News : "Oma weiß nicht, was SSID ist"

, 17 Kommentare

Les Vadasz, Gründungsmitglied von Intel und kürzlich aus dem Unternehmen ausgeschieden, äußerte sich negativ über die momentane Entwicklung von Wirelss LAN. Nach seiner Meinung sei es schlecht zu bedienen und weise zu viele Sicherheitsmängel auf.

Deshalb sieht er die primären Aufgaben in diesem Bereich auch bei der Verbesserung der Geräte, so dass jedem Kunden eine einfache Bedienung ermöglicht wird. Händler sollen ihm gegenüber erklärt haben, dass nur ein Viertel aller Kunden WLAN-Geräte ohne professionelle Hilfe richtig einrichten könne. Vadasz ist der AUffassung, dass Kunden mit derart technischen Begriffen wie SSID (Service Set Identifiers) gar nicht in Berührung kommen sollten, wenn sie ihre Geräte konfigurieren. "Oma weiß nicht, was SSID ist.", lautet sein Statement. Er sieht daher enormen Handlungsbedarf bei den Herstellern, um WLAN auch für unerfahrene Kunden interessant zu machen.

Neben der Funktionalität müssten aber auch dringend einheitliche und funktionierende Sicherheitsstandards eingeführt werden, die sich mit der 802.11i Spezifikation gerade in der Entwicklung befinden. Warum sich dieser Standard immer weiter hinauszögere, sei für ihn unverständlich und entziehe sich auch seinen Kenntnissen. Der General Manager der Abteilung Building Broadband Solutions bei Cisco, Steve Nye, verweist bei den Sicherheitsmängeln auf die erste Generation der WLAN-Technologie. Mit WPA (Wi-Fi Protected Access) und dem 802.11i Standard seien die Sicherheitslücken, die es in WEP (Wired Equivalent Privacy) nach wie vor gibt, jedoch behoben.

Vadasz sieht die Zukunft des Wireless LANs in der WiMAX-Technologie (Worldwide Interoperability for Microwave Access), auch als 802.16a Standard bekannt. Er ist kompatibel mit dem 802.11a, b und g Standard und ermöglicht bei einer Reichweite von etwa 50 Kilometern eine Datenübertragungsrate von bis zu 70 Mbit/s.