News : IDF: Wireless USB kommt in Kürze

, 21 Kommentare

Auf dem derzeit in Beijing stattfindenden Intel Developer Forum gibt es nicht nur Neues über die Prozessoren Intels zu berichten. So zeigten im Rahmen der Veranstaltung nun Vertreter des USB Implementers Forum (USB-IF) erste drahtlose USB-Geräte. Produkte, die sich auch für den Einsatz beim Endkunden eignen, gibt es bislang aber noch nicht.

Und so finden sich auf der aktuell vom Konsortium veröffentlichten Liste bislang auch nur vier Produkte, die grundsätzlich Nutzen von der neu geschaffenen und bereits spezifizierten Technologie Gebrauch machen. Bei Zweien handelt es sich um sogenannte Host-basierte Adapter; die anderen beiden bilden das Geräte-seitige Pendant. Alle vier Chips, die von Intel, NEC und Alereon kommen, bilden grundsätzlich die Basis eines jeden drahtlosen USB-Geräts, da sie die Kommunikation zwischen Host-PC und Endgerät regeln.

Alereon AL4000 PHY
Alereon AL4000 PHY

Mit ersten „echten“ Produkten auf Basis der neuen Technologie rechnet Jeff Ravencraft, der Präsident des USB Implementers Forum, noch im Laufe des kommenden Monats. Während in der ersten Jahreshälfte aber noch verhältnismäßig wenig neue Geräte hinzukommen sollen, wird die Liste der verfügbaren Wireless-USB-Geräte besonders ab der zweiten Jahreshälfte rapide anwachsen, so Ravencraft.

Einer der Hersteller der speziellen Chips, die zur Umsetzung des drahtlosen USB-Anschlusses benötigt werden, Alereon, zeigte auf dem Intel Developer Forum bereits erste Produkte, die von der neuen Technologie Gebrauch machen und sich direkt an den Endkunden richten. Mit dabei waren zwei Digitalkameras von Samsung und Kodak, die unter Zuhilfenahme von drahtlosem USB Daten mit einem PC austauschen können.

Mit Wireless USB – wie der neue Standard offiziell heißt – ist es möglich, drahtlos über eine gewisse Distanz zwischen zwei Geräten Daten auszutauschen. Die Übertragungsraten, die auf diese Weise erreicht werden können, gibt man mit bis zu 480 Megabit pro Sekunde bei einer Entfernung von drei Metern und 110 Megabit pro Sekunde bei einer Entfernung von zehn Metern an. Die Übertragung erfolgt dabei im Frequenzbereich zwischen 3,1 und 10,6 GHz, welche in fünf Bandgruppen aufgeteilt ist. Die Bandgruppen eins bis vier sind in jeweils drei Bänder und die Bandgruppe fünf in zwei Bänder aufgeteilt. Ein Band belegt eine Bandbreite von 528 MHz. Die ersten Geräte werden für die Bandgruppe eins (3.168 bis 4.488 MHz) erwartet, wobei dieser Frequenzbereich momentan noch nicht weltweit für diese Technologie freigegeben ist. Dies wird aber bis spätestens 2010 erwartet.

Erstmals vorgestellt wurde der Wireless-USB-Standard übrigens bereits auf dem Intel Developer Forum Fall im Jahre 2005.