News Spotify: 100 Millionen Abos sorgen für 142 Millionen Euro Verlust

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.788
Spotify hat erstmals die Marke von 100 Millionen zahlenden Premium-Nutzern überschritten, wie das Unternehmen in dem Bericht zum ersten Quartal 2019 bekannt gibt. Dennoch schreibt der Musik-Streaming-Anbieter weiterhin rote Zahlen: Der Verlust liegt bei 142 Millionen Euro, was jedoch weniger als erwartet ist – die Aktie legt zu.

Zur News: Spotify: 100 Millionen Abos sorgen für 142 Millionen Euro Verlust
 

DarkInterceptor

Commander
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
3.053
als verlust bezeichne ich allerdings wenn ich am ende des jahres ein fettes minus stehen hab und nicht wenn ich nur weniger umsatz mache als im jahr davor.
 

3125b

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
743
Spotify ist auch kein übler Laden, anders als zum Beispiel Netflix, wo man für seine aktuell 16(?)€ meistens genau das nicht sehen kann, was man gerade will - zuzüglich ... zweifelhafter Firmenpolitik.
Ich bin mit meinem Premiumkonto für 5€ im Monat jedenfalls echt zufrieden, nur finde ich, dass die Mobilapp mehr wie die Desktopanwendung sein sollte.
 

besseresmorgen

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
780
Ist doch hier der Fall.
Die Einnahmen (Erlös) sind gestiegen, aber mit ihnen auch die Ausgaben (nur eben geringer als Angenommen).
Alles in allem bleibt es aber bei dem "fetten Minus" von 142 Mio. Euro.

Ich frage mich, warum im Free-Service nicht viel mehr Werbeplätze verkauft werden können um die 142Mio aufzufangen.
 

die.foenfrisur

Commodore
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
4.933
@dark interceptor.

da hast du wohl was falsch verstanden.
kein gewinn gemacht, sondern echter verlust.
bzw. "bilanzierter verlust" so will ich es mal nennen ;)
reell haben sie sicher gewinn gemacht....

mfg
 

Pizza!

Commander
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
2.529
Verlust und die Aktien steigen, ich glaub Apple ist neidisch.
Da werden 20 Mrd. Gewinn erhofft, es werden nur 19 Mrd. und die Aktionäre bekommen Schnappatmung, müssen reinweise ins Krankenhaus.

Viele gehen wohl aus, es wird wie bei Amazon laufen. Jahrelang kaum Gewinn oder Verluste und jetzt fließt die Kohle ordentlich rein.
 

Knuddelbearli

Captain
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
3.474
Also 10 16 ( Steuer vergessen) Cent mehr pro Monat und Spotify wäre im Plus?
 

kicos018

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
1.604

Pizza!

Commander
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
2.529
Er meint wohl 16 Cent mehr pro Kunde verlangen damit es Gewinn gibt?
Simpel gerechnet wäre es ja 100 Mio. Kunden mal 1,42 Dollar die jeder mind. mehr Zahlen müsste.
 

Knuddelbearli

Captain
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
3.474
jau pro Monat 16 Cent wären nicht ganz 2€ im Jahr davon die Mehrwertsteuer weg, der Zahlungsdienstleister will auch paar Cent und man sollte bei den 1,42 Dollar sein ( wieso eigentlich Dollar, Spotify ist doch ein Europäisches Unternehmen?!? Sollte also Kronen sein)
 

kicos018

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
1.604
Die 16 Cent haben mich extrem verwirrt. Hier geht es um ein Quartal, nicht ein ganzes Jahr.
 

SoftMaxx

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
125
Solche Firmen wollen doch garkein "Gewinn" machen, sondern wachsen und Marktanteile hinzugewinnen. Eine sogenannten "Gewinn" müsste man ja versteuern, also wird lieber in Wachstum investiert, siehe Amazon, Zalando usw.
 

icetom

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
1.147
haben die so hohe Werbeausgaben dass sie ins Minus rutschen? Ich denke ja. Die Firma an sich hat knapp unter 4000 Mitarbeiter.
 

blaub4r

Lieutenant
Dabei seit
März 2008
Beiträge
654
Spotify ist auch kein übler Laden, anders als zum Beispiel Netflix, wo man für seine aktuell 16(?)€ meistens genau das nicht sehen kann, was man gerade will - zuzüglich ... zweifelhafter Firmenpolitik.
Ich bin mit meinem Premiumkonto für 5€ im Monat jedenfalls echt zufrieden, nur finde ich, dass die Mobilapp mehr wie die Desktopanwendung sein sollte.
deinen satz verstehe ich nicht. was kannst du bei netflix nicht sehen ? und die 16€ sind nur wenn du mehr als hd brauchst und das macht meistens keinen sinn. aber ansonsten sind selbst dafür die 16€ wenig. ich finde immer was zum schauen und wechsel zwischen amazon prime und netflix. sobald man noch jemanden hat kann man sich das sogar teilen. ich zahle knapp 4€ im monat. irgend was machst du da falsch.
 

fahr_rad

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
550
Wäre mal interessant das in "normale" Premiumaccounts, Accounts von Studierenden und Accounts für Familien aufzuschlüsseln. Denn die letzten beiden zahlen ja nur die Hälfte der normalen 10€ bzw. sogar noch weniger bei 5 Leuten im Familienaccount.
 
Top