News : CeBIT06: Die Zukunft der Ultra-Mobile PCs

, 7 Kommentare

Mit der Vorstellung der Ultra-Mobile PCs auf der CeBIT 2006 durch Intel und Microsoft, fragten sich viele, warum ein derartiges Produkt ausgerechnet zum jetzigen Zeitpunkt die Lücke zwischen PDAs und Sub-Notebooks schließen soll.

Intel musste sich nicht nur einmal die Frage gefallen lassen, welchen Teil man eigentlich selbst zum Projekt der UMPCs beigetragen habe, wird in den von Asus, Founder und Samsung präsentierten Geräten doch ausschließlich bereits seit längerer Zeit auf dem Markt befindliche Technik eingesetzt.

IDF Fall 2005
IDF Fall 2005

Etwas unbeachtet von der breiten Masse hatte Intel bei einem Briefing jedoch ein kleines Gerät dabei, welches zwar weder Bezeichnung noch Firmenlogo trug und bei genauerem Hinsehen deutlich auf den frühen Entwicklungsstand hindeutete, jedoch die Zukunft der UMPCs darstellen könnte, sobald Intel Energie-effizientere Technologien anbietet und in den kommenden Jahren Produkte mit um den Faktor 10 reduzierter Wärmeabgabe einführt.

Der Ultra-Mobile PC der Zukunft?
Der Ultra-Mobile PC der Zukunft?
Der Ultra-Mobile PC der Zukunft?
Der Ultra-Mobile PC der Zukunft?
Der Ultra-Mobile PC der Zukunft?

Die auf der CeBIT 2006 präsentierte Designstudie wurde bereits auf dem Intel Developer Forum Fall 2005 kurz erwähnt, auch wenn sie hier noch keine weitere Beachtung fand. Neben den von uns geschossenen Bildern zeigt besonders ein kleines Video den möglichen Einsatzzweck der Ultra-Mobile PCs in der Zukunft. Auch wenn der Prototyp noch mit einem Pentium M ausgestattet ist und deshalb die Akkulaufzeit für ein derart portables System nicht zu überzeugen weiß, zeigt er wohl am ehesten, in welche Richtung die Entwicklung der UMPCs geht und gehen sollte.

Der Ultra-Mobile PC der Zukunft?
Der Ultra-Mobile PC der Zukunft?
Der Ultra-Mobile PC der Zukunft?
Der Ultra-Mobile PC der Zukunft?
Der Ultra-Mobile PC der Zukunft?

Uns konnte dieser wenig beachtete Prototyp bereits jetzt mehr überzeugen als die von Samsung, Founder und Asus vorgestellten Modelle der ersten Generation und sind gespannt auf die weitere Entwicklung der UMPCs, die sich hoffentlich auch an diesem Prototypen orientieren wird, der unserer Meinung nach großes Potential hat, indem er die Vorzüge eines Blackberrys mit denen eines Notebooks und Tablet PCs vereint. Noch scheint die Zeit nicht ganz reif für Ultra-Mobile PCs, da die eingesetzte Technik nicht in vollem Umfang zum angestrebten Zweck zu passen scheint. In nicht allzu ferner Zukunft könnte sich dies mit noch stromsparenden von Intel Technologien jedoch deutlich ändern.