SSD->SSD 1:1 Kopie

fartlite

Lt. Junior Grade
Registriert
Mai 2005
Beiträge
319
Hallo,

ich habe so viel Kopiersoftware gefunden, aber ne 1:1 Kopie von SSD zu SSD nicht. HDD->SSD hab ich genug gefunden aber leider nicht anders.
Hintergrund: Ich möchte meine 256 gegen eine 512 GB austauschen, weil sie übrig ist.

Und die 512GB auf eine 2TB um eine 1:1. Kopie der PS4 Einstellungen und Downloads zu machen.
 
Man nimmt eine praktisch beliebige Backupsoftware, zieht damit ein Image des Datenträgers mit allen Partitionen und stellt dieses dann auf dem neuen Datenträger wieder her. Das ist auch eine 1:1 Kopie der SSD, geht meist sogar schneller und ist weit weniger fehlerbehaftet, als dieses unsägliche Klonen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Asghan, Ost-Ösi und BFF
Wenn's ne Samsung SSD ist; die haben ein Tool für sowas: Data Migration Software
 
Also mein Klonen mit clonezilla gestern war überhaupt nicht "fehlerbehaftet".
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: BachUhr, Snowi und fartlite
Ich kann das hier sehr empfehlen, einmal gekauft und schon sehr oft (auch bei Freunden und Bekannten) gebraucht
Läuft sogar stand alone und macht ne echte 1 zu 1 kopie
Wenn die ssd, auf die geklohnt wird größer ist, muss man dann halt in Windows die Größe neu einstellen, aber dadür gibts ja genug hilfe per google
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Snowi und fartlite
Joker_AUT schrieb:
Ich kann das hier sehr empfehlen, einmal gekauft und schon sehr oft (auch bei Freunden und Bekannten) gebraucht
Das ist ja mal der Hammer. DankE!
Bonanca schrieb:
Also mein Klonen mit clonezilla gestern war überhaupt nicht "fehlerbehaftet".

Das probiere ich aus, mal sehen obs klappt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Joker_AUT
fartlite schrieb:
ich habe so viel Kopiersoftware gefunden, aber ne 1:1 Kopie von SSD zu SSD nicht

Ich hab genau das (SSD -> SSD komplett gecloned) mit der freien Edition von Aomei Backupper gemacht vor ein paar Tagen. Ging problemlos!

fartlite schrieb:
Hintergrund: Ich möchte meine 256 gegen eine 512 GB austauschen

Bei mir war es von 480 GB auf 960 GB, macht aber letztlich keinen Unterschied ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: fartlite
Ich nutze für sowas entweder Acronis (letzte Zeit eher weniger) oder Macrium Reflect.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Demon_666
Das Thema gab es schon ca. 70k mal hier im Forum. Da wäre die Suchfunktion schneller gewesen ;-) Nächste mal wa :-)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: BachUhr und areiland
Bei meinem letzten SSD-Wechsel hatte ich einfach das Veeam-Backup auf die neue SSD wiederhergestellt...

Joker_AUT schrieb:
Ich kann das hier sehr empfehlen, einmal gekauft und schon sehr oft (auch bei Freunden und Bekannten) gebraucht

Interessantes Teil, kann allerdings natürlich leider nichts mit NVMe SSDs anfangen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: areiland
Joker_AUT schrieb:
Ich kann das hier sehr empfehlen, einmal gekauft und schon sehr oft (auch bei Freunden und Bekannten) gebraucht
Läuft sogar stand alone und macht ne echte 1 zu 1 kopie
Wenn die ssd, auf die geklohnt wird größer ist, muss man dann halt in Windows die Größe neu einstellen, aber dadür gibts ja genug hilfe per google

Hab so ein Teil auch Zuhause, nur BITTE passt auf dass ihr die Laufwerke richtig einsteckt, also das zu beschreibende Laufwerk in den Schacht dafür.
Jedes Schild hat seine Story - ein Freund von mir hat so seine 16TB Externe überschrieben :D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Rickmer
@TE: wo bitte ist für den PC ein Unterschied, ob du von HDD-->SSD, SSD-->HDD, ..... kopierst? Für den PC sind alles Datenträger ...
 
Clonezilla, Acronis True Image, Veam, und wie sie nicht alle heißen...

fartlite schrieb:
...ich habe so viel Kopiersoftware gefunden, aber ne 1:1 Kopie von SSD zu SSD nicht.
Muss man nicht verstehen oder?

Daten zu kopieren - ob jetzt von USB -> HDD,SSD -> HDD , SSD->SSD etc. ... es sind immer noch nur Daten (0,1), wie kommt man auf die idee das es da ein "extra" Programm für SSD´s gibt das man umbedingt braucht um zu kopieren. Zudem sollte sich evtl. über ein Backup gedanken gemacht werden um Datenverlust vorzubeugen.
 
Macrium Reflect: kostenlos und großer Funktionsumfang
 
fartlite schrieb:
HDD->SSD hab ich genug gefunden aber leider nicht anders.
weil es auch keinen Unterschied macht ob HDD->SSD oder SSD->HDD.
Damals (als ich meine SystemHDD gegen eine SSD getauscht habe, schon viele Jahre her) habe ich auch Acronis verwendet
 
fartlite schrieb:
Das ist ja mal der Hammer. DankE!
Du musst nichts extra kaufen. Das geht mit den oben genannten Programmen.
Hier eine Anleitung: https://www.heise.de/tipps-tricks/Windows-10-auf-SSD-umziehen-so-geht-s-4176581.html
Wer ist dein SSD-Hersteller? Viele Hersteller bieten auf ihren Internetseiten entsprechende Software an. Wie oben schon erwähnt z.B. Samsung.

areiland schrieb:
...zieht damit ein Image des Datenträgers mit allen Partitionen und stellt dieses dann auf dem neuen Datenträger wieder her. Das ist auch eine 1:1 Kopie der SSD, geht meist sogar schneller und ist weit weniger fehlerbehaftet, als dieses unsägliche Klonen.
Jetzt bin ich irritiert, da ich sonst mit deinen Tipps komplett überein stimme. Was ist am Klonen unsäglich? Beim Klonen braucht man keinen dritten Speicher fürs Image. Es fällt ein Schritt weg, was im Grunde eine Fehlerquelle weniger ist. Und man kopiert beim Klon nur einmal, nicht zweimal, was eigentlich schneller als beim zusätzlichen Schritt eines Image gehen sollte.
Bei Samsung mache ich das gerne mit deren Software Data Migration, sonst mit dem Minitool Partition Wizard.
 
@Snowi ja die anleitung sollte man vorher lesen und verstehen :lol:
Aber das sollte eigentlich immer und überall der fall sein
 
@Wilhelm14
Beim Klonen eines Datenträgers wird in der Regel auch die einmalige Datenträgersignatur mitkopiert - wodurch Windows diesen Datenträger als den Ursprungsdatenträger erkennen und behandeln würde. Bei SSDs passiert da noch nicht viel, ausser dass Windows eine grössere Ziel-SSD mit nur der Kapazität der Quell-SSD erkennen könnte. Denn die zugehörigen Informationen hat Windows schon in seiner Konfiguration stehen. Klont man eine Festplatte auf eine SSD, kann das dazu führen, dass die SSD als die Ursprungsfestplatte gehandelt wird - einschliesslich der Defragmentierung, statt der auf SSDs zutreffenden Optimierung. Dazu kommt, dass Windows die Datenträger durchaus sogar mit den für sie ermittelten Parametern des Anschlusses betreibt, was bei schnelleren Datenträgern für eine Bremse sorgen kann. Ausserdem könnte der Quelldatenträger für Erkennungsprobleme sorgen, oder selbst wegen der doppelten Datenträgersignatur nicht mehr erkannt werden.

Jedes dieser angeführten Probleme hab ich in den verschiedenen Foren schon etliche Male feststellen dürfen und direkt auf Klonvorgänge zurückführen können. Man kann das durchaus beheben, sogar mit Bordmitteln, man kann das alles aber auch umgehen und sich tagelange Fehlersuchen sparen, indem man auf dieses unsägliche klonen verzichtet und den Weg über ein Datenträgerabbild geht.
 
Zurück
Oben