News Wachsende Nachfrage: Dell erwägt Verdreifachung der Server mit AMD Epyc

injemato

Commander
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
2.081
Ich hatte schon vor Jahren einen Dell mit komplett AMD/Radeon-Inhalt. war ein richtig guter Rechner.
Aber ja, ich würde als grosser Hersteller auch das verbauen, was am meisten von den Kunden nachgefragt wird.
Ich sehe da nichts verwerfliches.

Grüsse
 

species_0001

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
11.959
Das Problem bei Dell ist, dass sie ihre AMD Produkte die sie haben teilweise gar nicht erst Listen.
Besonders im Business Bereich.
Dass es AMD Latitudes und Optiplexe gibt erfährst du auf der Homepage ja gar nicht. Als Kunde musst du es so wissen dass sie gibt und erst auf Nachfrage rücken sie sie raus.
Und oh Wunder... wenn man die Produkte gar nicht aufführt, ist die Nachfrage entsprechend geringer und man kann sich dann hin stellen und sagen „das AMD Zeug hat ja niemand gewollt, die Leute wollen nur Intel, wir stellen unsere AMD Produkte wieder ein“

Bei Dell wird die Nachfrage zu AMD Prdukten ganz gezielt klein gehalten. Insofern, natürlich ist es verwerflich.

Einerseits ist die Meldung zu den Servern schön, ändert aber nichts dran dass Dell immernoch bis zur Hüfte im A.... von Intel steckt.
 

[wege]mini

Commander
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
2.534
es ist tag der arbeit, die sterne fallen nicht vom himmel :evillol:

9 von 50 systemen klingt nicht viel. sind immerhin fast schon 20%.

jetzt kommen die konsumenten ins spiel. wenn diese überdurchschnittlich viel amd kaufen, macht sich das bemerkbar. bei allen zahlen.

jeder statistiker kann dir berechnen (in politik sehr wichtig), dass ab 25% eine masse erreicht wird, wo der "markt" wieder funktioniert oder anfängt sich in richtungen sich zu bewegen, die du nicht mehr einfach ausgleichen kannst.

fast 20% bei dell sind ein guter anfang. jetzt sind die käufer gefragt, ob sie das angebot wollen oder nicht.

mfg
 

Roche

Captain
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
3.467
Das wird DELL so gar nicht schmecken. Haben sie doch bisher immer behauptet, die Kunden würden kein AMD wollen und deshalb würde man auch kaum bis gar nichts in der Richtung anbieten.

Im Notebook Segment ist das noch immer der Fall. Schaut man da nach DELL Geräten mit AMD Ryzen APU, findet man nur eine handvoll Geräte, die im Grunde das Gleiche mit nur geringfügigen Unterschieden in der Ausstattung sind.

Wenn nun aber auch DELL als knallharter Intel Handlanger, vermehrt AMD ins Portfolio aufnehmen will/muss, weil die Kunden es einfach haben wollen, dann zeigt das reicht deutlich, wie unattraktiv Intel wirklich ist.
Den reinen Privatkunden kann man vielleicht mit vollmundigem Marketing hinters Licht führen und abzocken, aber bei Unternehmen, wo es wirklich ums große Geld geht, sitzen dann halt doch einige Leute, die sich ganz genau ausrechnen, ob sie mit AMD nicht besser bedient sind.
 

anexX

Captain
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
3.636
Tja, Dell. Hätte man die Plattformen schon im Angebot, müssten die Kunden erst gar nicht nachfragen.
Ich zitiere mal Michael Dell vom vorgestrigen CNBC Interview:

"Iam the ultimate long term investor !"

Ist was dran, wenn er sich mal für eine Richtung entscheidet dann hält er lange, sehrrr lange daran fest (siehe Intel) - heisst also im Umkehrschluss wenn der Mann jetzt plötzlich anfängt AMD Hardware zu kaufen dann wird das ziemlich sicher ne andauernde und lukrative Zusammenarbeit, auch wenn sie verglichen mit dem aktuellen Dell Intel Kontingent erstmal im "Kleinformat" beginnt. ^^
 

Ned Flanders

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
6.874

corvus

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
826
Das wird DELL so gar nicht schmecken. Haben sie doch bisher immer behauptet, die Kunden würden kein AMD wollen und deshalb würde man auch kaum bis gar nichts in der Richtung anbieten.
Also ich habe bei unseren Kunden schon ein paar Dell R6415 und R7415 stehen. Bin sehr zufrieden mit den Kisten. Und man halt für wenig Geld extrem viele Cores auf einem Sockel bis 24x NVME Hotswap. Wobei ich da noch keinen vollbestückten hatte, leider :D

Aber ja, ich muss vielen Leuten immer erst erzählen, wer AMD überhaupt ist...

Wenn nur nicht Dell immer so kacke zu konfigurieren wäre. Die bräuchten auch sowas wie Fujitsus Systemarchitekten.
 

Taxxor

Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
7.698
Schon blöd, wenn man selbstsicher behauptet, dass die Leute nicht erwarten sollen, in Zukunft wesentlich mehr AMD Produkte zu sehen, dann aber trotz teilweisem Verstecken der wenigen AMD Produkte im Angebot haufenweise Nachfragen nach AMD Produkten erhält, dass man sich gezwungen sieht, das Angebot aufzustocken^^
 

Zimmbo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
321
LOL

Dell will sein Portfolio an AMD verdreifachen und fast alles was man dazu hier liest sind negative Kommentare auf Bild Niveau. Ich bin auch AMD Käufer aber son Schwachsinn hab ich ja selten gelesen. Manchen Leuten kann mans nicht Recht machen. Die andere Möglichkeit wäre das Dell ihr Portfolio verkleinert oder garnicht der gestiegenen Nachfrage nachkommt.

Was fürn Kindergarten hier.
 

Taxxor

Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
7.698
@Zimmbo Die meisten reagieren nur auf den Widerspruch zur vorherigen, eigentlich ziemlich klaren Absage von DELL, das Angebot merklich zu erhöhen.

Klar ist es gut, dass sie es tun, aber der Umstand lässt eben nicht hoffen, dass es so bleiben wird, sobald Intel wieder ordentlich liefern kann.
 

Gorgone

Ensign
Dabei seit
Okt. 2003
Beiträge
245
wenn mann bedenkt das bezieht sich immernoch alles auf die ALTE epyc architektur ...
hallo die waldfee was geht denn ab wenn die neue breit verfügbar ist .....
freue mich schon auf videos von wendell von "level one tec" oder tests von michael larabel ....
dann geht der spaß erst richtig los
 

Stefan51278

Ensign
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
147
Also spätestens wenn Apple AMD CPUs nutzt, wird sich bei den OEMs was ändern..
Ich bin gespannt ob das AMD Surface wirklich kommt und wie der Peak sein wird.
Dass Dell endlich sich mal bewegt, ist nicht wunderlich. Man kann mit AMD eben DOCH Geld verdienen.
Apple bereitet bereits den Umstieg auf eigene Chips vor, da wird man nicht mehr auf AMD CPUs als Zwischenschritt gehen.
 

Simon

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
10.393
LOL

Dell will sein Portfolio an AMD verdreifachen und fast alles was man dazu hier liest sind negative Kommentare auf Bild Niveau. Ich bin auch AMD Käufer aber son Schwachsinn hab ich ja selten gelesen. Manchen Leuten kann mans nicht Recht machen. Die andere Möglichkeit wäre das Dell ihr Portfolio verkleinert oder garnicht der gestiegenen Nachfrage nachkommt.

Was fürn Kindergarten hier.
Ja, zumal DELL aktuell auch noch der OEM ist, der noch das größte Portfolio an Servern mit AMD EPYC im Programm hat. Mit dem R6415, R7415 und R7425 deckt man sogar das Segment ab, was man typischerweise als "Brot und Butter" Maschinen bezeichnen kann, nämlich Standard 2-Sockel und 1-Sockel-Server auf 2HE bzw. 1HE.

Wenn drei neue Maschinen kommen, tippe ich mal auf ggf. eine Budget-Einstiegslösung (R5415), Tower-Formfaktor (T6425) und vielleicht ein Blade für die MX-Lösung (MX7425c oder MX7415c).

Die anderen großen OEMs haben teils deutlich weniger. HPE hat afaik nur den ProLiant DL385 und DL325 Gen10 und irgendein CloudLine-Server, Cisco hat nur den C125 M5 in einem Multinode-Chassis und Fujitsu sowie Lenovo haben aktuell meines Wissens nix mit EYPC im Programm. Supermicro hat noch ein paar Sachen, aber die sind auf dem globalen Markt zu klein.
 

Richy1981

Ensign
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
160
Aller Anfang ist schwer....aber es ist gut zu sehen, das es bröselt und AMD einen Aufschwung bekommt. Jeder zusätzliche Chip der verkauft wird, ist gut für AMD! Und wenn Firmen wie Dell damit anfangen....gerade Dell....dann wird vielleicht auch anderen Firmen ein Licht aufgehen und nachziehen.
 

MK one

Banned
Dabei seit
März 2017
Beiträge
4.889
Sagt was ihr wollt , wenn sie von 3 AMD auf AMD 9 Serversysteme aufstocken wollen ( von 50 ) ist das positiv , denn es stellt ca 15 - 20 % der von ihnen angebotenen Systeme dar , von bisher grade mal 6 % ....
Das zeigt eindeutig das AMD auf den richtigen Weg ist ....
 

MK one

Banned
Dabei seit
März 2017
Beiträge
4.889
Ich glaube nicht das Dell es darauf ankommen ließe , sie sind schon mal aufgefallen , ebenso Intel , ich bezweifle nicht das Intel wieder irgendwelche krummen Touren versuchen wird , aber nicht mehr so effektiv und offensichtlich , denn wenn es zu auffällig wird haben sie den nächsten Prozess am Hals , und da wird es nicht mehr bei einer Milliarde Bußgeld bleiben ...
 

Alphanerd

Commander
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
2.523
@MK one
Das glaube ich leider nicht. Die damaligen Strafen waren im Gegensatz zum gemachten Gewinn verschwindend gering. Auch wenn sie diesmal höher ausfallen, werden sie nicht Mal ansatzweise die Mehrgewinne durch weiteren Betrug auffressen.

Daher ist mMn leider davon auszugehen, dass das Intel inside Programm (entgegen offizieller Aussagen) nie beendet wurde.

Da ja niemand persönlich haftet und man Schäden durch Kartellabsprachen (zumindest in der EU) auf den Euro genau beweisen muss (und daran die Strafe festgemacht wird), ist man den Aktionären gegenüber ja schon quasi in der Pflicht weiter zu betrügen. Die paar Milliarden (zukünftiger) Strafe hat man schon laaaange wieder drin und da ist noch nicht einmal die Schädigung der Konkurrenz (unbezahlbar) eingereist.
 

Salutos

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
276
Nun, es ist ja nicht so dass Dell AMD Systeme verkaufen will. Diversifizierung bringt ja auch ein mehr an Arbeit mit sich. Aber die Butter vom Brot will man sich eben auch nicht vom Brot nehmen lassen. Sprich, sie wollen eigentlich nur keine Kunden an den Mitbewerb verlieren.

AMD hat, mit EPYC alias Rome, ab Q3 das interessanter CPU-Portfolio im Serverbereich. Die Gründe dafür sind im Artikel genannt. Dazu kommt noch, dass das nicht ein kurzes Stelldichein ist, AMD ist hier mindestens 6 Quartale im Vorteil. Anscheinend ist man sich bei AMD so selbstsicher, dass Lisa Su in der Telko, nach Veröffentlichung der Quartalszahlen, von einem steigenden Marktanteil bei Servern auf die nächsten 6 Quartale sieht.
Gerade im Leasingbereich - dort wo man alles rausreißt und neu macht - können so komplette Umgebungen einfach mal schnell zu AMD welchseln.

Es wird häufig nur von Anschaffungskosten (Hardware / Lizenzen) gesprochen, die bei AMD günstiger ausfallen. Das ist aber nur die halbe Wahrheit.
Da der Bedarf an Rechenleistung ebenfalls stetig steigt, müssen auch die Betriebskosten in Betracht gezogen werden. Stromverbrauch / USVs / Kühlung / Rackeinheiten sind Parameter die ordentlich ins Geld gehen!

Richtig sparen können Unternehmen die nicht Microsoft (Lizenzen) lastig sind oder eben diese Lizenzen an Kunden weiterberechnen. Das sind ohne Frage die Cloudanbieter und somit die größten Abnehmer am Markt.
Hier fliegen in den nächsten Monaten massenweise "ältere" Intelsysteme aus den Racks.
Wenn AMD ordentlich liefern kann sind deren CPUs hier erste Wahl.

Ich rechne nicht damit, dass AMD die Performancekrone bei Servern holt, aber die brauchen die Wenigsten.
Virtualisierung ist eine feine Sache, in der Regel braucht es aber doch native Rechenkerne wenn sich was tun soll!
 
Top