News : Neues Smartphone „S710“ von HTC

, 10 Kommentare

Der Hersteller HTC fertigt schon seit langer Zeit Smartphones auch für deutsche Handyanbieter. So zeichnete das Unternehmen sich unter anderem für den „MDA“ von T-Mobile und auch den „XDA“ von O2 verantwortlich. Nun sind erste Details über ein neues Smartphone mit zwei Tastaturen aus dem Hause bekannt gegeben worden.

Das neue Gerät firmiert dabei bislang unter den Codenamen „Vox“, soll später aber unter dem Namen „S710“ in den Handel gelangen. Auffälligstes Merkmal des S710 sollen dabei seine zwei Tastaturen sein. So besitzt das intelligente Telefon eine normale Handy-Tastatur und zusätzlich noch eine mit den üblichen QWERTZ-Tasten. Diese kann bei Bedarf ausgeklappt werden und ist im Standby-Zustand sicher im Boden des Geräts verstaut.

Smartphone S710 von HTC
Smartphone S710 von HTC

Das S710 setzt dabei auf Windows Mobile 5 für Smartphones (ein Update auf Windows Mobile 6 „Crossbow“ wird vom Hersteller HTC angeboten werden) und kann darüber hinaus mit 64 Megabyte RAM punkten. Das im Telefon verbaute ROM hat derweile sogar eine Größe von 128 Megabyte. Das verbaute Display bietet bei einer Bilddiagonale von 2,4 Zoll eine Auflösung von 320 x 240 Pixel (QVGA). Als Schnittstellen zur Außenwelt kann neben Bluetooth auch WLAN nach i802.11b und g genutzt werden. E-Mails können via Push-Dienst über GPRS oder EDGE empfangen werden. Für schnelle Schnappschüsse zwischendurch verbaut HTC eine Digitalkamera mit einer maximalen Auflösung von zwei Megapixel. Der Speicher des S710 kann über einen microSD-Slot erweitert werden.

Die Abmessungen konnte man trotz des recht großen Displays und der zweiten Tastatur mit 100 x 50 x18 mm recht klein halten. Als Prozessor setzt HTC auf den „OMAP 850“ aus dem Hause Texas Instruments, der leider nur mit 200 MHz seinen Dienst verrichtet. Damit bewegt sich das S710 allerdings auf dem gleichen Niveau, wie es derzeit auch die neuen Smartphones „O2 XDA Cosmos“ von O2 und „MDA Compact III“ von T-Mobile machen. Ferner soll das S710 auch einen USB-Anschluss (leider nur Version 1.1) besitzen, über den das Gerät mit Daten gefüttert werden kann.

Bislang ist leider noch nicht näher geklärt worden, ob man diesen Angaben wirklich vollstes Vertrauen schenken kann, da es sich nur um Gerüchte handelt. Der Urheber dieser, der Betreiber eines Blogs Namens Boy Genius, versichert allerdings, dass er die oben genannten Daten direkt vom Hersteller erhalten habe.