News : Neue Scanner von Canon

, 30 Kommentare

Canon hat in den vergangenen Wochen eine ganze Reihe neuer Scanner vorgestellt, weswegen wir nun die Gunst des Wochenendes nutzen möchten, um die neuen Modelle in gesammelter Form zu präsentieren, um sie nicht vollends zu unterschlagen.

Mit dem CanoScan 4200F präsentiert Canon einen Scanner, der die Masse besonders durch sein Preis-/Leistungsverhältnis überzeugen soll. Für 129,- Euro erhält der Anwender einen Scanner mit einer Auflösung von bis zu 3.200 x 6.400 dpi, eine eingebaute Durchlichteinheit für bis zu vier Kleinbildaufnahmen und eine nach Angaben von Canon hohe Scangeschwindigkeit. Der CanoScan 4200F arbeitet mit der QARE Level 2 Technologie für die automatische Retusche von Aufsichtsvorlagen. Der CanoScan 4200F ist ab sofort im Handel erhältlich.

CS8400F
CS8400F

Der ebenfalls neu vorgestellte CanoScan 8400F stellt den Nachfolger des CanoScan 8000F dar und bietet ebenfalls eine Auflösung von bis zu 3.200 x 6.400 dpi, die besonders Negative und Dias gerecht wird. Zudem verfügt er über eine neue Durchlichteinheit, die jetzt auch Mittelformat verarbeiten kann und über eine bewegliche Beleuchtungseinheit verfügt, und die neue FARE Level 3 Technologie, so dass das Film-Scanning auch für anspruchsvolle Anwender zur Freude werden soll. Im Vergleich zum Vorgänger hat Canon des Weiteren an den Punkten Geschwindigkeit und Qualität Verbesserungen vorgenommen: Durch den neuen schnellen Schrittmotor und die bewegliche Beleuchtungseinheit im Deckel wird eine Aufwärmzeit von circa 20 Sekunden erreicht und Prescans sind in circa 2,1 Sekunden erstellt. Der CanoScan 8400F ist ebenfalls ab sofort für 249,- Euro im Handel erhältlich. Der Scanner bietet drei verschiedene Halterungen für Filmmaterial, so dass man Kleinbild-Filmstreifen mit bis zu 12 Aufnahmen, bis zu vier gerahmte Dias und 120er Rollfilme bis zu 6 x 22 Zentimeter in einem Vorgang einscannen kann. Die Durchlichteinheit ist mit einem Kunststoffschutz abdeckbar, so dass das Scannen von Aufsichts- zu Durchlichtvorlagen umgestellt werden kann.

Die FARE Level 3 Technologie basiert auf Infrarotlicht und bietet folgende Funktionen zur automatischen Retusche von Durchsichtvorlagen: automatische Schmutz- und Kratzerentfernung, Auffrischung verblichener Farben und Reduktion des Filmkorns. Mit FARE Level 3 kann zusätzlich eine Gegenlichtkorrektur vorgenommen werden, bei der die Gammawerte des betreffenden Bildbereichs korrigiert werden und der Scan so nach Angaben von Canon eine deutlich bessere Zeichnung erhält. QARE Level 3 wird ebenfalls unterstützt und bietet als Softwarevariante vergleichbare Funktionalitäten für Aufsichtsvorlagen.

Damit auch das Scannen auf Knopfdruck wieder einmal nicht zu kurz kommt, bietet der CanoScan 8400F die Scan-Button „Scannen“, „Kopieren“, „Scan-to-Email“ und „Scan-to-PDF“. Weitere Informationen etwa zum beiliegenden Softwarepaket finden sich auf der Produktseite des CanoScan 8400F.

CS9950F
CS9950F

Als neues Flaggschiff seiner Produktfamilie präsentierte Canon den CanoScan 9950F. Der neue Film- und Fotoscanner ist der Nachfolger des 9900F und bietet mit bis zu 4.800 x 9.600 dpi Auflösung sowie einer vergrößerten Durchlichteinheit für den Scan von erstmals bis zu 30 Kleinbild-Aufnahmen das richtige Werkzeug für den ambitionierten Anwender. Der Einsatz einer asphärischen Linse in dem von Canon entwickelten Super-Toric-Objektiv soll laut Angaben von Canon für eine sehr gute Bildqualität und -schärfe sorgen. Der CanoScan 9950F ist ab November im Handel für 449,- Euro erhältlich.

Canon entwickelte eigens für diesen Scanner das Super-Toric-Objektiv. Es verfügt über eine asphärische Linse, die der sogenannten sphärischen Abberation - dem Abbruch der Schärfe in den Linsenrandbereichen - entgegenwirkt. Dies soll endlich auch bis zu den Rändern eine hohe Detailschärfe, einen hohen Kontrast und farbreiche Bilder ermöglichen. Das neue Spezialobjektiv ermöglicht zudem einen verkürzten Lichtweg sowie eine höhere Lichtausbeute und vermindert somit das Rauschen.

Der CanoScan 9950F ist der erste Flachbettscanner, der mit einem Filmhalter für Kleinbild-Filmstreifen mit bis zu 30 Aufnahmen ausgestattet ist. Er verfügt darüber hinaus über weitere drei Halterungen für bis zu 12 gerahmte Dias, für 120er Rollfilme, für variable Formate bis zu 6 x 22 cm und über eine Halterung für 4" x 5", mit der sich auch Einzelaufnahmen bis 6 x 9 cm erfassen lassen. Die Durchlichteinheit ist wie beim CanoScan 8400F mit einem Kunststoffschutz abdeckbar, so dass sich das Scannen von Aufsichts- zu Durchlichtvorlagen umstellen lässt. Auch der CanoScan 9950F arbeitet mit der FARE Level 3 Technologie. Für Aufsichtsvorlagen bietet der CanoScan 9950F QARE Level 3 als Softwarevariante mit vergleichbaren Funktionalitäten. Schneller Antrieb, bewegliche Durchlichteinheit, effiziente Lichtführung und USB 2.0 Hi-Speed / IEEE1394 FireWire - Schnittstelle ermöglichen Prescans in circa 3,6 Sekunden reine Abtastzeit und schnelle Scanzeiten. Ein neuer Infrarotfilter ermöglicht eine Aufwärmzeit von circa 20 Sekunden.

Vier Scan-Buttons, belegt mit den Standardfunktionen „Scannen“, „Kopieren“, „Scan-to-Email“ und „Scan-to-PDF“, sorgen auch beim CanoScan 9950F für den direkten Zugriff auf einige Funktionen. So genügt ein Knopfdruck auf den „Scan-to-PDF“-Button, um einzulesende Seiten direkt in das PDF-Format zu konvertieren. Der eingescannte Text wird automatisch in Zeichen umgewandelt, die in der PDF-Datei als eingebetteter, suchbarer Text gespeichert werden. Neu eingelesene Seiten können direkt in bestehende PDF-Dateien eingefügt werden und die Seitenfolge kann beliebig abgeändert werden.

Weitere Informationen zum CanoScan 9950F finden sich auf der Produktseite von Canon.