News Seagate: HDDs mit 14 TB für Desktop, NAS und Überwachung

MichaG

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
7.476
#1
Vor knapp einem Jahr hatte Seagate die maximale Speicherkapazität der HDD-Serien BarraCuda Pro und IronWolf (Pro) auf 12 TB angehoben. Jetzt folgt das nächste Upgrade auf 14 TB und damit die derzeit höchste verfügbare Speicherkapazität am Markt. Auch die SkyHawk für Videoüberwachungssysteme gibt es nun mit 14 TB.

Zur News: Seagate: HDDs mit 14 TB für Desktop, NAS und Überwachung
 

bernd_b

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
51
#4
Gibt es eigentlich einen Zusammenhang zwischen der Kapazität einer Festplatte und der Lebensdauer/ Datensicherheit?
Meine 1-20GB Modelle sind ja langsam ausgemustert. Dass man auf dem gleichen Raum inzwischen mehrere TB speichert - ohne Nachteile? - finde ich fast ein wenig gruselig.
 

masterw

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
355
#5
Zuerst wurde die Werbung geschaltet, jetzt folgt also die richtige News.
Ich nehme an das muss so gemacht werden, damit die CB Pro Abonnenten auch was von der Existenz des Produkts mitbekommen.
 
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
864
#7
Ist ja schön und gut, das die Kapazitäten weiter erhöht werden. Dann könnten die 10-12 TB HDDs endlich mal im Preis sinken. Über 500,-Euro für eine magnetische HDD finde ich irre teuer. Nützt keinem was, wenn die Teile erhältlich sind, aber niemand sich die Dinger leisten kann.
 

MichaG

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
7.476
#8
Verständlich, wenn sich einige wundern. Nur mal zum Hintergrund: Wir trennen redaktionelle Inhalte und Anzeigen klar voneinander. Daher fanden wir, dass wir parallel zusätzlich eine News zu dem neuen Produkt verfassen sollten. Dieser Artikel liefert einen objektiven Blick der Redaktion auf die neuen Produkte mit weiteren Informationen zur Technik, Preisen und einen Blick zu Konkurrenzprodukten sowie kommenden Techniken.

Jan, hat's ja schon gesagt. :)
 
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
879
#10
Mit solchen Platten kann man wirklich wahnsinnige Datenmengen speichern. Trotzdem ist die Technik für Consumer zunehmend uninteressant. Klar, ein kleines, redundant aufgebautes NAS, dass dennoch mehr als 20 TB Speicherplatz bietet, ist toll - aber eben auch ziemlich teuer, zumal nur eine Randgruppe derart große Datenmengen zu speichern hat.

Nicht, dass ich das alles nicht trotzdem spannend finde, aber SSDs schrumpfen auch nicht gerade. Ja, derartige Speicherkapazität in Flashform ist endteuer, aber teurer wird es in Zukunft eher nicht - uns die technischen Herausforderungen zur Steigerung der Kapazität sind hier weit geringer.

EDIT: Dabei ist natürlich klar, dass es für umfangreiche Backups und Storage-Server gerade im professionellen Bereich eine gute Idee ist, diese Technik zur Verfügung zu haben.
 
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
2.641
#11
Ist ja schön und gut, das die Kapazitäten weiter erhöht werden. Dann könnten die 10-12 TB HDDs endlich mal im Preis sinken. Über 500,-Euro für eine magnetische HDD finde ich irre teuer. Nützt keinem was, wenn die Teile erhältlich sind, aber niemand sich die Dinger leisten kann.
Die Dinger sind ja auch für Menschen, mit einem dickeren Geldbeutel.
Wer ohnehin soviele Daten hat, hat meist auch ein entsprechendes Hobby (Fotos, Film...).

Extern ist witzigerweise inkl. Gehäuse günstiger als intern. 175.-
Intern 205.- im Moment bei geizhals.

12TB für 370.- und da geht der Preis langsam auseinander.
Ist aber bei allen Top-Modellen (GPU, CPU...) so und ird immer so sein.

Daher kauft der preisbewusste Käufer im großen Mittelfeld.
 
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
3.302
#12
Gibt es eigentlich einen Zusammenhang zwischen der Kapazität einer Festplatte und der Lebensdauer/ Datensicherheit?
Meine 1-20GB Modelle sind ja langsam ausgemustert. Dass man auf dem gleichen Raum inzwischen mehrere TB speichert - ohne Nachteile? - finde ich fast ein wenig gruselig.
Bei 1 GB hast du dich nicht gegruselt? :)

Alles ausdrucken, natürlich mehrfach und schön in Aktenordner und Tresor. Das ist das einzige worauf ich vertraue. :)
 
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
879
#13
Analoges Backup. Ehrenwert, aber nicht unbegrenzt machbar. Physischer Platz ist angesichts solcher Festplatten deutlich knapper als virtueller xD
 

bernd_b

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
51
#14
Ach bestimmt, aber man gewöhnt sich dran wie an Autos jenseits der 100 PS (bis es knallt).
Als meine letzte Windows-Testinstallation auf einer alten xx-GB-Platte die ewigen Jagdgründe ankündigte, da merkte man halt plötzlich, wie endlich die Dinger sind (nachdem sie mitunter bis zu zehn Jahr funktioniert haben).

Wie schnell verabschiedet sich nun ein xx TB-Monster im Vergleich zu den kleineren Modellen? Und dann sind da ja auch gleich ein paar mehr Daten futsch ...
 

cliscan

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
57
#17
Das wäre genau das Richtige, wäre da nicht die Heliumfüllung, die bei Defekten der Festplatte die Datenwiederherstellung ernsthaft verkompliziert, da man die Platter einer defekten Festplatte so nicht mehr ohne weiteres in ein funktionsfähiges, baugleiches Modell transplantieren kann ohne die betriebsnotwendige Heliumfüllung zu entfernen.

Weiß schon jemand, wie lange das Helium in der Festplatte bleibt, wenn die altert?

Ich bleibe da trotz vorhandenem Backup wohl doch lieber bei konventionellen Festplatten -- sicher ist sicher.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
47.031
#18
Über die SATA-Schnittstelle sollen Daten in der Spitze mit 250 MB/s übertragen werden; die normale IronWolf und die SkyHawk sind mit 210 MB/s etwas langsamer.
Erstens sind es bei der IronWolf laut Product Manual 210MiB/s (220MB/s) und dann hat die genau die gleiche Datendichte und Drehzahl wie die IronWolf Pro (siehe Product Manual) und daher haben beide auch eine "Internal data transfer rate (Mb/s max): 2833". Seagate scheint die Angabe der "Sustained data transfer rate OD (MiB/s max)" entweder unterschiedlich zu interpretieren (wohl um die Pro attraktiver aussehen zu lassen) oder die Übertragungsgeschwindigkeit bei der IronWolf künstlich zu beschränken.
 
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
1.013
#19
Über 500,-Euro für eine magnetische HDD finde ich irre teuer.
Du kannst Dich heulend auf den Boden werfen oder akzeptieren dass Dein Hobby Geld kostet.

Ich hab seinerzeit meine erste SCSI Platte, eine ST1096N mit sagenhaften 80 MB zum Schnäppchenpreis von 960 DM erstanden. Danach wurden die Platten größer und billiger. Ich hätte mir auch eine HD mit 40MB kaufen können.
 
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.817
#20
Ich frage mich auch warum die IronWolf ohne Pro langsamer ist :confused:

Ich habe seit einem halben Jahr die Ironwolf 10TB in meinem Server werkeln und die tut ihren Dienst.
Was mich nur gewundert hat das die kein AAM hat. Das hat sogar meine fast 10 Jahre alte 2TB Seagate Barracuda.
Könnte was leiser sein aber sonst zufrieden dass ich die für 260€ neu geschossen habe :D
 
Top