Razer Deathadder doppelklick

DeLiXx

Newbie
Dabei seit
März 2020
Beiträge
1
Hey,
folgende Situation:
Ich besitze eine Razer Deathadder Chroma welche sporadisch dazu neigt statt eines einfachen Linksklicks einen Doppelklick zu registrieren, was gerade bei einer Gaming-Maus inakzeptabel ist.
Ich vermute einen Hardwaredefekt.
Erwähnenswert ist, dass es sich hierbei um meine zweite Deathadder handelt, da bei der Ersten kurz nach Erlöschen der Garantie das gleiche Problem bei der mittleren Maustaste aufgetreten ist.

Die Maus habe ich bei Amazon bestellt, wo ich bei technischen Problemen (habe noch Garantie) auf den Hersteller Razer verlinkt werde.
Razer wiederrum akzeptiert nur Garantieansprüche von autorisierten Händlern, wozu der Amazon-Verkäufer natürlich nicht gehört.

Jetzt habe ich versucht die Maus über das Amazon Rücksendezentrum zurückzusenden, wobei ich die Maus nach Auswahl eines Grundes nicht zurücksenden, sondern lediglich einen Support-Chat mit einem Amazon-Techniker starten konnte.
Dieser Empfohl mir, die Maus-Treiber im Gerätemanager zu löschen und die Maus neu einzustecken.
Meine Maustreiber habe ich nie geupdated.
Geholfen hat es nicht.

Jetzt meine Fragen:
Hätte das tatsächlich am Treiber liegen können?
Ich kann mir schlecht vorstellen, dass die Treiber einfach so aus dem Nichts korrumpieren würden.
Liegt hier wie vermutet wahrscheinlich ein Hardwaredefekt vor, oder könnte ich noch andere Dinge ausprobieren, bevor ich erneut versuche die Maus zurückzusenden?

Danke im Voraus : )
 

howdid

Commander
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
2.114
Amazon hat als Händler auch die möglichkeit das Ding bei razer zu reklamieren. Am besten rufst du da nochmal an und bittest um austausch oder ersattung nach rücksendung. Falls sich die Person dumm stellt fragst du nach dem vorgesetzten.
 

Andreas_

Commander
Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
2.232
Razer verbaut keine hochwertigen Mikroschalter. Ich hatte genau dasselbe Verhalten schon bei drei Razer-Mäusen, die alle drei kurz nach Ablauf der Garantie ausfielen.

Seitdem kaufe ich auch keine Razer-Produkte mehr. Billigschrott zum Premiumpreis muss ich nicht haben.



Nein, natürlich ist es sehr unwahrscheinlich, dass ein derartiges Problem am Treiber liegt ...
 

Blackeye33

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
30
Bei meiner alten Razer Lachesis ist das auch nach ca. 2,5 Jahren aufgetreten. Hab dann Iso-Band auf die Plastikfläche, die den Schalter betätigt, geklebt. Hat noch ca. 1/2 Jahr geholfen, dann musste die Maus auch weg.
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
41.590
Razer verbaut keine hochwertigen Mikroschalter.
Jepp, aber sie verbauen das gleiche wie auch alle anderen Hersteller ;-)

Das Problem mit dem Doppelklick kann man bei so gut wie jeder Maus bekommen und liegt an den Tastern oder manchmal auch an der Taste selber (also dem Kunststoffteil das oben aufliegt)

Ich würd mal schauen ob du die nicht doch über Amazon reklamieren kannst, ansonsten kann jemand mit ein wenig Löterfahrung den Taster auch wechseln.
 

Nero2019

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
888
Razer DeathAdder Treiber aktualisieren. Ich hatte dasselbe Problem beim Win7.
Win10 kennt sowas nicht. Ich habe auch kein gar kein Maus-Treiber (Tastatur ebenfalls) auf der Win10.
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
41.590
Die scheinen also andere Mikroschalter zu verwenden ...
So viel Auswahl gibts da wie gesagt nicht (gibt glaub nur 2 Hersteller jeweils mit ihrem Standardmodell) und es hängt auch viel vom persönlichen Pech ab ob was passiert. Meine Deathadder hat richtig lang gehalten (geht prinzipiell sogar immer noch, bin halt nur auf ne Roccat umgestiegen weil die Form mir besser passt), während davor meine MS IME 3.0 gleich mehrmals von mir repariert werden musste. Bei Logitech kann man auch recht viel über das Problem finden.

Was vielleicht sein kann ist dass der Kunststoff der Mäuse etwas weicher ist, denn wie gesagt spielt da auch die taste selber mit rein, dass sich der Stempel der auf den Taster drückt abnutzt. Das kann man dann mit Klebeband über den Stempel fixen.
 

Sgt.Seg

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
1.430
Naja, die müssen bei Razer und leider auch Roccat etwas falsch machen.

Privat:
Razer Deathadder ca. 3Jahre bis zum Doppelklick Bug
Razer (Namen vergessen) ca. 2Jahre bis zum Doppelklick Bug
Umstieg auf Roccat Kone Pure ca. 3Jahre bis zum Doppelklick Bug
Seit 1,5Jahren eine Logitech G502 noch fehlerfrei

Dienstlich:
Logitech M705 seit ca. 8Jahren, 2mal Batterie gewechselt.
 

Riegelstriegel

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
34
Man kann die Taster als Alternative zum Löten übrigens auch vorsichtig öffnen und die Kontakte mit Alkohol putzen. Damit Läuft die Maus dann wieder ein Weilchen (aber nicht für ewig).
Das habe ich zum Beispiel bei einer Microsoft-Maus gemacht, die keine Standard-Taster verwendet und es entsprechend schwierig war, Ersatz zu organisieren.
 

Nero2019

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
888
Ich hatte den Doppelklick bug rechter Maustaste von der ersten Sekunde gehabt, bis ich auf die Idee kam den Maustreiber zu aktualisieren. Win7.

Ich nutze auch auf dem neuen PC (Win10) die gleiche Maus (DeathAdder) und hatte noch nie Probleme und ich nutze gar keinen Treiber. Die Maus funktioniert einwandfrei seit ~2013.

Liegt wohl eher daran dass ich keine "Mausklick-intensive" Spiele zocke (vorallem Ego-shooter). RTS und ARPG sind "Tastatur-intensiv" aber da hatte ich noch gar keine Ausfälle.
 

Sgt.Seg

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
1.430
Ich finde witzig, dass es scheinbar so ist, dass die Ihre Hardware Bugs mit Software rausfiltern, einfach stärker entprellen.
 

Sk3ptizist

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
794
So viel Auswahl gibts da wie gesagt nicht (gibt glaub nur 2 Hersteller jeweils mit ihrem Standardmodell)
nicht ganz, ich hatte irgendwo gelesen, das Omrons Patent ausgelaufen ist und seit dem mehrere Hersteller solche Microswitches herstellen (dürfen)
bekanntester Hersteller ist zwar immernoch Omron, aber Firmen wie TTC, Huano, Kalih, Cherry, Zippy und Kaihua machen denen Kokurrenz

2016 hat Razer noch mit Omron irgendwelche Switches zusammen entwickelt

seit der Viper oder so, verbauen die aber diese "optomechanischen" Switches mit angeblich 70. Mio Klicks bzw. 50 Mio. Klicks bei der Razer mini

hat @Vitche ja jeweils n Review zu gemacht
https://www.computerbase.de/2019-08/razer-viper/
https://www.computerbase.de/2019-08/razer-viper-test/
https://www.computerbase.de/2020-03/razer-viper-mini/

aber genauere Angaben, geschweige denn ein Datenblatt, findet man dazu nicht, aber auch kaum zu den anderen Switches

gefühlt ist die Ausfallwahrscheinlichkeit höher geworden bzw. hat sich die Anzahl der Frühausfälle erhöht
meine Logitech MX700 von 2003? hat angeblich schon die Omron D2FC-F-7N verbaut, aber die geht immernoch
meine Sharkoon Fireglider von 2007? hat welche von TTC verbaut und die gehen auch noch, da spinnt nur das Mausrad bei mir
eine Logitech G500 von 2009? mit Omron D2FC-F-7N(10M) liegt bei mir zerlegt mit Doppelklicksyndrom und wartet auf Austausch :D
ich hatte mir 2018 eine Logitech G903 geholt, die nach ca. 9 Monaten anfing rumzuspinnen (linke Maustaste), die hatte angeblich die Omron D2FC-F-K (50M) mit 50 Mio. Klicks
leider musste ich dann feststellen, dass Logitech gar nicht erst versucht die Dinger zu retten im Garantiefall (also einschicken etc.), hab direkt das Geld zurück bekommen

das Problem scheint mir hier also eher bei Omron zu liegen bzw. Omron-China, ich glaube kaum das Razer, Logitech und andere die Omron als Zulieferer haben, glücklich über solche Frühausfälle sind, deswegen geht Razer vielleicht mit den "optomechanischen" Switches einen eigenen Weg, wobei ich keine Infos finden konnte ob Razer die überhaupt selbst produziert oder wer da dahinter steckt etc.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vitche

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
737
Danke für die Markierung @Sk3ptizist. Du hast aber die News verlinkt, nicht die Tests. :p

Kurzum: Das Problem mit Doppelklicks haben alle Mäuse mit mechanischen Mikroschaltern, die auf kurze Reaktionszeit getrimmt sind, irgendwann. Also nahezu alle Gaming-Mäuse. Office-Mäuse sind seltener betroffen, weil da keine schnelle Reaktion benötigt wird und die Entprellzeit des eigentlichen Schalters sehr hoch gewählt werden kann. Bei Gaming-Mäusen ist die deutlich niedriger, sodass Korrosion oder Verschmutzung nach einiger Zeit zu einem „unsauberen“ Signal führen kann, das auch über die Debounce Time hinaus noch schwankt, sodass zwei Klicks registriert werden. Das Argument von wegen „Meine 10 Jahre alte Office-Maus ist qualitativer“ sollte damit vom Tisch sein; bei einem simpleren Produkt kann schlichtweg weniger kaputt gehen.

Je nach Thread sind es abwechselnd Produkte von Razer, Logitech, Roccat, Sharkoon oder Corsair etc. pp., die besonders betroffen sind. Dabei handelt es sich aber nie um Statistik, sondern immer nur um anekdotische Evidenz. Letztendlich urteilen kann man da folglich kaum, das Problem ist mehr oder minder bei allen Herstellern gleich schlimm. Die Angaben von wegen „20 Millionen Klicks“ oder gar „50 Millionen Klicks“ kann man eher als Scherz auffassen, das ist reines Marketing und absolut nicht realistisch bzw. eher als „bis zu“-Angabe zu lesen.

Was kann man also tun? Recht wenig. Natürlich darauf achten, dass die Maus regelmäßig gesäubert wird, nicht andauernd auf den Boden fällt und die Luftfeuchtigkeit nicht allzu hoch ist, eine Garantie hat man dadurch aber nicht. Höchstwahrscheinlich nicht vom Problem betroffen sind bspw. die Edgame Gear XM1 mit analogem Debouncing, die Zaunkoenig M1K mit drei Kontakten je Schalter und die meisten neuen Razer-Mäuse mit optomechainschen Tastern. Die Details sind den jeweiligen CB-Tests zu entnehmen, die habe ich tatsächlich alle da gehabt. In deinem Fall, @DeLiXx, rate ich dir entsprechend dazu, einen Blick auf die DeathAdder V2 (Test) zu werfen. Alternativ kannst du, wenn du Löten kannst, für wenige Euro ein paar neue Mikroschalter (Omron D2FC-F-K) kaufen und die deiner Maus ersetzen. Die gehen dann aber halt irgendwann wieder kaputt.
 
Zuletzt bearbeitet:

JackA

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
19.158
Gegen Doppelklicks nutze Ich jetzt seit Monaten erfolgreich Kontaktspray. Gering dosiert in den Mikroschalter geben und Ich hatte bisher immer Ruhe, ohne dass Doppelklicks jemals wieder kamen.

wobei ich keine Infos finden konnte ob Razer die überhaupt selbst produziert oder wer da dahinter steckt etc.
Habe Ich schon oft genug gesagt, die kaufen die optischen Schalter von A4Tech, die die erfunden haben, bzw. Greetech, die zu A4Tech gehören und jetzt übrigens auch die Schalter für die Mechas von Razer produzieren.
https://www.reddit.com/r/MouseReview/comments/d3shk7/bloody_p91_pro_g102203_clone_with_3389/

Nächster Hinweis: Einfach mal die Schalter der Razer Huntsman mit A4Tech Libra vergleichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sk3ptizist

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
794
Danke für die Markierung @Sk3ptizist. Du hast aber die News verlinkt, nicht die Tests. [IMG]https://www.computerbase.de/forum/styles/smilies/tongue.gif[/IMG]
ja, hab ich schnell noch ergänzt :D
aber zu der Mini gibts ja noch keinen Test, oder?

Bei Gaming-Mäusen ist die deutlich niedriger,
laut Datenblatt darf so ein normaler D2FC-F-7N maximal 3,33 mal pro Sekunde bzw. 200 mal pro Minute betätigt werden, ob es da nen Unterschied zu den D2FC-F-7N(10M)/(20M) oder D2FC-F-K(50M) gibt, würde mich mal interessieren

Dabei handelt es sich aber nie um Statistik, sondern immer nur um anekdotische Evidenz.
ja, wer weiss, wenn sich bei z.B. 10 Mio. verkauften Switches mal 1000 User beschweren, sind das nur 0,1%...
wenn man allerdings auch liest, "hab mir 2-3 mal die Gleiche reklamiert und immer wieder der selbe Fehler nach kurzer Zeit", fragt man sich halt...

Die Angaben von wegen „20 Millionen Klicks“ oder gar „50 Millionen Klicks“ kann man eher als Scherz auffassen, das ist reines Marketing und absolut nicht realistisch bzw. eher als „bis zu“-Angabe zu lesen.
naja, ich weiss nicht, wenn die solche Angaben machen, müssen die ja irgendwo herkommen bzw. müssen sich die 10M, 20M und 50M Switches in irgendwas unterscheiden, was sie langliebiger macht/machen soll, da sitzt hoffentlich keiner bei Omron und errät die Angaben :D
zumindest müsste man wissen, wie/was genau und bei welchen Testbedingungen getestet wurde

was ich aber komisch finde, dass die laut Datenblatt des normalen Omron D2FC-F-7N, die elektrischen Lebensdauertests mit nur 120 statt der angeblich zulässigen 200 Betätigungen pro Minute durchführen und so die angegebenen 5 Mio. ermittelt wurden
der Frequenzunterschied ist schon der erste lebenssdauerverkürzende Faktor der die 5 Mio. wahrscheinlich herabsetzt, bei entsprechender Nutzung mit 200, diese Cheater ^^

hier mal ein Auszug aus dem Datenblatt des normalen D2FC-F-7N
D2FC-F-7N.JPG
 

Vitche

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
737
Eben, der Blick in die Omron-Datenblätter zeigt schon, wie da fürs Marketing Zahlen geschönt werden, indem man vermutlich andere Parameter ändert. Die verschiedenen Switches unterscheiden sich schon, die Unterschiede unter den „D2FC...“ sind aber gering. Nur die japanischen „D2F...“ (also ohne das „C“ für China) sind deutlich qualitativer, kosten aber ein paar Cent mehr und sind somit natürlich keine Option für die Massenfertigung. 🙄

Der Test zur Viper Mini wird kommen, das dauert aber noch eine Weile, da sowohl unser Razer-Ansprechpartner als auch ich krank waren bzw. sind.
 

Sk3ptizist

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
794
Gegen Doppelklicks nutze Ich jetzt seit Monaten erfolgreich Kontaktspray. Gering dosiert in den Mikroschalter geben und Ich hatte bisher immer Ruhe, ohne dass Doppelklicks jemals wieder kamen.
welches nutzt Du denn da und wo trägst Du das auf

Habe Ich schon oft genug gesagt, die kaufen die optischen Schalter von A4Tech, die die erfunden haben.
aha danke, muss ich mal checken, hatte ich bisher noch nicht gelesen/gefunden
Der Test zur Viper Mini wird kommen, das dauert aber noch eine Weile, da sowohl unser Razer-Ansprechpartner als auch ich krank waren bzw. sind.
oha, dann erstmal gute Besserung!

Nur die japanischen „D2F...“ (also ohne das „C“ für China) sind deutlich qualitativer, kosten aber ein paar Cent mehr und sind somit natürlich keine Option für die Massenfertigung.
ja die japanischen sind angeblich besser, aber haben komischer Weise viel niedrigere Angaben, vor allem bei der elektrischen Lebensdauer

D2F.JPG
 
Anzeige
Top