System-Freeze

DaMastah

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
52
Hallo zusammen,
seit meiner vorletzten Neuinstallation von Windows XP habe ich das Problem, daß mein PC nach gewisser Zeit hängen bleibt und nur noch ein Reset hilft.
Dieses Problem in diesem Thread beschreibt eigentlich ganz gut, wie die Situation ist.

Wie gesagt, nach einer Neuinstallation von WindwosXP-SP2 und allem anderen, was ich so zum Arbeiten brauche, tritt dieser Fehler auf. Mal nach ein paar Minuten, mal erst nach Stunden. Ich traue mich kaum, noch irgendetwas Produktives an dem Teil zu machen, da ich jede Sekunde mit einem 'Freeze' rechnen muß.

Ich hoff, daß ich mit Eurer Hilfe dem Problem auf die Schliche komme.

Aus folgenden Komponenten besteht mein System:

Asus P4P800-Deluxe
PIV 3.0 GHz HT
2x512 Kingston HyperX RAM
Sapphire Radeon 9800 128MB und Heatpipe
Soundblaster Audigy Player
2x 160GB Seagate Harddisks im Raid 0
1x 160GB WD normal eingebunden
WLAN-Modul von von T (Tdata-111 oder so) per USB angeschlossen
Maus/Tastatur Logitech Cordless Desktop Optical Deluxe
Drucker HP LaserJet 1015 via USB

Vor der Neuinstallation habe ich das BIOS des Mainboards von v 1012 auf 1019 geflasht.
Dann die Installation vorgenommen und als ich alles drauf hatte, ist er irgendwann eingefroren.
Meine erste Aktion war, das BIOS von 1019 auf 1021 zu bringen. Daraus ergab sich keine Besserung.
Dann zurück auf 1012. Auch dann noch keine Besserung.
Dann mit MemTest86 mal den Kompletten RAM gecheckt -> kein Fehler wurde gefunden.
Treiber der Audigy aktualisiert -> keine Abhilfe
Neuen Catalyst installiert -> keine Abhilfe

So langsam weiß ich nicht mehr, was ich noch machen soll, denn der Rechner lief vor der Neuinstalltion vor ca. 10 Tagen mit haargenau den selben Komponenten.
Auch WindowsUpdates wurden stets gemacht, so daß ich fast ausschließen möchte, daß es daran liegt.

Ich hoffe, der ein oder andere von Euch hat vielleicht eine Idee.
Falls ich noch eine wichtige Angabe zur Konfiguration vergessen habe, bitte gebt Bescheid.
Ach ja: Die Speichertimings sind die Standardwerte, die das BIOS vom MB bei "Auto" verwendet.


Grüße und vielen Dank für etwaige Hilfe,
Thomas
 

User1024

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
5.928
Also wenns zu solchen Freezes kommt, bei denen nur noch Reset hilft, kann das mehrere Ursachen haben:
*) RAM defekt => längeren Memtest machen
*) Board defekt
*) Netzteil defekt => mit EVEREST mal die Spannungen kontrollieren (Everest gibts im CB-Downloadbereich)

Meine Schwester hatte vor ca. einem Jahr genau das von dir beschriebene Problem und da war das Motherboard defekt.
 

DaMastah

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
52
Hi. Danke für die schnelle Antwort.

Der Memtest, den ich gestern durchgeführt habe, ging ca. 1.5h.
Ich dachte schon, das sei lange. Irre ich?

Habe eben mal ASUS PCProbe installtiert.
CPU-Temp ist 40° und Board-Temp 39°
Also schließe ich auch mal aus, daß es an zu großer Hitze liegt.
 

-NachtschatteN-

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
1.532
Also Deine Board-Temp. ist schon recht hoch. Die NorthBridge-Temp. geht bei mir selten über 20. Vielleicht mal mit MBM den Verlauf unter Last aufzeichnen!?

Edit:

Ist aber auch 'n P4. Ich halt mich lieber mal raus...
 
Zuletzt bearbeitet:

DaMastah

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
52
Ehrlich? 39° ist hoch? Seit das System läuft (~1.5 Jahre) ist die Temperatur des MB nicht unter 30° gewesen... und dazu mußte es im Raum schon elend-kalt sein.

Gut, werde ich aber auch mal weiter beobachten.
Eine kleine Änderung habe ich eben dennoch entdeckt:
Habe einen Vivanco USB-Hub bei MediaMarkt erworben und daran Drucker, Scanner, externe Festplatte gehängt. Vielleicht ist das Teil ja Schrott?

Na mal sehen, wie lang der PC jetzt läuft.
 

User1024

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
5.928
1,5 Stunden ist fürn Memtest garnichts - ich würde mich der Empfehlung nach 12-24 Stunden anschließen. Vielleicht probierst du auch mal meinen Tip mit den Spannungswerten. Achja, die Temperaturen die du genannt hast, sind einwandfrei und sehr niedrig, keinerlei Grund zur Besorgnis.
 

DaMastah

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
52
Hallo,
also Everest werde ich dann gleich mal an den Start bringen und den Memtest über Nacht laufen lassen.
Kann bisher als Fehlerquelle diesen USB-Hib ausschließen.
Das Teil ist ausgestöpselt, aber Freezes gibt es dennoch.

Thomas
 

DaMastah

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
52
Guten Morgen,
mittlerweile läuft Memtest86 seit ca. 10 Stunden und bisher wurden 14 Fehler gefunden. :mad:
Danke für den Tipp, daß Memtest mal eine ganze Weile laufen sollte.

Soll ich jetzt Kingston die Speicherriegel um die Ohren hauen, oder wie kommen solche Fehler zustande?

Gruß,
thomas.
 

User1024

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
5.928
Diese Fehler können mehrere Ursachen haben:
*) Übertaktungsversuche: Schau nach, ob Speichertakt und Timings im BIOS exakt so eingestellt sind wie sie der Hersteller vorsieht
*) Board/RAM-Controller defekt
*) RAM-Riegel defekt

Um Fall 2 auszuschileßen, wäre es gut wenn du die Riegel noch in einem anderen PC mit Memtest überprüfen könntest. Ansonsten muss man davon ausgehen, dass die tatsächlich defekt sind. Da stellt sich dann die Frage wie alt die Riegel sind und wo du sie gekauft hast:

Wenn du sie im Versand gekauft hast und das schon länger als ein halbes Jahr her ist, würde ich mich direkt an Kingston wenden. Ist es noch kein halbes Jahr her, nimm mit dem Händler Kontakt auf.
Wenn du sie beim netten Händler um die Ecke gekauft hast, kannst du dort mal hingehen und dein Problem schildern. Der wird die Riegel dann entweder direkt tauschen oder dich an Kingston verweise (wenn sie älter als ein halbes Jahr sind).
In jedem Fall: Sind die Riegel jünger als ein halbes Jahr, muss der Händler sofort direkt tauschen und kann sich net auf den Hersteller ausreden!
 

DaMastah

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
52
Hallo,
leider habe ich keine Möglichkeit, die Speicher in einem anderen PC zu testen.
Ich habe, nachdem ich heute auf der Kingston Homepage war, mit Alternate telefoniert, von denen ich die Speicher vor ca. 1,5 Jahren gekauft habe.
Die Dame am Telefon sagte mir, ich solle sie mitsamt Rechnung unfrei zu ihnen senden und dann werden sie sie dort nochmals prüfen. Falls sie defekt sind (daß sie einem beinahe-Laien nicht vertrauen kann ich voll verstehen) werden sie wohl getauscht werden, da Kingston eine Lifetime-Warranty gewährt.

Soweit so gut.

Allerdings irritiert es mich ein wenig, daß der Fehler überhaupt auftritt, denn mit Übertakten oder so Späßen habe ich nichts am Hut. Die Einstellungen im BIOS waren so ziemlich alle auf "Auto" selbst dieses "Overclocking für Arme" bei dem Asus-Board, wo man im BIOS die gewünschte Stufe einstellen kann, wurde nie genutzt.
Das Einzige was aktiviert war, war der Turbo-Modus.

Na mal sehen was passiert. Allerdings kann ich mich erinnern, daß ich ab und an schonmal die Fehlermeldung unter Windows bekam, daß bei einem Programmstart oder einer Programmbeendigung auf einen bestimmten Speicherbereich nicht zugegriffen werden konnte. Habe einfach auf "OK" geklickt und dann war's gut.

Soblad ich neue Speicher drin habe, wird das Erste was ich tue, ein Memtest sein.

Danke nochmals für die Hilfe,
Thomas.
 

User1024

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
5.928
OK, alles klar. Ich erinnere mich da nur an die Geschichte auf Computerbase, wo unlängst der CB-Server aufgerüstet werden sollte, da war ein RAM-Ausbau angedacht. Naja und beim Memtest der nagelneuen Riegel stellte sich heraus, dass beide Defekt waren. :D - Waren aber keine Kingston soweit ich mich erinnere.
 

DaMastah

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
52
Taaag zusammen,
um in der Zeit, in der die fehlerhaften Speicherbausteine eingeschickt sind, den PC dennoch verwenden zu können, habe ich bei Alternate nochmals 2x512MB Kingston HyperX bestellt.
So weit so gut, heute kamen die Teile und ich habe den Rechner mal aufgemacht, die Alten entnommen und die Neuen eingesetzt. Bei der Gelégenheit nochmal alle Stecker und Karten auf festen Sitz geprüft und wieder zugeschraubt. Dann das System gestartet und eigentlich bin ich davon ausgegangen, daß das Problem beseitigt ist. ... Fehlanzeige. Nach ein paar Minuten gab's wiedermal einen eingefrorenen Bildschirm und nichts ging mehr.
Langsam nervt's...

Wie ist das denn beispielsweise mit Everest? Verwendet habe ich das Tool noch nicht. Wird irgendwo ein Log-File angelegt? Denn wenn das System erstmal stehenbleibt, habe ich ja keine Chance mehr, die Ergebnisse von Everest zu speichern und nach dem Neustart auszuwerten.

Langsam habe ich dann doch das gute alte P4P-Deluxe im Verdacht.
Das Netzteil ist ein Zalmann ZM-400 (oder so ähnlich). Jedenfalls müßte das was Ordentliches sein.

Momentan läuft der Memtest mit den neuen HyperX. Fehler sind bisher keine aufgetreten, allerdings läuft der Test erst knapp eine Stunde.

Grüße,
Thomas.
 

User1024

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
5.928
Also wie gesagt, bei meiner Schwester vor ca. einem Jahr war bei den Freezes das Board schuld. Vielleicht steht ja auch in der windows ereignisanzeige was, aber das is eher unwahrscheinilch.

Ich kann außerdem nur zum 3. Mal auf die Spannungsüberprüfung mittels EVEREST hinweisen.
 

DaMastah

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
52
Eine Möglichkeit, Spannungswerte über die Nutzungsdauer des PCs protokolieren zu können, habe ich jetzt zwar nicht gefunden, jedoch die momentan angeziegten Spannungswerte:

CPU Core: 1,57 V
+ 3,3 V: 3,39 V
+ 5 V: 5,06 V
+ 12 V: 12,6 V
+ 5V Bereitschatfsmodus: 5,17V

Allerdings ist das Einzige, was ich anhand der Werte feststellen kann, daß die Ist-Werte nicht stark von den Sollwerten abweichen.
 

User1024

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
5.928
Hm...alles normal, also die Spannungen sind kein Problem. Damit ist das Board wieder Hauptverdächtiger Nr. 1 - interessant nur, warum dann bei den alten RAMs Memtest Fehler angezeigt hat.
 

DaMastah

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
52
Hi.
Eben hatte ich allen Ernstes einen Bluescreen. Ich glaube das ist das erste Mal, daß ich mich darüber freue, aber im Unterschied zu einem einfachen "Freeze" bekommt man da immerhin eine Fehlermeldung. So, diese Fehlermeldung lautete: IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL
Also liegt's wohl an den Interrupts? Daraufhin habe ich mir mal ein Werk von DjDin0 angeschaut, was so einige Probleme, die zu Freezes führen, anspricht.

Gleich danach habe ich mir die IRQ-Belegung angeschaut und dabei feststellen müssen, daß sich:
a) VIA-Raid Controller
b) TV-Karte
c) Irgendein ein erweiterter USB2.0-Controller
d) OHCI-konformer 1394-Controller

einen einzigen Interrupt teilen.

Die zuvor gewonnene Erkenntnis, daß hochfrequentierte Komponenten einen eigenen Interrupt haben sollten, führt dazu, daß mich nun nichts mehr wundert.

Werde jetzt mal sehen, daß ich dem Raid-Controller den Interrupt exklusiv zuweise, indem ich die anderen Geräte umverteile oder deaktiviere.
Mal gespannt, wie das System dann läuft.

Denke mal, daß das mit den fehlerhaften RAM-Bausteinen nur zufällig dazu kam, denn wie gesagt habe ich ja schon des öfteren einen Fehlermeldung erhalten, daß auf einen bestimmten Speicherbereich nicht zugegriffen werden konnte, und das Programm sich dann einfach geschlossen hat.

Gleich dazu mehr von mir... erstmal IRQs neu verteilen.
 

DaMastah

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
52
Bisher ist es mir noch nicht gelungen, dem Raid-Controller einen eigenen IRQ zu verpassen.
Ebenso muß sich die Grafikkarte mit einem anderen Gerät noch einen teilen.
Bisher ist immer noch Freeze-Time :mad:
 

DaMastah

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
52
Tag.
Also dem Raid-Controller einen eigenen IRQ zu verpassen, ist mir nicht möglich.
Ich habe mittlerweile alle PCI-Karten entfernt und unnötige OnBoard-Controller (COM1, COM2, LPT, OnBoard-Sound, OnBoard 1394) deaktiviert.
Zusätzlich im BIOS aktiviert, daß das "Plug&Play OS" die nicht zum start benötigten IRQs verwalten darf und all das bringt nichts.

Mit EVEREST (Computer->Übersicht) kann ich den Bluescreen mit der "IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL" jederzeit auslösen.

Hier kurz mal die Auflistung, was ich probiert habe: (Nach jeder Änderung mit Everest getestet)

1. Audigy(PCI-Slot 4) & FritzCard (PCI-Slot 4) entfernt. *** keine "IRQL_..."-Fehlermeldung
2. Im BIOS Plug&Play OS auf "nein" gestellt *** "IRQL_..."-Fehlermeldung
3. Plug&Play OS wieder auf "ja" und PCI-VGA IRQ zuweisen auf "ja" *** "IRQL_..."-Fehlermeldung
4. Plug&Play OS "ja" und PCI-VGA IRQ zuweisen wieder auf "nein" *** keine "IRQL_..."-Fehlermeldung
5. Audigy und FritzCard in andere PCI-Slots gesteckt (Audigy PCI1; FritzCard PCI3) *** "IRQL_..."-Fehlermeldung
6. Nur Audigy (PCI 1) *** "IRQL_..."-Fehlermeldung
7. Nur FritzCard (PCI 3) *** "IRQL_..."-Fehlermeldung
8. wie 4. diesmal aber "IRQL_..."-Fehlermeldung (!!!)
9. keine PCI-Karte und zusätzlich ObBoard LAN & 1394 Deaktiviert *** "IRQL_..."-Fehlermeldung.


So eine Sch***

Was könnte das bloß noch sein?
 
Zuletzt bearbeitet:
Top