Router

Martinus33

Lt. Commander
Registriert
Juni 2011
Beiträge
1.640
Routermiete/-Kauf und Tarifvereinbarung sind getrennte Verträge?

Hallo,
inwieweit läuft eine Routermiete (ggf. Kauf) bei der Telekom getrennt vom Tarifvertrag? Läuft das rechtlich gesehen wirklich völlig getrennt voneinander?

Wenn ich jetzt einen neuen Router bei der Telekom miete (ggf kaufe) und in ein paar Monaten
a) den Tarif wechsle oder
b) kündige und zu einem anderen Provider wechsle
dann bleibt alles zum Router Vereinbarte davon völlig unberührt?
 
Zuletzt bearbeitet: (Titel war versehentlich abgeschnitten)
Das Endgeräteservicepaket ist unabhänig vom Tarif ja, schließlich könntest du dir den Router ja auch kaufen.

Wenn du den Tarif änderst und du noch in der Mindestvertragslaufzeit bist, und einen neuen Router nimmst zahlst du in der Regel "Schadensersatz" für die fehlenden Monate. Unter Umständen kann es aber kulante Lösungen geben, hatte ich auch schon.

Ansonsten wenn die Mindestzeit rum ist, kannst problemlos wechseln.

Wie das ist wenn du nicht mehr bei der Telekom bist weiß ich nicht.
 
Hallo Martinus33,

du wurdest schon vollkommen korrekt von Stev086 informiert, vielen Dank dafür!

Wenn du also den Tarif wechselst oder den Anschluss bei uns kündigst, ist der Vertrag für den Router davon unberührt.

Viele Grüße
Jutta T. von Telekom hilft
 
Danke an beide.

Dann sollte man wohl bei einem anstehenden Tarifwechsel oder Providerwechsel sich im Zweifelsfall nicht kurz vorher durch neue Routerverträge (Kauf oder Miete) noch binden.

Es sei denn, man weiß bereits ganz sicher, was man demnächst machen will und der neue Routermietvertrag oder Kauf würde dazu "passen".
 
Zuletzt bearbeitet:
Beim Tarifwechsel kann man den Router meist behalten. Außer es wäre jetzt Hybrid oder Vetcoring was der alte nicht kann.

Ansonsten kommt man ja immer "raus" je nach abgelaufener Zeit mit oder ohne Kosten.
 
Es wird sich schon deutlich etwas ändern und gerade beim Router wird es dann auch teurer, denn bei (je nach Router) 200 bis 400 EUR als Kauf oder 8 bis 10 EUR Miete und dann gerade erst mal zwei von zwölf abgelaufenen Monaten...
 
Was wird sich den deutlich ändern?

Ich hätte z.B. meinen Speedport Hybrid auch mit VDSL behalten können, wollte ich aber nicht.

Ansonsten kann man den Router wenn man ihn kauft auch bei Ebay verkaufen.

Und wenn man einen höherwertigen Tarif wählt kann man ja mal versuchen den Schadensersatz erstattet zu bekommen.

Aber wenn du den Provider wechseln willst macht es wenig Sinn ja.


Ansonstne kannst du dir ja auch eine Fritzbox kaufen, wird ja hier eh immer empfohlen..
 
Stimmt, man könnte immer noch das Beste daraus machen und dann z.B. den Router bei Ebay verkaufen oder auf Kulanz der T hoffen ect.

Aber wenn es sich vermeiden lässt, dann will ich es mir nicht unnötig schwer machen.

Hybrid oder irgendeine andere LTE/DSL-Kombi soll es werden. Weniger wegen der Geschwindigkeit als vielmehr wegen der Flexibilität und Ausfallsicherheit.
 
Ich biete dir gern meine Unterstützung an, vielleicht kann ich dir das Leben ja ein wenig erleichtern. Zumindest, was unsere Tarife und Produkte angeht. ;-)

Hier für alle Fälle unser Kontaktformular.

Viele Grüße
Jutta T. von Telekom hilft
 
Zuletzt bearbeitet:
Hybrid oder irgendeine andere LTE/DSL-Kombi soll es werden.

Hybrid kann man empfehlen, aber man muß sich damit befassen. Den SPH gibt es auch günstig bei Ebay manchmal um die 200€, aber der läßt sich auch problemos ohne Hybrid weiter nutzen wenn man kein Hybrid mehr hat.
 
Stevo86 schrieb:
Hybrid kann man empfehlen, aber man muß sich damit befassen. Den SPH gibt es auch günstig bei Ebay manchmal um die 200€, aber der läßt sich auch problemos ohne Hybrid weiter nutzen wenn man kein Hybrid mehr hat.

Warum bist du dann nicht bei Hybrid geblieben? Irgendwann wird endlich das neue Modell kommen, heißt es.

Ja, auch so rum kann man Flexibilität schätzen lernen: Braucht man nicht mehr beides, nutzt man problemlos nur das eine.
 
Weil ich auf VDSL 100 umgestiegen bin und VDSL 100 und 50k LTE Anteil brauch ich nicht wirklich, zudem war der SPH teuerer in der Miete. Vorhatte ich nicht mal ganz 6000 über DSL und ca. 30k über LTE.

Zudem war beim LTE Anteil in den letzten Monaten vor Ende auch mit Antennen usw. kein für mich zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen. Und da man über LTE (noch) nicht teleofnieren kann, zieht das Ausfallargument bei mir nicht.

Und der Speedport Smart gefällt mir besser weil man da die LEDs komplett ausschalten kann.

Und der Hybridtarif war teuerer.

Aber das war nur mein persönlicher Grund.
 
Mit LTE noch nicht telefonieren können..., ja, so gesehen kein voller Ausfallersatz im Festnetz (bei den meisten Providern). Aber angerufen werden kann man am Smartphone immer "zusätzlich", sofern man eines hat. Und je nach Vertrag und aufgeladener Prepaid-Karte auch raustelefonieren.

Wenn man keine super Geschwindigkeiten braucht, sondern mehr Ausfallsicherheit und Flexibilität braucht, ist man vielleicht sogar besser dran mit dem "falschen Hybrid" per Fritzbox 6890 bzw. LTE-Stick.

Nur LEDs? Du meinst eine Art Schon- und Energiesparmodus, den man z.B. für die Nacht einstellen kann?
Fritzboxen können das wahrscheinlich schon immer.

@Jutta: Wo sind eigentlich bei den Routermietverträgen die "Details" geregelt, also z.B., was bei einem eigentlich fälligen Austausch des kaputten Mietgerätes passiert, wenn das gleiche Modell nicht mehr angeboten wird, weil zu alt?
Wenn, dann würde ich mich per Formular wahrscheinlich am Do oder Fr melden.
 
Aber angerufen werden kann man am Smartphone immer "zusätzlich", sofern man eines hat. Und je nach Vertrag und aufgeladener Prepaid-Karte auch raustelefonieren.

Das kann ich auch mit VDSL da brauch ich kein Hybrid für.

Nur LEDs? Du meinst eine Art Schon- und Energiesparmodus, den man z.B. für die Nacht einstellen kann?
Fritzboxen können das wahrscheinlich schon immer.

Das mag sein, aber ich mag keine Fritzboxen, auch wenn die hier immer verherrlicht werden.

Hybrid ist in der Theorie super und meist besser als gar nix, aber wenn ich ohne Bastelei und Antennen usw bei VDSL 100 fast den vollsnyc erreiche brauch es einfach nicht mehr.

Und soo flexibel ist Hybrid auch nicht. Ausfallsicherheit ja, aber hatte noch nie Ausfälle bei VDSL/DSL, wohl aber schon defekte Bondingtunnel oder LTE Ausfall.

Hier steht auch einiges zur rückgabe:

https://www.telekom.de/hilfe/geraet...e&_CSRFToken=cf9ef2903d04aec0dfbe5aa1a8c07ff1
 
Tja, jeder macht andere Erfahrungen. Bei mir ist DSL seit der VOIP-Umstellung immer wieder mal ausgefallen, aus verschiedenen Gründen.

Immerhin kann man LTE verbessern und Einfluss nehmen durch kleine Aufpreis-Pakete, Antennen und Positionierung des Routers. Und wenn man das am besten schon vorher einschätzt und den nächsten LTE-Mast herausfindet (Entfernung, freie Sicht), dann sollte das fluppen.

Wenn aber innerhalb von zwei Jahren mehrfach DSL ausfällt, weil
- ein Massen-Virus den Router lahmsetzt
- ein Bagger das Kabel aufreißt
- irgendwo ein Stromausfall war
- Teile des Verteilerkastens ersetzt werden müssen
dann kannst du gar nichts machen.

Und wenn immer wieder seit Umschaltung auf IP-Telefonie vereinzelt Anrufe nicht ankommen, die du aber gar nicht merkst, weil alles andere funktioniert...

Hatte noch nie eine Fritzbox, aber alles, was mir mehr Zuverlässigkeit, mehr Möglichkeiten und Einflussnahme auf Telefon/Internet ermöglicht, ist im Zweifelsfall gut. Früher war ich immer zu vorsichtig und dachte, die gute T hat einen guten Support und wird es dann schon richten, Fritzbox brauche ich nicht, zu kompliziert, wer richtet es mir ein usw.
Im Grunde ist es immer noch so und meistens war der Support tatsächlich gut. Aber wenn man ständig den Support braucht, weil sich die T selbst und ihren Kunden oftmals unnötig Arbeit macht, dann....

Der Link sagt leider nichts speziell der Frage und in meinen Unterlagen sind zwar ein paar Details geregelt, z.B. Rabattstaffelung, aber nichts dazu.
 
Immerhin kann man LTE verbessern und Einfluss nehmen durch kleine Aufpreis-Pakete, Antennen und Positionierung des Routers. Und wenn man das am besten schon vorher einschätzt und den nächsten LTE-Mast herausfindet (Entfernung, freie Sicht), dann sollte das fluppen.

Ich möchte dir keine Hoffnungen zerstören, aber so einfach ist das auch nicht. Aufpreis ist zum Beispiel manchmal schon gar nicht mehr möglich und wenn dei Masten voll sind bringt es dir alles nichts.


Wenn aber innerhalb von zwei Jahren mehrfach DSL ausfällt, weil
- ein Massen-Virus den Router lahmsetzt
- ein Bagger das Kabel aufreißt
- irgendwo ein Stromausfall war
- Teile des Verteilerkastens ersetzt werden müssen
dann kannst du gar nichts machen.

Der Massenvirus könnte das nächste Mal den SPH betreffen.

Und über LTE hast du auch keine Anrufe mehr, das ist auch nichts anders als wenn beim normaln DSL nichts da ist, weil auch da bist auf ds Smartphone angewiesen.
Und LTE Hybrid steht immer nach dem Mobilfunk in der Prio.

Ansonsten ist LTE auch alles andere als ausfallsicher. Masten können auch kaputt gehen, und das die Bondingtunnel ein Problem haben ist auch leider nciht gearde selten.

Ich möchte Hybrid nicht schlecht reden aber man muß sich da ein paar Sachen bewusst machen, auch das dir genau 0,0 über LTE garantiert wird.

Ich kann mich über Support wenig beschweren. Hatte wenig Ausfälle und wenn dann hat es mehr betroffen und mir reicht der Speedport Smart aus. Vor allem weil er gemietet ist. GEht er kaputt gibts zeitnah einen neuen kostenlos.

Die FB mögen gut sein, aber gerade hier auf CB werden die Speedports ohne Grund verteufelt.

Und bei Magenta Hybrid brauchst du ja zwangsläufig dne SPH
 
LTE muss gar nicht so perfekt funktionieren bei mir. Es soll ja primär nur der Ersatzmotor sein, wenn DSL ausfällt.
Die LTE-Versorgung ist hier bei mir relativ gut und es wird sicher weiterentwickelt (G5).

Hybrid ist eine von drei Varianten, neben der FB 6890 und einem Router mit LTE-Stick. Bei 50 MBit wäre vielleicht die FB 6890-Variante am besten. Allerdings eine kleine Investition und nirgends zu mieten. Neue Modelle nehme ich eigentlich nie, weil man nicht weiß, wie lange sie existieren und Erfahrungen fehlen. Irgendwie sind es doch immer grüne Bananen, die der Kunde mitreifen lässt.

Der Smart scheint gut zu sein und aufgeholt zu haben gegenüber der Fritzbox. Bei 5 Jahren Herstellergarantie ist das übliche Hauptargument für die Miete der T-Router (Defekt-Austausch) allerdings m.E. keines mehr. Die FB 7490 kann man bei routermiete.de mieten, das wäre evtl. ein LTE-Stick-Router (3. Variante).
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben