News : Creatives neue X-Fi-Soundkarten

, 99 Kommentare

Die Erweiterung der X-Fi-Produktpalette geht weiter. Nachdem es bisher nur vier verschiedene interne Kartenversionen und eine USB-Soundkarte mit der X-Fi-Technologie gibt, legt Creative nach und es finden sich auf der amerikanischen Website des Multimediaspezialisten gleich drei neue Modelle.

Derzeit finden sich in verschiedenen Preisvergleichen wie dem von Geizhals.at die Namen von drei neuen X-Fi-Soundkarten, die aber nicht auf Creatives europäischer Produktseite aufgeführt sind. Auch in Produktnews einschlägiger Hardwareseiten sind die „X-Fi Xtreme Audio“, die „X-Fi Xtreme Gamer“ und die „X-Fi Xtreme Gamer Fatal1ty Professional Series“ bisher nicht zu finden. Anders jedoch ist es beim amerikanischen Webauftritt von Creative, wo sämtliche X-Fi-Karten aufgeführt sind. Ein kurzer Blick macht klar: Die neuen Karten sind auf einen möglichst geringen Preis ausgerichtet und lassen daher Features oder Teile des Lieferumfangs wegfallen. Derzeit ist keines der neuen X-Fi-Modelle lieferbar.

X-Fi Xtreme Audio
X-Fi Xtreme Audio

Den Anfang macht die SoundBlaster X-Fi Xtreme Audio. Sie ist im Low Profile gebaut und verzichtet auf die Anschlüsse für die internen und externen Erweiterungen, mit denen man die Anzahl an Anschlüssen sowie den Bedienkomfort erheblich steigern kann. Statt dessen bietet die Karte einen „Intel HD Audio“-kompatiblen Anschluss für Front-Ein- und -Ausgänge. Nach außen hin besitzt die Karte die üblichen Klinkenstecker zum Anschluss von (bis zu) 7.1-Systemen und den Creative Flexijack, der den Mikrofon- und Line-Eingang sowie den digitalen Ausgang darstellt. Zur Unterstreichung der Ausrichtung auf den Budget-Markt hat die Xtreme Audio im Gegensatz zu allen anderen X-Fi-Soundkarten ein blaues PCB und kommt ohne vergoldete Anschlüsse und Blende daher. Ebenso scheint auch der Feature-Umfang nicht derselbe zu sein, der bei den bisherigen vier Soundkarten (Test auf Computerbase) zu finden ist:

  • 7.1-Wiedergabe: 24-Bit/96kHz
  • Aufnahme: 24-bit/96kHz
  • Rauschabstand (20-kHz-Tiefpassfilter, A-gewichtet): >108dB
  • Klirrfaktor + Rauschen bei 1 kHz (20-kHz-Tiefpassfilter): 0.006%

Wenn man diese Daten mit denen der anderen Karten vergleicht, fällt auf, dass hier nicht die Rede von einer Stereo-Wiedergabe bei 24 Bit und 192 kHz ist, was darauf schließen lässt, dass dies bei dieser Karte nicht möglich ist. Auch lässt der Text eine Angabe zur Unterstützung von ASIO 2.0 und 24 Bit SoundFont und das für Spieler wichtige EAX vermissen. Creatives offizieller Preis für die SoundBlaster X-Fi Xtreme Audio beläuft sich auf 69,99 Euro, bei Geizhals.at ist die Karte bereits ab 57,32 Euro (plus Versand) gelistet.


X-Fi Xtreme Gamer
X-Fi Xtreme Gamer

Die X-Fi Xtreme Gamer ist wie die Xtreme Audio im Low-Profile-Format gebaut und besitzt dieselben Anschlüsse wie ihre kleine Schwester. Während aber auch hier keine vergoldeten Kontakte zu finden sind, ist zumindest die Platine an die der „großen“ X-Fi-Karten angepasst. Auch die technischen Spezifikationen entsprechen denen der bisherigen Soundkarten. Von Stereo-Wiedergabe bei 192 kHz und 24 Bit bis hin zur Unterstützung von ASIO 2.0 und 24 Bit SoundFont ist alles vertreten. Als Spieler-Soundkarte unterstützt die Xtreme Gamer natürlich auch EAX 5.0. Während Creative einen Preis von 99,99 US-Dollar vorsieht, ist die Karte in den europäischen Preislisten mit 81,71 Euro vertreten.


X-Fi Xtreme Gamer Fatal1ty Professional Series
X-Fi Xtreme Gamer Fatal1ty Professional Series

Die Soundkarte mit dem langen Namen „SoundBlaster X-Fi Xtreme Gamer Fatal1ty Professional Series“ ist eigentlich keine Neuentwicklung. Tatsächlich handelt es sich hier um eine „X-Fi Fatal1ty FPS“, die einfach im Lieferumfang beschnitten wurde. So bekommt der Kunde nur noch die eigentliche Soundkarte – bestückt mit sämtlichen Anschlussmöglichkeiten für interne und externe Gerätschaften – mit Treiber-DVD und Schnellinstallationsanleitung. Eine solche Karte hatten auch wir uns im Fazit des ComputerBase-Tests gewünscht, da nicht jeder Spieler das Frontpanel und die Fernbedienung der „Fatal1ty FPS“ benötigt. Creatives offizielle Preisangabe dafür lautet 149,99 US-Dollar, gelistet ist die Karte bereits ab 121,92 Euro.