jedoch alles einwandfrei. Er stürzt nicht ab, übersteht Belatungstests (Prime, Furmark, 3DMark).

Woran kann das liegen?
 

RedBullFighter

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
623
ich tippe mal auf Netzteil ! das könnte das Problem sein
 
D

DarkInterceptor

Gast
wenns nen be quiet nt is liegts am netzteil. kumpel von mir hatte genau das selbe problem
 

Dshing

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.417
Ich hab gerade das gleiche Problem, wenn der Rechner ein paar Stunden vom Netz war. Bei mir ist es aber kein BeQuiet.
Ist das bei dir auch so, oder macht er bei jedem Booten das Theater?
Sollte es bei dir kein Bequiet sein, dann finden wir ja vielleicht zusammen eine Lösung :)
 

onyx24

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
75
@ rufus die gleiche Vermutung hatte ich auch, sofort an BeQuiet! gedacht! :D da ich selber das gleiche Problem mit einem BeQuiet netzteil hatte. Allerdings wurde es mit der Zeit auch schlimmer, am Anfang waren es "nur" 3 Versuche, danach 10 und dann ging nichts mehr. Später mussten ca. 3 oder 4 Kondensatoren gewechselt werden, ok das netzteil war schon 6 jahre alt. Und komischer Weise ging auch genau in dem gleichen Zeitpunkt das Mainboard kaputt, musste auch ein Kondensator gewechselt werden.
 

Azzkickr

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
177
@Dshing

Es ist nicht bei jedem Booten der Fall. Soweit ich das beobachtet habe, tritt es auch nur auf, wenn der PC länger als 4-5 Stunden vom Netz war. Allerdings muss ich das nochmals genauer beobachten.

Allerdings habe ich ein BeQuiet Netzteil. Und auch eines aus den betroffenen Serien. Ich hoffe mal, dass sich trotzdem eine Lösung ergibt. Zwar kommt in zwei Wochen mein neues System, aber verkaufen wollt ich meinen aktuellen eigentlich schon noch :cool_alt:

Ansonsten schonmal Danke für die bisherigen Antworten ! Weitere Tipps sind natürlich gerne gesehen :)
 
D

DarkInterceptor

Gast
wirst pech haben. das nt hat ne macke. kumpel von mir hatte exakt das selbe problem. nicht bei jedem starten aber regelmäßig 4-5x neustarten.
verkaufen kannst die kiste schon, musst halt nur von dem nt problem erzählen.
 

Azzkickr

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
177
Hmm, mich macht halt stutzig, dass die Kiste jetzt 4 Jahre lang ohne Probleme lief. Laut dem Thread über das BeQuiet-Problem ist der Zeitrahmen zwar sehr unterschiedlich, aber 4 Jahre einwandfreier Betrieb ist schon etwas außergewöhnlich.

Auf der anderen Seite wüsst ich auch nicht, woran es sonst liegen könnte. Die Test mit Prime und Furmark zeigen ja, dass CPU, Ram und GPU in Ordnung sind.

Bios Batterie evtl. ?
 

Quatermain

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
69
Ich vermute auch es ist das Netzteil.
Ich habe ein Be Quiet Straight Power E7 CM 580 Watt und das macht
auch Probleme.Habe erst kürzlich die Bios-Batterie getauscht,leider ohne
den gewünschten Erolg.
 

Dshing

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.417
Also ich hatte eigentlich die Vermutung das es bei mir am MB liegt, da ich von Asus bisher nicht sehr begeistert bin. Als ich damals auch ein Asus P5N32-E SLI hatte trat das gleiche Problem auf, was sich auch immer mehr verschlimmert hatte, und da hat ein MB wechsle geholfen.
Naja ich kann leider immer nur ein Versuch pro Tag machen, da mein PC nur Nachts lange genug am Stück vom Netz ist. Daher gestaltet sich die Fehlersuche sehr langwierig.
Für heute hab ich mir vorgenommen ein anderes NT zu testen.

@Azzkickr
also wenn es wir den gleichen Fehler haben würde mich interessieren, ob die Rechner starten, wenn man es hinreichend oft an und aus schaltet, oder ob die Zeit, die die Rechner wieder am Netz sind das entschiedene ist.

@onyx24
Weißt du noch welche Kondensatoren es waren?

€ also bei mir hilft ein neues NT nicht, liegt wohl doch an dem Board. Wie siehst bei dir aus Azzkickr schon erfolge zu verzeichnen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Azzkickr

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
177
So, schöne Scheisse...

Heute früh ging er auch nach dem 20ten Mal nicht mehr an. Da ich aber schon einige Teile von meinem nächsten PC da hatte, hab ich das neue Netzteil (Seasonic X560) eingebaut. Leider ohne Erfolg. Auch das Wechseln der Bios-Batterie hat keinen Erfolg gebracht.

Bleibt also nur noch das Mainboard....

So ein Mist.. 1 Woche vor dem neuen PC. Jetzt muss ich iwie meine Daten erstma retten. Und am Freitag ist Abgabe von meiner MA-Arbeit... (kluge Leute hätten Backups gemacht, ich weiss :()

Irgendwelche Tipps, ob es evtl. doch noch an etwas anderem liegen könnte?
 

Hanne

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
26.176
Ziehe mal ALLE Verbindungen vom Mainboard zu den Festplatten / LW ab - auch die Stromversorgung -

starte den PC neu - ausschalten - eine Min. warten - einschalten - wiederhole dieses mehrmals - startet das MB jetzt ohne Probleme, liegt es am Anschluss zu den FP / LW oder am NT selbst -

RAMs sind in "A1 & B1" eingesetzt ? Nimm sie raus und setze sie in umgekehrter Reihenfolge wieder ein - gegebenenfalls mal nur mit einem RAM-Modul starten -

Überprüfe die Verbindungen vom NT zum MB nochmals genau -
 

Azzkickr

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
177
kleines Statusupdate:

ich habe es geschafft, den Rechner jetzt noch einmal hochzufahren. Ob es daran liegt, dass ich (wegen der Datensicherung) zwischenzeitlich die Festplatte ausgebaut hatte (Kabel getrennt, siehe Tipp von Hanne), oder daran, dass ich aktuell nur noch einen Ram-Riegel eingebaut habe (Dual-Channel in anderen Slots hatte nicht funktioniert), kann ich aktuell noch nicht beurteilen.

Eventuell war es auch einfach nur Glück.

Ich habe ihn jetzt über nacht im standby gelassen und er ist heute früh wieder "aufgewacht".

Heute abend werde ich ihn nochmal komplett vom Netz nehmen und dann morgen früh schauen, wie es sich verhält, wenn er ganz normal hochfahren muss.
 

Dshing

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.417
Also liegt es bei dir auch an ASUS nicht an bequiet.
Ich hab jetzt die Theorie das irgend was am Bios nicht i.O. ist, denn bei mir leuchtet die diagnose LED für die CPU, was aber nicht sein kann, da die ja tadellos funktioniert. Nun frage ich mich ob ein neuer Bios Chip Abhilfe schaffen würde. Aber die Dinger gibt es ja auch nicht gerade umsonst :/
 

brueckenbuedche

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
533
schau dir das mal an ;) hatte das gleiche prob... liegt vermutlich an einer nicht perfekten 5v schiene deines netzteils....

änder mal die acpi optionen im bios........

bei mir lag es daran, das die 5v schiene nicht schnell genug meine usb geräte initialisieren konnte...
beim freeze waren diese auch "dunkel"....leider weiß ich grade nicht, was ich ausgewählt habe, werde aber nochmal gucken.

Advanced Configuration and Power Interface

http://de.wikipedia.org/wiki/Advanced_Configuration_and_Power_Interface

S0 System voll funktionsfähig. Alle Systeme sofort einsatzbereit.
S1 einfachster Schlafmodus; wenige Funktionen sind abgeschaltet, die CPU ist angehalten (Throttle)
S2 erweiterter Schlafmodus. Weitere Komponenten sind abgeschaltet, insbesondere der Cache der CPU
S3 Standby-Modus (Suspend to RAM, STR, Suspend to memory, STM) – die meiste Hardware der Hauptplatine ist abgeschaltet, der Betriebszustand auf einem flüchtigen Speicher gesichert
S4 Ruhezustand (englisch „hibernation“, „suspend to disk“, „STD“) – der Betriebszustand ist auf einem nicht-flüchtigen Speicher gesichert
S5 Soft-Off-Modus, System ist quasi ausgeschaltet, aber das Netzteil liefert Spannung und das System kann mit einem mechanischem Taster („Einschaltknopf“), der an der Hauptplatine angeschlossen ist, oder – je nach Modell und BIOS-Einstellung – auch über die Netzwerkschnittstelle (Wake On LAN) wieder aktiviert werden NIMM DIE OPTION!
 
Zuletzt bearbeitet:

Dshing

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.417
Also so wie ich das verstanden habe tritt es bei Azzkickr auch nur auf wenn das Netzteil eine zeit lang keine frischen Elektronen gesehen hat. Oder hab ich da was falsch verstanden?
Dann hat es doch keinen Einfluss darauf, was für Standby Modi man einstellt oder irre ich da?

Wo bei an dem Argument mit der 5V Leitung zu mindesten bei mir was dran sein könnte, denn die LEDs auf dem MB werden bei einem Fehlstart unmittelbar mit drücken des Tasters ein Stück dunkler, wenn er aber richtig anläuft erst eine halbe sec später.
 

Azzkickr

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
177
Also so wie ich das verstanden habe tritt es bei Azzkickr auch nur auf wenn das Netzteil eine zeit lang keine frischen Elektronen gesehen hat. Oder hab ich da was falsch verstanden?
Ja, so scheint es zu sein. Ich hatte den PC gestern das erste mal wieder komplett vom Netz, ca. 20 Stunden lang - und ich konnte ihn seit dem nicht mehr hochfahren.

Ihn über Nacht im Standby zu lassen, macht dagegen nichts aus. ABER es ist ja ganz offensichtlich NICHT das Netzteil bei mir - ich hatte ja schon ein neues eingebaut. Das ist eben der Punkt, der mich nachdenklich macht. Der Fehler hört sich klar nach NT an, es bleibt aber eigtl. nur noch das MB als Fehlerquelle übrig.
 

Dshing

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.417
Also wohl genau das selbe wie bei mir.
Sch...öne ASUS Bretter.
Bei gehts wenn ich ihn 5min lang laufen lasse nach dem ersten Versuch, dann wieder vom Netz trenne, dann wieder einstecke und dann startet er normal.
Weiter bin ich auch noch nicht.
 
Top