News : MSN Toolbar Suite: erste Beta

, 3 Kommentare

Lange hat es Microsoft nicht dauern lassen, und so wurde nun offiziell eine erste Beta-Version der sogenannten MSN Toolbar Suite veröffentlicht. Prinzipiell handelt es sich dabei um das Redmonder Pendant zu Googles Deskbar sowie Desktop Search.

Wie bereits der Zusatz „Suite“ impliziert, beherbergt die MSN Toolbar Suite mehr als nur ein Feature. Genauer gesagt werden prinzipiell die MSN Toolbar und MSN Desktop Search zusammengelegt. Die MSN Toolbar lässt sich etwa in Microsoft Outlook oder die Taskleiste integrieren und blockt bei Bedarf beispielsweise Popups. Die Primärfunktion liegt jedoch in der Integration eines Suchfeldes in eine Programmoberfläche, wie es Googles Deskbar etwa tut.

MSN Toolbar Suite
MSN Toolbar Suite

MSN Desktop Search ist insofern ebenfalls an Googles Derivat angelehnt und ermöglicht nach einer Indizierung der Festplatte entsprechende Suchmöglichkeiten. Bietet die Windows-eigene Suche lediglich das Aufspüren von Dateien, erlauben sowohl Googles als auch Microsofts Suchprogramm das Suchen nach Inhalten, wie etwa die von E-Mails, Word-Textdokumenten und Excel-Tabellen. Das Indizieren von E-Mails beschränkt sich derzeit auf die E-Mail-Clients Outlook und Outlook Express. Wählt man bei der Suite-Installation das Adobe-Plugin, lassen sich auch Inhalte von PDF-Dateien durchforsten. Ferner sind ausführbare, Musik-, Bild- und Video-Dateien inbegriffen, wobei Microsoft hier nicht angibt, welche Dateitypen hier konkret darunter fallen. Instant-Messenger-Nachrichten werden von MSNs Desktop Search jedenfalls nicht à la Google Desktop Search erkannt.

Dass es sich bei dem Ganzen noch um eine Beta handelt, wurde schnell ersichtlich: Im Rahmen eines Testdurchlaufes weigerte sich das Programm etwa, die Toolbar in die Taskleiste zu integrieren. Wahrscheinlich sind eher seltene Konstellationen - wie zwei Monitore in Verbindung mit dem Klassik-Theme auf dem Computer - noch nicht näher erörtert und folglich nicht unterstützt. Ferner wird die MSN Toolbar Suite in den Internet Explorer integriert, der also unabdingbar für den Gebrauch dieses Programms ist.