News : Videoportal Stage6.com wird geschlossen

, 115 Kommentare

Wie DivX Networks soeben bekannt gab, wird man am 28. Februar 2008 den YouTube-Konkurrenten Stage6 abschalten. Neue Videos können bereits jetzt nicht mehr auf das Portal hochgeladen, vorhanden Videos jedoch noch bis Donnerstag betrachtet werden.

Begründet wird dieser Schritt, wie so oft, mit der Konzentration auf das Kerngeschäft – in diesem Fall mit DivX-Lizenzen für Unterhaltungselektronik. DivX-Geschäftsführer Kevin Hell möchte die durch die Schließung von Stage6 frei werdenden Ressourcen einsetzen, um das Profil von DivX zu schärfen und so den Unternehmenswert an der Börse maximieren. Darüber hinaus sei der Betrieb von Stage6 schlicht und einfach enorm kostspielig gewesen, was wohl auch auf die teils deutlich bessere Bildqualität der im DivX-Format codierten Videos zurückzuführen ist, welche mitunter gar in High-Definition hochgeladen werden konnten und das Videoportal so auch für Besitzer von HTPCs interessant machte, da man sich die Inhalte auch auf einem großformatigen LCD-TV problemlos ansehen konnte. Die höhere Qualität forderte jedoch bei der höheren Belastung der Streaming-Server ihren Tribut. Darüber hinaus wurde Stage6 aufgrund der guten Qualität und der erlaubten Größe für hochladbare Dateien schnell für illegale Zwecke genutzt, beispielsweise um ganze Spielfilme oder neue Musikvideos anzubieten. Universal Music warf DivX gar vor, derartige Urheberrechtsverletzung aus kommerziellem Interesse bewusst zu dulden.

Weitere Einzelheiten zur Schließung von Stage6 möchte DivX im Zuge der Veröffentlichung der Quartalszahlen am 11. März bekannt geben. Der Internetpräsenz von Stage6 ist derzeit eine Stellungnahme vorgeschaltet, welche auf die Schließung des Portals hinweist. Inwiefern auch die Entscheidung von Adobe, mit dem Flash Player 9 künftig auf den MPEG-4 AVC Codec (H.264) zu setzen, wodurch auch Videoportale wie YouTube, welche Flash-Player zur Darstellung der Videos einsetzen, in die Lage versetzt werden, qualitativ hochwertigeres Material in High Definition streamen können, die Entscheidung von DivX beeinflusst hat, kann nur spekuliert werden.