Probleme mit Vodafone-Kostenabrechnung

H

Hoot

Gast
Hallo allemiteinander :-)

Ich habe folgendes Problem und hoffe ihr könnt mir helfen.

Vorher bestehender Vertrag:

Vodafone SMS Allnetflat 25€
Telefonflat ins Vodafone + Festnetz 25€
1 Jahr kostenlose Flat ins D1-Netz
Handy 10€

Gesamt: 60 €


Ich wurde letzten Monat seitens der Kundenservice-Mitarbeiter im Rahmen eines Optimierungsangebotes angerufen. Hierbei wurde mir eine Intnertnet-Flatrate für das mobile Surfen per Handy sowie ein SMS-Packet angeboten, welche zusammen auf einen monatlichen Preis von 60 € kommen (Vodafone Internet-Flat).

Als ich nun meine Abrechnung erhielt, waren Kosten in Höhe von 72 € aufgelistet, da eine SMS-Option seitens Vodafone nicht aus dem Vertrag entfernt wurde.

Als ich mich dann heute mit der Kundenbetreuung in Kontakt setzte, wurde mir mehr oder weniger erklärt, dass das alles doch mein und nicht ihr Problem wäre.

Anschließend machte ich mich auf den Weg in einen Vodafone-Shop, wo mir eine engagierte Mitarbeiterin zumindest die zu viel berechnete SMS-Option wieder entfernte. Ich hatte mich jedoch mehrmals bei dem mit mir telefonierenden Mitarbeiter (im Rahmen der sog. Tarif-"Optimierung") erkundigt ob der GESAMTpreis inkl. aller Optionen und Pakete nach wie vor 60€ umfasst, was er mehrmals bejahte.
Da ich in meinem Kundenportal auf der Vodafone-Seite keinerlei erhöhte Preise feststellen konnte, ging ich davon aus, dass alles wie telefonisch vereinbart abgerechnet würde. Was wie sich nun herausstellte eine falsche Annahme war.

Nun wird Anfang nächsten Monats wieder eine Rechnung zu bezahlen sein, welche erneut die anteilsmäßig berechnete SMS-Option beinhaltet und nur deshalb dort aufgeführt ist, da es sich um "Versäumnis" seitens des Mitarbeiters handelte, weil er die SMS-Option schlichtweg nicht aus dem Vertrag entfernte.

Die gleiche Situation hatte ich bereits vor gut vier Monaten, wo mir die gleiche Optimierung angeboten wurde, und ich immer wieder verschiedene Optionen zu bezahlen hatte, welche immer (un)bewusst unter den Teppich gekehrt wurden. Nach einem zwei-monatigen E-Mail Verkehr mit Vodafone wurde mir der zu viel berechnete Betrag von knapp 35 € erlassen.

Als ich also nun bei der zu anfangs erwähnten Optimierung - mit der ich mich aktuelle herumschlage - den Kundenmitarbeiter darauf hinwies, dass ich bereits massiven Widerstand seitens Vodafone bei solchen Optimierung verspürte, antworete er mir, dass diese Probleme bekannt sein und mittlerweile behoben wurden, sodass derartige Reibereien nicht mehr entstünden, wie ich nun feststellen konnte, handelt es sich erneut um eine Lüge und "Abzocke" seitens des Providers.

Ich erkundigte mich heute auch bei der Vodafone-Shop-Mitarbeiterin nach den Möglichkeiten einer vollständigen Vertragsumstellung (um die Kosten zu senken), welche sich ihrer Auskunft nach nun erübrigen, da der Vertrag, obwohl er noch so fehlerbehaftet ist, umgestellt wurde.

Ich habe mittlerweile sämtliches Vertrauen in Vodafone verloren und schlage mich seit meiner 10-monatigen Vertragslaufzeit über 5 Monate hinweg nur damit rum, mir zu viel berechnete Geldbeträge rückzuerstatten zu lassen. Da ich mich aber auch um mein Studium kümmern möchte und auch muss, fehlt mir mittlerweile einfach die Zeit, mich die gesamte Zeit mit den Kundenbetreuern und regem E-Mail-Verkehr herumzuschlagen, um fehlerhafte Berechnung zurechtzubiegen und zu viel berechnete Gebühren zurückzufordern.

Ich wollte daher fragen, ob ihr mir helfen könnt oder wisst, welche Möglichkeiten und Rechte mir zustehen, um die alten Bedingungen meines Vertrages wiederherzustellen, die Kosten abzusenken (das Geld ist im Rahmen des Studiums natürlich nicht allzu großzügig auszugeben) oder den Vertrag gänzlich aufzulösen. Ich habe bereits stundenlang im Internet recherchiert, fand jedoch nur Widersprüche zu diesem Thema.

Es handelt sich meinerseits um eine mehrmalige (mittlerweile zum fünften Mal) fehlerhafte Kostenberechnung seitens Vodafone und sehe mich absichtlich hinters Licht geführt und abgezockt.

Vielen Dank schon mal im Voraus!!

greeez Hoot
 

Heuball

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
1.977
Hast du zu dem Telefonabschluss keine schriftliche Bestätigung bekommen? Dann wars nicht rechtmässig. Wenn doch hätte es aufgeführt sein müssen. (Habe im Callcenter gearbeitet.)
 
D

djdice1983

Gast
Wenn du da keine Zeit hast dich weiter darum zu kümmern, dann würde ich mir in solchen Fällen einen Anwalt nehmen.
Bist du Rechtsschutzversichert?

Ansonsten, bleibt dir wohl nichts anderes übrig, als hartnäckig zu bleiben. Evtl. auch mal einen etwas bestimmteren Brief schreiben, allerdings dann bitte ohne "Abzocke" und ähnliche Wörter zu benutzen.

Wirf auch nicht mit irgendwelchen Halbgaren Äußerungen um dich, die du nicht belegen kannst, oder nicht sicher bist, dass sie so stimmen. Das macht dich nur angreiffbar.

Grundsätzlich gilt: Vertrag ist Vertrag und der Inhalt zählt. Auch ein mündlich geschlossener Vertrag (am Telefon) ist und bleibt ein Vertrag. Das Problem besteht nur darin, dass du den Inhalt dann auch beweisen musst, wenn dein Vertragspartener etwas anderes behauptet, ansonsten Aussage gegen Aussage.

Wenn du aus der Mindestvertragslaufzeit raus willst, hilft nur eine fristlose oder außerordentliche Kündigung. Hierzu brauchst du aber SEHR GUTE Gründe. Bei so was auch immer VORHER Beratung suchen (evtl. Anwalt oder Verbraucherzentrale).

Wenn du dir sicher, dass du im Recht bist, also die Beträge wirklich zu unrecht erhoben wurden, weil die Vertragsvereinbarung anders lautet und du das auch belegen kannst... schreibst du einen Brief mit deiner Forderung PLUS Fristsetzung.
Für die Frist gilt, sie muss angemessen sein. Für eine Geldüberweisung ist eine angemessene Frist 5 Werktage (nur so zur Orientierung). In deinem Fall würde ich ca. 14 Werktage ansetzen.
Wenn dann keine Reaktion erfolgt, "Mahnung" Schreiben. Erneut die Forderung rein in Verbindung mit einem "letztmalig" PLUS Fristsetzung. Jetzt ca. 7 Werktage. Evtl. auf Verzug, etwaige Zinsen und Rechtsmittel aufmerksam machen.

Sollte dann immer noch nichts passieren, führt dich dein nächster Schritt zum Anwalt.


Wenn du allerdings nicht belegen kannst, dass dein Vertragspartner sich nicht an den Vertrag hält, hast du mehr oder weniger pech gehabt. Versuchen kannst du es dann auch, aber das kann dann ganz schnell in die Hose gehen.

Gruß,
Dice
 

eulekerwe

Banned
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.971
Nach so vielen und permanenten Falschabrechnungen den Tarif einfach fristlos kündigen und keine Zahlung mehr leisten; in der Zwischenzeit, bis das geklärt ist, einfach mit einer Prepaidkarte Vorliebe nehmen und sich in aller Ruhe nach der günstigsten anderweitigen Vertragsmöglichkeit umschauen !

Die Praxis zeigt, dass die Telefongesellschaften kaum auf solche Dinge mit einem gerichtlichen Streit einlassen, weil sie ganz genau wissen, dass sich der für sie große Aufwand und ungewisse Ausgang nicht lohnt und die Gerichte heute im Zweifel meist zu Gunsten der Verbraucher entscheiden !

Bei einem Neuanschluss am besten darauf achten, dass Du Dich nicht irgendwo für eine lange Laufzeit verpflichtest, also niemals für 24 Monate abschliessen, auch wenn das damit verbundene angeblich "kostenlose" Handy noch so sehr verlockt, Du zahlst am Ende nämlich doch dafür doppelt und dreifach !

Ach ja, und ganz wichtig: Solche Dinge niemals telefonisch abschließen, sondern sich erst alle Vertragsbedingungen umfassend schriftlich vorlegen lassen ! Am Telefon vergisst man immer, nach irgendend einem wichtigen Vertragsdetail zu fragen, etwa der Laufzeit, und die Telefonpartner kehren natürlich nur die positiven Vertragsinhalte heraus, niemals die für Dich negativen !

Und was man telefonisch vereinbart hat, lässt sich am Ende auch kaum beweisen, wenn es zum Streit kommt !
 
Zuletzt bearbeitet:

EarthQuaker

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
692
Hallo, soweit ich weis gilt slbst für dieses ein 14 tägiges widerrufsrecht deiner seits, nach schriftlichen erhalt der widerrufsbelehrung.


Mit freundlichen Grüßen
 

eulekerwe

Banned
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.971
Nun ja, Du glaubst doch nicht, dass Vodafone so angreibare juristische Verträge macht, dass darin die Widerufsbelehrung vergessen wurde oder dass diese Widerrufsbelehrung nicht rechtswirksam dem Kunden übergeben wurde !

Die Zwei-Wochen-Frist, auf die Du abzielst, dürfte vorliegend wohl bereits überschritten sein !
 
H

Hoot

Gast
Hi also der Vertrag wurde per Telefon abgeschlossen also mit Bandanaufnahme, was sowohl Vodafone absichert (ich habe also den Tarif tatsächlich gewählt), als auch mich, da endeutig die Rede von monatlichen GESAMTkosten in Höhe von 59,95 € ist.

Sollte es also diese Aufnahme nun "rein zufällig" nicht mehr geben, hat Vodafone auch keinen Beweis, dass ich den Vertrag abgeschlossen bzw. ändern wollte.

Die Widerrufsfrist ist bereits abgelaufen!
Endete jedoch vor Ende des Monatsende, sodass ich hierüber keinen genauen Einblick über die auf mich zukommenden Kosten gewinnen konnte. Erst durch die ins Haus bzw. E-Mail-Fach trudelnde E-Mail wurde ich über den Fehler seitens Vodafones aufmerksam.

Ich hab euch mal einen Screenie von Vodafone´s Quickcheck Portal gemacht, damit ihr seht, dass ich überhaupt keine Chance hatte zu erkennen, ob die SMS-Option oder andere Vertragsdetails aktiv sind oder nicht, da dort keinerlei Ablauf oder Abschlussfristen angegeben sind! Im vorliegenden Screenie ist die SMS Allnet Flat bereits gekündigt (wurde gestern im Shop herausgenommen) was jedoch nicht eindeutig aufgeführt ist und auch vorher nicht aufgeführt war
=> ich konnte also in der Laufzeit der Kündigungsfrist nicht wissen, dass die Option nicht aktiv war!

Die Rechnung kam am Freitag ins Haus und ich habe gestern, also am Montag darauf reagiert... so schnell es mir eben nur irgendwie möglich war.

EDIT:
Eine schriftliche Bestätigung hierzu habe ich nie per Post oder E-Mail erhalten, lediglich eine SMS in der der Wechsel des Vertrags auf die Internet Flat bekannt gegeben wurde, jedoch ist dieser keinerlei Hinweis zu entnehmen, ob andere Optionen noch aktiv sind oder nicht.

EDIT 2:
Ja eine Rechtsschutzversicherung besteht (bin über meine Eltern diesbezüglich versichert).
Muss hierfür ein spezieller Bereich abgedeckt sein, sodass die Versicherung einspringt oder ist das automatisch mit dabei? (Kenn mich in diesem Punkt nicht sonderlich aus)

Vielen Dank für eure schnellen Antworten!!
 
Zuletzt bearbeitet:

eulekerwe

Banned
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.971
Mit einer Tonbandaufzeichnung kann Vodafone nix beweisen; die Aufnahme wäre vor Gericht kein gültiges Beweismittel !

Und wenn die Dir keine schriftliche Vertragsbestätigung zugeschickt haben (was mich sehr wundert), dann bist Du auch nicht über Dein Widerrufsrecht belehrt worden und hast diese Belehrung und den Vertrag auch nicht schriftlich zurückbestätigt !

In diesem Falle wäre Deine Widerspruchsfrist auch noch nicht abgelaufen und Du könntest noch versuchen, den Vertrag zuwiderrufen ! Allerdings lässt das Gesetz eine Ausnahme bei sogenannten Folgeverträgen zu, für die das Widerrufsrecht hier nicht gelten würde; ob es sich vorliegend um einen Neuabschluss oder einen Folgevertrag handelt, vermag ich hier nicht zu beurteilen !

Ich würde deshalb einfach einmal frech in schriftlicher Form (Vorlagen findest Du im Netz) meinen Rücktritt vom Vertragsabschluss erklären und mal abwarten, wie sie reagieren !

Allerdings könnte die Sache auch einen Nachteil haben: Wenn Du denen Deinen Rücktritt schriftlich erklärst, und der nicht funktioniert, hätten die durch Dein Schreiben einen Beweis in der Hand, dass Du den Vertrag abgeschlossen hattest !
 
H

Hoot

Gast
Also mein Vertrag läuft nächstes Jahr im Juli aus. (Abschluss im Juli 2009)
Trotz der Vertragsänderung hat sich an diesem Vertragsende nichts getan (ist lediglich eine "Vertragsoptimierung").

Wie gesagt, die einzige Bestätigung die mir vorliegt, ist eine SMS in der jedoch nur hervorgeht, dass die Internet Flatrate als Tarif gewählt wurde, jedoch nichts über andere weiterlaufende bzw. beendete Optionen gesagt wird. Eine andere schriftliche Bestätigung habe ich nie erhalten, selbst bei der vorausgehenden "Optimierung" im letzten Jahr nicht, welche zu gleichem Dilemma führte.

Die Vertragsoptimierung wurde am 25.4. durchgeführt, das Rechnungsende war der 7.5. Also knapp 14 Tage... die Rechnung kam letzte Woche in meinem E-Mail-Account an, also gute 3 Wochen danach. In der Zeit dazwischen war es mir jedoch nicht möglich meine Rechnung einzusehen, zu kontrollieren oder ggf. Änderungen umzusetzen bzw. die Änderung zu revidieren, was mir als "Verschleierung" oder "Irreführung" vorkommt, da mir jetzt ja wieder erklärt wurde, ich hätte lediglich Anspruch auf eine 14 tätige Widerrufsfrist (in der ich aber de facto nichts widerrufen hätte können, da mir die Basis einer eingängigen Prüfung, also die Rechnung, fehlte).

Das mit der Bandansage bzw. Aufnahme als nicht-gültigen Sachverhalt habe ich nicht gewusst. Danke!
 

eulekerwe

Banned
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.971
Nun ja, wenn Dein Vertrag im Juli ausläuft, würde ich mir jetzt keine grauen Haae mehr machen; von der letzten Rechnung einfach abziehen, was Du als nicht korrekt empfindest und abwarten; wenn es nur ein kleiner Betrag ist, werden die vielleicht ein paar Mal mahnen, mehr aber auch nicht !

Aber Achtung: Bei den meisten Verträgen dieser Art steht irgendwo im Kleingedruckten: " ... verlängert sich um ein weiteres Jahr / um weitere Jahre, wenn nicht vor Ablauf mit einer Frist von ..... bis ......... usw" gekündigt wurde !

Also genau nachschauen bzw. sicherheitshalber gleich einmal schriftlich kündigen und im Kündigungschreiben eine umgehende schriftliche Bestätigung verlangen !


Und als neuen Vertragspartner am besten einen Prepaidvertrag abschließen; erstens sind Prepaidverträge unschlagbar preisgünstig und Du kannst jederzeit wieder aussteigen, wenn sich was Besseres ergibt; und vom Handling ist das heute auch ganz einfach geworden, Du kannst automatisch aufladen lassen oder online über Bankkonto oder Kreditkarte etc. etc. !

Ich binde mich schon seit Jahren an keinen Handy-Dauervertrag mehr, und bin damit immer gut gefahren seitdem, vor allen Dingen konnte ich immer schnell wieder zu den günstigsten Angeboten wechseln !
 
H

Hoot

Gast
Also der Vertrag läuft NÄCHSTES Jahr im Juli aus und nicht dieses Jahr ;)

Wenn er dieses Jahr auslaufen würde, wäre mir die Sache egal... die 2 Monate würde ich dann sicherlich noch überleben. Aber es sind noch knappe 14 Monate, die ich berappeln muss und in einen Provider investiere, in den ich jegliches Vertrauen verloren habe (wie gsagt von den knapp 10 Monaten waren 5 bis 6 zu meinen Ungunsten berechnet und wäre auch die gesamte ausstehende Laufzeit also nahezu zwei Jahre zu meinen Ungunsten berechnet worden).

Habe mich im Internet mal umgeschaut und siehe da, es gibt eine Rechtsberatung an meiner Universität und das kostenlos :)
Dort werde ich mich morgen mal informieren lassen, welche Mittel mir ohne rechtliche Folgen zustehen und diese dann - hoffentlich - in die Tat umsetzen.

Ich habe einfach jegliches Vertrauen in Vodafone verloren und fühle mich einfach über den Tisch gezogen, da jedes Mal eine MEHRMALIGE Aufforderung meinerseits nötig gewesen ist, um die unrechtmäßigen Beträge zurückzubuchen. Von einem Schnitzer hätte ich niemals etwas gesagt... aber das zieht sich einfach über mehr als die Hälfte meiner bisherigen Vertragslaufzeit hin und macht mich für die Zukunft nicht sonderlich euphorisch.

Das mit dem Prepaid-handy werde ich in Zukunft auch wieder in Angriff nehmen... oder mir Verträge suchen, die zu jedem Monat auf 0 € laufen können (Base, O2)... ganz was der Markt eben hergibt :)

Vielen Dank nochmal!
Ergänzung ()

So jetzt habe ich etwas gefunden, das alles ändern könnte:

Und zwar habe ich meinen Vertrag am 15.7.2009 abgeschlossen. Ich habe also die zu diesem Zeitpunkt von Vodafone vorgesetzten Vertragsbedingungen unterschrieben (AGBs etc.).

Am gleichen Tag wurden 13 Paragraphen dieser AGBs als rechtlich ungültig erklärt und ich wurde niemals über die geänderten AGBs, also die geänderten Pflichten und Rechte sowohl seitens Vodafone und meinerseits belehrt. Die von mir unterschrieben AGBs sind also rechtlich nicht gültig und entbehren mich doch folglich von meinen Pflichten als Kunde bzw. wären im Falle einer Ankündigung meinerseits nicht erneut anerkannt worden. Ferner hat keinerlei Hinweis auf etwaige "Besonderheiten" beim Vertragsabschluss stattgefunden.

Hier die Rechtssprechung:
http://www.online-und-recht.de/urteile/AGB-Klauseln-von-Vodafone-verstossen-gegen-Verbraucherinteressen-26-O-150-08-Landgericht-Duesseldorf-20090715.html

http://www.verbraucherrechtliches.de/2009/09/13/lg-dusseldorf-urt-v-15072009-az-12-o-46008/

Oder liege ich hiermit falsch?
 
Zuletzt bearbeitet:

eulekerwe

Banned
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.971
Sorry, das mit "nächstem Jahr" hatte ich falsch gesehen ! Aber dann bleibt Dir doch, wie ich oben schon sagte, die fristlose Kündigung wegen fortgesetzer Falschabrechnung ! Einfach nicht mehr zahlen und nicht mehr nutzen und die Sache auf Dich zukommen lassen !

So was gibt in den allerseltesten Fällen einen Rechtsstreit !

Wenn Du übrigens kein Einkommen hast und kein größeres Vermögen, dann kannst Du auf Deinem Amtsgericht auch einen Beratungsschein für eine kostenlose Beratung durch einen Rechtsanwalt Deiner Wahl beantragen und außerdem würdest Du im Falle eines Gerichtsverfahren die Kosten für das Verfahren und Deinen Rechtsanwalt als Prozesskostenhilfe bezahlt bekommen !
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hoot

Gast
Ja das werde ich wohl morgen oder übermorgen in Angriff nehmen und mich durch keinerlei Schmeicheleien mehr davon abbringen lassen.

Ich glaube folgendene Punkte sollten reichen:
- mehrmalige Falschberechnung der monatlichen Kosten zu Ungsten meinerseits (5 aus 10 Rechnungen betreffend)
- keine schriftliche Bestätigung der Vertragsveränderung und somit keinerlei Einsicht, welche Vertragsoptionen aktuell wirklich gewählt sind und welche nicht sowie keinerlei Rechtsbelehrung, wobei es zudem unmöglich wird, die Kosten innerhalb der Widerrufsfrist zu überprüfen, da in diesem Zeitraum keinerlei durchsichtige Rechnung mit Optionsbeginn und -ende vorhanden war (wie gesagt selbst das VF-Portal ist äußerst ungünstig ausgelegt)
- keinerlei Aufklärung über die ungültigen AGBs, obwohl diese sogar am Tag des Vertragsabschlusses als ungültig und nicht rechtmäßig erklärt wurden (siehe Edit vorherigen Thread), wenn nicht sogar der ganze Vertrag hierdurch schon unrechtmäßig war (?!?!)

sonst noch irgendwelche Gründe die ich aufführen kann?
 

eulekerwe

Banned
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.971
Schreib das mal so und sei zuversichtlich ! Diese Gesellschaften wissen in der Regel schon, dass sich eine Rechtsverfolgung nicht für sie lohnen würde ! Ausser, dass sie eine zeitlang mit Rechtsanwalt und Gericht drohen, machen sie in der Regel nichts ! Und bei Dir kommt ja noch hinzu, dass Du ja anscheinend gewichtige Argumente hättzest für Deine Kündigung !
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hoot

Gast
So hab meine Kündigung soweit fertig:


Sehr geehrtes Vodafone-Team,

da es nach meinem Vertragsabschluss im Juli 2009 insgesamt viermal zu einer fehlerhaften Berechnung meiner Vertragsgebühren zu meinen Ungunsten aufgrund Fehler Ihrerseits kam (Angabe der Rechnungsnummern + Rechnungsdaten) kündige ich mein Vertragsverhältnis mit sofortiger Wirkung.

Ferner wurden meine Vertragsoptionen abgeändert, ohne dass ich jemals eine Bestätigung dieser Änderungen in schriftlicher Form erhalten habe und daher nicht ersichtlich war und ist, welche Vertragsbedingungen tatsächlich gültig sind, für welche Leistungen Ihrerseits ich zu bezahlen habe und ich nicht auf mögliche falsch aufgeführte Vertragsoptionen mit einem Widerspruch meinerseits reagieren konnte.

Außerdem sind die von Ihnen angewandten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) nach einem Urteil des Düsseldorfer Landgerichts (Urteil v. 15.07.2009 - Az.: 12 O 460/08) nicht rechtmäßig, worauf ich niemals durch Sie hingewiesen wurde, obwohl Ihnen dieser Sachverhalt bekannt ist.


Kann ich das so lassen oder soll ich noch was ändern?
 

_Systemfehler_

Commander
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
2.958
Also ich sage dir, dass du damit auf keinen Fall Erfolg haben wirst, damit kommst du nicht durch. ;)

Du kannst doch nicht nach 10 Monaten auf die angeblich ungültigen AGB hinweisen, die bei Vertragsabschluss bestanden haben bzw geändert wurden.

Dass du ein paar Mal Geld zuviel zahlen musstest ist wirklich ärgerlich, aber die zuviel gezahlten Gelder wurden dir doch zurückgezahlt, oder? Dass Ungereimtheiten auftraten (die aber behoben wurden) berechtigt nicht zu einer frislosen Kündigung.

Vodafone wird deine fristlose Kündigung auf jeden Fall ablehnen, und du wirst den Vertrag erst im Juli 2011 auslaufen lassen können, davon gehe ich aus.
 
H

Hoot

Gast
Das Geld der ersten Falschberechnungen habe ich zurückerhalten, ja.
Das der letzten nicht, da es ja "mein" Fehler ist, dass ich erst so spät darauf aufmerksam geworden bin, obwohl es mir vorher nicht möglich war, festzustellen, dass seitens Vodafone schlichtweg ein Fehler gemacht wurde. Und zwar ein und derselbe wie vor gut 4 Monaten, als ich das erste Mal zu viel Geld gezahlt habe und es erst nach 2 Monaten Streit zurückbekommen habe.
Die Benachrichtung einer Vertragsänderung ist auf jeden Fall nicht rechtens, da wie gesagt nciht aufgeführt werden, was genau dazukommt bzw. was wegfällt und daher eine Irreführung des Kunden darstellt.
Ebenfalls ist es mir eben nicht möglich meinen Vertrag zurückzustellen, da ihre sog. "zweiwöchige Widerrufsfrist" bereits abgelaufen ist, in der ich aber nicht erkennen KONNTE, weil es schlichtweg nicht einsichtig war, dass ein Fehler besteht und ich somit mit einem fehlerbehafteten Vertrag leben muss, der mehr Geld als vorher kostet und nicht den versprochenen Leistungen bzw. Preisen enstpricht, was einer "Prellung" des Kunden, also mir, gleich kommt.
 

_Systemfehler_

Commander
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
2.958
Ja gut, selbst wenn du dich auf deine oben genannten Gründe berufst, werden sie dich nicht aus dem Vertrag lassen. Wenn du überhaupt eine Chance haben möchtest, solltest du dir auf jeden Fall Anwaltlichen Rat einholen.

Wie du schon sagtest, habt ihr in eurer Uni eine kostenlose Rechtsberatung, dorthin solltest du dich nach Möglichkeit erstmal wenden. Es bringt wirklich nichts, wenn du jetzt voreilig handelst und noch unnötig Geld ( Einschreiben mit Rückschein etc) aus dem Fenster wirfst, und dann doch keinen Erfolg hast.

Wie schon gesagt kann ich deinen Ärger wirklich nachvollziehen, und ich wünsche dir bei deinem Vorhaben (mit hoffentlich vorheriger Beratung) viel Erfolg. :)
 

eulekerwe

Banned
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.971
Ich würde Dir empfehlen, die Kündigung einfach einmal so abzuschicken, wie Du sie geschrieben hast; es passiert ja zunächst noch nix ! Du wartest die Reaktion von Vodafone ab und siehst dann ggfls., mit welchen Argumenten sie Deiner Kündigung widersprechen ! Vielleicht nehmen sie die Kündigung ja auch an oder bieten Dir eine anderweitige kulante Regelung an; dann kannst Du immer noch entscheiden, ob Du bei der Kündigung bleiben willst und Dich ggfls. nach einem rechtsbeistand umschauen.

Du kannst ja hier auch weiter berichten !



bezüglich Deinse vermeintlichen Rücktrittsrecht hast keine Chance; in Deinem Falle war es wohl nur eine Vertragsumstellung oder ein Folgevertrag; dafür wird ein Rücktrittsrecht gesetzlich nicht mehr eingeräumt; das gibst nur bei Neuabschluss !
 
H

Hoot

Gast
So werde jetzt mal bis Freitag warten (da ist die Rechtsberatung an der Uni) und mich nochmal nach meinen Rechten und Möglichkeiten erkundigen.
Auch wenn eine Vertragsauflösung meinerseits nicht angemessen sein sollte, sehe ich zumindest die Berechnung höherer Kosten als nicht gültig an, da mir ein anderer GESAMTpreis sowie andere Leistungen versprochen wurden und die gemachten Änderungen nicht meinen Wünschen und den Aussagen entsprechen. Im Härtefall sind Tonbandaufzeigen tatsächlich nicht gültig (habe mich da erkundigt).
Das mindeste was ich von VF erwarte ist jedoch die Absenkung des Preises auf den mir versprochenen Preis oder die komplette Zurückstellung auf die alten Vertragsbedingungen... in beiden Fällen jedoch bei Rückzahlung der zu viel berechneten Beträge. Schließlich sind Leistungen nur für den Zeitraum zu bezahlen, in dem sie geleisteten wurden und nicht, wenn sie fehlerhafterweise weiter berechnet wurden. Hier sehe ich meine Rechte als Kunde verletzt. Eine Kündigung werde ich trotzdem versuchen durchzubringen und mir diesbzgl. eben die Rechtshilfe ins Boot holen, da wie schon mehrmals gesagt mein Vertrauen in Vodafone einfach nicht mehr vorhanden ist. Zudem ist es einfach nur lachhaft, wenn ich für Fehler des Unternehmens bezahle muss!

Wer zahlt schon für 4 Bremsscheiben, wenn 3 erneuert wurden?!

Ich werde euch auf jedenfall auf dem laufenden halten und über Neuigkeiten informieren. Zudem hoffe ich, ihr habt die Zeit neue Details, die euch evtl. bekannt werden, hier zu posten :)
 
Top