News : CeBIT06: HIS mit IceQ III und PCIe-x1-Karte

, 31 Kommentare

Die ATi Radeon-X1900-Serie ist beinahe durchgehend eine gelungene Grafikkartenserie, die nicht nur in einer hohen Geschwindigkeit Bilder auf den Monitor zaubern kann, sondern zusätzlich mit einer guten Bildqualität überzeugt. Einen Schwachpunkt haben die X1900-Karten aber alle gemeinsam: Der Lüfter ist unangenehm laut.

HIS ist einer der wenigen Hersteller, der gegen diese Problematik ankämpft und stattet ihre Adaptionen mit einem deutlich leiseren und effektiveren Lüftersystem aus. So auch die Radeon X1900 XTX und X1900 XT, die HIS mit dem IceQ-III-Kühler auf den Markt bringt. Dieser ist dabei nicht nur schön anzusehen, sondern soll zudem leiser als der Referenzlüfter von ATi arbeiten. Überprüfen konnten wir dies aufgrund des üblichen Messelärms leider nicht.

HIS X1900 XTX IceQ III
HIS X1900 XTX IceQ III

Beeindruckend war allerdings der Vergleich der Temperaturwerte zwischen einer herkömmlichen Radeon X1900 XTX und der HIS X1900 XTX IceQ III. So erreichte die Karte mit dem Referenzkühler sehr hohe Temperaturen von etwa 95 Grad Celsius, während die IceQ III mit etwa 83 Grad ein gutes Stück kühler blieb. Jene Werte wurden unter der Nutzung der bekannten Software „ATITool“ erzeugt. Nach eigenen Angaben soll IceQ III zwar etwas lauter als der neue Grafikkartenkühler von Arctic Cooling zu Werke gehen, dafür aber eine deutlich bessere Kühlleistung bieten. Der Preis der Grafikkarte soll etwa 20 Euro über der normalen Version liegen.

Temperaturvergleich IceQ III vs. Referenzkühler
Temperaturvergleich IceQ III vs. Referenzkühler
HIS X550 PCIe x1
HIS X550 PCIe x1

Darüber hinaus konnte man auf dem HIS-Stand eine Grafikkarte der etwas anderen Art begutachten. Diese setzt nicht auf den gewöhnlichen PCIe-Anschluss mit 16 PCIe-Lanes, sondern weist ein PCIe-x1-Interface auf. Als Grafikchip dient eine Radeon X550, die mit vier Pixel-Pipelines und zwei Vertex-Shader aber nicht zu den schnellsten GPUs gehört. Die X550 arbeitet mit einer Frequenz von 400 MHz, ebenso der 128 MB große DDR-Speicher, der aber nur über ein 64 Bit breites Speicherinterface an die GPU angebunden ist. Damit ist HIS der erste Hersteller, der eine ATi-Karte mit dem kleinsten PCIe-Interface ausstattet. Als Einsatzgebiet ist die Inbetriebnahme mehrere Monitore gedacht. Der Preis der HIS X550 PCIe x1 soll bei etwa 50 bis 60 Euro liegen.