News Volkswagen: Software-Chef muss nach zwei Wochen wieder gehen

nlr

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
7.104
Nach keinen zwei Wochen im Amt hat Volkswagens Software-Chef Christian Senger seinen Posten wieder räumen müssen, berichtet das Handelsblatt. Bei Car.Software.Org soll ein einheitliches Betriebssystem für den gesamten Konzern entstehen. Sengers Vorgehen, das Projekt zu zentralisieren, soll auf wenig Gegenliebe gestoßen sein.

Zur News: Volkswagen: Software-Chef muss nach zwei Wochen wieder gehen
 

Steini1990

Captain
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
3.847
Kein Wunder das die die Software nicht auf die Reihe bekommen wenn es Konzernintern nur Streitereien gibt.
 

Faint

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.544
Wir sehen hier gerade einen Großkonzern an sich selbst scheitern. Jahre langes zögern rächt sich nun. Software wird für die zukünftigen Fahrzeuge immer wichtiger. Das Batteriemanagement und die aufarbeitung der gesammelten und während der Fahrt entstehenden Daten ist extrem wichtig geworden.
 

Richy1981

Ensign
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
227
Und dafür ist größtenteils Diess verantwortlich.....erhat so manches positives angestossen, er hat aber enorm viel Porzellan zerbrochen. Der wird sich nimmer lang halten.

Wir sehen hier gerade einen Großkonzern an sich selbst scheitern. Jahre langes zögern rächt sich nun. Software wird für die zukünftigen Fahrzeuge immer wichtiger. Das Batteriemanagement und die aufarbeitung der gesammelten und während der Fahrt entstehenden Daten ist extrem wichtig geworden.
Dann scheitern aber viele. Der VW-Konzern ist immerhin ein Konzern, der das nicht nur erkannt hat, sondern auch dran arbeitet. Andere Autofirmen, haben noch nicht mal damit angefangen.
Das was man Diess vorwerfen kann, ist die Tatsache, dass er im Hauruckverfahren das alles ändern und einführen wollte. Und das am besten mit dem Kopf durch die Wand! Nur so funktioniert das nun mal nicht.
 

new Account()

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
6.825

Richy1981

Ensign
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
227
@ steven2903

Bei manchen Dingen durchaus. Und trotzdem bin ich froh, keinen Tesla kaufen zu müssen. So toll und wirklich gut manche Dinge dort sind, andere Dinge sind dort miserabel!
 

projectneo

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
612
Ich kenne Zulieferer von VW, speziell Audi. Was ich da zu hören bekomme, wie Features gestrichen werden und Funktionen beschnitten und mit unrealistischen Zeitterminen versehen werden. Und das ist nur ein Zuliefer, ihr habt ja nur die ganz großen Player gelistet. Es gibt aber noch unzählige Softwarehäuser die bei VW (und auch allen anderen) mitwerkeln. So ein Audi wird mit sicherheit von einem Dutzend Lieferanten mit Software ausgestattet.
Der Ansatz, der jetzt angedacht war, ist völlig richtig. Naja, läuft ja so gut beim ID3 mit der Software ...
 

cruse

Admiral
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
9.774

Aslo

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
1.043
Arbeiten da echt 10k Entwickler an der Software? Kommt mir etwas extrem viel vor...
 

Magl

Langzeitbelichter
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
4.562
weiss nicht... ist das eine Meldung wert, nur weil ein Konzern einen rausschmeißt ?
 

BOBderBAGGER

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
12.784
@Aslo
Wenn teilweise 1000-15000 Leute an sowas "simplen" wie einem Videospiel sitzen kommt mir die zahl garnicht unrealistisch vor.

Was hier läuft ist Großkonzern at its best
 

Wadenbeisser

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
5.845
War es nicht VW die den Kosten und Innovationsdruck seinerzeit auf die Zulieferer abgewälzt hatten?
Da wundert es natürlich wenig das man einen son entscheidenen Faktor nicht zentralisieren will denn so nimmt man sich die Möglichkeit die Zulieferer gegeneinander auszuspielen und eine technische Notwendigkeit interessiert die Buchhaltung erst wenn sie sich finanziell auswirkt, also dann wenn es schon zu spät ist.
 

Mextli

Commander
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
2.502
Habe vor kurzem einen Artikel gelesen in dem über die Probleme von Mercedes mit ihrer Digitalisierung berichtet wurde und wie sie extreme Schwierigkeiten hatten, die Daten der ganzen Steuersysteme auf einen Bus zu bekommen. Ein echtes eAuto ist halt vollumfänglich digital, daß ist ein größerer Schritt als nur eine Batterie + eMotor einzubauen.
 
Top