News : NECs Monitore und Displays erfüllen TCO'03

, 9 Kommentare

Beim Kauf eines neuen Monitors, sei es ein guter alter Röhrenmonitor (CRT) oder ein modernes LCD Display (TFT), spielen neben der Bildqualität natürlich auch die Features und das Design des auserwählten Gerätes eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Doch das ist häufig nicht alles.

Denn spätestens dann, wenn es um die Betriebskosten geht, wirft man auch einen Blick auf das TCO-Zertifikat, welches das Gerät schmückt. Der TCO-Standard definiert dabei bestimmte Anforderungen an den Monitor im Bereich Ergonomie, Umwelt, Energieverbrauch, Effizienz und Ertragssteigerung. Der aktuelle TCO“03-Standard wurde Ende des Jahres 2002 veröffentlicht und wird nun von diversen Monitoren und Displays aus dem Hause NEC-Mitsubishi erfüllt.

München, November 2003 - Ertragssteigerung ist heutzutage ein wichtiges Kriterium in Unternehmen. Dazu gehört natürlich auch die Gesamtheit der Kosten auf die Lebenszeit einer Anschaffung gerechnet (Total Cost of Ownership, „TCO“) was besonders für IT-Entscheider ein wichtiges Kaufargument ist. Zu den Faktoren für eine geringe Total Cost of Ownership gehören Aspekte wie niedriger Energieverbrauch, ökologische Aspekte, Umweltfreundlichkeit und Ergonomie. NEC-Mitsubishi Electronics Display ist sich dieser Anforderungen bewusst und berücksichtigt dies bereits bei der Entwicklung seiner Monitore. Dabei sind nicht nur die die laufenden Kosten der Geräte ein wichtiger Punkt, zudem will NEC-Mitsubishi den Anwendern auch die bestmöglichen Arbeitsbedingungen mit seinen Monitoren garantieren. Aus diesem Grund hat sich NEC-Mitsubishi von Anfang an den strengen Anforderungen einer im Monitor-Markt sehr bekannten und gut eingeführten Norm gestellt: dem „TCO-Standard“. TCO steht hier zwar nicht für „Total Cost of Ownership“, dient aber durch die strengen Regularien zu einem großen Teil auch dem Investitionsschutz. Im Jahre 1992 hat die schwedische zentrale Organisation für Mitarbeiter - kurz TCO - den “TCO Standard“ entwickelt und eingeführt, um genau oben erwähnten Anforderungen gerecht zu werden. Der TCO-Standard ist bekannt als die strengste und regulativste Norm im Bereich Ergonomie, Umwelt, Energieverbrauch, Effizienz und Ertragssteigerung. Der aktuelle TCO“03-Standard wurde Ende des Jahres 2002 veröffentlicht, und von NEC-Mitsubishi von Anfang an bei der Entwicklung neuer Produkte berücksichtigt.

NEC-Mitsubishi Electronics Display ist einer der ersten Hersteller, der ein umfangreiches Produkt-Portfolio an CRT- und LCD- Monitoren mit TCO“03-Standard anbietet. Selbstverständlich für den Hersteller ist es deshalb, zum Beispiel den Stromverbrauch seiner Monitore so niedrig wie möglich zu halten, und zudem Funktionen wie den „Power Off Timer“ zu integrieren, mit dessen Hilfe die Geräte zu einer individuell festegelegten Zeit ganz abgeschaltet werden können. Auch eine geringe Wärmeabstrahlung der Hintergrundbeleuchtung von LCDs ist ein elementares Entwicklungskriterium bei den innovativen Produkten von NEC-Mitsubishi. Ergonomische Aspekte wie Höhenverstellbarkeit - je nach LCD sogar bis zu 130mm (ErgoDesign®) - und Bedienerfreundlichkeit zählen genauso zu den Eigenschaften des Produktportfolios wie große Einblickwinkel und brillante und satte Farben.

Bei CRT-Monitoren sind natürlich noch hohe Auflösungen und Bildwiederholungsraten für eine flimmerfreie Bilddarstellung wichtig. NEC-Mitsubishi legt zudem besonderen Wert darauf, die elektromagnetische Strahlung bei CRT-Monitoren so niedrig wie möglich zu halten. Schon bei der Produktion achtet NEC-Mitsubishi darauf, die Umweltbelastung bei der Herstellung und den verwendeten Materialien so gering wie möglich zu halten, damit auch die sehr strengen Recycling-Richtlinien der TCO“03-Norm erfüllt werden.

Abgesehen von vielen Monitoren der Standard-LCD-Serie („60er-Serie“, z.B. NEC MultiSync® LCD1960NX), ist das komplette High-End Produktportfolio („80er-Serie“, z.B. NEC MultiSync® LCD1980SX) von 18- bis 21-Zoll nach der TCO“03 zertifiziert. Diese Monitore, die für professionelle Anwender konzipiert wurden, sind ausgestattet mit ambix+™, das zwei digitale Schnittstellen (DVI-I und DVI-D) sowie einen analogen VGA-Anschluss bietet. Mit CableComp hat NEC-Mitsubishi eine Kompensationsfunktion für lange Kabel (100 Meter und länger) integriert. Lange Kabel rufen normalerweise einen Verlust an Bildqualität hervor. Durch diese Technologie ist ein stabiles und exzellentes Bild garantiert. Die LCDs von NEC-Mitsubishi liefern eine hervorragende Bildqualität, die 20- und 21-Zoll Geräte haben eine UXGA Auflösung (1600 x 1200 @ 60Hz), sehr große Einblickwinkel und verfügen über eine hohe Leuchtstärke, ein gutes Kontrastverhältnis sowie eine sehr schnelle Reaktionszeit.

Diese wichtigen und überzeugenden Eigenschaften positionieren die LCDs ganz an der Spitze des Monitormarktes. Außerdem, bieten diese High-End Geräte eine Vielzahl an zusätzlichen Eigenschaften, die dem professionellen Anwender bei der Arbeit sehr behilflich sind, wie OmniColor®, AutoBright, Black Level Adjustment, Advanced NTAA (Advanced Non-Touch-Auto-Adjust) etc. Das elegante Design mit extrem schmalen Rahmen zwischen 13mm und 19mm sowie Höhenverstellbarkeit sichern, dass diese Monitore egal ob als einzelner Desktop-Monitor zu Hause oder als Multi-Screen-Lösung immer die perfekte Wahl sind.

Folgende NEC-Mitsubishi-Monitore sind nach dem TCO“03 Standard zertifiziert: NEC MultiSync® LCD1760NX, NEC MultiSync® LCD1880SX, NEC MultiSync® LCD1960NX, NEC MultiSync® LCD1980SX, NEC MultiSync® LCD2080UX+ und das bald verfügbare neue Flaggschiff NEC MultiSync® LCD2180UX. Bei den CRT Monitoren ist der Mitsubishi DiamondPlus® 93SB, Mitsubishi DiamondPlus® 230SB, Mitsubishi DiamondPlus® 2070SB, NEC MultiSync® FE991SB und der NEC MultiSync® FE2111SB nach der TCO“03 Norm zertifiziert.