USB 3.0 Festplatte funktioniert nur mit bestimmten HUB

Victorious

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
349
Hallo!

Ich habe eine alte USB 3.0 Festplatte (Freecom Toughdrive 1TB), die Probleme bereitet.
Am USB 3.0 Port meines Windows 10 Laptops (Dell XPS 13 2014) bricht ein Kopiervorgang größerer Dateimengen immer ab, sobald ich den starte und sagt die Ressource ist nicht mehr verfügbar. Anschließend kann ich auch nicht mehr auf die PLatte zugreifen.
Wenn ich im BIOS USB 3.0 deaktiviere funktioniert alles wie es soll mit USB 2.0 Geschwindigkeit.

Mit einem neuen aktiven USB 3.0 HUB von Primewire das gleiche.
Mit dem aktiven USB 3.0 Hub eines Freundes von Easy Acc funktioniert alles problemlos.

Was ich schon versucht habe:
Energiesparoptionen des USB Controllers habe ich alle deaktiviert.
USB Treiber, Chipsatztreiber, Bios aktualisiert.

Was kann ich tun damit mein Laptop direkt mit der Platte arbeiten kann?
Danke!
 

Moselbär

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
30.553
USB 2.0 nutzen mMn.
 

wuesty

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
360
Kauf dir ein ordentliches externes Case für die Platte. Bau sie da ein und hab Freude...

Hab persönlich von "freecom" noch nix gehört vll verbauen die auch schlechte USB controller
 

Victorious

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
349
Danke schonmal.
USB 2.0 ist ziemlicher Murks, weil ich das im BIOS dann immer umstellen muss und 3.0 deaktivieren muss.
Da ist ne Toshiba Platte drin, die sollte doch taugen oder?
 

Tramizu

Captain
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
3.403
Wenn ich im BIOS USB 3.0 deaktiviere funktioniert alles wie es soll mit USB 2.0 Geschwindigkeit.

Mit einem neuen aktiven USB 3.0 HUB von Primewire das gleiche.
Mit dem aktiven USB 3.0 Hub eines Freundes von Easy Acc funktioniert alles problemlos.

Was kann ich tun damit mein Laptop direkt mit der Platte arbeiten kann?
Danke!
Also es dürfte sehr wahrscheinlich sein, das die Stromversorgung nicht ausreichend ist.
Kauf doch den gleichen Hub, den du von deinem Freund ausprobiert hattest, wenn der Problemlos funktioniert.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.987
Das Problem dürfte mit der xHCI Version zusammenhängen, frühe USB3 Implementierungen basieren oft noch auf dem Entwurf, also xHCI 0.96 dem gegenüber der finalen xHCI 1.0 Spezifikation bestimmte Energiesparfunktionen fehlen und dann gibt es Probleme wenn man Hardware mit xHCI 0.96 und xHCI 1.0 mischt, was zuweilen eben umgangen werden kann, indem man einen Hub dazwischen hängt.
 

Victorious

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
349
Danke für die Erkärung. Denke damit wird es zusammenhängen. Dann versuch ich das mal weiter über den HUB zu betreiben.
 

Victorious

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
349
hey hey update:

hab mir ein inateck usb 3.0 gehäuse, was ich eigentlich für eine externe ssd hernehmen will gekauft.
spaßeshalber habe ich auch die Festplatte von oben, die Probleme macht, mal rein. Die Platte wird in Windows in der Datenträgerverwaltung als nicht erkannt angezeigt, wie unpartitionierter Speicher. ich habe Angst, dass wenn ich da MBR oder GPT auswähle, alle Daten verloren gehen. Kann wer Rat geben? Ist das gefahrlos machbar? Gibt es ein anderes externes Gehäuse, was sich besser für die alte Platte eignet?

Mit dem alten USB adapter funktioniert das Lesen zumindest noch.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.987
ich habe Angst, dass wenn ich da MBR oder GPT auswähle, alle Daten verloren gehen.
Zu Recht, denn man sollte keine Schreibzugriffe auf eine Platte unternehmen von der Daten gerettet werden müssen.

Aber CrystalDiskInfo sollte sie ja nun hoffentlich anzeigen. Wenn ja, dann poste doch bitte mal den Screenshot von CrystalDiskInfo für die Platte, ziehe aber bitte das Fenster soweit auf, dass alle Attribute und auch die Rohwerte vollständig sichtbar sind, also keine Scrollbalken mehr erscheinen. Bitte mache den Screenshot aus Windows und nicht mit einer Kamera vom Bildschirm und nur den Screen von CrystalDiskInfo, mit Alt+Druck erzeugt Windows einen Screenshot des aktiven Fensters in der Zwischenablage oder probiere mal die Tastenkombination: 'Windows Taste + Shift + S' oder lies hier wie man dies macht.

Hat das neue Gehäuse oder hatte das alte vielleicht eine Datenverschlüsselung?
 

Victorious

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
349
Danke für die gute Antwort!

Hier sind die ChrystalDisk Werte. Vielleicht wirst du daraus schlau.

Thema Verschlüsselung:
Interessanter Punkt, kann gut sein.
Der Hersteller wirbt mit Festplatte mit 256 Bit AES-Hardwareverschlüsselung. Das würde ja dafür sprechen, dass der Controller die Platte direkt verschlüsselt, richtig?
Beim Zugriff in Windows mit dem alten Case habe ich aber Zugriff auf alle Daten, ohne dass ich ein Passwort eingeben muss.
Anbei noch ein Bild mit dem originalen Stecker + Platine.

Das neue Case sollte das glaube ich nicht haben.
 

Anhänge

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.987
Hier sind die ChrystalDisk Werte. Vielleicht wirst du daraus schlau.
Ja, die HDD ist in Ordnung, da gibt es nichts zu beanstanden, sie hat weder schwebende noch wiederzugewiesene Sektoren.

Was aber auffällt sind recht viele unerwartete Spannungsabfälle, hast Du die Platte öfter einfach so abgezogen ohne sie über "Hardware sicher entfernen" abzumelden? Dies geht zwar oft gut, aber nicht immer und daher kann ich nur empfehlen diese immer mit "Hardware sicher entfernen" abzumelden. Oder war das die Folge der Abbrüche beim Kopieren?
Beim Zugriff in Windows mit dem alten Case habe ich aber Zugriff auf alle Daten, ohne dass ich ein Passwort eingeben muss.
Dies schließt nicht aus, dass die Daten auf der Platte nicht doch verschlüsselt sind. Bei viele USB Platten von WD ist es ebenfalls so, dass die USB-SATA Bridgechips die Daten auf der Platte verschlüsseln, selbst wenn man dies nie aktiviert hat und kein Passwort eingeben muss um an die Daten zu kommen. Den Sinn dahinter verstehe ich auch nicht, aber in einem anderen Gehäuse kommt man nicht mehr an die Daten, zumal WD den Key auch noch mit jedem Fertigungslos geändert hat.

Wenn noch Daten gerettet werden müssen, würde sie nochmal ins alte Gehäuse bauen und versuchen die Daten dort auszulesen und auf eine weitere USB Platte zu kopieren. Künftig dann immer an ein Backup denken!
 

Victorious

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
349
Ok immerhin scheint die Platte noch okay zu sein. Ich gehe davon aus, dass die hauptsächlich durch die Kopier-Fehler zustande kommen, da habe ich relativ viel ausprobiert. Normal achte ich darauf, die ordentlich zu entfernen.

Genau, an die Daten komm ich ja gerade dran.

Verständnisfrage: Wenn ich die Daten nun kopiert / gesichert habe, kann ich dann die Platte im neuen Case einfach neu mit GPT initialisieren und neu formatieren und wieder als frische leere Platte nutzen? Das müsste doch die Verschlüsselung, die im USB-Sata Controller sitzt, aufheben.

Danke @Holt für die hervorragenden Antworten!
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.987
Wenn ich die Daten nun kopiert / gesichert habe, kann ich dann die Platte im neuen Case einfach neu mit GPT initialisieren und neu formatieren und wieder als frische leere Platte nutzen?
Da der S.M.A.R.T. Werte der Platten in Ordnung sind, wüsste ich nicht was dagegen spricht.
Das müsste doch die Verschlüsselung, die im USB-Sata Controller sitzt, aufheben.
Die Frage ist ja, welches Gehäuse ggf. eine Verschlüsselung, im USB SATA Bridgechip hat, das alte oder das neue? Wenn es das alte Gehäuse ist so stehen die Daten jetzt verschlüsselt auf der Platten und werden beim Umbau unlesbar, beim neue Formatieren sind die alten, verschlüsselten Daten weg und die neuen landen unverschlüsselt auf der Platte, sofern das neue Gehäuse nicht auch eine Verschlüsselung hat. Dies und ob die alte eine hat, kann man nur beantworten, wenn man die Platten intern an SATA anschließen würde, aber wenn man nur ein Notebook hat, ist dies schwer, da käme allenfalls eSATA in Frage.
 

Victorious

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
349
Auflösung:

ich habe nochmal den Support nach Rat gefragt, er meinte dass auch das USB 3.0 Kabel von Controller zu USB-A kaputt sein könnte.
Also habe ich das Kabel vom externen Case angesteckt und schon läuft die alte Platte wieder mit 90 MB/s und ohne Abbruch! :)
Wahrscheinlich ist diese Ausklapp konstruktion nicht gerade die beste für dauerhafte Kabelhaltbarkeit.

Danke nochmal an alle die mitgeholfen haben!



edit: Es passt doch nicht alles, ich habe leider weiter den Fehler des Abbruchs beim Kopieren von großen Dateien... Lesen der gleichen Datei ging problemlos.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.987
Wenn die Datei erst nicht und dann doch lesbar ist, scheint da wirklich ein Wackelkontakt vorzuliegen, man besten aufpassen das gar nichts weiter bewegt wird, also alles auf den Tisch stellen und nicht dran wackeln.
 
Top