News Razer BlackShark V2: THX-Headset mit Spatial-Audio für 110 Euro

steppi

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
1.078
Wireless Headsets sind Sonderfall, für Leute die Mobil kacken gehen oder bei Raucherpausen auch mitlabern wollen.
...
Schonmal was von Steamlink gehört?

Ich sitze gerne mal bequemer auf der Couch mit Wireless-Equipment und zocke am TV. Ein 10m Kabel quer durch den Flur wäre da echt uncool. TS mache ich da aktuell immer via Smartphone-App mit den Samsung inEars und bis heute hat sich da keiner übers Microphone beschwert... ich glaube nicht/ kann mir nicht vorstellen, dass das bei Wirelessheadset sonderlich schlechter ausfällt?
Ausserdem habe ich durchs Simracing-Equipment schon mehr Kabel in der PC-Ecke als die Telekom im Verteilerzentrum.

Die Qualität beim Ton das sehe ich noch ein dass man da keine Abstriche machen möchte, aber beim Micro ist es mir persönlich egal solang man mich versteht (ich mich nicht wiederholen muss), es nicht rauscht oder jeden Mausklick mit aufnimmt und keine Beschwerden kommen. Wenn es "flach", aber verständlich klingt von mir aus! Ich mache kein YT und im TS halte ich auch kein Podiumsvortrag. ;-)

Ich möchte nur sagen, dass ich es verstehe, dass viele Wert auf das Gesamtpaket legen, aber es muss ja nicht jeder gleich zum Hifi-Enthusiasten mutieren und Studio-Micros kaufen, nur weil er mal an zwei Abenden der Woche seine Stimme für "Rush B", "Cata's", "Ich geh links", "Noch zwei" komprimiert übers Internet übertragen möchte. Da tut es auch mal ein digitales Dosentelefon.

P.S.:
Bitte nicht zu Ernst zu nehmen. In anderen Bereich bin ich wahrscheinlich auch so bei meinen Empfehlungen und sollte mich da vlt auch häufiger auf das eben geschriebene besinnen.

Damals (Jahr 2000 + X) war mal ein Speedlink Medus um die 50€ das non-PlusUltra und Scheiße war das nicht so aus dem Gedächtnis.
 

noSub84

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
581
Ich weiß, ich weiß, ich oute mich jetzt.... aber es gibt für diese Headsets nunmal eine RIESEN Zielgruppe. Denen kommt es beim Zocken drauf an, dass da ordentlich Bass da ist und das man vor allem die Steps etc. sehr gut hören kann - Ortung ist wichtig. Und das liefern diese Teile nunmal ab.....

Ich schätze mal, den meisten Core-Gamern ist es egal, ob Wes - Alane gerade nach Badewanne klingt oder ob alle Höhen und Tiefen optimal zur Geltung kommen - die wollen "Bass, Bass wir brauchen Bass..."

Aber mir fällt zunehmend auf, hier gibts nur einen kleinen Teil der Welt im CB-Forum. Jeder muss absoluter Hardware-Freak sein und am besten noch in einem Studio leben und mit 6000€ KHs durch die Gegend rennen.

Natürlich kostet bei Razer die Marke genauso Geld wie bei Scheiß-Dreck-Apple und Mongo-Samsung.... Das ist bei JEDER Marke so. Ihr tragt auch Nike Schuhe obwohl du genauso beim Aldi oder bei Lidl ein paar Schuhe kaufen kannst. Die haben nicht die "Jumpers Sohle XL mit Schrittdämpfung" sondern eine normale Sohle. Da kräht auch kein Hahn danach. Aber ein Headset für Gamer wird stets in der Luft zerrissen... mir persönlich unbegreiflich.

Versteht mich nicht falsch, ich würde das nicht kaufen weil es mir für ein Headset zu teuer wäre, aber es gibt nunmal viele Menschen, die mögen Razer als Marke und kaufen gerne diese Produkte.... Allein schon weil ein Headset auch nach 4-XX Stunden tragen noch Bequem sein muss. Auch beim Headset gibts mehr Punkte als den reinen Sound. Und die Mikros.... ich höre da wenig Unterschied. Aber vielleicht muss man hier auch mit dem Messgerät kommen um das besser bewerten zu können...
 

Creeed

Captain
Dabei seit
Sep. 2002
Beiträge
3.649
Wenn ich aber Ortung in einem Game will dann nehme ich gute Hardware, nicht diesen Mist. Wie will man orten wenn der "Raumklang" von 99% der Headsets einfach nur beigemischter Hall ist? Die wenigsten Anbieter haben eine brauchbare binaurale Engine, die einen richtigen Raumklang in ein Stereosignal korrekt umrechnen kann.

Wer jemals eine binaurale Aufnahme auf einem guten Stereokopfhörer gehört hat nimmt nie wieder solchen Plastikmüll in die Hand, auch nicht als Gamer. Und ganz ehrlich, "Bass Bass" ist für Kinder.

Hör dir das mal in Stereo an, da kommt kein Bling Bling Headset mit.
 

Creeping.Death

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
1.130
Klang wird nun mal subjektiv wahrgenommen. Das fängt schon bei den Soundkarten/DACs an. Frag 2 Leute und du hast 3 Meinungen :freak:
Es gibt Leute die kaufen sich laufrichtungsgebundene Lautsprecherkabel und selbstverständlich müssen diese auch eingerauscht werden.

Letztendlich darf sich jeder frei entscheiden, was er sich kauft. In einem Forum wie hier im CB sind aber nun mal "spezielle" Menschen angemeldet, die nicht unbedingt den Standard in der Bevölkerung repräsentieren.
Das zeigt sich regelmäßig in Diskussionen zu den unterschiedlichsten Themen.

Zurück zu den Headsets bedeutet das, dass es hier Viele gibt, die nur das (vermeintlich) Beste vom Besten akzeptieren, anderen ist alles Schnuppe (Hauptsache da kommt irgendwo Ton raus). Hier sind aber hauptsächlich technikaffine Menschen unterwegs, weshalb der Trend eher zum technisch Hochwertigen tendiert.

Razer hat in der Vergangenheit im Bereich Headsets leider nicht gerade geglänzt. Deshalb ist die Grundstimmung eher negativ. Von der Qualität der Mäuse, Tastaturen etc. auf die Qualität der Headsets zu schließen halte ich übrigens für unsinnig.
Wenn Beyerdynamic plötzlich eine Grafikkarte verkaufen würde, könnte man ja auch nicht automatisch davon ausgehen, dass diese großartig sein wird.
 

ascer

Captain
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
3.395
@Taron das stimmt wohl. Ich persönlich mag Sennheiser und Beyerdynamic auch deutlich lieber. Ein Kollege hat aber z.B. den D7200 und der klingt schon auch ziemlich gut.
 

JackA

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
19.102
Jedes mal dieses Stammtisch Gesabber hier! da kommt mir mehr die Galle hoch als wie wenn Ich eine News zu nem neuen Razer Produkt lese (und dessen Marketing geblubber).
Razer hat doch mit dem Opus bewiesen, dass sie auch Hifi-Klang können! Wenn sie daraus gelernt haben, dann können neue Razer Headsets durchaus hervorragend klingen! Also erstmal Messungen abwarten, bevor man selbst Schutt von sich gibt.

Vielleicht versuchen die das nächste Mal lieber Leute die was von Audio Hardware verstehen.
Wie gesagt, das Razer Opus taugt, von daher könnte es klanglich schon weit kommen.

Im Kino ist THX tot, das ist wohl der Versuch mit dem Namen noch was zu reißen.
Ja, weil THX von Razer gekauft wurde.

Mit dem was sie die letzten Jahre so produziert haben, ist der Ruf längst nicht mehr das, was er früher einmal (bei Gamer-Mäusen) war.

In Sachen Kopfhörer finde ich Beyerdynamic noch immer am besten, was Preis-Leistung betrifft.
Wie gesagt, die letzte Veröffentlichung von Razer war gut, auch wenn es "nur" ein ANC Kopfhörer war. Selbst zu Beginn von optischen Mäusen, waren Razer Mäuse nicht gerade mit guter Qualiät bekannt.
Dass du hier jetzt Beyerdynamic als Preis/Leistungs-King nennst, zeigt noch mehr, wie wenig Ahnung du vom Markt hast. Wenn dann würde Ich SIVGA als die Marke nennen, die höchste Qualität für ihren Preis liefern. https://www.hardwareluxx.de/community/threads/sivga-sv004-vs-sennheiser-massdrop-hd58x.1274451/
 

ascer

Captain
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
3.395
Steps etc. sehr gut hören kann - Ortung ist wichtig
Das sehe ich aber ganz genauso wie @Creeed
Wenn ich aber Ortung in einem Game will dann nehme ich gute Hardware, nicht diesen Mist. Wie will man orten wenn der "Raumklang" von 99% der Headsets einfach nur beigemischter Hall ist? Die wenigsten Anbieter haben eine brauchbare binaurale Engine, die einen richtigen Raumklang in ein Stereosignal korrekt umrechnen kann.

Wer jemals eine binaurale Aufnahme auf einem guten Stereokopfhörer gehört hat nimmt nie wieder solchen Plastikmüll in die Hand, auch nicht als Gamer. Und ganz ehrlich, "Bass Bass" ist für Kinder.
Und...
...wollen die meiner Erfahrung auch nur solange, wie die mal ordentlichen Sound gehört haben. Ein Kollege z.B., der auf Logitech geschwört hat, kannte nur einfach den Klang richtiger Headsets nicht. Nachdem er bei mir mal Beyerdynamic gehört hat, gibts für ihn nichts andere mehr. Wenn die Gaming-Fraktion mal ordentliche Sachen von Sennheiser & Co hört, dann wird denen meiner Erfahrung nach auch ganz schnell folgendes klar:
Hör dir das mal in Stereo an, da kommt kein Bling Bling Headset mit.
 

Creeping.Death

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
1.130
@JackA schade, dass du meinst deine Meinung durch unangemessene Ausdrucksweise verstärken zu müssen.
Ich behaupte nicht, Experte in diesem Thema zu sein. Deshalb hatte ich auch nur geschrieben "...finde ich...".
Aus dem gleichen Grund kann ich auch nur von den Marken berichten, welche ich in meinem (begrenzten) Fokus habe.

Wie ich in meinem letzten Post geschrieben habe, darf jeder kaufen, was er möchte. Ich werde mir bis auf Weiteres kein Razer Headset kaufen und auch niemandem empfehlen. Ich denke das ist legitim.
 

Drakonomikon

Commander
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
2.371
Weil Lautsprecher raumakustische Interferenzen erzeugen.

Es gibt genügend gute Beispiele, die demonstrieren, wie gut virtueller Surround auf Kopfhörern [...] funktionieren kann.
Ich weiß nicht so recht was du mit raumakustische Interferenzen meinst. Natürlich hat die Beschaffenheit der Umgebung Einfluss auf den Klang. Das ist nun mal ein physikalisches Grundprinzip dass auch Kopfhörer nicht umgehen.

Ich kenne diese Beispiele und habe mir die Bekanntesten angehört. Ich zweifel ja nicht daran, dass die Klangveränderungen die sich daraus ergeben eine Ortung ermöglichen sobald man verinnerlicht hat, welche Klangveränderungen zu welchem Ort gehört (z.B. dumpfes Geräusch = hinten, klares Geräusch = vorne). Aber es klingt derart unnatürlich und manipuliert, dass ich es einfach nicht verstehe wieso das als so essentiell fürs Gaming betrachtet wird. Dedizierte Lautsprecher sind da einfach um Längen besser. Aber das sollte auch niemanden überaschen. Ich habe nur das Gefühl das viele glauben emulierter Sound sei nicht von echten Lautsprechern zu unterscheiden wenn die Emulation gut genug ist. Der Unterschied ist aber immer wie Tag und Nacht.
 

7hyrael

Captain
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
3.581
Das ist Geschmackssache. Mir fehlt bei Beyerdynamic bei den Ohren einfach ein Gelenk das diese nach vorne einwinkelt. Sonst die reinsten Ohrensofas, aber verglichen mit dem HD800(s) bei meinem Schädel einfach Komfort-technisch weit abgeschlagen.

Klanglich muss man halt auch den BeyerPeak mögen, wobei ich da wenig Probleme habe.
Nicht umsonst war im Kopfhörer-Bereich die Heilige Dreifaltigkeit lange das Gespann aus DT880, HD600 und AKG K701. Damals waren das die Flagschiff-Modelle der Hersteller und abgesehen von STAX und einigen Exoten das obere Ende der Fahnenstange, für 200-300€ ca. Wie sich Zeiten ändern... und man muss auch ehrlich sagen, so groß war der Unterschied zu den heutigen 1000€+Kopfhörern auf Klangqualitäts-Ebene nicht.
Ergänzung ()

###
Meta:
Wir sollten vielleich keinen Fankrieg zwischen Sennheiser / Beyerdynamics etc. pp. + Enthusiast Diskussionen starten xD
Fankriege sind immer zu vermeiden, wenn sie nicht argumentativ geführt werden ;-)
Enthusiasten-Argumentation wie die meine sollte man immer in einem Blickwinkel sehen:
Wer damit anfängt wird üblicherweise über einen gewissen Zeitraum immer neue, vermeintlich "noch bessere" Kopfhörer, DAC/AMPs usw. ausprobieren, dabei viel Geld liegen lassen und irgendwann einsehen, dass auch ein 5000€ Kopfhörer nimmer maßgeblich besser klingt als der für 1000€ oder ein wirklich guter für 500€, eher anders.
Und man sollte sich immer fragen, was das Ziel ist. Will man Gamen, ist das absolute klangliche Highend totaler Overkill, da die Spiele in der Regel schon gar keine Soundausgabe haben, die diese rechtfertigen. Dynamik, Durchhörbarkeit usw. das findet man in dem Detailgrad nur bei sehr gut aufgenommener Musik (bspw. das leichte Kratzen der Saiten von Streichern).

Wer das mMn absolut beste Komplettpaket fürs Gaming wissen will, kann sich ja mal den Audeze LCD-GX anschauen. Wem 900€ zu viel sind, kanns auch gleich lassen 🙃.
Aber auch der ist nicht Perfekt. An das Gewicht muss man sich gewöhnen und mir sind die Ohrpolster für lange Sessions zu warm (in dem Aspekt kommt halt nichts an den HD800 ran...).
Aber klanglich einfach genial, richtig guter Bass, ohne dass da irgendwas in den Mitten rumsuppt.
 
Zuletzt bearbeitet:

reobase

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
627
Ich habe nur das Gefühl das viele glauben emulierter Sound sei nicht von echten Lautsprechern zu unterscheiden wenn die Emulation gut genug ist. Der Unterschied ist aber immer wie Tag und Nacht.
Ich musste schon meine KH absetzen, da ich unsicher war ob nicht doch die Lautsprecher laufen. Das klappt aber nur so gut bei mir weil ich die "Simulation" auf mich eingemessen habe. Bei allgemeinen "Simulationen" sind bei mir nur sehr wenige halbwegs überzeugend.
 

GrovyGanxta

Lt. Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.906
Razer Mano’war ist ein Wireless Gaming Headsset von Razor, das vereint also alles an schlechtestmöglichem Audio das Möglich ist. Gepaart mit schlechter Verarbeitung. Und es ist teurer als ein Beyerdynamics.
Oh und wenn man einen BT Adapter für KH kauft kommt man wohl immer noch günstiger davon und ist auch Wireless.

Corsair virtouso ist auch "Blödsinn". Dafür kann man sich beinahe nen DT 770 PRO + Hama Micro + Sennheiser GSX 1000 kaufen. Dann hat man ne wesentlich bessere "Gaming" Lösung.
Ums deutlich zu sagen:
Klangqualität per Euro: Stereo KH+Mic > Headsets > Gaming Headsets > Wireless Headsets > Wireless Gaming Headsets

Mit einem RGB Headset wird man kein FPS oder Kill mehr machen. Bei Headsets ist Audio und Micro ausschlaggebend. Micro wiederrum kostet bei jedem Modell <5€ im Verbau. Der Aufpreis dafür ist bei Headsets real aber lächerlich hoch. Wireless Headsets sind Sonderfall, für Leute die Mobil kacken gehen oder bei Raucherpausen auch mitlabern wollen.

Aber das ist nur meine Meinung, davon bitte nicht angegriffen fühlen
Ich spiele keine shooter, mainly nur story basierte sachen oder racing games.
dafür brauche ich nicht drei verschiedene produkte aufm tisch mit kabelsalat verschlimmbessern.
ach.. und nein mein rgb is abgeschaltet am headset.
deswegen auch diese gute laufzeit :D
auch das du meinst das der klang absoluter schrott ist kann ich nicht nachvollziehen..

naja was solls. ich wusste das sowas kommt als antwort.

@krsp13
das ist toll das du nicht wertschätzt was du hast. :D
 

tochan01

Commodore
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
4.125
.... oha... Das ist total an mir vorbei gegangen!
THX wurde von Razar aufgekauft.....Ich muss mich ma kurz auf Stand bringen.
.
..
...
2002 an Creative Technologies , 2016 dann an Razar.

Was ne Schande. Das waren noch zeiten, wo man Kinofilme möglichst dort geschaut hat, wo der Saal das THX logo trägt. Im Grunde ist das ja egal. Viele schafften ja die Spec's von THX, wollten aber nichts für die Lizenz / Zertifizierung abdrücken. Für nüsse war gibt es das Logo ja auch nicht. Bei Razar intern bestimmt.

Ich frage mich was von dem THX geblieben ist? Im grunde wird es doch nur noch das Logo sein.... und die Spec's die vorgeschrieben sind. Wobei "intern" bestimmt mehr wie 2 Augen zugdrückt werden wenn es da abweichungen gibt ;)
 

mr_capello

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
384
Warum man E-Sport-Athleten als Referenz für Audio-Equipment her nimmt ist mir auch schleierhaft. Ich kenne Leute die auf höchstem Niveau gespielt haben und dabei als KH auf ihre 0815-InEars zurückgriffen.
Also ich mach immer wieder die Erfharung, dass gute Kopfhörer extrem viel ausmachen beim zocken. Ich kann teilweise die Geräusche um einiges besser orten wie im vergleich ein Kumpel von mir. Der hat teilweise überhaupt keinen peil woher der Gegner kommt weil ers nicht hört.
Das ist wahrscheinlich extrem Spiel abhängig aber jo Sound find ich da sehr wichtig.

Auf der anderen Seite is es wohl keine große Kunst so Film und Spiel Sound darzustellen. Zumindest war das der Eindruck den ich bekommen hab wenn man den Sales Typen bei den Lautsprecher Vorstellungen auf der Highend Messe zuhört. Da kam wirklich die Aussage Exlposionen und Surround Effekte kann jeder, das ist keine Kunst.
Präsentiert wurde Surround da dann auch nur mit Konzertaufnahmen.

Das und in erster Linie natürlich Marketing ist wohl auch so der Hauptgrund warum man keinen Musiker mit dem perfektem Gehör da als Referenz angibt.
 

Schokolade

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2019
Beiträge
71
Das Problem ist, dass Surround via Kopfhörer erst richtig funktioniert, wenn der entsprechende - ich nenne es mal - Equalizer dahinter auf die Ohren der jeweiligen Person "kalibriert" wurde. Wenn das passiert ist, kannst du keinen Unterschied mehr wahrnehmen ob der Ton nun aus einem Lautsprecher am anderen Ende des Raumes oder direkt aus dem Membran deines Kopfhörers kommt. Nur funktioniert die kalibrierung lediglich mit in-ear Mikrofonen + echter Surround Anlage richtig, und die wenigen Hersteller die überhaupt einen derartige Ansatz benutzen, verwenden leider nur halbgare Gimmicks wie das einscannen deiner Ohren via Smartphone-Kamera etc. Daher ist es einfach hit or miss bei wem das funktioniert oder eben nicht, weil jeder Gehörgang anders ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: (Überflüssiges Zitat entfernt)

reobase

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
627
Nur funktioniert die kalibrierung lediglich mit in-ear Mikrofonen + echter Surround Anlage richtig, und die wenigen Hersteller die überhaupt einen derartige Ansatz benutzen, verwenden leider nur halbgare Gimmicks wie das einscannen deiner Ohren via Smartphone-Kamera etc.
Fast richtig. Nur dass man nur einen richtigen Lautsprecher und keine Surroundanlage braucht. Man kann sich ja entsprechend drehen.

Die Hürde für Messungen mit Mics scheint aber für die Hersteller so hoch zu sein, dass sie da lieber auf ihre halbgaren Methoden setzen. Und wenn man sich entsprechende Foren ansieht, dann ist die Anzahl der Leute die bereit sind soclhe Messungen zu machen auch so gering, dass sich es für die großen Firmen nich lohnt.
 

boonstyle

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2018
Beiträge
1.813
Nvidia hat ja mit RTX Voice gezeigt, dass da durchaus auch etwas aus der Software rauszuholen ist.
Er meinte damit nicht die Software sondern die Hardware. Bei Lautsprechern/Kopfhörern sind Treiber da Bauteil, welches den Schall erzeugt ;)

Und da hat razer zumindest in der Vergangenheit immer eher minderwertig verbaut, weshalb ich persönlich auch kein razer Headset ein zweites Mal aufgesetzt habe bisher.
 

7hyrael

Captain
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
3.581
Also ich mach immer wieder die Erfharung, dass gute Kopfhörer extrem viel ausmachen beim zocken. Ich kann teilweise die Geräusche um einiges besser orten wie im vergleich ein Kumpel von mir. Der hat teilweise überhaupt keinen peil woher der Gegner kommt weil ers nicht hört.
Das ist wahrscheinlich extrem Spiel abhängig aber jo Sound find ich da sehr wichtig.

Auf der anderen Seite is es wohl keine große Kunst so Film und Spiel Sound darzustellen. Zumindest war das der Eindruck den ich bekommen hab wenn man den Sales Typen bei den Lautsprecher Vorstellungen auf der Highend Messe zuhört. Da kam wirklich die Aussage Exlposionen und Surround Effekte kann jeder, das ist keine Kunst.
Präsentiert wurde Surround da dann auch nur mit Konzertaufnahmen.

Das und in erster Linie natürlich Marketing ist wohl auch so der Hauptgrund warum man keinen Musiker mit dem perfektem Gehör da als Referenz angibt.
Naja, ich würde nicht behaupten, dass es keine Kunst ist. Aber es muss halt schon in der Spiele-Engine richtig umgesetzt werden, oder eben beim Dreh. Dolby Atmos mit der Objektbasierten Klangberechnung ist da ein rechter Meilenstein und bietet viel Potential wenn es denn richtig genutzt wird.

Wenn aber die Räumliche Darstellung dort schon nicht gut ist, bringen auch noch so aufwändige Verschlimmbesserungs-Versuche durch "Surround-Simulationen" nichts. Die sorgen eher durch hall und verzögerungen dafür dass etwas noch "Räumlicher" klingt. Meist noch dass es dumpf und ohne Dynamik daherkommt.

Und man muss auch einfach einsehen dass den Kopfhörern physikalische Grenzen gesetzt sind was die Räumliche Darstellung anbelangt. Wer einmal in einem RICHTIG gut eingemessenen 9.4.4 (oder mehr) Surround-Setup saß, mit Double Bass Array und allen DSP-Schikanen die man sich vorstellen kann... Furz-Trockener Bass der bis ins Subsonische reicht, das ist mit Kopfhörern einfach nicht machbar. Allein schon da das Trommelfell nur ein Teil (gut der relevanteste) des Hörens aus macht, das Außenohr ist maßgeblich bei verschiedenen Ortungsfunktionen involviert. Das kann schon gar nicht richtig funktionieren wenn du was auf den Ohren anliegen hast.
In so einem Setup kannst du im Sweetspot sitzen und mit geschlossenen Augen bei einem Schlagzeug-Solo orten auf welcher Trommel oder Snare gespielt wird (bei entsprechenden Aufnahmen halt). Selbst mit Binauralen aufnahmen geht das mit Kopfhörern einfach nicht. Und ich hab das schon mit dem Smyth Realizer und allerlei Technikschlacht ausprobiert. Es kommt nie da ran.
 

Draco Nobilis

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
655
Schonmal was von Steamlink gehört?

Ich sitze gerne mal bequemer auf der Couch mit Wireless-Equipment und zocke am TV. Ein 10m Kabel quer durch den Flur wäre da echt uncool. TS mache ich da aktuell immer via Smartphone-App mit den Samsung inEars und bis heute hat sich da keiner übers Microphone beschwert... ich glaube nicht/ kann mir nicht vorstellen, dass das bei Wirelessheadset sonderlich schlechter ausfällt?
Ausserdem habe ich durchs Simracing-Equipment schon mehr Kabel in der PC-Ecke als die Telekom im Verteilerzentrum.
Na das ist bsp. ein Anwendungsfall, da sehe ich ein Wireless Headset durchaus als praktisch an. Danke für das Beispiel.

Was das Micro angeht, die 5€ Dinger zum anstecken, bzw das was die Headset Hersteller da verbauen, ist meiner Meinung vollkommen ausreichend. Man ist klar und deutlich verständlich. Wer mehr braucht, kann mehr kaufen, hat dann aber meißt ein Tischmicro das Richtung profesionell geht.

Aber das ist doch was ich meinte, 230€ dafür das da ein Micro dranhängt. Das bekommt man für 115€ als DT770 Pro + nem anbaubaren Micro für 6€. P/L technisch ist das einfach nichts. Also spart man sich einfach mal 100€. Der MMX300 ist nicht schlecht, aber einfach teuer. Das ist meiner Meinung nach die grundlegende Krankheit aller (wireless) Headsets. Im Wesentlichen Kriterium sind die meißten Headsets durch die Marge dann auch auditechnisch vgl. zu KH selben Segements nicht in Ordnung.

@7hyrael
Ja das Beyerpeak, kann man mit EQ ausfiltern, sollte man machen. Man kann aber gut so leben. Aber das ist genau die Richtung die Neulinge schnell verschreckt xD
Ansonsten gebe ich dir in allen Punkten recht. Es ist gut das wir da ein paar Hersteller haben und nicht nur einen.

Zu einem 1000€ Bildschirm (der 48" LG OLED soll mal günstiger werden xD) und 1000€ Grafikkarte gehört meiner Meinung nach eine zumindest adequates Audiosystem / KH+Mic das zur Situation passt. Nicht zwingend wegen Computerspiele (wobei es da auch große Unterschiede gibt), auch weil ich am und über PC Filme schaue und Musik (rund um die Uhr) höre. Aber da geht das Use Case wohl auch stark auseinander.

Derzeit hab ich auch zwei RP-600M an einem SMSL AD18 zum rumprobieren. Vgl. mit einem sehr günstigen Receiver ist der SMSL absurd gut. Hätte ich nie gedacht, der putzt alles weg.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: (Vollzitat entfernt)
Top